Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Gedichtetes
Neuschrieb so nett
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3  4  5   Post New Thread     Post A Reply
Bernhard Schühly
01.06.2004 22.35
Diesen Beitrag ansteuern
Der größte Streich (frei nach Wilhelm Theodor Busch)


Also lautet der Beschluß:
Daß der Mensch gut schreiben muß.
Nicht allein das A-B-C
Bringt den Menschen in die Höh’;
Nicht allein im Hören, Lesen
Übt sich ein vernünftig Wesen;
Nicht allein mit Kritzelsachen
Soll der Mensch sich Mühe machen;
Sondern auch der Sprache Lehren
Muß er mit Vergnügen hören.
Damit dies mit Verstand geschieht,
Ist’s gut, daß’s Meister Theo gibt.

Kommissionen für das Schreiben
Mochten ihn darum nicht leiden;
Wer Fehler vornrein „richtig“ macht,
Gibt nicht auf diesen Meister acht.

Nun ist dieser brave Lehrer
Von den Büchern ein Verehrer,
Was man ohne alle Frage
Bei dieser großen Rechtschreibplage
Einem engagierten Mann
Auch von Herzen gönnen kann.

Die Kommissionen unverdrossen,
Sinnen aber schon auf Possen,
Wie sie wohl, so ganz im Schnellen,
Die Lust am Lesen ihm vergällen.

Einst saß Meister Theo wieder
Mit Wut an seinem Schreibtisch nieder,
Um endlich mal von ganzem Herzen,
Den bösen Sprachgeist auszumerzen.

Da hört er schon die Klingel klimpern,
Zuckt kaum mit den Augenwimpern,
Ahnungsvoll tritt er heraus -
Ach was ist das für ein Graus!
Denn schon stehen vor der Türe,
Ein ganzer Haufen hoher Tiere.

Und aus der Tasche – knaster, knister
Ziehen jetzt die Herrn Minister
Das neue „Buch der Bücher“ raus; –
Und dazu noch – welch ein Graus! –
Ordner, welche voll mit Regeln,
Dem Theo jetzt ins Haus reinsegeln.

„Fließet aus dem Aug’, ihr Tränen!“
Alle Worte, diese schönen –
Was sich im Deutsch als gut bewährt,
Wird ab sofort für dumm erklärt.

Doch Lehrer Theo zagt nicht lang;
Ihm ist vor diesen Leut’ nicht bang,
Und er in dieser Rechtschreibnot,
Haut und trampelt alles tot.
Guckste wohl! Jetzt ist’s vorbei
Mit der Wörterschmiererei!

Als man dies im Land erfuhr,
War von Wehmut keine Spur.
Viele kamen schnell herbei,
Und sagten dann: „I dacht mir’s glei!“ –
Die Verlage, die da klagten,
Daß sie die Finanzen plagten,
Legen wieder froh und frisch,
Begehrte Bücher auf den Tisch.
Die Schüler schrein: „Jetzt könn’n wir lesen,
Was vorher nur Gewirr gewesen. –
Jetzt können wir auch wieder schreiben,
Ohne daß immer Zweifel bleiben!“
Dann plötzlich auch die Kommisionen
Sehen ein: „Das tat nicht lohnen!“

Kurz im ganzen Land herum
Ging ein fröhliches Gebrumm.
Denn vorbei, dank Theos Ruf und Schrei,
Ist’s mit der Rechtschreibschweinerei!

Mit Klick die Kennkarte von Bernhard Schühly ansehen    An Bernhard Schühly schreiben   Suche weitere Einträge von Bernhard Schühly        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Karin Pfeiffer-Stolz
16.05.2004 09.44
Diesen Beitrag ansteuern
Irrtum und Wahrheit

Man muß das Wahre immer wiederholen,
weil auch der Irrtum um uns her
immer wieder gepredigt wird;
und zwar nicht nur von einzelnen,
sondern von der Masse.
In Zeitungen und Enzyklopädien,
auf Schulen und Universitäten --
überall ist der Irrtum obenauf!
Und es ist ihm wohl und behaglich --
im Gefühl der Majorität,
die auf seiner Seite ist.

Johann Wolfgang von Goethe
__________________
Karin Pfeiffer-Stolz

Mit Klick die Kennkarte von Karin Pfeiffer-Stolz ansehen    An Karin Pfeiffer-Stolz schreiben   Visit Karin Pfeiffer-Stolz's homepage!   Suche weitere Einträge von Karin Pfeiffer-Stolz        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.05.2004 03.49
Diesen Beitrag ansteuern
Kein Ulk

Bildungspolitik

Manches Versagen
der Kultusminister
bildet im Magen
das Ulcus sinister.

(Hans Flachs)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.04.2004 07.19
Diesen Beitrag ansteuern
Doktor Eisenbarth

Volksliedgut,
behutsam modernisiert
von Reformdichter
Hans Flachs


Ich bin der Doktor Eisenbarth,
kurier das Deutsch auf meine Art.
Ich mach das Blinde nun schief gehn
und Lahme endlich weiter sehn.

Dem Orthografen Dudendumm
reicht ich die Hand voll Opium.
Drauf schlief er Jahre, Tag und Nacht,
und ist bis jetzt noch nicht erwacht.

In Weimar hüpft der alte Goethe
behänd zur Schreibreformerflöte:
„Ihr tut mir Leid mit eurem Treiben!“
Ganz Recht, nichts darf beim Alten bleiben.

Alsbald nahm ich den Heine her,
und seine Lore leider mehr,
denn sie macht immer während Not
leidende Flussschifffahrer tot.

Zu Prag graviert’ ich auf den Leib
Franz Kafkas Worte in Neuschreib.
Papier-Verfassung trägt solch Stress
gemäß dem Urteil im Prozess.

Und auch die Rosa Luxemburg
betreute ich als Sprachchirurg.
Wer meint, in Freiheit müsst man anders
Denkende bekehr'n – ja kann der’s?

Zu Wien kuriert' ich Siegmund Freud
und tat ihm richtig gehend Leid,
weil er nur selten etwas Krebs
erregend fand – oh Gott, vergeb’s.

Besonders freut an Thomas Mann,
dass er sich nicht mehr wehren kann.
Und wenn er auch im Grab rotiert,
bald schrieb er nur noch reformiert.

Den gräulich grauen Herrn der Zeit
verschrieb ich mehr „Behändigkeit“,
denn klarer Sinn im Jugendbuch
war immer letzten Endes Fluch.

Zu Weilheim trepanierte ich,
geschickt den frechen Friederich:
Ich schlug den Stuss ihm vor den Kopf,
belämmert kuckt der arme Tropf.

Vor Hunger war ein alter Filz
geplagt mit Schmerzen an der Milz.
Er hat Reformgift nun geschluckt,
weil Bertelsmann ihn sonst nicht druckt.

In Oggersheim der gute Kohl
fühlt sich mit seinem Buch sauwohl.
Doch Reformierer wollt er sein,
Ess-Esskulturen impft ich ein.

Der alte Rauh mich zu sich rief,
weil er seit Jahren viel verschlief.
Ich hab' ihn gleich zum „Rau“ gemacht.
Er ist bis heut nicht aufgewacht.

Mein allergrößtes Meisterstück,
das macht' ich einst zu Osnabrück:
Dem pädagogisch alten Knab
schnitt ich nur kurz die Zunge ab.

Vertraut sich mir ein Patient,
so mach' er nur kein Testament.
Es geht kein Dichter aus der Welt,
dem Konversion nicht längst bestellt.

Das ist die Art, wie ich kurier',
sie ist probat, ich bürg' dafür.
Dass jedes Mittel Wirkung tut,
schwör' ich bei meinem Doktorhut.

Chorus:
Williwillizwick, dumdum!
[nach 1., 2., 4. Zeile]
Williwill i zwick you hei-ras-sa!
[nach 3. Zeile]

[Refräng, nach jeder Strofe zwei Mal:]
Lautonia, lautonia,
Williwillizwick, jucheirassa

(Hans Flachs, Vertreter der „neuen deutschen Innigkeit“; sein Stil schon bekannt als neue „Flachsinnigkeit“)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.09.2003 08.47
Diesen Beitrag ansteuern
Halb so nett

Der infamen Norm
mit Namen Schreibreform

von

Hans Flachs


SEIT HEUTE
HALBSONETT
ZU WESTERWELLE


„Im Schreiben bist du Ferkel matt,“
hört’ Schüler Kohl, der, trist beleibt,
drum früh Reform mit List betreibt:
„Neu“ stümpert nun Frau Merkel fad.

Ob bald im Land mit Stoibers Rat
manch einer etwas blöder schreibt –
ob doch noch Macher Schröder bleibt:
Das Wort behält der Räuberstaat.

Guido Westerwelle,
der du dieser Meute lachst,
bekannt mit dem gewissen Scharm:

Wie du – gestern helle –
heut wie diese Leute machst,
das hält die Norm beschissen warm.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
margel
27.08.2003 08.21
Diesen Beitrag ansteuern
Für die Nicht-Lateiner

Mors linguae = Sprache im A... (alte Hamburger Volksweisheit)

Mit Klick die Kennkarte von margel ansehen    Suche weitere Einträge von margel        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.08.2003 21.57
Diesen Beitrag ansteuern
Mors Linguae

Nazi-Bonzens
Rust-Fraktion,
Bazi-Nonsens-
Frust-ration,

Sozi-Konsens-
Penetration,
Cosi sans sense
Trepanation.

Pan-Nation,
Nazi-on!
Na, Zion?

Ion
Äon
e.on
.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.08.2003 18.44
Diesen Beitrag ansteuern

Reformerzooode

Im Augst war’s schon mal Heller,
am Hoberg nickt ein Blüml ein,
manch Spechtler klopft viel Schrodt.
Der Sitta fällt schon wieder Gallmann auf,
doch Nix Nerius sagt zu allem Hauck.

Hans Flachs,
Verlegenheitsdichter

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.07.2003 14.50
Diesen Beitrag ansteuern

Hans Flachs

Der Wicht

Ein Wicht, vom deutschen Länderbund
bekehrt, beschloß, samt Frau und Hund,
am orthographischen Gedanken
höchst wichtig sich emporzuranken.
Er schrieb seit jenem nur noch „dass“
und „Flussschifffahrt“ nach „Schreiberlass“.
Und Goethe, Lenz und Grass – o Graus,
fieln bald bei allen Wichten raus.
Das ganze Reich ward angesteckt.
Fünfhundert Dichter sind verreckt.
Doch Sankt Augst, gerufen eilig,
sprach nichts als: Heilig! Heilig! Heilig!

(nach Chr. Morgenstern: Der Hecht)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Schäbler
15.04.2003 19.22
Diesen Beitrag ansteuern
Sprachenschutz hat keine Lobby

Der neue Duden

Es gibt für manche Kommissionen
Kein Hindernis und kein Tabu.
Ein Manager braucht nichts zu schonen.
Das Schriftdeutsch zählt jetzt auch dazu.

Man soll flexibel sein und wendig.
Doch hier geschah bewußt Gewalt;
Denn eine Sprache ist lebendig.
Sie ist gewachsen und sehr alt.

Wer Lebewesen schlimm mißhandelt,
Wird hart bestraft und isoliert;
Wer unser Schriftdeutsch frech verschandelt,
Wird obendrein noch honoriert.

Mir graust allein vor dem Gedanken:
In neuem Schriftdeutsch FAUST gedruckt.
Es mag ja sein, daß manchen kranken
Und schwachen Geist das gar nicht juckt.

Da sieht man, wo wir heute stehen,
Wie Politik in Sachen mischt,
Die sie nun wirklich nichts angehen. –
Ich will den neuen DUDEN nicht.

Wolfram Holzbach (Zirndorf), Nov. 1996

__________________
nos

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Schäbler ansehen    An Norbert Schäbler schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Schäbler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.04.2003 12.10
Diesen Beitrag ansteuern
Ältere Ausgrabungen im Forum

Aus Hans Flachs:
„Gedichte, h-arm- und stiellos“
:


Änderers Machtlied
Über allen Gipfeln
ist Ru[h],
an letzten Zipfeln
des Känguru[h]
fehlt nun ein Hauch.
Das Rau[h]e schweiget
im Blätterwalde.
Warte nur, balde
schweigest du auch.

Schleswig–Holstein
Hoe Wellen geen,
raue Winde ween,
roe Gesellen mäen
in ruiger Reie mit Müe
noch Gras für Ree und Küe
und den Grass fressenden Rüe.

Anm.: Volker Rühe, nordd. Rechtschreibputschist

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
DS
15.04.2003 08.24
Diesen Beitrag ansteuern
-


Deutscher Rechtschreib-Loreley
Schlussszene


Zehn schnellleb’ge Schwimmmeister klagen:
„O raue Flussschifffahrt ade!
Wir grässlich Verbläuten entsagen
Solch Gräueln wie Ass und Buklee.“

Die Jungfrau, die schnäuzt sich behände,
Die Nussschal’ verschlinget der Rhein.
So holet der Schlussstrich am Ende
Belämmerte Irrregler ein.

                Helmut Jochems (1997)




-- -- --

Es mehre sich unsere Klassikersammlung!
Wo schlummern weitere Werke?

Mit Klick die Kennkarte von DS ansehen    An DS schreiben   Suche weitere Einträge von DS        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
DS
14.04.2003 10.03
Diesen Beitrag ansteuern
Neuschrieb so nett


Neuschriebsonett

Hirnlos flog die Neuschriebkunst
wissenschaftlich durch die Lüfte;
schweißge Kommissionendüfte
deckten Deutsch mit Regeldunst.

Hoffend auf die Schülergunst
Dichter, Denker man umschiffte,
klotzte Regeln, recht bekiffte:
Neuschrieb, du bist wohl verhunzt.

Wirren Neuschrieb, wie vermeiden?
Schreiber – horcht! – ihr wißt's,
Zweiertausendfünf wird kommen.

Größter Duden aller Zeiten,
Grödaz, – ja du bist's! –
– peinlich kompromißverschwommen.

                Norbert Miehle


– – –

Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei einmal was anderes, ein Sonett zum Neuschrieb.
Sie können es gerne irgendwie weiterverbreiten.
Ich hoffe, Mörike verzeiht mir.
Mit freundlichen Grüßen, Norbert Miehle

Mit Klick die Kennkarte von DS ansehen    An DS schreiben   Suche weitere Einträge von DS        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 5 Seiten lang:    1  2  3  4  5   Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage