Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Frankfurter Allgemeine Zeitung, F.A.Z., FAZ, faz.de, faz.net, faznet.de und die Rechtschreibung
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1  2  3  4   Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
08.01.2007 10.17
Diesen Beitrag ansteuern
Roland Koch

...ein kulturpolitischer Gesinnungslump und demokratischer Gauner im Interview mit den neuesten Anpassern:

[FAZ] Das ist das letzte Interview mit Ihnen, das in der bewährten Rechtschreibung veröffentlicht wird. Wäre es nach den übereifrigen Reformern gegangen, die Sie letztlich unterstützt haben, wären Sie nur noch ein „viel versprechender“ Ministerpräsident, aber kein „vielversprechender“.

Ich bedanke mich bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, daß es Schülern in Hessen wieder leichter gemacht wird zu verantworten, daß sie die F.A.Z. lesen.


[FAZ] Eine wohlbedachte oder eine wohl bedachte Antwort?

Eine Antwort, die ich mir gut überlegt habe.

Die Fragen stellten Werner D'Inka und Günter Mick.

Text: F.A.Z.


Quelle: FAZ.net, 30. Dezember 2006

* * *

Saarbrücken (AP) – Gegen die geplante Rechtschreibreform formiert sich weiter Widerstand aus den Ländern. Die CDU- Fraktionsvorsitzenden Ole von Beust (Hamburg), Christoph Böhr (Rheinland- Pfalz), Roland Koch (Hessen), Peter Müller (Saarland), Günther Oettinger (Baden- Württemberg) und Christian Wulff (Niedersachsen) appellierten schriftlich an Bundesinnenminister Manfred Kanther und die Kultusminister der Länder, auf die Verabschiedung zu verzichten. (SZ 14.9.1995)

Zudem bröckelt die Anti-Reform-Allianz: Der Hesse Roland Koch, früher an der Seite von Wulff, hat sich aus dem Bündnis verabschiedet. „Der Zug ist abgefahren“, sagt Kochs Sprecher und weist darauf hin, dass bereits mehrere Schuljahrgänge nach den neuen Regeln unterrichtet und zigtausende von Lehrbüchern umgestellt worden seien. Saarlands Regierungschef Peter Müller dagegen fordert weiterhin eine Rücknahme: „Diese Rechtschreibreform ist eine Missgeburt und wird von den meisten Menschen nicht angenommen … (Merkur online 30.6.2004)

Bei Einführung der stümperhaften „Reform“ 1998 waren bereits 96 Schuljahrgänge in der klassischen deutschen Einheitsschreibung unterrichtet worden. Alle Großen des 20. Jahrhunderts hatten ihre Werke in dieser Schreibweise veröffentlicht. Die Politiker hatten dennoch keine abgefahrenen Züge erkennen wollen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte noch kurz vor der parlamentarischen Annullierung des Volksentscheids am 20.7.1999 die Klage eines Vaters auf Zwangseinführung der „neuen“ Rechtschreibung in Schleswig-Holstein abgewiesen: „Es ist nicht erkennbar, daß die beantragte Entscheidung zur Abwehr schwerer Nachteile oder aus einem anderen wichtigen Grund geboten sein könnte.

Wir erinnern uns an Kochs Unterschriftensammlung (für den Papierkorb) 1999 gegen die doppelte Staatsbürgerschaft: Volksaufwiegelung ohne wirkliche Mitbestimmung der Bürger. Roland Koch hatte damit die Propagandaschlacht der Hessen-Wahl für sich entschieden. Als er aber seinen früheren Verlautbarungen zur „Rechtschreibreform“ Taten folgen lassen sollte, war der Wille des Volkes wieder völlig unmaßgeblich – eben ein „viel versprechender“ Politiker.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Lindenthal
17.12.2006 11.08
Diesen Beitrag ansteuern
Hm

Bei mir kam das Bild zu dem Leserbrief gestern ohne genauere Quellenangabe versandt von Dr. Ansgar Matthes an. Habe selbst nicht weiter recherchiert. Aber der Leserbrief müßte aus der FAZ von gestern sein. Herrn Denk anrufen?

Das steht in der Faz-Suche:
Wirtschaft, 16.12.2006

Kein Schlußstrich
Bald wird also auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung „daß“ mit vier Buchstaben schreiben. Sie hat sechs Jahre lang – das ist nicht wenig in ...

499 Wörter; 0.85 EUR
Zeitungsseite; 0.85 EUR

Verweise auf zwei Quellen (html, pdf)

Bei mehr Interesse lade ich das SW-Bild auch noch hier hoch.

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Lindenthal ansehen    An Norbert Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christoph Kukulies
17.12.2006 10.55
Diesen Beitrag ansteuern
Quellenhinweis?

Lieber Herr Lindenthal,

könnten Sie bitte einen Quellenhinweis zu dem Leserbrief von Herrn Denk mitliefern? Wann und wo ist er gedruckt worden?
__________________
Christoph Kukulies

Mit Klick die Kennkarte von Christoph Kukulies ansehen    An Christoph Kukulies schreiben   Suche weitere Einträge von Christoph Kukulies        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Lindenthal
16.12.2006 10.11
Diesen Beitrag ansteuern
Leserbrief in der FAZ

zugesandt als Bild, davon maschinegelesen:

Kein Schlußstrich

Bald wird also auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung „daß“ mit vier Buchstaben schreiben. Sie hat sechs Jahre lang das ist nicht wenig in unserer schnellebigen Zeit – gegen diese zu Unrecht so genannte Rechtschreibreform gekämpft. Man versteht durchaus, daß sie sich nicht länger als einzige deutschsprachige Tageszeitung außer der „jungen welt“ gegen die’ von den Mächtigen hierzulande verordneten Schreibveränderungen wehren mag. Was aber bedeutet das für die Reformkritiker? War die am 19. Oktober 1996 in dieser Zeitung veröffentlichte „Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform“ mit 400 Unterzeichnern und 50 000 Unterstützungsunterschriften umsonst? Waren die Gründung der Initiative „WIR gegen die Rechtschreibreform“ und der Aufruf zum Volksbegehren in Bayern im November 1996 ein Schlag ins Wasser? Hat sich Matthias Dräger mit dem Volksentscheid in Schleswig-Holstein vom September 1998, dem ersten erfolgreichen echten, weil parteiunabhängigen Volksentscheid in Deutschland, umsonst abgemüht? Haben Gabriele und Carsten Ahrens in Niedersachsen umsonst 580 000 Unterschriften gesammelt? Haben sich 550 Professoren für Sprach- und Literaturwissenschaft im Mai 1998 umsonst an das Bundesverfassungsgericht gewandt? Hat Hans Krieger umsonst Dutzende von Artikeln geschrieben und Theodor Ickler umsonst sechs Bücher verfaßt und zehn Jahre Freizeit geopfert? Haben Tausende von Bürgerinnen und Bürgern (ich nenne stellvertretend nur Erwin Dötsch, Hans-Jürgen Grosser, Karin Peiffer-Stolz, Günter Löw, Claudia Ludwig, Stephanus Peil, Manfred Riebe, Maria Theresia Rolland, Norbert Schäbler und Stefan Stirnemann) umsonst Zehntausende von Protestbriefen an Politiker und Zeitungen geschrieben und Hunderttausende bei Unterschriftenaktionen und Umfragen umsonst ihre Ablehnung der Rechtschreibreform bekundet? Waren die ganzseitigen Anzeigen mit der Frage „Soll die Rechtschreibreform zurückgenommen werden?“ in sechs Zeitungen am 19. August 2000 (98,5 Prozent der fast 100000 teilnehmenden Zeitungsleser antworteten schriftlich mit Ja und nur 1,3 Prozent mit Nein) vergeudetes Geld? Und was hat der auf der Buchmesse 2004 an die Politiker gerichtete „Frankfurter Appell zur Rechtschreibreform“ von 250 Autoren, Verlegern, Professoren und Künstlern bewirkt?

So recht (Reformschreibung: „So Recht“) die Kritiker auch hatten mit ihren Argumenten (die Rechtschreibreform war und ist in der Tat überflüssig, milliardenteuer, mißlungen, unpädagogisch, undemokratisch) – sie haben diese „Reform“ nicht verhindern können. Die Kritiker haben also umsonst gekämpft im Sinn von „vergeblich“, freilich nicht umsonst im Sinn von „kostenlos“ und erst recht nicht umsonst im Sinn von „grundlos“. Deshalb würden sich die meisten von ihnen in einer ähnlichen Situation hoffentlich wieder für das Bessere einsetzen. Und die meisten – auch ich – nehmen die Kultusminister und die Verfassungsrichter beim Wort, die mehrfach nicht ohne Zynismus betont haben, daß alle außerhalb der Schulen und Behörden schreiben dürfen, wie sie es für richtig halten. Wir werden also auf dem Computer nicht die „neue deutsche Rechtschreibung“ einstellen, die, wie wir wissen, aus dem 19. Jahrhundert ist, und weiter so schreiben wie unsere bedeutendsten Autoren, deren Bücher wir auch weiter in klassischer Rechtschreibung lesen wollen. Im übrigen wissen wir, daß die neuesten Korrekturen an der Schulschreibung (mit ihren etwa 3000 Varianten) keinen Schlußstrich unter dem wohlbekannten Thema Rechtschreibreform bedeuten …

Friedrich Denk, Weilheim i. OB

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Lindenthal ansehen    An Norbert Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
19.09.2006 17.34
Diesen Beitrag ansteuern

>>FAZ will Heysesche s-Schreibung einführen

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die sich bislang gegen die Rechtschreibreform gewehrt hat, will die reformierte Doppel-s-Regelung einführen. Das geht aus einem Gespräch des FAZ-Herausgebers Werner D’Inka mit der Tagesschau hervor, das am 11. September dieses Jahres veröffentlicht wurde. Die reformierte Doppel-s-Regelung, die auch unter dem Namen Heysesche s-Schreibung bekannt ist, gilt unter Fachleuten als besonders fehlerträchtig. In Österreich scheiterte im 19. Jahrhundert der Versuch, diese Regelung durchzusetzen. So kann die Faustregel „nach kurzem Vokal steht ss“ gerade bei Schreibanfängern zu Fehlschreibungen wie „Zeugniss“ oder „Bisstum“ führen. Wer nicht mehr weiß, wo nach den Regeln der bewährten Rechtschreibung ein ß zu setzen war, muß für die Heyse-Schreibung schwierige Ausnahmeregeln lernen. D’Inka meint jedoch: „Das ß ist kein Dogma.“
geschrieben von dsw am 19.09.2006<<
Deutsche Sprachwelt
http://www.deutsche-sprachwelt.de/nachrichten/neues_detail.php?id=401

_______

Die ss-Diktatur ist der Ge„ss“lerhut, dem jedes Mitglied unserer gleichgeschalteten Medienlandschaft (junge Welt und Junge Freiheit ausgenommen) sich zu beugen hat. Die F.A.Z. hat weder 1996 noch 1998 noch 1999 einen Durchblick gehabt und hat ihre Leser genauso veralbert, wie es die anderen Medien taten; seien es die Rechtschreibung, der Irak-Krieg oder 11. September.
Ob die Sprachwelt-Meldung nun zutrifft oder nicht, mit der Rechtschreibung der F.A.Z. läßt sich das Abendland genausowenig retten, wie das Verbiegen eines Kirchturmuhrzeigers die Zeit verstellen könnte. Aber die F.A.Z.-Schreibung zeigt, wie spät es in unserem Kulturkreis schon ist.

(Neue Medien braucht das Land.)
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
31.03.2006 05.18
Diesen Beitrag ansteuern
F.A.Z. ändert wieder, oder verfrühter schlechter Aprilscherz?

>>«FAZ» erwägt* «Hausrechtschreibung»
30. Mär 18:42

Angesichts der Reform der Rechtschreibreform will sich auch die «FAZ» den neuen Regeln nicht gänzlich verweigern . Er selbst werde aber nie nach der neuen Rechtschreibung schreiben, sagte Herausgeber Nonnenmacher der Netzeitung.

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) erwägt die Einführung einer «Hausrechtschreibung». Das sagte FAZ-Herausgeber Günther Nonnenmacher am Donnerstag der Netzeitung. Die Ministerpräsidenten der Länder haben am Donnerstag erwartungsgemäß einer Reform der umstrittenen Rechtschreibreform von 1996 zugestimmt, die ab dem 1. August für Schulen und Verwaltungen gelten soll. Die Länder folgten dabei den Korrekturempfehlungen des Rates für deutsche Rechtschreibung. Inwieweit nun die Zeitung, die anders als die meisten anderen deutschen Tageszeitungen im Jahr 2000 zur alten Schreibweise zurückgekehrt war, die Änderungen übernimmt, wollen die Herausgeber in den kommenden Wochen entscheiden.

Ausschlaggebend für die «FAZ» sei, «was die Wörterbücher im Detail daraus machen», sagte Nonnenmacher. An seiner Haltung zur Reform habe sich nichts geändert, so der Herausgeber. «Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff hat etwas ganz Richtiges gesagt: Das Ganze ' ist ein einiges [einziges?] Fiasko'. Nur die Konsequenz, das abzustellen, hat er leider nicht gezogen

Nonnenmacher stört sich insbesondere an der so genannten etymologischen Rechtschreibung und daraus resultierenden Schreibweisen «wie gräulich mit ä. Das ist gräulich. Das werden wir nicht übernehmen.» Wahrscheinlich sei, dass für die Arbeit im Hause eine Wortliste mit Abweichungen von der reformierten Schreibung erstellt würde. «Wir werden eine Hausrechtschreibung einführen», kündigte er an.

Herausgeber und Literaturredakteure der «FAZ» würden die neuen Wörterbücher prüfen und beraten, in welchem Umfang die Zeitung der Rechtschreibreform folgt. Für ihn selbst stehe fest: «Ich werde in meinem Leben nicht mehr nach der neuen Rechtschreibung schreiben. Da bin ich mir ganz sicher», so Nonnenmacher.

Neben der «FAZ» war 2004 auch der Springer-Verlag («Bild», «Welt», «Hörzu») zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt. Dieser hatte Anfang März angekündigt, bis zum 1. August eine «reformkonforme Rechtschreibung» einzuführen.<<

Quelle: http://www.netzeitung.de/medien/389887.html

_____________


Jetzt könnte den noch verbliebenen Rechtschreibschützern erneut ein Licht aufgehen: Die bisherigen Medien sind nach wie vor ausnahmenarm in der Hand der Gegner. Neue Medien braucht das Land.

* In der ersten Meldung hieß es: plant
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
17.02.2006 10.14
Diesen Beitrag ansteuern
Enten, ansteckend wie Vogelgrippe

„Die Welt“ schreibt jeden Mist ab; würde sie die Zeitungsdienste lesen (z.B. FAZ.net) oder, wie es für seriösen Journalismus als Mindestanforderung gilt, sich eine zweite Quelle besorgen (zum Beipiel die F.A.Z. anrufen und dort fragen), hätte eine solche Falschmeldung unterbleiben können.
Kein Wunder, daß bei derartigem Journalistenpfusch auch ein solches Kukucksei wie die Rechtschreib„reform“ ausgebrütet werden konnte – und das seinerzeit auch im Hause Springer!
Neue Medien braucht das Land.


>>„FAZ“ verabschiedet sich von alter Rechtschreibung

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) hat die vom „Rat für deutsche Rechtschreibung“ vorgelegten Kompromiß-Regeln begrüßt und will sich von der alten Rechtschreibung verabschieden. Die Kommission habe „eine großartige Leistung vollbracht“, sagte Mitherausgeber Frank Schirrmacher dem „Rheinischen Merkur“. Die „FAZ“ werde sich diesen Vorschlägen anschließen können. Das Verlagshaus Axel Springer (WELT, „Bild“) will über die Rechtschreib-Frage erst nach Beschlüssen der Kultusminister-Konferenz im März entscheiden. kna

Artikel erschienen am Do, 16. Februar 2006<<

http://www.welt.de/data/2006/02/16/846370.html
(und bis heute nicht berichtigt.)
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
15.02.2006 19.16
Diesen Beitrag ansteuern
Klar, Ente.

>>Dementi
Kein „Schwenk” der F.A.Z. in Sachen Rechtschreibung

15. Februar 2006 Einige Vorschläge, die der vom früheren bayerischen Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) geleitete Rechtschreibrat unterbreitet hat, stellen die alte Rechtschreibung wieder her, zu der die Frankfurter Allgemeine Zeitung schon im Jahr 2000 zurückgekehrt war.

Nur dafür wurde Hans Zehetmair von F.A.Z.- Mitherausgeber Frank Schirrmacher in einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur” gelobt. Die F.A.Z. wird auch die weiteren Vorschläge des Rats für Rechtschreibung sorgfältig prüfen. Medienberichte, die nach dem Interview einen „Schwenk” der F.A.Z. in Sachen Rechtschreibung unterstellen, entsprechen nicht den Tatsachen.

Text: FAZ.NET<<

http://www.faz.net/s/Rub8A25A66CA95...
_______

Aha.
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
15.02.2006 19.08
Diesen Beitrag ansteuern
Ente? Oder geht das wieder los?

Bollwerk bricht
„FAZ“ verabschiedet sich von alter Rechtschreibung
veröffentlicht: 15.02.06 – 11:22, akt.: 15.02.06 – 11:31

Berlin (rpo). Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte sich im Jahr 2000 als erste in Deutschland entschieden, zur alten Rechtschreibung zurückzukehren. Seitdem galt sie als eine Art Bollwerk des Widerstands gegen die neuen Regeln. Jetzt soll damit Schluss sein, man will die Empfehlungen des Rechtschreibrates unter Leitung von Hans Zehetmair übernehmen.

„Zehetmair hat eine großartige Leistung vollbracht, indem er wiederherstellte, was wirklich untragbar war. Die 'FAZ' wird sich diesen Vorschlägen anschließen können“, sagte Mitherausgeber Frank Schirrmacher der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“. Er halte die Vorschläge des Rates „in großen Teilen für vernünftig“.

Die „FAZ“ galt bislang als Bollwerk des Widerstands gegen die neue Rechtschreibung. Im August 2000 war sie als erste Tageszeitung zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt.

Der Rechtschreibrat hat in den vergangenen Monaten mehrere Empfehlungen beschlossen, welche die neuen Rechtschreibregeln nach und nach wieder zurückdrehen würden.

Die Vorschläge des Rates müssen von der Kultusministerkonferenz (KMK) abgesegnet werden. Diese muss auf ihrer Sitzung am 2. und 3. März entscheiden, ob die Empfehlungen zum neuen Schuljahr ab 1. August 2006 umgesetzt werden.
http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/medien/print/238636

________

(Ob die F.A.Z. sowas wohl überleben würde?) Man sollte die Chefredaktion fragen, wie sie das dann mit den Wörterverboten halten will (kennenlernen usw.).

__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1  2  3  4   Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage