Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Dokumente
Unwichtige Geschichtsfälschungen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12  13  14  15  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
14.03.2012 19.41
Diesen Beitrag ansteuern
Ein – oder mehrere Wahnpropheten?

Zum 75. Jahrestag der Enzyklika „Mit brennender Sorge“ bringt „Eines Tages“ (Spiegel) einen Aufsatz von René Schlott. Als Historiker fälscht er natürlich möglichst nicht, aber ein Wort wurde doch so geändert, daß der Spiegel nicht an die gute alte Rechtschreibung erinnern mußte:

Der Papst verurteilte den Personenkult um den „Führer“ und seine Anhänger als "Wahnpropheten", auf die „das Schriftwort erschütternde Anwendung findet: 'Der im Himmel wohnt, lachet ihrer' (Ps 2,4).“

einestages.spiegel.de 12.3.2012

Wer in sakrilegischer Verkennung der zwischen Gott und Geschöpf, zwischen dem Gottmenschen und den Menschenkindern klaffenden Wesensunterschiede irgend einen Sterblichen, und wäre er der Größte aller Zeiten, neben Christus zu stellen wagt, oder gar über Ihn und gegen Ihn, der muß sich sagen lassen, daß er ein Wahnprophet ist, auf den das Schriftwort erschütternde Anwendung findet: „Der im Himmel wohnt, lachet ihrer“.

Dokumente

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.03.2012 17.36
Diesen Beitrag ansteuern
Wieder die Fälscher-ss

Westberliner Kripo-Beamte waren ein beliebtes Spitzelziel der Stasi. Neu ausgewertete Protokolle geben nun auch überraschende Einblicke in das Leben der am Tod von Benno Ohnesorg Beteiligten….

Kurz nach dieser Demonstration, ließ Starke seinen Freund wissen, sei etwas Außergewöhnliches passiert. Der berichtete der Stasi: „Am 18. Dezember 1966 sprach bei Starke ein hoher amerikanischer Offizier vor. Dieser bedankte sich bei Starke für seine Tätigkeit (Niederschlagung von Demonstrationen, die sich gegen den Krieg in Vietnam richteten) und sagte, dass er Starke für eine Auszeichnung mit einem Orden vorschlagen wird. Der US-Offizier bedankte sich dafür, dass diese Aktionen – besonders die vom 17.12., die sich gegen die USA richteten, so zerschlagen wurden und dass es nicht zu größeren Unruhen bzw. zu keiner Kundgebung vor der Gesandtschaft der USA in West-Berlin kam.“ Starke habe darauf antwortet, dass ihm „eine Reise in die USA lieber wäre als ein Orden.“ ...

Und dann notierte die Stasi noch eine Aussage von Einsatzleiter Starke, die ein erschreckendes Licht auf die Mentalität in seiner Truppe und die politischen Kräfte der Stadt wirft: „Die Lage der Polizei gegenüber den Studenten und anderen Aufrührern hätte sich soweit verhärtet, dass er von den verantwortlichen Männern des Senats die Erlaubnis bekommen hätte, bei großen Ausschreitungen von Demonstranten, die Leib und Leben von Polizeibeamten bedrohten, 'Schießbefehl' zu erteilen.“

Todesschütze Kurras aus seiner Abteilung sagte später einmal zur Rechtfertigung seiner Tat: „Ich hatte doch das Recht zu schießen!“

einestages.spiegel.de 7.3.2012

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.03.2012 04.03
Diesen Beitrag ansteuern
Gauck läßt fälschen

Leider muß ich zur Zeit lesen lassen. Gaucks Erinnerungen werde ich aber voraussichtlich auch später nicht lesen. Theodor Ickler hat es bereits getan:

Gaucks Erinnerungen sind also in Reformschreibung gedruckt (bei einer Bertelsmann-Tochter kein Wunder), mit einigen Fehlern, die aber nicht der Rede wert sind. Leider sind auch Briefe und andere Dokumente aus der DDR-Zeit in Reformschreibung umgesetzt, was das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Wiedergabe mindert…

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.02.2012 19.55
Diesen Beitrag ansteuern
Zitieren – nach der Reform-Schlammschlacht

Schlammschlacht für den Reichskanzler: Als Feinde des Fürsten Bernhard von Bülow den Regierungschef stürzen wollten, bekam er Hilfe aus der eigenen Familie. Sein Bruder Alfred organisierte mithilfe eines bekannten Dichters den Gegenschlag – und sorgte so für einen der größten Skandale der Kaiserzeit...

In einem vom 8. Juni 1907 datierten Brief an seinen Bruder Bernhard heißt es: „Du kannst Dir denken, lieber Bernhard, wie sehr ich unter dem betrübenden Eindruck der Berliner Skandalgeschichten stehe. Mein leider nicht hart organisiertes Herz fühlt großes Mitleid mit dem unglücklichen Phili! Wenn ich mir auch immer wieder sage, dass er sein Unglück im Wesentlichen selbst verschuldete.“

einestages.spiegel.de 24.2.2012

Das durch die „Reform“ protegierte „mithilfe“ wirkt immer unangenehm, wenn Menschen Hilfe leisten. – Für das höfliche „Du“ bestand vor 2006 ein Fälschungsgebot der Kultusminister. Daß jemand in Deutschland 1907 die Heyse-ss-Regel verwendet hat, ist unwahrscheinlich und deutet eher auf schlampiges Zitieren hin. Konrad Duden hatte schon 1880 nach den preußischen und bayerischen Regeln „im wesentlichen“ verzeichnet.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.02.2012 10.39
Diesen Beitrag ansteuern
So fälschen die Politiker ...

Die Politiker fälschen Gesetze und Grundrechtserklärungen nicht nur orthographisch, sondern übertölpeln auch inhaltlich. Hier nur Ausschnitte aus dem langen Artikel von Rolf Schwanitz im Humanistischen Pressedienst:

BERLIN. (hpd) Laut Rolf Schwanitz, SPD-Bundestagsmitglied und Laizist, hat sich bei der Übersetzung der EU-Grundrechtecharta „die Religion“ in die deutsche Übersetzung „hineingeschmuggelt“ – in der Fassung der anderen Amtssprachen fehlt ein ausdrücklicher Hinweis auf die Religiosität. Schwanitz ging der Sache auf den Grund.

… In der Fassung der anderen Amtssprachen fehlt ein ausdrücklicher Hinweis auf die Religiösität. So heißt es etwa im Englischen: „spiritual and moral heritage“, im Französischen: „patrimoine spirituel et moral“. Die Wendung „spiritual and moral“ wurde im Übrigen bewusst aus der Präambel der Satzung des Europarates vom 5. Mai 1949 übernommen, wo sie in der amtlichen deutschen Übersetzung mit „geistig und moralisch“ wiedergegeben wird. Diese Unterschiede in den amtlichen Fassungen der Präambel machten mich neugierig. Wie ist es dazu gekommen?

… Einmal mehr lernen wir, dass diese Auseinandersetzung hoch_aktuell ist und bis in europäische Grundrechts- und Verfassungsfragen hinein reicht.

… Die damalige französische Ratspräsidentschaft erklärte, sie könne eine Grundrechtecharta, deren Präambel sich auf Europas religiöses Erbe beziehe, nicht unterzeichnen. Das Wort „religiös“ sei mit Frankreichs laizistischer Verfassung unvereinbar. Über diese Frage kam es im Konvent nahezu zu einem Eklat …

Einzig in der deutschen Fassung wurde auf Grund von Übersetzungsproblemen der Begriff „religiös“ beibehalten, dort heisst es: „Im Bewusstsein ihres geistig-religiösen und sittlichen Erbes ...“

Dagegen lautet etwa die französische bzw. englische Fassung „patrimoine spirituel et moral“ bzw. „spiritual and moral heritage“…

Die kirchliche Auffassung zum Thema blieb, getragen von den konservativen Teilnehmern im Konvent, letztlich lediglich in der deutschen Fassung erhalten. Diese Abweichung wurde als ein angebliches Übersetzungsproblem getarnt und legitimiert…

Rolf Schwanitz

hpd.de 16.2.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.01.2012 08.06
Diesen Beitrag ansteuern
Ein frohes Neues Jahr 1896?

Rückwärts in der Zeit

Millionen Zuschauer waren irritiert: Am Silvesterabend 1986 wünschte ihnen Kanzler Kohl ein frohes 1986. Was wie ein trotteliger Versprecher klang, erwies sich als eine der größten TV-Pannen im Deutschen Fernsehen… Auch auf den Kanzler warf der Vorfall ein fahles Licht. Die schnöde Erkenntnis: Kohl hatte wenig Neues zu sagen, die Reden von 1985 und 1986 waren bis auf wenige Sätze austauschbar... Laut „taz“ war der Fehler vielen Zuschauern überhaupt nur aufgefallen, weil der Kanzler zwischen den Ausstrahlungen in ZDF und ARD das Sakko gewechselt zu haben schien…
Die ARD entschuldigte sich für die Panne – allerdings zu spät, wie Kritiker fanden: Erst 90 Minuten nach der Ausstrahlung blendete man in das Programm einen Text ein: „Durch ein Versehen ist die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers heute Abend verwechselt worden. Die ARD entschuldigt sich dafür! ….“ Tatsächlich hatte der NDR mit dem Hinweis gezögert. Man fürchtete, die Einblendung während des mit Gags aufgelockerten ARD-Wunschkonzertes könnte als Scherz missverstanden werden …
einestages.spiegel.de 31.12.2011

Vermutlich hatte die ARD „heute abend“ geschrieben – die Wendung insgesamt herkömmlich adverbial gedacht. Die „neue“ Reformschreibung macht mit ihren „Schifffahrten“, „Stängeln“ und „Öfteren“ sogar den Eindruck eines Rückschritts um ein ganzes Jahrhundert.

Die Kulturpolitiker bestätigen mit ihrer „Rechtschreibreform“ das Kohl-Wort, daß nur ...


„Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“ (Helmut Kohl, 31. August 1984)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.09.2011 13.04
Diesen Beitrag ansteuern
1944er Annäherung ans Reform-Deutsch

In der Serie des Humanistischen Pressedienstes „Ohne Gott ist alles erlaubt?“ wird ein Aufruf des „Nationalkommitees Freies Deutschland“ zitiert:

Im NKFD gab es auch einen “Arbeitskreis für kirchliche Fragen”, der paritätisch mit drei evangelischen und drei katholischen Militärseelsorgern besetzt wurde. Im 15. Juli 1944 verfasste er einen Aufruf an die Geistlichen Ostdeutschlands, in denen die Rote Armee als Befreierin gepriesen wurde:

Lasst euch nicht schrecken durch die Angst vor der Roten Armee! Sie kommt nicht als Feind des deutschen Volkes, sondern allein als Feind Hitlers und seiner Trabanten. … Darum keine Panik! – Gebt beim Herannahen russischer Truppen zu erkennen, daß ihr die friedliche Bevölkerung seid! Geht ihnen mit vorangetragenen Kreuzen oder weißen oder schwarz-weiß-roten Fahnen als Zeichen eurer friedlichen Gesinnung entgegen! Verhindert, dass in eurer Umgebung geschossen wird! Veranlasst die deutschen Soldaten, den Kampf einzustellen und tragt so als Christen zur Vermeidung weiterer sinnloser Blutopfer bei! Verhaltet euch korrekt gegenüber den Besatzungsbehörden und lasst euch durch niemanden zu dem Wahnsinn eines aktiven oder passiven Widerstandes verleiten. Es liegt allein an euch, wie euch die Rote Armee behandelt.“

hpd.de 9.9.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.08.2011 17.21
Diesen Beitrag ansteuern
SPIEGEL fälscht weiterhin Dokumente!

Kieler CDU-Landeschef vor Rücktritt
… Die Chancen der Sozialdemokraten auf Übernahme der Regierung dürften nun weiter gewachsen sein. Am Sonntag twitterte SPD-Chef Stegner bereits einen fröhlichen Morgengruß in die Welt hinaus: "Musiktipp: Rolling Stones 'Surprise, surprise'. Habt einen schönen Sonntag allerseits!“
spiegel.de 14.8.2011

Wie hier schon dokumentiert, hat sich Stegner nicht dem Neuschrieb „angepasst“ – auch heute nicht:

Ralf Stegner
Musiktip: Rolling Stones „Surprise, surprise“. Habt einen schönen Sonntag allerseits!
vor 11 Stunden

Ralf_Stegner
Von norwegischer Reaktion aus der Politik läßt sich etwas lernen: Weltoffenheit,Solidarität und Gemeinsinn sind stärker als rechter Terror!
25 Juli

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.08.2011 14.02
Diesen Beitrag ansteuern
... immer ‚eines Tages’

1990 verwendete der DDR-Generalstaatsanwalt bereits die erst 1999 von Otto Schily bei Bundesbehörden vorgeschriebene, 1996 beschlossene Reformschreibung:

2. April 1990: Der Generalstaatsanwalt der DDR übermittelt Außenminister Oskar Fischer den „Entwurf einer Verbalnote, die in der Auslieferungsangelegenheit Alois Brunners an die Syrische Arabischen Republik übermittelt werden könnte“. … Darin heißt es: „Der ehemalige SS-Hauptsturmführer Alois Brunner [...] steht unter dem dringenden Verdacht, in den Jahren 1942 und 1943 auf dem Territorium der heutigen Deutschen Demokratischen Republik maßgeblich an Verbrechen gegen die Menschlichkeit mitgewirkt zu haben. Er wird beschuldigt, als Angehöriger des Judendezernats IV B4 des faschistischen Reichssicherheitshauptamtes gemeinsam mit dem inzwischen zum Tode verurteilten SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann die Deportation jüdischer Bürger Berlins in Massenvernichtungslager des NS-Regimes veranlasst zu haben.“

einestages.spiegel.de 9.8.2011

Der Text entstammt einer Buchveröffentlichung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.08.2011 11.22
Diesen Beitrag ansteuern
Wieder Textfälschungen bei Spiegel ‘Eines Tages’

Werbung für Hühneraugenpflaster mit 1996er Dass-Deutsch:

FRÜHE SKANDAL-REKLAME
HETZEN, BIS DAS HÜHNERAUGE PLATZT!


„Bekanntlich hängt die Schlagkraft einer Truppe von ihrer Marschfähigkeit ab“, dozierte Dr. Unblutig in der Werbeanzeige von 1925. „Da nun die Ententekommission in jeder alten Gummiunterlage und in jedem Luftkissen eine Gasmaske wittert, besteht die Gefahr, dass sie bei Verwendung der vorzüglichen Kukirol-Präparate bei der Reichswehr eine unzulässige deutsche Rüstungsmaßnahme erblickt und die Zerstörung der Kukirol-Fabrik verlangt. Deshalb rate ich Ihnen: Kukirolen Sie! Aber kukirolen Sie heimlich.“ Auf keinen Fall dürfe herauskommen, "dass der deutsche Soldat keine Hühneraugen mehr hat, sonst bekommen es die Sieger wieder mit der Angst…"

einestages.spiegel.de/ 8.8.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.07.2011 19.31
Diesen Beitrag ansteuern
Der BND-Krimi

Der gesuchte Alt-Nazi Brunner hat anscheinend noch in Damaskus dem Bundesnachrichtendienst zugearbeitet, aber Unterlagen darüber sind vernichtet worden, lt. Spiegel:

Über den Inhalt der vernichteten Brunner-Akte finden sich im BND-Archiv gegensätzliche Angaben. In einem Vermerk für die Spitze des Hauses hielt 1988 ein BND-Mitarbeiter fest, das Material stamme „fast ausschließlich aus der Zeit von 1957 bis 1964“ und sei „von Quellen und Gesprächspartnern aus Nahmittelost geliefert“ worden.

Der Vermerk ist offensichtlich zurückdatiert und wird erst nach 1999 verfaßt worden sein (in Reformdeutsch). BND und Spiegel gehen dieser Fälschung anscheinend arglos auf den Leim, denn das Magazin zitiert ungerührt weiter:

Es befasse sich „ausschließlich mit dem Leben, den Verbindungen und Geschäften des Alois Brunner [...] in Ägypten und Syrien“ und enthalte „keine Hinweise darauf, dass Brunner zu irgendeiner Zeit für den BND tätig war, weder als Sonderverbindung oder Quelle noch als hauptamtlicher Mitarbeiter“.

spiegel.de 20.7.2011

Auch das vorhergehende Zitat ist in der Datierung fragwürdig:

Ein Mitarbeiter schlug am 22. Februar 1994 vor, „der BND sollte sich von diesen Unterlagen trennen“. Gründe dafür nannte er nicht. Drei Jahre später findet sich auf einem Blatt der Hinweis: „Datenschutzbeauftrager hat dafür gesorgt, dass gelöscht wird“, es sei „nichts mehr vorhanden“.

Daß der Text in der Spiegel-Redaktion selbst versehentlich verfälscht worden sein könnte, ist bei der bekannten Sorgfalt der dortigen Mitarbeiter – auch in Rechtschreibfragen – eher unwahrscheinlich.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.07.2011 09.24
Diesen Beitrag ansteuern
dpa-Eigenfälschung

Kalenderblatt 2011: 10. Juli
Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt am 10. Juli

AUCH DAS NOCH
1997 – dpa meldet: «Ich habe mich nie mit der Rechtschreibreform befasst. Ich befasse mich nur mit wichtigen Dingen.» (Bundespräsident Roman Herzog im Gespräch mit Jugendlichen auf die Frage, ob die Rechtschreibreform zurückgenommen werden sollte).
[Südeutsche Zeitung]

Vorher war Herzog Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.07.2011 09.59
Diesen Beitrag ansteuern
Mädchenkleider aus Vliestextilien [Papierkleider].

DDR-Mode: Ä Päschn For Fäschn

Auch für den Fall, dass Risse auftraten, hatte die „Junge Welt“ [im Mai 1968 ] einen Rat: „Wenn man von links einen Streifen durchsichtige Klebefolie über den Riss klebt, ist er von außen weder zu spüren noch zu sehen. Allerdings muss dieser 'Klebevorgang' nach jeder Wäsche wiederholt werden, da sich der Klebstoff durch das Wasser löst.“
spiegel.de 18.11.2009

Die „junge Welt” schreibt bis heute in anständiger traditioneller Rechtschreibung.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.03.2011 16.40
Diesen Beitrag ansteuern
Schwindel mit dem Schwindel

Luther war voller Ironie gegenüber seinen Gegnern – aber er hatte auch Humor

… Zu den Beispielen für die satirische Seite von Luthers Humor zählt der Titel seiner Schrift »Wider Hans Worst« von 1541. Der antiprotestantische Herzog Heinrich von Braunschweig-Wolfenbüttel wird hier tatsächlich als »Hanswurst« apostrophiert: »Denn er ist ein trefflicher Mann, in der Heiligen Schrift geschickt, behende und bewandert – wie eine Kuh auf dem Nussbaum oder eine Sau auf der Harfe!« Das vielleicht schönste Beispiel für Luthers satirische Fähigkeiten bietet seine letzte gegen Kardinal Albrecht von Mainz gerichtete Schrift »Neue Zeitung vom Rhein« von 1542. Auf dessen Ankündigung hin, jährlich seine Reliquiensammlung in Mainz auszustellen, reagierte Luther ironisch: Es seien neue Partikel dort hinzugekommen, etwa drei Flammen vom brennenden Dornbusch, ein schönes Stück vom linken Horn des Mose, ein Rest von jener Flagge, mit der Christus das Totenreich geöffnet hätte, ein halber Flügel von dem Erzengel Gabriel und fünf glänzende Saiten von Davids Harfe. Sogar Albrecht selbst solle dem Heiligtum in seinem Testament ein Quäntchen von seinem treuen frommen Herzen und ein ganzes Lot von seiner wahrhaftigen Zunge vermacht haben...

sonntagsblatt 6.3.2011

Der Autor will wohl reformiert zitieren und hätte dazu das dumme „behände“ gebrauchen müssen. Das „Quäntchen“ ist aber trotzdem unzulässig, denn zum „Lot“ gehört notwendig das „Quentchen“. Muß denn Werner Thiede (oder sein Korrektor) auf den Reliquienschwindel auch noch den Rechtschreibschwindel draufsetzen?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.03.2011 17.38
Diesen Beitrag ansteuern
Fallada ahnte die Schreibreform 50 Jahre voraus

Es sei das beste Buch über den deutschen Widerstand, urteilte der Auschwitz-Überlebende Primo Levi über Hans Falladas letzten Roman „Jeder stirbt für sich allein“. Dennoch geriet es schnell in Vergessenheit. Erst jetzt, mehr als 60 Jahre nach Falladas Tod, wurde der Roman wiederentdeckt und neu aufgelegt – und zwar so, wie von Fallada ursprünglich geschrieben. Jan Ehlert hat beide Fassungen gelesen…

... Vor allem die Tatsache, dass Fallada das Ehepaar, das bei ihm Otto und Anna Quangel heißt, als Mitläufer darstellt, die lange Zeit ebenfalls an Hitler geglaubt hatten, sah der Verlagsleiter des Aufbau-Verlags, Kurt Wilhelm, problematisch. Er schrieb daher an Fallada:

„Es ist vielleicht ganz gut, wenn wir die eine oder andere in Betracht kommende Stelle im Roman vor Drucklegung ausbügeln, denn man soll nicht unnötig den Rezensenten der Zeitungen zu einer billigen Kritik verhelfen.“

Doch das Schreiben erreichte Fallada nicht mehr. Er starb vor der Veröffentlichung in einer Entzugsklinik. Im Aufbau-Verlag erschien schließlich die gewünschte politisch geglättete Ausgabe. Das ursprüngliche Manuskript wurde jedoch aufbewahrt und jetzt erstmals veröffentlicht.

Darin befindet sich ein ganzes Kapitel zur Nazi-Vergangenheit von Anna Quangel, das bei der Überarbeitung herausgestrichen wurde.

Leseprobe:

Die Dame begrüßte Anna Quangel gebührend, aber nur mit einer lässigen Erhebung des Armes. „Heil Hitler!“ Ernst und genau korrigierte Anna Quangel durch ihr zackiges „Heil Hitler“ diese Nachlässigkeit. Sie empfand plötzlich eine tiefe Abneigung gegen dieses bildschöne Geschöpf, das doch nur ein Weibchen war und das nie Frau und Mutter werden würde, wie es Anna Quangel gewesen war und noch war. Sie hasste und verachtete die andere.

Jeder stirbt für sich allein

Fallada, Hans
Verlag: Aufbau, 704 Seiten
Preis: 19,95 €

ndr.de 28.2.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 15 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12  13  14  15  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage