Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Zeitungs- und Online-Meldungen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 12 Seiten lang:    1  2  3  4  5  6  7   8  9  10  11  12  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
14.07.2011 11.11
Diesen Beitrag ansteuern
Kinderverdummung auf der Kinderseite

Reutlinger General-Anzeiger
Kinder

Wie schreibt man was? Neue Rechtschreibung

Manche Bücher haben einen Aufkleber, auf dem steht: neue Rechtschreibung. Aber was bedeutet das eigentlich? Ziemlich lange hat jeder die Wörter so geschrieben, wie er sie für richtig hielt – es gab keine festen Vorgaben.
Vor mehr als 100 Jahren wurden dann zum ersten Mal Regeln eingeführt. Die sollten überall gelten, wo in deutscher Sprache geschrieben wurde.

Doch eine Sprache entwickelt sich immer weiter.

[ … aber seit hundert Jahren nicht so, daß die Rechtschreibung geändert werden mußte.]

So kommen zum Beispiel neue Wörter dazu. Die kannte man früher noch gar nicht oder man hatte sie noch nicht eingeordnet – Jeans zum Beispiel, Computer oder Ketchup. Und man musste sich einigen, wie man was schreibt: Ketchup oder Ketschup, Jogurt oder Joghurt?

[Vor der „Reform“ waren sich die meisten Leute einig.]

Immer wieder wurde auch über neue Regeln geredet, die die Rechtschreibung einfacher machen sollten: An welcher Stelle machen Kommas Sinn? [Schlechtes Deutsch!] Wann schreibt man ein Wort groß oder klein? Lehrer, Politiker, Schriftsteller und andere diskutierten viele Jahre darüber und einigten sich am Ende – auf eine Rechtschreibreform.

[Nein, entgegen dem Willen der Mehrheit des Volkes, der meisten Schriftsteller, vieler Lehrer und etlicher Politiker befahl man wie in einer Diktatur und nahm die Schulkinder als Geiseln.]

Seit einigen Jahren gilt nun eine neue Rechtschreibung. Zu Rechtschreibung kann man auch Orthografie sagen.

Dass veränderte Schreibweisen eingeführt wurden, hieß auch: Schulbücher, Wörterbücher und so weiter mussten neu gedruckt werden – in neuer Rechtschreibung.

[Deswegen haben Schulen und Familien auch weniger Geld für mehr wichtige Bücher.]

Reutlinger Generalanzeiger 13.7.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.07.2011 07.10
Diesen Beitrag ansteuern
Noch eine sinnlose Belästigung durch die 'Reform'

Der Herr über alle Rechner der KU

Eichstätt (DK) Wolfgang Slaby, Leiter des Rechenzentrums der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU), weiß für jedes Problem eine Lösung – so gewinnt man den Eindruck.
… Slaby hat Mathematik studiert, aber in Sprachwissenschaften promoviert. Als sich sein damaliger Professor an der Uni Münster damit beschäftigte, die Blindenschrift platzsparender zu gestalten, packte Slaby als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ehrgeiz: „Ich wollte meinem Chef zeigen , dass ich das besser kann.“… Wolfgang Slaby hat aus seiner wissenschaftlichen Arbeit kein Geschäft gemacht, sondern die Idee an Verlage verschenkt. „Die wissenschaftliche Arbeit ist erfüllt, das Modell wurde zur Produktionsreife gebracht – das genügt mir.“ Gefordert wurde er noch einmal, als die neue Rechtschreibreform eingeführt wurde. Da musste alles noch einmal überarbeitet werden
donaukurier.de 5.7.2011

„Am Platz sparendsten“ ist die neue ss- und Lückenschreibung auch nicht gerade.
(Bild aus Wikipedia hinzugefügt)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.05.2011 05.44
Diesen Beitrag ansteuern
Kritisches aus der Anpasserperspektive:

Heute erhält er den Nannen-Preis fürs Lebenswerk

Wolf Schneider: der liebe, böse Sprach-Onkel

Mit „Speak Schneider!“ schaffte er es sogar ins Internet, und allein der Titel der Videokolumne zeigt, wie sich die Zeiten für Wolf Schneider geändert haben: Dem Mann, der heute Abend bei der Henri Nannen Preis-Gala in seinen 86. Geburtstag hineinfeiert, hätte es bei solchem Denglisch früher gegraust. Nun kann er weise zu den, sorry!, Standing Ovations [1.Reform: Standingovations!] lächeln, die er bei der Überreichung der Lebenswerk-Büste einheimsen wird. Laudatio, Trophäe und Applaus hat er verdient – ebenso eine ungehaltene Gegenrede.

Etlichen Journalisten ist Schneider als Zuchtmeister mit Stil- und Grammatik-Knute bekannt. Man musste ihn nicht getroffen haben, um ihm doch nicht entgehen zu können. Sein Bestseller „Deutsch für Profis“ war über Jahrzehnte Standardfibel für Generationen von angehenden Schreibtischtätern. Die Journalistenschule von Gruner + Jahr, die er aufbaute und prägte wie bis heute kein Anderer, führte er im Stile einer eltitären Kaderschmiede. …

So wundert es nicht, dass Wolf Schneider noch heute besessen scheint von allem, was sich ums Formulierte dreht. Dass er sich festbeißt in der Kritik an der Rechtschreibreform, der Abrechnung mit Anglizismen oder Feminismen im Deutschen, dass er einzelne Ausdrucksweisen anklagend seziert, während der Journalismus doch so viele große und oft ungelöste Fragen aufwirft. Seine Themen wirken bisweilen so antiquiert [?] wie die mit Brockhaus-Bänden vollgepackten Bücherwände im Büro des Altmeisters, vor denen er derzeit hochbetagt seine Video-Vorlesungen hält.

In seinem aktuellen Beitrag mokiert sich Schneider über die Redewendung, dass Steuerzahler „zur Kasse gebeten“ werden. Tatsächlich handele es sich, so Schneider, doch keineswegs um eine freundliche Aufforderung, sondern um Befehl, Zwang oder Nötigung. Damit hat er recht und ahnt vielleicht nicht, wie sehr diese Diskrepanz auch das eigene Spracherziehungssystem beschreibt. Autor kommt nicht von autoritär und, nein, Herr Schneider, Qualität nicht von Qual: Nur wer dies begriffen hat, kann von Wolf Schneider lernen. Aber dann auch heute noch.

meedia.de 6.5.2011

Wenn genügend Kompetente und Mächtige die Rechtschreibreform verbissen hätten, dann wäre dieser Unfug kein Thema mehr!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.05.2011 11.48
Diesen Beitrag ansteuern
Voraussehbare Reform-'Katastrofe'

Lehrer kämpfen mit neuer Rechtschreibung
Von: Bernward Loheide, dpa

„Leerer prauchen wier nicht!“ So steht es ironisch auf einer Wortliste, die ein Deutschlehrer vor kurzem in der 7. Klasse eines Gymnasiums in Baden-Württemberg ausgeteilt hat. Was er nicht bemerkt hat: Die Liste strotzt auch sonst vor Fehlern. Ein Einzelfall?

Wer 36 Rechtschreibfehler auf 2 Seiten macht, bekommt im Diktat eine Sechs. Doch was, wenn nicht ein Schüler, sondern ein Lehrer so viel falsch schreibt? Noch dazu ein Deutschlehrer, der seine Schüler mit einer Wortliste auf ein Diktat vorbereitet? Führende Experten wie der Potsdamer Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg und der Deutschdidaktiker Jakob Ossner kennen solche Fälle und sie schlagen Alarm.

„Es ist kein Geheimnis, dass die neue Rechtschreibung und erst recht die seit 2006 gültige nicht in der Schule ankommt und der Rechtschreibunterricht noch immer an vielen Orten vernachlässigt wird“, beklagt Eisenberg. „Wir brauchen dringend eine Diskussion um eine Reform der Lehreraus- und -weiterbildung“, fordert Ossner. Auch die Leiterin der Wörterbuch-Redaktion Wahrig, Sabine Krome, sieht in der fehlerhaften Wortliste „keinen Einzelfall“.

Die missglückte Reform von 1996

Schuld an der Misere ist die Rechtschreibreform von 1996. Sie missglückte und musste zum Teil wieder zurückgenommen werden. Die Kultusministerkonferenz setzte daher den Rat für deutsche Rechtschreibung in Mannheim ein. Dieser sorgte dafür, dass 2006 eine Reform der Reform in Kraft trat. Ein Anliegen war es, bei der Getrennt- und Zusammenschreibung je nach Bedeutung unterscheiden zu können: „Sitzen bleiben“ schreibt man auseinander, wenn jemand im wörtlichen Sinne auf einem Stuhl sitzen bleibt. Bei übertragener Bedeutung („in der Schule sitzenbleiben“) ist dagegen Zusammenschreibung möglich.

Bei manchen Lehrern scheinen diese Feinheiten nicht angekommen zu sein. Ossner fordert daher: „In der Lehrerausbildung muss sprachliche Bildung – insbesondere in den Bereichen Grammatik und Orthografie – dringend verstärkt werden.“ Bei Pisa-Studien und Vergleichsarbeiten werde fast nur über Schülerleistungen und Schulsysteme diskutiert, „so als würden die Lehrkräfte für die Ergebnisse ganz unbedeutend sein. (...) Dabei haben viele Untersuchungen bestätigt, dass auch in der Schule Organisationsfragen nachrangig und die Kriterien für guten Unterricht bei den Lehrern zu suchen sind.“

Ossner war Rektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten und lehrt jetzt an der PH Rorschach am Bodensee (Schweiz). Er fordert: Wer auf Lehramt studieren will, muss auf seine Eignung getestet werden. „Lehrer, die sich in ihrer Hilflosigkeit nur noch selbst karikieren können („Leerer prauchen wier nicht!“ steht am rechten oberen Seitenrand der Wortliste) brauchen wir nicht.“

inFranken.de 2.5.2011

Theodor Ickler ergänzt bei FDS:

„Loheide ist Mitglied des Rates für deutsche Rechtschreibung. Die Geschichte des Rates und der Reform ist sehr verkürzt wiedergegeben. Kraß ungerecht ist es, nun den Lehrern die Schuld in die Schuhe zu schieben...“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.04.2011 08.08
Diesen Beitrag ansteuern
Erleichterungen doch nicht wirksam?

Rechtschreibung ein Ärgernis

Furtwangen – Zu Gast bei der Firma Reiner waren die Schulleiter des oberen Bregtals. Neben einer Information über Firma und Produkte ging es um die Ausbildung und damit um das Zusammenspiel zwischen Schule und Betrieb.


Eine zentrale Forderung von Betriebsleitung und Ausbildern an die Schulen war, mehr Wert auf Deutsch und Rechtschreibung zu legen…

Beim Thema Ausbildung der Kaufleute wurde deutlich, dass die Schulabgänger immer wieder Probleme mit der deutschen Sprache haben. Vor allem die Rechtschreibung weise große Mängel auf. Hier wies Rektor Oehler darauf hin, dass in den Bildungsplänen für die Schulen auf die Rechtschreibung nicht mehr so viel Wert gelegt werde…

suedkurier.de 2.4.2011

… nicht unbegründet von denjenigen, die die Illusion aufrechterhalten wollen, die Rechtschreibreform habe das regelrechte Schreiben irgendwie erleichtert.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.03.2011 11.04
Diesen Beitrag ansteuern
Auch die Ungarn brauchen eine Rechtschreibreform

Pester Lloyd

Am vergangenen Mittwoch stattete der ungarische Präsident, Pál Schmitt, Deutschland einen medial sehr leisen Besuch ab, übrigens der erste Besuch beim wichtigsten ungarischen Handelspartner seit seinem Amtsantritt im August 2010. Sein Amtskollege Christian Wulff (CDU) empfing ihn auf Schloss Bellevue mit militärischen Ehren.

[Bild]

Präsident Schmitt trägt sich ins Gästebuch des Schlosses Bellevue ein. Wulff sollte die Orthographie kontrollieren lassen. Wie die ewig sudernde, linksradikale Presse in Schmitts Heimat kolportierte und es die höhnische Westpresse diesmal übernahm, hatten sich kürzlich in einen Gästebucheintrag Schmitts in einem Wirtshaus in Hegyeshalom zwei peinliche Rechtschreibfehler eingeschlichen. Schmitt, seit Beginn seiner präsidialen Amtszeit Zielscheibe oppositioneller Spötter (im Regierungslager ist der Humor derzeit enden wollend), machte den “Schutz der ungarischen Sprache” zu seinem Steckenpferd. Bereits zum Thema Verfassung hat er viele Landsleute in orthographisch-semantisches Entsetzen gestürzt.

pesterlloyd.net 21.3.2011

Der ungarische deutschsprachige Pester Lloyd profitiert dagegen von den Segnungen der deutschen „Rechtschreibreform“, und zwar besonders häufig bei „Kenntnis“-reichen Texten:

Ungarn: ein Land wird umgeschmückt
Pester Lloyd – ‎03.03.2011‎
… freundlicherweise setzte der heutige Premier schon damals auch die Nachbarn von seinen Plänen und Visionen persönlich in Kenntniss. ...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.01.2011 09.29
Diesen Beitrag ansteuern
... sollte nicht alles leichter werden?

Deutsche Sprache, schwierige Sprache?

„Deutsche Sprache, schwierige Sprache?“ Im Zuge der Rechtschreibreformen stellen sich viele Menschen diese Frage neu. „Die deutsche Orthographie ist im Grundsatz als System beschreibbar“, sagt Professor Dr.


Jakob Ossner. Der ausgewiesene Deutsch-Didaktiker lebt in Tettnang, war 2003 bis 2008 Rektor der Pädagogischen Hochschule (PH) Weingarten und hat sich unter anderem als Herausgeber und Autor von Veröffentlichungen zur Didaktik des Deutschen in der Reihe StandardWissenLehramt des Verlages Ferdinand Schöningh einen Namen gemacht. Im Herbst 2010 erschien Ossners Werk „Orthographie“, ein Studienbuch für die Praxis. Bereits in zweiter Auflage gibt es seine „Sprachdidaktik Deutsch“.

[Bild]

Professor Dr. Jakob Ossner hat mit seinem 2010 erschienenen Werk „Orthographie“ für Lehramtsstudierende das Regelwerk Rechtschreibung näher gebracht

Ein Jahr intensiver Arbeit hat Ossner, der an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St. Gallen tätig ist, in das Buch „Orthographie“ investiert. „Ich habe zwar jeden Tag konsequent drei bis fünf Seiten geschrieben“, berichtet er. Immer wieder aber habe er Tipps und Rückmeldungen aus der Praxis erhalten, Fehler entdeckt, Kapitel umgeschrieben. Die deutsche Orthographie könne nicht von heute auf morgen oder gar nebenbei erlernt werden, betont Ossner und gibt zu bedenken, dass die Interessen des Schreibers andere seien als die des Lesers. Die Beherrschung der Orthographie – richtig gelehrt und verstanden – führe aber zu einer tiefen Form von Sprachbewusstheit.

Ossner liefert in seinem neuen Werk auch eine kurze Geschichte der Orthographie. Es sei interessant zu verfolgen, was in der Rechtschreibung angenommen werde und was nicht. Der Vorschlag „ai“ künftig nur noch als „ei“ zu schreiben (also „Keiser“ statt „Kaiser“ oder „Mei“ statt „Mai“) habe sich beispielsweise nicht durchsetzen können. Vor allem die Medien hätten in solchen Diskussionen einen nicht zu unterschätzenden Einfluss, so Ossner.

Für den Rat der deutschen Rechtschreibung führt der Deutsch-Didaktiker derzeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien in neunten Klassen aller Schularten eine Untersuchung durch, wie Schreibweisen angenommen beziehungsweise verstanden werden. Und auch ein neues Studienlehrbuch ist in Arbeit: „Mein nächstes Werk wird eine Literaturgeschichte“, so Ossner.

suedkurier.de 13.1.2011

„… habe sich nicht durchsetzen können“ … Eine Falschdarstellung: „der hei vorm bot des keisers“ wurde durch einen einzigen beherzten Kultusminister, Wilhelm Hahn 1973, verhindert. Sonst hätten gewiß die Schulen und vor allem die Presse gewohnt devot ihren „nicht zu unterschätzenden Einfluss“ ausgeübt, um auch den gröbsten Unfug zwangsmissionierend dem Volk einzuhämmern.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.01.2011 12.39
Diesen Beitrag ansteuern
Baden-Württembergs Kultusministerin Marion Schick

„Hoppala, das hat ja eine Bedeutung“

Schrobenhausen (SZ) Eine waschechte Schrobenhausenerin ist seit knapp einem Jahr Kultusministerin in Baden-Württemberg: Marion Schick, geborene Pilnei. SZ-Redaktionsleiter Mathias Petry sprach mit ihr.
[…]

Wie schaffen Sie für sich Glaubwürdigkeit?

Schick: Ich rede sehr viel mit den Menschen und bekomme sehr stark als Rückmeldung, dass es als wohltuende Abwechslung empfunden wird, dass ich diesen Politikersprech nicht drauf habe. Als Quereinsteiger tu ich mich da vielleicht etwas leichter.

Stichwort: Quereinsteiger. Da gibt es auch Ressentiments Seitens der Berufspolitiker, siehe Kirchhoff, Köhler . . .

Schick: Ja, das birgt immer ein Risiko. Das politische Geschäft funktioniert nach bestimmten Spielregeln. Wenn man als Wissenschaftler daher kommt und meint, man kann seine gewohnten Spielregeln mitbringen . . . Man muss da schon aufpassen, dass man nicht als Besserwisser von außen kommt, oder gar zeigt, wie man’s sozusagen richtig macht.

Sie müssen jetzt skandalfrei leben, Sie sollten nicht mal mehr im Halteverbot stehen bleiben . . .

Schick: Oh ja, ich bin jetzt auch ein bisserl herumgekurvt, bis ich einen Parkplatz gefunden hatte (lacht). Natürlich, man wird auch als Vorbild gesehen.

Glaubwürdigkeit, ist das auch ein Grund, warum Sie kein Landtagsmandat anstreben oder haben Sie eine Lehre daraus gezogen, was Ihre Vorvorgängerin Schavan erlebte, die ihrem Wahlkreis quasi übergestülpt wurde?

Schick: Das ist in der Tat für mich ein Glaubwürdigkeitsthema. Ich bin jetzt elf Monate in Baden-Württemberg, wie sollte ich da die Menschen eines Wahlkreises vertreten können? Ich bin ja selbst noch dabei mich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen.
[…]

Wenn Sie die pädagogischen Inhalte im Kindergarten aufstocken, sagen womöglich Eltern aus bildungsnahen Haushalten: Unsere Kinder werden zu sehr voll gepackt mit Wissen, sie dürfen nicht mehr Kind sein . . .

Schick: Ja, wir haben eine Polarisierung in der Elternschaft. Die einen sagen: Hier habt Ihr mein Kind, macht was draus und belästigt mich nicht weiter. Am anderen Pol sind Eltern, die kommen mit ihrem dreijährigen Kind und einem Fragebogen in den Kindergarten: Machen Sie eine Fremdsprache? Machen Sie dies, machen Sie das? Mir ist bei beiden Polen Angst um die Kinder. Dazwischen gibt es viele Eltern, die das auch mit Sorge sehen, die sagen „Mein Kind soll Kind sein dürfen“, die aber auch erwarten, dass ihr Kind später in der Schule erfolgreich ist. In der Politik sitzen wir beherzt zwischen allen Stühlen.

Sie sagen: Sprache sei die Basis des schulischen Erfolgs. Warum gehen wir Deutschen dann so schlecht mit ihr um, wir haben ja nicht einmal mehr eine einheitliche Schreibe, die neue Rechtschreibung setzt sich nicht durch, die alte ist verwässert . . .

Schick: Mir fällt das auch auf, wenn ich Texte auf den Tisch bekomme. Neulich habe ich das Wort „Standard“ in einem Text wiederholt mit „t“ gesehen, Standart. Ich habe dann glatt meine Sekretärin im Duden nachschauen lassen, ob sich da mit der neuen Rechtschreibung etwas verändert hat. Der Duden schreibt’s nach wie vor mit „d“. Das sind Fehler, die sich Bahn brechen, der eine schreibt’s vom andern ab.

Es schleicht sich der Eindruck ein, dass manchen Menschen durch die Rechtschreibreformen gute Orthografie egal geworden ist.

Schick: Ja, und ich habe auch ein bisschen Verständnis dafür, wenn sie sagen: Ich stecke meine Energie lieber in den Inhalt als auf die Frage, ob man „so genannte“ auseinander oder zusammen schreibt. Dazu kommt, dass wir im E-Mail-Verkehr neue Gepflogenheiten annehmen; ich schreibe auch manchmal E-Mails, in denen ich nur Kleinschreibung verwende. Und wenn ich eine SMS tippe, habe ich auch einen anderen Sprachcode. Wichtig finde ich aber, dass ich Interpunktion und Orthografie noch kann, wenn ich einen Brief schreibe.

Also unterscheiden Sie heute die Qualität der geschriebenen und der gesprochenen Sprache?

Schick: Absolut. Die verstandene Sprache ist das eine. Wenn ich etwas lese, erkenne ich womöglich bei anderen einen Schreibfehler, den ich beim nächsten Mal selbst mache. Orthografie ist so eine Sache. Gott sei Dank liegen Baden-Württemberg und Bayern beim letzten Ländervergleichstest sehr, sehr gut. Sachsen übrigens auch.

Ausgerechnet Länder, in denen Dialekte noch sehr gepflegt werden, die Baden-Württemberger können also nicht nur „alles außer Hochdeutsch“.

Schick: Da wird halt noch mehr drauf geachtet.
[…]

donaukurier.de 7.1.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.12.2010 12.45
Diesen Beitrag ansteuern
Augsburg ... leicht spöttisch

Experten des deutschen Rechtschreibrats wollen Stilblüten der großen Rechtschreibreform rückgängig machen.

Kommt eine Frau mit einem Kupee vor eine Butike gefahren ...

Der Rechtschreibrat schlägt ... die Abschaffung der eingedeutschten Varianten vor. Das letzte Wort haben in dieser Angelegenheit die Bundesländer.

Die orthografischen Stilblüten gibt es seit 1996, als in Deutschland die Rechtschreibreform eingeführt wurde. Das Regelwerk wurde bereits im Jahr 2004 das erste Mal überarbeitet. Damals wurde auch der Rechtschreibrat gegründet. Rund 40 Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich dann, um den Duden zu transchieren, äh, tranchieren, ach, Sie wissen schon, zu zerlegen.

augsburger-allgemeine.de 14.12.2010

Der Spott ist richtig, aber 1996 ist falsch. Die aufgegriffenen Eindeutschungen sind noch alte, kaum verwendete Restbestände. Die neuen Umfälschungen der „Reform“ wollte der Rat bewußt nicht antasten (um „Verlässlichkeit“ zu suggerieren), obwohl Peter Eisenberg, fast einziges kompetentes Ratsmitglied, seit langem neben anderem die Aufhebung des „Quentchen“-Verbots fordert.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.11.2010 08.46
Diesen Beitrag ansteuern
Die ‚Reform’ wäre noch überflüssiger geworden

Das Gedächtnis fährt Achterbahn

Trainer Gregor Staub trainierte mit mehreren hundert Zuhörern die Merkfähigkeit


Auf Einladung des Schulfördervereins des Hans-Baldung-Gymnasiums gastierte der bekannte Gedächtnistrainer in Gmünd … Auswendiglernen – mit seiner Methode das Einfachste der Welt. Warum die Mnemotechniken nicht fester Bestandteil des Schulkanons sind, versteht der Schweizer überhaupt nicht, ein Tausendstel der Rechtschreibreform hätte dies gekostet.

Gmünder Tagespost 14.11.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.11.2010 16.36
Diesen Beitrag ansteuern
Beherrschung alter Rechtschreibung vorausgesetzt

KONKRET-Redaktion

Stellenmarkt

KONKRET sucht eine/n professionelle/n Schlußredakteur/in / Korrekturleser/in (alte Rechtschreibung). Das Korrektorat muß vor Ort, an vier bis fünf Tagen im Monat, ausgeübt werden. Bewerbungen mit Angabe von Referenzen/Zeugnissen bitte an den Verlag


konkret-verlage.de

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.09.2010 00.54
Diesen Beitrag ansteuern
Der Fall S. entlarvt die Medien

Die fast ausnahmslose Darstellung:

… in Deutschland eine Welle der Empörung
Deutsche Welle 26.08.2010

....

Die Welle der Empörung … wird immer größer…
handelsblatt.com 31.08.2010

… und die Wirklichkeit:

Letzte Umfrageergebnisse bei Focus:
Welche Konsequenzen finden Sie richtig für Thilo Sarrazin?

1 Die SPD muss ihn aus der Partei ausschließen. 2%
2 Die Bundesbank soll ihn aus dem Vorstand abberufen. 2,4%
3 Er soll sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückziehen. 3,4%
4 Seine Äußerungen sollten keine Konsequenzen nach sich ziehen. 92,2%

focus.de 31.08.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.08.2010 15.36
Diesen Beitrag ansteuern

Urteil gegen Tauss ist rechtskräftig
… Es gehöre … nicht zu den Pflichten von Parlamentariern, Vertriebswege von Kinderpornografie zu recherchieren, hieß es in dem Urteil, das der BGH nun bestätigte. …
zeit.de 31.8.2010

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.08.2010 09.01
Diesen Beitrag ansteuern
Hobby-Dude

Bayerischer Rundfunk 18.8.2010

Google News:

Postler als Sprachexperte Nach Dienstschluss Duden-Autor
Bayerischer Rundfunk. – ‎Vor 14 Stunden‎
... Zwei Stunden sitzt er täglich vor dem Computer, um alle Orthografie-Fragen zu beantworten, die bei ihm per E-Mail von Autoren und Verlagen eingehen.

Unglaublich – jetzt sogar der Bayerische Rundfunk!
Ziel ist wohl auch die Schleichwerbung für den Duden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.07.2010 04.19
Diesen Beitrag ansteuern
Lobenswerte Absicht

Impressum & Copyright
DER GLÖCKEL, (vorm. muenchnernotizen), ist ein unabhängiges Nachrichtenmagazin, ohne thematische Einschränkung. Entsprechend internationalem Standard, ist DER GLÖCKEL als Magazin mit der ISSN (International Standard Serial Number) 1992-0318 registriert. Für die Nutzung gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hinweis: Wir publizieren nicht nach der “Neuen Rechtschreibreform”.
...
Impressum gem. § 24 Mediengesetz
Herausgeber und verantwortlicher Chefredakteur nach dem Mediengesetz:
Walter Egon Glöckel
Wienerbergstrasse 9/126
A-1100 Wien
http://www.dergloeckel.eu/?page_id=113

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 12 Seiten lang:    1  2  3  4  5  6  7   8  9  10  11  12  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage