Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Lügenpresse, höchstrichterlich
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
19.12.2016 15.36
Diesen Beitrag ansteuern
Frauke Petry ist nicht die „Spitzenreiterin der Falschaussagen“

Lügen-Ranking der Kölner Journalistenschule durch OLG Köln verboten.

Das OLG Köln hat der Kölner Journalistenschule die Verbreitung des Ergebnisses ihrer Studie „Faktenzoom“ verboten. Die Nachwuchs-Journalisten hatten Talkshow-Aussagen von Politikern auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Dabei waren sie zu dem falschen Ergebnis gekommen, dass Frau Petry prozentual die meisten Falschaussagen getätigt habe.

Dies war von zahlreichen Medien aufgegriffen worden. ZEIT ONLINE etwa bezeichnete Frau Petry in diesem Zusammenhang als „Pinocchio unter den Talkshowgästen“. Auf welt.de hieß es, dass Frau Petry als „Falschaussagen-Spitzenreiterin“ entlarvt worden sei. Die Online-Ausgabe des Berliner Kurier titelte, dass Frauke Petry laut der Studie „den meisten Unsinn [rede]“. Zu Unrecht, wie sich jetzt herausstellte.

Höcker – Marken- und Medienrecht 19.12.2016

Diese „Fake News“ waren hier schon einmal angeprangert worden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
20.11.2016 07.14
Diesen Beitrag ansteuern
Lügenpresse, höchstrichterlich

Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/oesterreich-urteil-medien-sind-ohnehin-nicht-neutral.761.de.html?dram:article_id=371852

>>Österreich-Urteil
Medien sind ohnehin nicht neutral?!
In Österreich gab es in dieser Woche ein bemerkenswertes Urteil. Eine Gratiszeitung hatte eine andere verklagt, weil diese Gefälligkeitsartikel nicht als Werbung gekennzeichnet hatte. Der Oberste Gerichtshof entschied: Das musste sie auch nicht. Denn Zeitungsleser hielten alle Artikel für gekauft, gefärbt und manipulativ.
Von Andreas Stopp

[Bild-Ersatz-Erläuterung durch den DLF] „Lügenpresse“ steht am 20.02.2016 in Mainz (Rheinland-Pfalz) bei einer Kundgebung des islam- und flüchtlingsfeindlichen Pegida-Ablegers „Karlsruhe wehrt sich“ gegen den Südwestrundfunk (SWR) auf einem Schirm.

Das österreichische Höchste Gericht: Alles Schmarrn, die Leser halten Zeitungsartikel, alle und überhaupt, ohnehin für gekauft, tendenziell, gefärbt, beeinflusst, subjektiv, gelenkt, manipulativ. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Mehr zum Thema:
Ringvorlesung zur „Lügenpresse“ Medienkritik als politischer Breitensport

Das kann doch nicht wahr sein! Weil der sogenannte durchschnittliche Leser sowieso davon ausgeht, dass redaktionelle Medienbeiträge nicht neutral sind, brauchen Gefälligkeitsartikel nicht mehr als solche gekennzeichnet zu werden!? Das heißt also, wenn eine Firma Werbung in einer Zeitung schaltet, bedankt sich diese dafür damit, dass sie an anderer Stelle einen Artikel einrückt, der den Eindruck erweckt, hier würde neutral und seriös recherchiert über die Firma geschrieben!

Keine unabhängige Berichterstattung

Aber nur den Eindruck! In Wirklichkeit ist der Text quasi gekauft. Warum sollte man das dem unbedarften Leser sagen? Müssen wir nicht, sagt jetzt das österreichische Höchste Gericht: Alles Schmarrn, die Leser halten Zeitungsartikel, alle und überhaupt, ohnehin für gekauft, tendenziell, gefärbt, beeinflusst, subjektiv, gelenkt, manipulativ. Konsequenterweise muss auch gar nicht mehr unterschieden werden zwischen redaktionellen Teilen und bezahlter Werbung.
Willkommen im postfaktischen Journalismus, kann ich da nur sagen. Art, Ursprung, Genese des Inhalts, der Fakten, spielt keine Rolle mehr! Allein die gefühlte Wahrheit entscheidet! Ab in die Restmülltonne mit der Objektivität des qualifizierten Journalismus, was bleiben darf, ist Lügenpresse. Weiss doch eh‘ jeder und das kann ja jetzt auch endlich mal gesetzlich legitimiert, gerichtlich verankert und als „normal“ deklariert werden, dass Medien nicht trennen zwischen Wahrheit und Manipulation.

Alles Journalismus, auch wenn’s nicht stimmt?

Es gibt im Lebensmittelbereich die Kennzeichnungspflicht: Wo „light“ auf der Käsepackung draufsteht, darf nicht „vollfett“ drin sein. Wenn ich Super tanke, will ich keinen Diesel. Bestelle ich Sekt, schlürfe ich kein Selters. Verstehen Sie?
Und ausgerechnet Medien sollen jetzt ihre eigentlich auf Vertrauen aufgebauten Beiträge auf die unterschiedslose Resterampe der Beliebigkeit dem Meistbietenden verscherbeln? Alles Journalismus, auch wenn’s nicht stimmt?
Der Anfang vom Ende! Keiner glaubt dann mehr an unabhängige Berichterstattung. Wenn das die Populisten mitkriegen, gute Nacht, vierte Gewalt!
<<
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage