Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Kirchen und Religion
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 28 Seiten lang:    1  2   3  4  5 · 10 · 20 · 25  26  27  28  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
24.12.2021 10.30
Diesen Beitrag ansteuern
Die unendliche Weihnachtsgeschichte

Zum Tag der Geburt Jesu wurde erst im Jahr 353 der 25. Dezember, Geburt des Gottes Mithras, „umfunktioniert“, um diesen aus dem Volksgedächtnis zu verdrängen. Der Evangelienerzähler Lukas entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Wiederaufarbeiter antiker Legenden. Karheinz Deschner zitiert C. Schneider, Geistesgeschichte des antiken Christentums 1954, hier verkürzt:

1. Die reisende Mutter, die keinen Platz findet – die Mutter Apolls nach griechischen Dichtern.

2. Das Zeuskind bei Kallimachos in Windeln gewickelt, das Dionysoskind in einer Getreideschwinge.

3. Die Hirten bei der Geburt des Kyros und des Romulus, auch des Mithras.

4. Lichterscheinungen bei den Mysterien und im Isiskult.

5. Mysterien: „Heute ist euch der Heiland geboren“: Eleusis: „Einen heiligen Knaben gebar die Herrin!“ Aionfeier: „In dieser Stunde, heute, gebar die Jungfrau den Aion...“

6. Herrscherkult: „große Freude verkündigen“, „Heiland“, „allem Volk“

7. Jubel bei der Geburt von Buddha und Zarathustra; in Hellenismus u. 4. Ekloge Vergils.

8. Heerscharen alttestamentarisch, aber auch Kureten und Korybanten um die Wiege des Zeus oder den jungen Dionysos.
Der Evangelienerzähler Matthäus kennt die Geschichte des Lukas offensichtlich nicht, sondern überträgt die damals allbekannte Ehrung des Nero durch orientalische Astrologen auf Jesus (Wiki):
„Der Partherkönig Trdat I. ... reiste 66 n. Chr. mit solchen magoi nach Rom, um Nero mit Gaben zu dessen Thronbesteigung zu ehren.“
Die evangelischen magoi folgten also ihrem Stern, der nun über Bethlehem scheinen mußte, weil von dort der Messias kommen sollte – wie auch später um das Jahr 133 der Freiheitskämpfer Bar Kochba den Namen „Sternensohn“ bekam.

Aus alledem geht hervor, daß für den Ablauf der Geburtsgeschichten Jesu nur die wissenschaftliche Wahrscheinlichkeit 0 vergeben werden kann. Dennoch läßt Frau Nadja Podregbar in Scinexx in ihrer siebten Wiederholung der Untersuchung des angeblichen Sternenereignisses wieder mit der unbestimmten Schlußfolgerung ausklingen:
„Oder hat er [Lukas] sich die ganze Geschichte mitsamt Stern komplett ausgedacht? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es bis heute nicht. Das Rätsel des Sterns von Bethlehem bleibt ungelöst.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.12.2021 07.22
Diesen Beitrag ansteuern
Vor 15 Jahren wurde der Genderwahn biblisch

Weihnachten mit den „Hirtinnen“
Von Edgar S. Hasse

Zwei neue Bibelübersetzungen sorgen für Debatten in der Nordelbischen Kirche: die „Volxbibel“ im Kiez-Jargon und die „Bibel in gerechter Sprache“. Das feministische Werk, in der Gott „Die Ewige“ heißt und nur der Teufel noch ein Mann ist, dürfte die besinnliche Adventszeit erheblich stören...

Vorbild für das biblische Opus sind neue Übersetzungen in den USA nach dem sogenannten Gerechtigkeitsprinzip, also einer nicht ausschließenden Redeweise („inclusive language“). „Geschlechtergerecht“ nennen das die Initiatoren, zu denen federführend die evangelische Kirche in Hessen und Nassau gehörte.

Gott als der „Herr“ wird in der Feministinnen-Bibel abgeschafft. Statt dessen heißt er hebräisch „Adonai“. Und bei der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium, die in wenigen Wochen wieder in vollen Gotteshäusern vor den Altären verlesen wird, ist von „Hirten und Hirtinnen“ die Rede, obwohl das gar nicht im Urtext steht.

welt.de 3.12.2006

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.12.2021 21.16
Diesen Beitrag ansteuern
PRO - Das christliche Medienmagazin ...

... dokumentiert mit Bild und Uhrzeit, welche Mitglieder der neuen Regierung den Amtseid nur mit Hilfe eines nicht nachweisbaren höheren Wesens erfüllen wollen und welche meinen, es auch ohne zu können:

„So wahr mir Gott helfe“ – so legten die Ampelminister den Amtseid ab

Olaf Scholz hat bei seinem Amtseid auf den Gotteszusatz verzichtet. Sieben Minister taten es ihm gleich. PRO gibt einen Überblick.
Am gottgefälligsten glänzte der neue Verkehrsminister:
Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte den Gotteszusatz. Der 51-Jährige ist evangelisch. In seiner Freizeit lernt er Hebräisch. Außerdem kann er Orgel spielen.

pro-medienmagazin.de
Da kann er glattweg mit Otto Waalkes im tollsten Verkehrstrubel des höchsten Beistandes sicher sein:

»Ich selbst hab' immer eine geweihte Christophorus-Plakette an meiner Orgel und bin seitdem noch nie mit einer anderen Orgel zusammengestoßen.«

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.12.2021 12.38
Diesen Beitrag ansteuern
Koalitionspapier legt offen:

Ampel will Islam fördern, das Christentum nicht

Mit Olaf Scholz wird der erste konfessionslose Bundeskanzler Deutschland regieren. Auch Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) gehören keiner Religion an. Annalena Baerbock gibt an, zwar evangelisches Kirchenmitglied, aber »nicht gläubig« zu sein. Noch nie zuvor besaß Deutschland ein Kabinett von weltanschaulich derart linker, zudem atheistischer Prägung. Daß für Christen in Deutschland schwere Jahre anbrechen, dürften die meisten schon bei der Verkündigung des Wahlergebnis gewußt haben.
[...]
Sehr konkret wird es beim Thema Islam. Da geraten die Autoren des Koalitionspapiers geradezu ins Schwärmen. Die Beteiligung und Repräsentanz, »insbesondere muslimischer Gemeinden« wolle man weiterentwickeln und verbessern. Der Staat beabsichtigt einen intensiven Dialog mit in Deutschland »beheimateten islamischen Gemeinden«. Für »Imaminnen und Imane« solle ein Ausbildungsprogramm an deutschen Universitäten aufgebaut werden.
[...]
Die Zusammenarbeit und Förderung des Islam soll im Gegenzug wachsen. SPD, Grüne und FDP bemühen den Begriff Religion, weil sie vom Christentum nicht mehr sprechen mögen. Der sprachlichen Torpedierung des Christentums in die Bedeutungslosigkeit wird die politische folgen. Kirche und Christentum sollen in Deutschland in einem Brei von Religionen aufgehen, in der das Christliche nicht mehr das Bestimmende ist, während man den Islam seinen Herrschaftsanspruch mit staatlicher Förderung verfestigen und ausbauen läßt...

Ein Gastbeitrag der Initiative Christenschutz

freiewelt.net 1.12.2021

Wie man liest, wurde diese Initiative von Sven von Storch, Ehemann von Beatrix, gegründet. Bemerkenswert ist hier die traditionelle Rechtschreibung, während von Storch dies in seiner Internet-Zeitung „Freie Welt“ selten zuläßt. Daß der Bundeskanzler mitunter konfessionslos ist, sollte eigentlich normal sein. Schließlich ist es beinahe eine Hälfte der bundesdeutschen Bevölkerung auch. Verdächtig wird es aber, wenn Atheisten den Islam zur eigenen Machtgewinnung benutzen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.11.2021 12.18
Diesen Beitrag ansteuern
Der Koalitionsvertrag: die islamische Vielehe wird vorbereitet

Familienrecht [S.101]

Wir werden das Familienrecht modernisieren. Hierzu werden wir das „kleine Sorgerecht“ für soziale Eltern ausweiten und zu einem eigenen Rechtsinstitut weiterentwickeln, das im Einvernehmen mit den rechtlichen Eltern auf bis zu zwei weitere Erwachsene übertragen werden kann. Wir werden das Institut der Verantwortungsgemeinschaft einführen und damit jenseits von Liebesbeziehungen oder der Ehe zwei oder mehr volljährigen Personen ermöglichen, rechtlich füreinander Verantwortung zu übernehmen...

https://www.chip.de/downloads/Koalitionsvertrag-der-Ampel-PDF_133450058.html

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.11.2021 17.57
Diesen Beitrag ansteuern
Was hat die neue religiöse Vielfalt in der Wissenschaft verloren?

Religionen sind urtümliche Theorien über die Welt. Wären die wissenschaftlichen Theorien genauso vielfältig wie die „einzig wahren“ Religionen, dann hätte es kein Mensch auf den Mond geschafft, und wir lebten immer noch auf einer Scheibe:

Weltreligionen und ihre Feiertage im Überblick!

Die christlichen Feiertage und die Gedenktage mit politischem Hintergrund sind in Deutschland gesetzlich. Allerdings leben in Deutschland auch viele Vertreter:innen anderer Religionen wie dem Judentum, dem Islam, dem Buddhismus und dem Hinduismus. ...

Das Wissen über die fremden Kulturen und Bräuche gewährt uns eine Grundlage für die inklusive Gesellschaft, die auf Akzeptanz und Respekt basiert, sowie Einblicke in die verschiedenen Weltanschauungen und Verständnis für andere...

Vielfalt entdecken

Für unser E-Book „Festtags-Guide: Bräuche, Feste, Feiertage – so vielfältig feiert Deutschland” haben wir Expert:innen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen eingeladen, uns von ihren Feiertagen zu erzählen. In unserem Guide erfährst du, welche Festlichkeiten Angehörige des Christentums, des Islams, des Hinduismus, des Buddhismus, des Judentums und des Atheismus feiern. Außerdem gibt es spannende Hintergründe, Ursprünge und typische Festtagsbräuche zu entdecken...

Der Atheismus

Der Atheismus ist in Deutschland neben dem Christentum am verbreitetsten. Atheist:innen verneinen die Existenz eines Gottes oder mehrerer Götter sowie transzendentaler Wesen. Die Bezeichnung stellt das Gegenteil des Theismus dar und ist bis ins 4. bzw. 3 Jahrhundert v. Chr. zurückzuführen.

scinexx.de 23.11.2021
Der Atheismus ist also auch eine „Religion“ – aber sicher nur, wie die Null eine Zahl in der Menge der natürlichen Zahlen sein kann.

Die Theologen behaupten: „Wer nichts glaubt, glaubt alles mögliche,“ können das aber seit der „Reform“ nur als atheistisches Glaubensbekenntnis ausdrücken: „Wer nichts glaubt, glaubt (nur) an alles Mögliche!“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.11.2021 11.58
Diesen Beitrag ansteuern
Gottesbotschaften

Das Berliner Stadtschloß sollte im Äußeren originalgetreu wiederaufgebaut werden, dann allerdings als „Humboldt-Forum“ globalistischen Erweckungssekten zur Nutzung übergeben werden. Deren Vertreter wollten eine geschichtsverleugnende Wiederherstellung ohne einstige christliche Symbole. Ein Katholik mußte den protestantischen Preußenfreunden zu Hilfe eilen:

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat das Kreuz und den Bibelspruch auf der Kuppel des wiedererrichteten Berliner Stadtschlosses verteidigt. „Wenn Christen sich vor dem aufgerichteten Kreuz verneigen, verneigen sie sich vor Gott. Es gehört zum Kern unseres Glaubens, dass sich Jesus Christus am Kreuz als der alle Menschen liebende Gott zeigt...“.
berliner-schloss.de 02.06.2020
Der Erzbischof behauptet hier nur das, was auf Betreiben des bis zuletzt heidnischen Kaisers Konstantin im Jahre 325 in Nicäa beschlossen wurde: daß der justizmordähnlich zu Tode gebrachte Wanderprediger Jesus „wesensgleich“ sei mit „Gott“, dem letzten Überlebenden des altjüdischen Götterhimmels und hypothetischen Schöpfer des Weltalls.

Für die jüdischen Vertreter der Originalreligion und die Gläubigen ihres dritten (mohammedanischen) Aufgusses ist das die reinste Gotteslästerung. So fühlte sich denn auch ein vor seinen afghanischen Glaubensbrüdern „Geflüchteter“ und hier „Schutz Suchender“ getrieben, das Inventar einer alten Kirche im thüringischen Nordhausen auszuräumen und als Sperrmüll an die Straße zu stellen:
Vom herbei_geeilten Pfarrer angesprochen, der kein Räumkommando für seine Kirche bestellt hatte, begründet der junge Mann sein Tun mit religiösen Grundsätzen.... es sei grundsätzlich ein Irrtum, dass Jesus Christus Gottes Sohn sei. Weshalb er sich genötigt sah, ein solches Gotteshaus umzudekorieren.
nnz-online.de 30.10.2021
In Köln macht jetzt auch der Muezzin per Lautsprecher die Bevölkerung auf ihren Irrtum aufmerksam. Die grünliche Oberbürgermeisterin setzt damit den Eifer ihres Vorvorgängers Schramma fort, der die Stadt mit dem bekannten Ditib-Glaubenskraftwerk bereicherte. Der dem Islam entkommene Dokumentarfilmer Imad Karim hat dazu ein Video produziert:

https://www.youtube.com/watch?v=tuhlXRTwBVQ

Interessant ist am Ende das Gespräch mit dem Kairoer Islamgelehrten und Richter a.D. Dr. Mustafa Rashed. Er behauptet, es sei nicht im Sinne seiner Religion, den Namen Gottes in die Welt hinauszuschreien, und außerdem seien die Imame in Deutschland alle Extremisten. Sein Einfluß auf seine Heimatstadt ist allerdings wohl gering. Auf der anderen Seite des Nils wurde ich des öfteren frühmorgens hochgeschreckt vom Lautsprechergeröhre von allen Minaretten, die zudem noch mit kitschig-bunten Neonröhren die Welt erleuchteten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.10.2021 11.02
Diesen Beitrag ansteuern
War der Bogenschütze von Kongsberg gar kein Moslem?

Pax-Europa-Mitglied Michael Stürzenberger bemerkt, daß Staat und Medien versuchen, die Islamverbundenheit des dänischen Mord-Konvertiten herunterzuspielen, um die „friedliche“ Religion von der mörderischen Ideologie abzutrennen zu können. Dabei zeigt Stürzenberger, daß die Glaubensvorschriften bis in lächerlichste Einzelheiten des Lebens hineinreichen:

Bei einer Pressekonferenz drei Tage nach dem Attentat verkündete Polizeiinspektor Per Thomas Omholt, dass es „Hinweise“ gebe, dass der Verdächtige „nicht wirklich zum Islam konvertiert sei“. „Neuere Erkenntnisse“ würden den selbsterklärten Übertritt von Espen Andersen Bråthen „immer weniger glaubwürdig“ erscheinen. Der 37-jährige Däne habe sich „nicht an die in dieser Kultur und Religion üblichen Traditionen“ gehalten.

Wie die Polizei das wohl herausgefunden hat? Vielleicht haben die Beamten den Konvertiten ja gefragt, ob er fünf mal am Tag bete, kein Schweinefleisch esse, keinen Alkohol trinke, nur halal-geschächtetes Fleisch verzehre, nach dem Aufwachen seine Hände immer drei Mal reinige, die Toilette immer mit dem linken Fuß zuerst betrete, dabei bete „Ich suche Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Satan“, auf der Toilette in Richtung Mekka sitze, sich dabei nur mit der linken Hand reinige und die Toilette nur mit dem rechten Fuß verlasse.

Vielleicht fragten sie ihn ja auch, ob er der Meinung sei, dass Hunde unreine Tiere seien, er sich niemals einen Hund als Haustier halten würde und ob er auch der Meinung sei, dass ein schwarzer Hund der Teufel sei. Vielleicht meinen die Polizisten ja, wenn er all diese „in dieser Kultur und Religion üblichen Traditionen“ nicht bestätigen oder durchführen würde, er gar kein richtiger Moslem sein dürfte.

pi-news.net 23.10.2021
Nun, die mohammedanischen Sauberkeitsregeln waren für die Beduinen ab 622 ein erheblicher Zivilisationssprung, den die Nordvölker erst Jahrhunderte später nachvollziehen konnten.

Eric Graf Oxenstierna zitiert in seinem Buch „Die Nordgermanen“ (1957) den Gesandten des Kalifen Al-Muqtadir (895-932), Ibn Fadlan, der aus Bagdad kommend, 921 auf einer Reise an die Wolga mit den Wikingern, dort Rus genannt, zusammenstieß:
„Sie sind hoch wie Palmen, rotblond und hellhäutig. Sie benützen weder Hemden noch Mäntel mit Ärmeln... Jeder trägt ein Beil, einen Dolch und ein Schwert. Ohne diese Waffen sieht man sie nie.“...

„Sie sind die schmutzigsten Menschen, die Gott geschaffen hat. Sie waschen sich nicht, wenn sie ein natürliches Bedürfnis verrichtet haben, ebensowenig wie sie sich nach dem Geschlechtsverkehr waschen, ganz als ob sie verwilderte Esel wären, welche wild herumlaufen … Jeden Morgen waschen sie Gesicht und Kopf mit dem schmutzigsten und meist verunreinigten Wasser, das man sich denken kann... Auch seine Haare wäscht er und kämmt sie mit einem Kamm in die Schüssel. Nachher schneuzt er sich und spuckt ins Gefäß und keinen Schmutz hält er zurück, sondern läßt ihn in dieses Wasser. Wenn er das Notwendige verrichtet hat, trägt eine Dienerin dasselbe Gefäß zu seinem Nachbarn...“
Sollte man also jemanden, der die islamischen „Hasssuren“ verinnerlicht hat, aber als Nordländer noch nicht die zugehörigen Hygieneregeln beherrscht, von jeglicher Verbindung zum Islam freisprechen?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.10.2021 17.44
Diesen Beitrag ansteuern
Muezzinruf: Frau Reker läßt Köln belästigen!

Dazu einige ausgewählte Sätze von Lale Akgün,
veröffentlicht beim Humanistischen Pressedienst (hpd):


Ein Modellprojekt zum Muezzinruf in Köln! Für zwei Jahre soll in Köln der Muezzinruf gestattet werden. Die Oberbürgermeisterin, die sonst nicht besonders erfolgreich agiert, hat endlich eine Möglichkeit, mit Symbolpolitik den Kölnern zu schmeicheln – sie sind ja bekanntlich soo tolerant...

Muezzin ruft ja eigentlich nur „kommt zum Gebet“. Übrigens muss dieser Ruf auch nicht auf Arabisch erfolgen. Es sei denn, man lebt in einem arabischen Land. Es gab mal Zeiten, da wurde der Muezzinruf in der Türkei auf Türkisch gerufen. Warum also in Köln nicht auf Deutsch? Das wäre wenigstens originell gewesen...

Anmerkung S.S.: nur „kommt zum Gebet“–
Das ist nicht ganz richtig:

Nur 13 Prozent des Singsangs sind neutraler Gebetsruf.
Der Ruf des Muezzin (übersetzt):


Allah ist der Allergrößte (4 mal)
Ich bezeuge, daß es keinen Gott außer Allah gibt (2 mal)
Ich bezeuge, daß Muhammad der Gesandte Allahs ist (2 mal)
Kommt her zum Gebet (2 mal)
Kommt her zum Heil (2 mal)
Allah ist der Allergrößte (2 mal)
Es gibt keinen Gott außer Allah

Akustische Indoktrinationsfolter wehrloser Bürger sollte
laut Grundgesetz und Menschenrechten verboten sein.
Die Ditib-Moschee ist inzwischen ein Symbol für den politischen Islam, eine politische Institution mit Gebetsmöglichkeiten. Um das nicht zu erkennen, muss man politisch blind und taub sein...

Welche unpolitischen Köpfe fällen eine Entscheidung zugunsten des Muezzinrufs, da gerade das Mutterhaus von Ditib, die türkische Religionsbehörde Diyanet zum Staat im Staate aufgebaut wird und der Vorsitzende der Diyanet zum religiösen Führer in der islamischen Welt?

Der Muezzinruf aus Köln wird damit zu einem Ruf des politischen Islams! Ist das den verantwortlichen in Köln nicht wirklich klar? Zu einem Zeitpunkt, da Erdogan davon spricht, dass aus seiner Sicht theologisch keine Differenz zu den Taliban besteht, will man in Köln die Ditib den Muezzinruf erschallen lassen...

hpd.de 12.10.2021

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.09.2021 07.26
Diesen Beitrag ansteuern
Sieg über die „Ungläubigen“ in der Domstadt Köln

Aus der „Tagespost“ v. 21.6.2021:

„Du bist unser Schutzherr. So verhilf uns zum Sieg über die Ungläubigen.“

Kein Gebetsruf aus dem finstersten Mittelalter, kein Schlachtruf der Kreuzritter, vielmehr der 286. Vers aus der zweiten Sure des Koran, der in arabischen Schriftzeichen den Gebetssaal der Kölner Zentralmoschee ziert. Abdel-Hakim Ourghi hat den Schriftzug entdeckt, fotografiert und die Debatte darüber ins Rollen gebracht...

Beim Durchschauen [dort ausgelegter Prospekte] stellte er fest, dass dort alle Korankalligrafien ins Deutsche übersetzt waren, nur eben nicht diese...

Ourghi begründet seine Übersetzung aus dem historischen Kontext der Sure.* Sie sei in den ersten zwei Jahren von Muhammads Aufenthalt in Medina offenbart. „Dort führte der Prophet eine kriegerische Auseinandersetzung mit den Mekkanern und den Juden. Er vertrieb die Juden, die die von ihm verlangte Konversion abgelehnt hatten. Sie mussten Medina ohne ihr Hab und Gut verlassen“, erklärt der Wissenschaftler...

Der Umgang mit der Ditib durch Ministerpräsident Armin Laschet und seine Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, wo er die Organisation wieder über Inhalte und Personal beim islamischen Religionsunterricht mitbestimmen lässt, ist für Ourghi durchaus ein Problem...

die-tagespost.de 21.6.2021

Nun, für „Türken-Armin“ ist das natürlich kein Problem, fördert er doch dergleichen im Einklang mit seiner katholischen Kirche. Sie ersehnt den Wettstreit mit dem Islam, um dem schwächelnden Gottesglauben im Westen aufzuhelfen. Dazu wurde auch der Bau einer Riesenmoschee in Sichtweite des Vatikans in Rom zugelassen. In Deutschland wird die Eroberungsabsicht des Islam durch bislang 50 Fatih-Moscheen dokumentiert – mit dem Beinamen des Sultans Mehmed II. (Fatih, der Eroberer , v. arab. „fatah“ öffnen, erobern). – Andere Lesart: „... laß uns über das Volk der Ungläubigen siegen!“:

أَنتَ مَوْلاَنَا فَانصُرْنَا عَلَى الْقَوْمِ الْكَافِرِينَ

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.09.2021 12.11
Diesen Beitrag ansteuern
Islamischer Indoktrinationsuntericht in bayrischen Schulen

Bei Imad Karim, der monatelang vom merkelich privaten Zensur-Institut Facebook gesperrt war, konnte man in einem Video-Ausschnitt vom 6. Juli aus dem bayrischen Landtag sehen, wie eine überreife katholisch-grüne Religiotin die ernstzunehmende Frage des AfD-Abgeordneten Uli Henkel zum islamischen Religionsunterricht mißachtet (rot/fett u.* durch rs.com):

Fünfter Vizepräsident Markus Rinderspacher: [...] Ich rufe Tagesordnungspunkt 7 auf: Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen(Drs. 18/15059) – Dritte Lesung -Die Dritte Lesung und die Aussprache hierzu erfolgen auf Antrag der AfD-Fraktion. [...]

Gabriele Triebel (GRÜNE): Sehr geehrtes Präsidium, sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen! [...] Wir lehnen den Gesetzentwurf ab. Das tun wir zum einen, weil er in die verkehrte Richtung geht. Wir wünschen uns kein zweites Ethikfach, mit besonderer Erwähnung des Islams, sondern wir wünschen uns die Richtung konfessionsgebundener Unterricht. [...] Wir lehnen diesen Gesetzentwurf ab.

Fünfter Vizepräsident Markus Rinderspacher: Eine weitere Zwischenbemerkung von Herrn Abgeordneten Henkel von der AfD-Fraktion.

Uli Henkel (AfD): Frau Abgeordnete Triebel, Sie sind Mitglied der Fraktion der GRÜNEN. Sie sind eine Frau. Ich weiß, Sie haben sich mit dieser Materie beschäftigt. Da muss Ihnen aufgefallen sein, dass für die Größeren unter Punkt 9.6 der Lehrmaterialien steht: Mohammed ist ein Vorbild für das Zusammenleben mit Frauen. – Da erlaube ich mir dann schon, an eine Abgeordnete der GRÜNEN, an eine Frau, die Frage zu stellen, ob das wirklich ein Vorbild für Frauen sein kann. – Mohammed hat zwölf Frauen geheiratet*, darunter eine Sechsjährige. Er hat den Befehl gegeben, sie zu schlagen*, wenn ihre Widerspenstigkeit auch nur befürchtet wird. Das steht in Sure 4, Vers 34. Ihre jederzeitige sexuelle Verfügbarkeit wird befohlen in Sure 2, Vers 223. Jedem Mann werden vier Ehefrauen zugestanden, Sure 4, Vers 3. Wie ist das mit grüner Frauenpolitik zu vereinbaren? – Ich würde Sie wirklich bitten, mir darauf eine ehrliche Antwort zu geben, wie Sie als grüne Frau so etwas im Lehrplan stehen lassen wollen: Mohammed ist ein Vorbild für das Zusammenleben mit Frauen.

(Beifall bei der AfD – Zuruf: Bravo!)

Fünfter Vizepräsident Markus Rinderspacher: Ihre Redezeit ist zu Ende.

Gabriele Triebel (GRÜNE): Herr Kollege Henkel, ich möchte daran erinnern, dass Sie einer Partei angehören, die ein Frauenbild hat, das dem der Fünfzigerjahre entspricht, das auch nicht in der Gegenwart angekommen ist. Deswegen sind Ihre Frage und auch Ihr Statement zum Thema für mich sehr unglaubwürdig. (Beifall bei den GRÜNEN) ...

bayern.landtag.de 5.7.2021
Heilsam kann da die Beschäftigung mit der Frage sein, wieweit der Islam mit dem Grundgesetz vereinbar ist: Neben vielen anderen weist ein Anonymus „Armato“ bei Heise Online nach, daß der Islam in mindestens 90 Festsetzungen und „göttlichen“ Forderungen gegen das Grundgesetz verstößt:

Armato
mehr als 1000 Beiträge seit 09.08.2019
Der Islam an sich verstößt gegen das Grundgesetz

heise.de 5.10.2020

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.09.2021 18.28
Diesen Beitrag ansteuern
Deutschlands Zukunft in 10-20 Jahren?


Frauen in einem Hörsaal von Kabul (n. Welt.de)

In Afghanistan dürfen Männer und Frauen künftig nur noch getrennt studieren. Dies kündigte der neue Taliban-Minister für höhere Bildung, Abdul Baki Hakkani, am Sonntag in Kabul an. „Wir werden keine gemischte Erziehung erlauben“, sagte er laut dem Sender Al-Arabiya. Unterrichtsräume müssten nach Geschlecht separiert sein. Frauen solle das Studium aber weiter erlaubt sein. Allerdings bestehe für Studentinnen die Pflicht, „Hidschab“ zu tragen, erläuterte Hakkani ...
welt.de 12.9.2021

[Alice Weidel (AfD) im Bundestag:] Von rund 4 000 bislang in unser Land evakuierten Afghanen waren ganze 168 Ortskräfte, aber mehr als 250 Personen ganz ohne Papiere, darunter bereits abgeschobene Straftäter, polizeibekannte Kriminelle, Vergewaltiger, Kinderschänder, Islamisten, die auf Staatskosten geholt wurden und infolge des neuerlichen Abschiebestopps auf unabsehbare Zeit bleiben werden. ...
pi-news.net 7.9.2021

Seit 2014 sind 200.000 Afghanen nach Deutschland gekommen, obwohl wir für sie weite Teile ihres Landes für mindestens 12,3 Mrd. Euro talibanfrei gehalten haben – mit den übrigen Nato-Mitgliedern sogar für Billionenkosten unter unvertretbaren Menschenopfern (240.000 lt. NZZ). Etliche der „Geflüchteten“ waren nur dissidente Islamisten und setz(t)en ihren rauhen bis mörderischen Lebensstil hier fort.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.08.2021 03.33
Diesen Beitrag ansteuern
99 Prozent der Afghanen wollten schon immer die Scharia (PEW)

Zwanzig Jahre lang haben die Amerikaner, die Nato und die dummen Deutschen zusammen über eine Billion Dollar auf Afghanistan verschwendet, tausende menschliche Opfer gebracht – und jetzt konnten die Taliban die bestausgerüstete Armee übernehmen, die das Land je hatte. Das stärkt nun den Glauben an die „Vorrsehung“, die in den 12 Jahren seines Wirkens der spätantike „Führer“ so formuliert hat:

وَإِذۡ يَمۡكُرُ بِكَ ٱلَّذِينَ كَفَرُوا۟ لِيُثۡبِتُوكَ أَوۡ يَقۡتُلُوكَ أَوۡ يُخۡرِجُوكَۖ وَيَمۡكُرُونَ وَيَمۡكُرُ ٱللَّهُ وَٱللَّهُ خَيۡرُ ٱلۡمَٰكِرِينَ

Sure 8,30:
Und als diejenigen, die ungläubig sind, gegen dich Ränke schmiedeten, um dich festzusetzen oder zu töten oder zu vertreiben. Sie schmiedeten Ränke, und (auch) Allah schmiedete Ränke. Aber Allah ist der beste Ränkeschmied. (Paret/islam.de)

مكر makara = täuschen, betrügen; (arab. Lehnwort in Paschtu:) مكار gerissen


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.07.2021 06.59
Diesen Beitrag ansteuern
Gottlos

Der Zwangsgebührensender Deutschlandfunk brachte kürzlich eine Erörterung „Atheismus: Gottlos groß werden“ einer Mechthild Klein.

Die Verfasserin mit dem Namen der Magdeburger Mystikerin (und meiner ersten Liebe) stellt sich auf Twitter als „freie Journalistin, Religionswissenschaftlerin, Spätfeministin, ... maloche für @DLF“ vor und schreibt auch für „evangelisch.de“ u.a.

Wenige Tage später mißverstand der Jouwatch-Chef Max Erdinger (traditionell denkend und schreibend) den Text als Plädoyer für den Atheismus. Ein Leser faßte das zusammen:

xlibuda 2. Juli 2021 2:12
„Synonym für das Unerklärliche: Gott.“: Auf den Punkt gebracht! Danke!
Da muß man allerdings fragen: Fordert „das Unerklärliche“ tatsächlich von der Menschheit, angebetet zu werden, kleinen Knaben die Vorhaut abzuschneiden und Ungläubigen die Köpfe?

Ich glaube auch an „Unerklärliches“, aber nicht, daß dies irgend etwas mit den Phantasmen der Religionen zu tun hätte. „Gott“ ist kein Synonym, sondern ein Wort, das mit beliebigen Inhalten gefüllt wird und damit unsinnig und geschichtlich gesehen gemeingefährlich ist:„Deus lo vult!“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.06.2021 09.57
Diesen Beitrag ansteuern
Gegen Klick & Drop-Fallen

Am Donnerstag hat der Bundestag das Gesetz für faire Verbraucherverträge beschlossen...

Auf Antrag der Grünen ist aber ein weiterer Punkt neu hinzugekommen: Firmen müssen künftig Verbrauchern das Kündigen von langfristigen Verträgen genauso einfach ermöglichen wie den Vertragsabschluss. Ist ein Vertragsabschluss mit einem Button im Internet erledigt, so müssen die Anbieter künftig auch einen ebenso einfach erreichbaren Kündigungsbutton anbieten...

spiegel.de 27.6.2021

Das sollte auch für Verträge mit den Kirchen eingeführt werden. Neugeborene werden durch Beträufeln mit besprochenem Wasser zu Kirchenmitgliedern gemacht und müssen als Erwachsene mühsam die Ansprüche dieser Institutionen abwehren. Besonders unangenehm war die Raffgier der Kirchen der ehemaligen DDR, die Taufen staatlich nicht registrierte. Dort wurden ahnungslose Bürger nach der Befreiung plötzlich für eine halbe Lebenszeit zur Kasse „gebeten“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 28 Seiten lang:    1  2   3  4  5 · 10 · 20 · 25  26  27  28  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage