Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Unsere Politiker und die RSR
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 23 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12 · 20  21  22  23  Post New Thread     Post A Reply
Detlef Lindenthal
24.02.2005 08.48
Diesen Beitrag ansteuern
Verbindlichen Dank für die Einladung


Roland Koch schrieb:
Sie sollten die Seite wechseln. Wir könnten Sie gut gebrauchen.
Lieber Herr Koch,

da gebe ich Ihnen insofern recht, als jedermann jederzeit seinen Standpunkt (der zunächst immer ein Gesichtskreis mit Radius null ist) überprüfen und sich sodann als lernfähig erweisen und seinen Standort berichtigen sollte.

Um nun genau in der Rechtschreibfrage auf Ihre Seite wechseln zu können, müßte ich erst wissen, was denn Ihre Seite ist; gemäßigte Kleinschreibung? Alle drei Jahre eine neue „Rechtschreibung“ wie seit 1996? Pisamäßige Auflösung aller Dinge?

Und nun noch eine persönliche Frage, die allerdings für mich sehr wesentlich ist: Sind Sie Demokrat?

Ich erbitte Verständnis, daß wir diese Dinge erst klären sollten, bevor ich die Seite wechsele.

Freundlichen Grußes,
Ihr
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Roland Koch
24.02.2005 08.14
Diesen Beitrag ansteuern

Sie sollten die Seite wechseln. Wir könnten Sie gut gebrauchen.

Mit Klick die Kennkarte von Roland Koch ansehen    An Roland Koch schreiben   Suche weitere Einträge von Roland Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
24.02.2005 08.01
Diesen Beitrag ansteuern
Regierungspresse

Quelle: http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_4537756>

Rechtschreibung

Breitseite gegen Medien

Neue Rechtschreibung: Lehrer und Schüler vor Tafel
Neue Rechtschreibung: Regierungssprecher Metz kritisiert Verlage und Journalisten
Heftige Kritik an Medien und Journalisten hat der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Dirk Metz, geäußert. Im Zusammenhang mit der Rechtschreibreform sprach der enge Vertraute von Ministerpräsident Roland Koch von Kampagnen.
Teile der Medien "betreiben ganz offen Kampagnen, um Politik zu gestalten, politische Entscheidungen zu verändern", schreibt Metz in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Hierzu hätten sie aber kein Mandat.
Ministerpräsident Koch und sein Vertrauter Metz
Ministerpräsident Koch und sein Vertrauter Metz

„Politische Kultur verändert“

Metz fordert die Medien zu "mehr Zurückhaltung und mehr Unparteilichkeit" auf. Als Beispiel für seine Kritik nennt Metz die Auseinandersetzung um die Rechtschreibreform. "Diese Debatte habe die politische Kultur in Deutschland endgültig verändert, weil Medien mit der Macht ihrer Auflage in einem bislang ungekannten Maße Druck auf politische Entscheidungen machen wollten. Die Politik müsse die Frage beantworten, ob sie in der Lage sei, diesem Druck Stand zu halten.

Metz: Großangriff von Verlagen

Im vergangenen Jahr hatten sich mehrere Verlage, darunter die FAZ, der Spiegel und der Spinger-Verlag (Bild, Welt), für eine Rücknahme der Reform stark gemacht. Metz wirft ihnen in diesem Zusammenhang parteiische Berichterstattung vor: "Anders ist kaum zu erklären, wenn am Wochenende nach dem Großangriff einiger deutscher Verlage auf die neue Rechtschreibung in einer Sonntagszeitung vier Politiker und ein Literaturkritiker im Aufmacher die Position dieser Zeitung einnahmen, den Leserinnen und Lesern aber völlig verschwiegen wurde, dass parallel am Tag vor dem Erscheinen der Zeitungsausgabe die Deutsche Presse Agentur eine Dreiviertelmehrheit der Bundesländer für die Beibehaltung der neuen Regeln konstatierte."

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
24.02.2005 06.21
Diesen Beitrag ansteuern


6. In meinem Engagement zugunsten sinnvoller Rechtschreibung stand mein Vater von Anbeginn an voll auf meiner Seite, während höherstehende Parteifunktionäre (u.a. Norbert Geis) sich wankelmütig bis linientreu verhielten.
7. Wir müssen uns eine Strategie überlegen, politische Entscheidungsträger zu Lebzeiten feinfühlig zu machen und von ihrer Grobschlächtigkeit abzubringen.

Zum Tod des Kommunalpolitikers Schäbler möchte ich meine Anteilnahme ausdrücken, indem ich hier zaghaft politisches Denken versuche:

Das Demokratieverständnis von Herren Koch und Metz finde ich vergleichbar mit dem von Napoleon, Metternich, Stalin, Hitler, Honecker: Einmal gewählt oder anderweitig an die Macht gekommen, wird alles Andersdenkende zutiefst verabscheut und bekämpft.

Schuld an all diesen Napoleons und Kochs haben allein wir, weil wir die vorhandenen Mittel nicht nutzen.

Gute Mittel wären z.B.
– der „Rat für deutsche Rechtschreibung“; wenn die Leute in München nicht mehr mögen, kann er doch in anderen Gebieten neu gegründet werden und kann Herren Koch und Metz zur Rede stellen;
– vergleichende Wörterbücher im Netz;
– Wikipedia in bewährter Rechtschreibung spiegeln;
kurzum: die Öffentlichkeit herstellen.

Oder sind (arme Welt!) die Rechtschreibschützer wirklich nicht mehr kampagnenfähig?
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Schäbler
24.02.2005 00.23
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Achtung!

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Christoph Kukulies
Ich bitte einen Moment um Ihre Aufmerksamkeit, meine Damen und Herren. Gehen Sie bitte mal auf die Nachrichtenseite und lesen Sie, wie Roland Koch und sein Staatssekretär Metz gerade die Tatsachen verdrehen und meinen, die Sprache gehöre der Politik (HR-Online).
http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_4537756


Die Herren verwechseln wohl Ursache und Wirkung miteinander. Diese Angriffe auf die Pressefreiheit und die Freiheit der Sprache müssen pariert werden. Wo kann man diese Politiker mal stellen?


Beharrlichkeit

1. Mein Vater, ein anerkannter Kommunalpolitiker, ist vorgestern, 22.02.2005, verstorben.
2. Mein Vater war, auch wenn man ihn von anderer Seite vereinnahmt hat, in aller erster Linie Vater.
3. Man wird meinen Vater ehren. Ich auch! Und ich werde ihn befreien aus den Klauen derjenigen, die meinen, ein alleiniges Besitzrecht über ihn zu haben.
4. Ich werde diesen Vermaßten auf den Kopf zusagen, daß sie ferngesteuert und blutleer sind, daß sie sinnlos dienen, eigenhirnlos denken und parteiverkopft lügen.
5. Mir wurde die Gnade zuteil, diesen meinen Vater 53 Jahre lang und insbesondere im Sterben zu erleben. An ihm ist und bleibt keine Lüge, weil er sich nicht verschanzt hat hinter einem abgrundtief verlogenen anonymen Popanz.
6. In meinem Engagement zugunsten sinnvoller Rechtschreibung stand mein Vater von Anbeginn an voll auf meiner Seite, während höherstehende Parteifunktionäre (u.a. Norbert Geis) sich wankelmütig bis linientreu verhielten.
7. Wir müssen uns eine Strategie überlegen, politische Entscheidungsträger zu Lebzeiten feinfühlig zu machen und von ihrer Grobschlächtigkeit abzubringen.


__________________
nos

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Schäbler ansehen    An Norbert Schäbler schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Schäbler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Klaus Eicheler
23.02.2005 17.11
Diesen Beitrag ansteuern
Roland Koch und sein Staatssekretär Metz

Das klingt reichlich defensiv, für mich das einzig Erfreuliche daran.

Die Vorstellung Kochs, den Menschen (direkt, indirekt, über seine Kinder, über Kulturrevolution oder wie auch immer) den Staatsvorgaben anzupassen, hätte ich eigentlich in einem anderen politischen Lager vermutet.
__________________
Klaus Eicheler

Mit Klick die Kennkarte von Klaus Eicheler ansehen    An Klaus Eicheler schreiben   Visit Klaus Eicheler's homepage!   Suche weitere Einträge von Klaus Eicheler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christoph Kukulies
23.02.2005 16.20
Diesen Beitrag ansteuern
Achtung!

Ich bitte einen Moment um Ihre Aufmerksamkeit, meine Damen und Herren. Gehen Sie bitte mal auf die Nachrichtenseite und lesen Sie, wie Roland Koch und sein Staatssekretär Metz gerade die Tatsachen verdrehen und meinen, die Sprache gehöre der Politik (HR-Online).
http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_4537756


Die Herren verwechseln wohl Ursache und Wirkung miteinander. Diese Angriffe auf die Pressefreiheit und die Freiheit der Sprache müssen pariert werden. Wo kann man diese Politiker mal stellen?

__________________
Christoph Kukulies

Mit Klick die Kennkarte von Christoph Kukulies ansehen    An Christoph Kukulies schreiben   Suche weitere Einträge von Christoph Kukulies        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Fritz Koch
09.01.2005 22.14
Diesen Beitrag ansteuern
Welche "Gruppen" entwickeln die deutsche Sprache?

Ich habe bisher nicht gewußt und in keinem sprachwissenschaftlichen Buch gelesen, daß die deutsche Sprache von bestimmten „Gruppen“ „entwickelt wird“. Wer sind diese „Sprachentwicklungsgruppen“ und wer hat sie beauftragt? Steckt dahinter ein staatliches Geheimprojekt, die deutsche Sprache künstlich zu verändern? Angeblich „gehört“ die Sprache doch dem Volk oder jetzt nicht mehr? War das wieder nur eine der üblichen Politikerlügen? War die Behauptung einiger Reformer, die Rechtschreibung sei nicht die Sprache, doch eine absichtliche Täuschung? Werden dadurch nicht alle Lehrbücher ungültig, die die natürliche Sprachentwicklung dokumentieren?

Mir sind als Beispiele für eine künstliche Sprachentwicklung bekannt:
Die serbokroatische Sprache wurde künstlich aus Kroatisch und Serbisch entwickelt (samt einem eigenen serbischen cyrillischen Alphabet) und ist wieder in Kroatisch, Serbisch und zusätzlich Bosnisch (Sprache der „Bosniaken“) zerfallen.
Die beiden künstlichen norwegischen Varianten Nynorsk und Bokmal haben statt zur Unabhängigkeit vom Dänischen zu einer Sprachspaltung geführt.

Mit Klick die Kennkarte von Fritz Koch ansehen    Suche weitere Einträge von Fritz Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
J.-M. Wagner
07.01.2005 16.37
Diesen Beitrag ansteuern
Bundestag

Das Sekretariat des Bildungsausschusses teilte mir mit, daß der vorgesehene Termin (19.1.) zur Beratung der Vorlagen zur Rechtschreibreform (BT-Drucksachen 15/4261 und 15/4249) auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben worden ist.
__________________
Jan-Martin Wagner

Mit Klick die Kennkarte von J.-M. Wagner ansehen    An J.-M. Wagner schreiben   Visit J.-M. Wagner's homepage!   Suche weitere Einträge von J.-M. Wagner        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Fritz Koch
04.01.2005 15.32
Diesen Beitrag ansteuern
Frau Schipanski war ebenfalls Naturwissenschaftlerin

Als KMK-Präsidentin war sie total angepaßt. (Vielleicht hatte sie das in der DDR so gelernt.) Man hat von ihr nie ein kritisches Wort zur R-Reform gelesen.

Mit Klick die Kennkarte von Fritz Koch ansehen    Suche weitere Einträge von Fritz Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.01.2005 14.14
Diesen Beitrag ansteuern

Weniger Gefasel schon, aber gewiß keine tiefere Einsicht, nach meinen Erfahrungen im Spiegel-Forum.
__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
margel
04.01.2005 12.57
Diesen Beitrag ansteuern
Hoffnungschimmer?

Die neue Präsidentin der KMK, Fau Prof. Dr. Johanna Wanka, Klutusministerin von Brandenburg, ist promovierte Mathematikerin. Vielleicht darf man da einmal etwas weniger Gefasel erhoffen als von Ahnen, Wolff & Co.

Mit Klick die Kennkarte von margel ansehen    Suche weitere Einträge von margel        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Dr. Konrad Schultz
20.12.2004 09.30
Diesen Beitrag ansteuern
10 gute Gründe erzeugten Begeisterung

Ehe die folgende Antwort auf die 10 guten Gründe, mit der sich Frau Wolff geschmückt hatte, noch endgültig entsorgt wird:
-----
Ich bin ja geradzu begeistert von dieser Initiative der Landesregierung und des HKM. Danke für diese klaren Aussagen.

Schulen und Kollegien werden immer weiter verunsichert. Nicht nur, dass wir bei einer Rücknahme der Reform ein finazielles Desaster bei der LMF bekommen, auch für jeden Kollegen und jede Kollegin würde dies erneut zu hohen finanziellen Belstungen führen, da nun erneut sämtliche privat angeschafften Unterrichtsmaterialien etc für die blaue Tonne wären und erneut ersetzt werden müssten.

Wie ließe sich denn öffentlichkeitswirksam die Meinung der Befürworter der Beibehaltung publizieren? Bisher haben sich viel zu wenig Befürworter geäußert. Landeselternbeiräte und Bundeselternrat, GEW und VBE, jeder Kollege und jede Kollegin, die die Reform beibehalten wollen, sollten Spiegel, Bild, FAZ, Grass mit e-Mails überhäufen. Außerdem könnte jeder sein eventuell bestehendes Abo dieser Publikationen mit dem Hinweis auf die Rückkehr zur alten Rechtschreibung kündigen.

Die Rückkehr muss mit allen Mitteln verhindert werden.

Volker Otto , 22.08.2004
-----



Mit Klick die Kennkarte von Dr. Konrad Schultz ansehen    An Dr. Konrad Schultz schreiben   Suche weitere Einträge von Dr. Konrad Schultz        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
rrbth
19.12.2004 20.56
Diesen Beitrag ansteuern
Re: 10 gute Gründe gesucht!

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Dr. Konrad Schultz
Die hessische Kultusministerin Wolff ließ sich vor ein paar Monaten „zehn gute Gründe für die Rechtschreibreform“ ausdenken.
Hm,

das hier:
http://www.ids-mannheim.de/pub/press091195.html
„Richtigstellungen des IDS zur Rechtschreibreform“

gibt es wohl auch nicht mehr, weil es nichts mehr zum richtig Stellen (ha!) gibt?

redi

Mit Klick die Kennkarte von rrbth ansehen    An rrbth schreiben   Suche weitere Einträge von rrbth        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
margel
17.12.2004 22.17
Diesen Beitrag ansteuern
Vater, es wird nicht gut ablaufen...

...bleiben wir von dem Rechtschreibhaufen. – Wie man liest, ist noch ein Sitz der Schweizer Gruppe im Rechtschreibrat unbesetzt. Den könnte man vielleicht Erich v. Däniken („Zurück in die Zukunft“) anbieten.

Mit Klick die Kennkarte von margel ansehen    Suche weitere Einträge von margel        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 23 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12 · 20  21  22  23  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage