Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Rat für deutsche Rechtschreibung
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 24 Seiten lang:    1  2  3 · 10 · 18  19  20  21   22  23  24  Post New Thread     Post A Reply
Theodor Ickler
08.11.2004 05.08
Diesen Beitrag ansteuern
Was tun?

Wahrscheinlich ist es klüger, die Rückumstellung als eine Selbstverständlichkeit zu behandeln und die Springer-Presse auch nicht dazu zu ermutigen, fortwährend Kampagnen gegen die Rechtschreibreform zu veranstalten. Dadurch würde es ja für die Umstellungswilligen aus dem anderen politischen Lager um so schwerer, sich anzuschließen. Lassen wir einfach die Tatsache wirken, daß nun so viele und weitverbreitete Medien wieder in guter Rechtschreibung erscheinen!

HÖRZU soll einst treibende Kraft gewesen sein, das war auch intern zu hören, und man kann jetzt wirklich nicht verlangen, daß die Niederlage groß gefeiert wird. Die ganze Rechtschreibreform wird am besten wie eine überstandene Krankheit behandelt, an die man nicht mehr gern erinnert wird.
__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Bernhard Schühly
07.11.2004 22.51
Diesen Beitrag ansteuern
Re: HÖRZU Nr. 46 wieder normal

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Ruth Salber-Buchmüller
Die HÖRZU Nr. 46 ist tatsächlich
in normaler Rechtschreibung.
Mich wundert, daß nirgendwo in
dem Blatt ein Hinweis darauf zu
finden ist.

Die Zeitungen des Springer-Verlages
sollten von kompetenter Seite mit
einschlägigen Beiträgen versorgt werden.

Ich finde eigentlich, man sollte die mutigen Zeitungen, Zeitschriften u.s.w., die zurückgekehrt sind, auch einzeln loben und gerade bei den kleineren nicht einfach denken „Die mußten ja zurück, weil der Großverlag (in dem Fall Springer) es so wollte.“.
1. Sie mußten ja auch genauso bei der ersten Umstellung mitziehen, vielleicht mit weniger Zuspruch seitens der Leser oder der eigenen Redaktion.
2. Viele Leser wissen gar nicht, das ihre Zeitschrift auch zu Springer gehört, und freuen sich deshalb doppelt, wundern sich aber, das die Rückkehr zur bewährten Schreibung nicht gewürdigt wird.
3. Es zeugt weit besser von der „Akzeptanz“ der RSR im Land, wenn man nicht einfach lobend erwähnt, daß der Springer-Verlag wieder in der bewährten Weise schreibt, sondern wenn man sagt: „Jetzt sind die BILD und die WELT und die HÖRZU und der SPIEGEL und noch diese und jene auch wieder dabei!“ Das macht auch mehr Eindruck in der Öffentlichkeit.

__________________
Bernhard Schühly

Mit Klick die Kennkarte von Bernhard Schühly ansehen    An Bernhard Schühly schreiben   Suche weitere Einträge von Bernhard Schühly        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christian Dörner
07.11.2004 22.47
Diesen Beitrag ansteuern
Hörzu

Daß die »Hörzu« jetzt völlig im stillen ohne auch nur eine Erwähnung im Nebensatz zur bewährten Orthographie zurückkehrt, wird nur dann verständlich, wenn man sich die Artikel und Kommentare in der ersten umgestellten Ausgabe dieser Zeitschrift im August 1999 wieder ins Gedächtnis ruft.
Was damals dort auf mehreren Seiten zu lesen war, geht über das hinaus, was man jetzt in der »taz«, in der »Zeit« und von Frau Rutschky lesen muß. Man schrieb von unflexiblen Nörglern, die zu faul wären, mal etwas Neues auszuprobieren, von Vereinfachungen, deren Umfang sich noch nicht im geringsten absehen ließe, usw.
Diesen Artikeln hinzugefügt waren vereinfachte Übersichten, die damals vom Dudenverlag herausgegeben wurden und etwa mit der vergleichbar sind, die dem Duden 2000 beilag. Zusätzlich konnte man noch eine Wörterliste bewundern, in der wie immer die Verbindungen mit hoch-, wieder- und wohl- sowie das Wort sogenannt wohlweislich ausgespart waren.
Obwohl Leser kurze Gedächtnisse haben, hatte man anscheinend zuviel Angst, es könnte sich doch irgend jemand diese Ausgabe aufgehoben haben. Stillschweigende Rückkehr war daher das Mittel der Wahl.
__________________
Christian Dörner

Mit Klick die Kennkarte von Christian Dörner ansehen    An Christian Dörner schreiben   Suche weitere Einträge von Christian Dörner        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Ruth Salber-Buchmüller
07.11.2004 20.08
Diesen Beitrag ansteuern
HÖRZU Nr. 46 wieder normal

Die HÖRZU Nr. 46 ist tatsächlich
in normaler Rechtschreibung.
Mich wundert, daß nirgendwo in
dem Blatt ein Hinweis darauf zu
finden ist.

Die Zeitungen des Springer-Verlages
sollten von kompetenter Seite mit
einschlägigen Beiträgen versorgt werden.

__________________
Ruth Salber-Buchmueller

Mit Klick die Kennkarte von Ruth Salber-Buchmüller ansehen    An Ruth Salber-Buchmüller schreiben   Suche weitere Einträge von Ruth Salber-Buchmüller        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
07.11.2004 19.37
Diesen Beitrag ansteuern
Ganz einfach!

Sie werden gar nicht reagieren und müssen es auch nicht. Schon jetzt behaupten die Kultusminister, der Dudenverlag und alle anderen Reformunternehmer, daß durch die Änderungen nur neue Freiheiten geschaffen, aber keine richtigen Formen zu falschen werden, daß die Schüler weniger Fehler machen usw. Das ist gelogen, aber man wiederholt es unentwegt mit eiserner Stirn. Wir haben die Wahrheit auf unserer Seite, aber das nützt uns gar nichts. Das Ganze ist eine Machtfrage, wie Bodo Hombach mit erfrischender Klarheit zum Ausdruck gebracht hat. Warum sollten die Schulbuchverleger nach acht Jahren des Lügens plötzlich zu Heiligen werden?
__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Fritz Koch
07.11.2004 16.57
Diesen Beitrag ansteuern
Wie werden die Schulbuchverlage reagieren,

wenn erst beim Inkraftteten der Reformschreibung die Änderungsvorschläge des amtlichen Rats herauskommen?
Werden die Kultusminister dann auch „zu spät!“ und „erst in fünf Jahren wieder!“ rufen?
Wäre es für die Reformgegner besser, wenn der volle Blödsinn in Kraft treten würde, sodaß es auch die noch Unentschlossenen merken?
Werden Süddeutsche Zeitung und Spiegel sagen: „Wir warten noch fünf Jahre auf den nächsten Bericht des amtlichen Rats? Oder werden sie einsehen, daß das Blödsinn wäre?

Mit Klick die Kennkarte von Fritz Koch ansehen    Suche weitere Einträge von Fritz Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Ruth Salber-Buchmüller
07.11.2004 16.06
Diesen Beitrag ansteuern
Echo im Ausland?

GESCHICHTE DER AXEL SPRINGER AG
Auf dieser Seite steht:

„Am 6. August 2004 kehrte der Springer-Verlag
gemeinsam mit den Spiegel zur klassischen deutschen
Rechtschreibung zurück. Dieser Vorgang wird in
anderen europäischen Ländern kritisch beobachtet“.

Welche ausländischen Zeitungen haben dazu (kritisch)
Stellung bezogen?

Bei der Gelegenheit:
Ich werde nicht müde, immer wieder darauf
hinzuweisen, daß das Ausland eingebunden werden
muß, daß das Ausland über den Stand der Dinge
in unserem Land informiert werden muß.
Am Ende können die Kanonenschüsse nur noch aus
dem Ausland kommen?

__________________
Ruth Salber-Buchmueller

Mit Klick die Kennkarte von Ruth Salber-Buchmüller ansehen    An Ruth Salber-Buchmüller schreiben   Suche weitere Einträge von Ruth Salber-Buchmüller        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
07.11.2004 13.59
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Re: Guck an, doch noch jemand da...

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Karsten Bolz
Zitat:
Matthias Dräger: ...durch bloßes Zusehen dauert es aber meistens etwas länger...
[...] Die Zeit lassen wir derweil nicht ungenutzt verstreichen: Waffenreinigen, Kanonen in Stellung bringen, neu Aufmunitionieren und dabei die Lunten schön trocken halten...
Es wäre eine gute Vorbereitung, schon mal ein wenig die Tätigkeit eines, um im Bilde zu bleiben, „Artilleristen“ zu üben: für den RfdR eine neue Abteilung zu bevölkern und die dort nötigen Tätigkeiten einzuüben.

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Fritz Koch
07.11.2004 13.58
Diesen Beitrag ansteuern
In einer Demokratie, in der die Machthaber abgewählt werden könnten,

ist die Macht über das Denken der Wähler entscheidend. Die Rechtschreibkommission hat sogar die Macht über das Denken der Kultusminister und des Bundeselternrats erreicht. Weil Schriftsteller sich in ihrem Denken nicht bereitwillig zu Untertanen machen lassen, sind sie die gefährlichsten Feinde der Reformer und werden deshalb verächtlichgemacht. Auf die Schüler wird unmittelbare Gewalt ausgeübt, auf die übrigen Gegner moralische.

Mit Klick die Kennkarte von Fritz Koch ansehen    Suche weitere Einträge von Fritz Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Fritz Koch
07.11.2004 13.43
Diesen Beitrag ansteuern
Man kann den Springer-Verlag moralisch und fachlich unterstützen.

Vielleicht läßt er sich als Sprachrohr der Reformgegner einbinden. Er muß ja seine Rückkehr-Entscheidung immer wieder rechtfertigen. Dazu muß man ihn mit Material versorgen. Die Kritiker der Springer-Rückkehr halten ja die Diskussion am Kochen. Auch wenn sie keine fachlichen, sondern politische Argumente vorbringen, kann Springer jedesmal mit guten fachlichen zurückschlagen. Dabei muß man ihn unterstützen.

Mit Klick die Kennkarte von Fritz Koch ansehen    Suche weitere Einträge von Fritz Koch        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Astrid Schleicher
07.11.2004 13.35
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Ich halte es mit Kant

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von margel
Macht ist die Fähigkeit, seinen Willen gegen den Willen des anderen durchzusetzen. (Aus dem Gedächtnis zitiert)
Und somit existiert keine Macht außer körperlicher Gewalt. Axxxx xxxxxxxxx Mxxxx, xxx xxxxxx xxxx xxx xxxxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxx xxx xxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxx xxxx xxxxxxx Wxxxxx xxxxx xxx xxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxx Wxx xxxxxx xxx „Mxxxx“ xxxx xxx xxxxxxxx xxx xxx xxxx xxx Mxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxx, xxx xxx Dxxxxxxx xxxx xxxx ein Herr Lindenthal, xxxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxx xx xxxxx xxxxxxxxxxx, xxxxxxx xxx xxxxxx -- xxx xxxxxxx xxxx xx xxxxx Gxxxxxx xx.
Liebe Frau Schleicher, weil Ihr Beitrag auch nach mehrmaligem Lesen nicht sicher verständlich war und unangenehm mißverstanden werden könnte, habe ich ihn teilweise gelöscht.
Gruß, W.W.

Mit Klick die Kennkarte von Astrid Schleicher ansehen    An Astrid Schleicher schreiben   Suche weitere Einträge von Astrid Schleicher        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Ruth Salber-Buchmüller
07.11.2004 13.27
Diesen Beitrag ansteuern
Taktieren des "RATES"

Und den möglichen Zeitpunkt, lieber Karsten Bolz, wo „man so
richtig Rummel machen kann in der
Presse“, den wird der RAT der
Kultusminister so weit wie möglich
hinausschieben. Die werden sich hüten,
in absehbarer Zeit etwas verlauten zu lassen.
Die wissen genau, daß die SZ,SPIEGEL und Konsorten
ihre Entscheidungsfindung von den
angeblichen Änderungen abhängig machen.
Geschickt, wie bisher immer agiert worden ist,
wird man am Ende bis in den nächsten Sommer warten, eh
was rausgerückt wird, und dann ist sowieso alles zu spät.

Andererseits haben Sie,Herr Bolz, natürlich recht.
Im Moment verpufft alles in den Medien.
Aber geschehen muß etwas, das ist klar.


__________________
Ruth Salber-Buchmueller

Mit Klick die Kennkarte von Ruth Salber-Buchmüller ansehen    An Ruth Salber-Buchmüller schreiben   Suche weitere Einträge von Ruth Salber-Buchmüller        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
07.11.2004 13.05
Diesen Beitrag ansteuern

Lieber Norbert,

bei Deinem Beitrag „Macht (.!?)“ konnte ich nicht den Zusammenhang zu dem von mir gebrachten Zitat (von Franz Holl oder seiner Arbeitsgruppe) „Macht hat der, der macht“ erkennen. Dein Beitrag kommt mir wie Worteverdrehen und Streitmachen vor; mindestens kann ein Leser aus ihm die (unberechtigte!) Unterstellung vermuten, daß es zwischen Macht und Machtmißbrauch eine große Nähe gäbe, ist doch Macht zunächst wertfrei als Ohnohnmacht aufzufassen.

Hin und wieder verkündest Du, Du wollest hier nicht mehr schreiben; wäre es nicht ein guter Mittelweg, wenn Du auf meine Beiträge nicht mehr antwortest?
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Karsten Bolz
07.11.2004 12.41
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Guck an, doch noch jemand da...

Zitat:
Matthias Dräger: ...durch bloßes Zusehen dauert es aber meistens etwas länger...
Lieber Herr Dräger,

Sie haben natürlich ganz recht, wenn Sie wünschen, daß der Rat von sich aus tätig werden soll. Nur hatten wir in den letzten Wochen und Monaten ein solches Rauschen im Blätterwald, daß das Thema Rechtschreibreform bei den meisten Zeitungen derzeit „abgedroschen“ und damit tabu ist. (Das beste Beispiel stellt die Süddeutsche dar, wo das Thema „von oben her“ als derzeitig erledigt verordnet worden ist.) Es bedarf also erst einmal wieder eines Ereignisses, welches es der Presse angeraten erscheinen läßt, sich erneut dem Thema zu widmen. Geld regiert nun einmal die Welt (und gerade auch die Presse), gedruckt wird nur das, was nach Ansicht der Herausgeber die Kundschaft interessiert. (Nebenbei, ich selbst habe zum Thema RSR zig Leserbriefe an diverse Zeitungen (u. a. Spiegel und Süddeutsche) geschrieben – zu meiner Überraschung hat die Süddeutsche dann tatsächlich auch einen ziemlich langen Brief ungekürzt abgedruckt.) Was immer der Rat zum jetzigen Zeitpunkt von sich gibt wird ungehört verhallen, weil der überwiegende Teil der Presse sozusagen die Ohren derzeit auf Durchzug gestellt hat.

Lieber Herr Dräger, wie singt doch Georg Kreisler in einem seiner Lieder: „Die Welt ist bekanntlich sehr bös'.“ Dieser Tatsache müssen wir uns alle stellen und sie in unsere Überlegungen für eine Strategie mit einbeziehen. Ich halte es für falsch, jetzt ein lautes Getöse veranstalten zu wollen (was dann doch nur verpufft), statt den richtigen Zeitpunkt abzupassen, wo man richtig Rummel in der Presse machen kann. Dieser Zeitpunkt wird kommen, wenn sich die KMK mal wieder zum Thema des staatlich inthronisierten „Rates“ äußern muß, bzw. wenn dieser selbst (wird er das je tun?) etwas verlauten läßt.

Zu einer geschickten Strategie der psychologischen Kampfführung (dieses Wort benutze ich an dieser Stelle ziemlich ungern, aber mir fällt gerade nichts besseres ein) gehört manchmal ein ganz entscheidendes Merkmal: Geduld, viel Geduld. Die Zeit lassen wir derweil nicht ungenutzt verstreichen: Waffenreinigen, Kanonen in Stellung bringen, neu Aufmunitionieren und dabei die Lunten schön trocken halten...

Einen schönen Sonntag
__________________
Karsten Bolz

Mit Klick die Kennkarte von Karsten Bolz ansehen    An Karsten Bolz schreiben   Suche weitere Einträge von Karsten Bolz        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
margel
07.11.2004 12.13
Diesen Beitrag ansteuern
Anderer Ansatz, gleiches Ergebnis

Von der kinetischen Gastheorie war ja bisher nicht die Rede. Das spielt auch gar keine Rolle, denn die Ergebnisse, d h. die meßbaren experimentellen Befunde, die der klassischen Thermodynamik zugrunde liegen (Avogadro, Boyle, Mariotte, Gay-Lussac, Kelvin), müssen natürlich mit denen der kinetischen Theorie (Boltzmann, Clausius, Maxwell) übereinstimmen.

Mit Klick die Kennkarte von margel ansehen    Suche weitere Einträge von margel        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 24 Seiten lang:    1  2  3 · 10 · 18  19  20  21   22  23  24  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage