Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Junge Freiheit
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 3 Seiten lang:    1   2  3  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
21.06.2019 12.59
Diesen Beitrag ansteuern
Die „Junge Freiheit“ berichtet in traditioneller Rechtschreibung:

Rupert Scholz wirft Regierung andauernden Verfassungsbruch vor

[Bild] Rupert Scholz: „Die AfD ist die einzige Partei, die hier die Dinge klar beim Namen nennt“ Foto: dpa

BERLIN. Der Staatsrechtler und frühere Verteidigungsminister Rupert Scholz hat der Bundesregierung einen fortlaufenden Bruch des Grundgesetzes vorgeworfen. „Der entscheidende Verfassungsbruch lag darin, daß die Bundesregierung seinerzeit unkontrolliert die Grenzen Deutschlands für eine ebenso unkontrollierte Einwanderung geöffnet hat“, sagte Scholz im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT.

Das CDU-Mitglied verwies auf Artikel 16a des Grundgesetzes, wonach Personen, die aus einem sicheren Drittstaat kämen, kein Anrecht auf Asyl in Deutschland hätten. „Dieser Artikel wurde nicht nur 2015 massiv gebrochen – er wird es seitdem noch immer! Und damit auch das Dubliner Übereinkommen, das das gleiche besagt.“

Was damals passiert sei, „war nicht nur ‘ein’ Verfassungsbruch – sondern der schwerste, den wir in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland jemals erlebt haben“. [...]

> Das vollständige Interview lesen Sie in der https://jungefreiheit.de/aktuelle-jf/ >aktuellen Ausgabe der JUNGEN FREIHEIT (26/19).

jungefreiheit.de 20.6.2019

Auch die Rechtschreib„reform“ hatte Rupert Scholz als verfassungswidrig bekämpft, da die Sorge für die Einheit der Rechtschreibung in ganz Deutschland dem Bundestag obliege. Der hatte schon am 26. März 1998 gegen die Rechtschreib„reform“ beschlossen: „Die Sprache gehört dem Volk“. Scholz hatte noch kurz vor dem ablehnenden Volksentscheid in Schleswig-Holstein diesen für entscheidend für die Fortführung der ganzen „Reform“ in Deutschland erklärt.

Er hatte wohl nicht mit der Dreistigkeit der „Reform“-Politiker und den verfassungswidrigen Fallstricken im Urteil des Verfassungsgerichts gerechnet, das einerseits den Schleswig-Holsteinern die Beibehaltung der traditionellen Rechtschreibung gestattete, andererseits den übrigen Ländern die erpresserische Fortführung der „Reform“ unter Geiselnahme der Schüler und mit Zwangsmissionierung der Bevölkerung durch die „freie“ Presse ermöglichte.

Der Ablauf der „Reform“ sollte als Lehrstück in den Schulen behandelt werden, wie Demokratie von den Altparteien ausgehebelt wurde und wird. Ähnliches gilt für die „Flüchtlings“politik.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.06.2019 13.03
Diesen Beitrag ansteuern
„Organisierte Kampagne“

YouTube löscht Kanal von Islamkritiker Abdel-Samad

BERLIN. Die Videoplattform YouTube hat den Kanal des Islamkritikers Hamed Abdel-Samad gelöscht. „YouTube hat meine Arbeit von vier Jahren gelöscht und zerstört“, sagte Abdel-Samad am Donnerstag der JUNGEN FREIHEIT. „Ich hatte bislang nie Probleme mit YouTube gehabt, habe keine einzige Warnung bekommen.“
[...]
In einer Stellungnahme warf Abdel-Samad der zum Alphabet-Konzern gehörenden Videoplattform vor, den Wunsch von radikalen Moslems zu erfüllen, die ihn zum Schweigen bringen wollten. Der Politologe mußte in der Vergangenheit immer wieder untertauchen oder unter Polizeischutz gestellt werden. 2013 verhängte ein Scheich ein „Todesurteil“ gegen Abdel-Samad und rief zu seiner Ermordung wegen „Prophetenbeleidigung“ auf. (ls)

jungefreiheit.de 20.6.2019

Letzteres ist nun ganz korangemäß und „gehört“ seit Wulff und Merkel zu Deutschland.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.03.2019 08.30
Diesen Beitrag ansteuern
Unsicherheiten: JF bei groß/klein und EU bei der Zeitumstellung

Bei der EU war man im Übrigen sehr fleißig diese Woche. Zum einen hat das Parlament in Straßburg das Ende der Zeitumstellung für 2021 beschlossen. So richtig durch ist die Sache damit allerdings noch nicht. Wie bei fast allem, was die EU so „beschließt“. Es sei denn, es geht um die Beschneidung der Freiheitsrechte der Bürger. Noch nicht klar ist zum Beispiel, ob wir ab Herbst übernächsten Jahres dauerhaft in der Sommer- oder Winterzeit leben. Gemäß dem Plan der EU-Kommission soll jedes Land für sich entscheiden, in welcher Zeitzone es bleibt. Ausgerechnet bei dem einen Punkt, bei dem so etwas wie eine „Gleichmacherei“ ausnahmsweise einmal Sinn ergeben würde, will die EU also darauf verzichten...
jungefreiheit.de 30.3.2019aber sonst unreformiert.

Mein Funkwecker hat sich diesmal ohne Verzögerung umgestellt. Ist das Funksignal verstärkt worden?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.03.2019 07.11
Diesen Beitrag ansteuern
Maaßen, Kastraten und die Werte-Union

Groß/Klein-Unsicherheit auch bei Traditionsschreibern:

Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat sich darüber beklagt, wie vor seinem Ausscheiden aus dem Amt mit [ihm] umgegangen worden ist. „Eigentlich war ich derjenige, gegen den eine ‘Hetzjagd’ stattgefunden hat“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung...

„WerteUnion“-Beitritt und Kritik an Asylpolitik

Angesprochen auf die Möglichkeit, seine Schilderungen könnten jetzt im Nachhinein als parteilich gewertet werden, wo er sich nun so klar politisch positioniere, antwortete Maaßen: „Nein, das deutsche Beamtenrecht sieht nicht vor, daß Beamte politische Kastraten sind. Auch Beamte dürfen Mitglied einer Partei sein, und dies gilt erst Recht für politische Beamte.“

jungefreiheit.de 11.3.2019
Dazu der häßliche Hetzer der GroKo:
Ralf Stegner@Ralf_Stegner 11. März 2019
Der nun wieder

Ralf Stegner@Ralf_Stegner 9. März
Der gescheiterte Ex-Verfassungsschutzpräsident und Rechtsausleger Maaßen gibt via Boulevardpresse den Sprachkritiker und Politikberater. So schlecht geht es unserem Land nicht, dass wir solche Art von (Rat-)Schlägen nötig hätten. *
Gescheitert? Die GroKo konnte die Wahrheit nicht ertragen!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.03.2019 06.51
Diesen Beitrag ansteuern
Zu einem Pamphlet in der JF

Der rechte Verleger Götz Kubitschek schreibt aus gegebenem Anlaß (in traditioneller Rechtschreibung):

Zunächst eine Anekdote, die Schilderung einer Beobachtung, die ich machte, als ich mit Höcke einen Tag wanderte ... Wir waren dort, wo der Norden Thüringens in den Südwesten Sachsen-Anhalts übergeht, und jeder erkannte Höcke. Wirklich jeder. Jeder erkannte ihn, jeder vierte hatte ihn auf einer der über 300 Thüringer Bürgerdialoge schon einmal persönlich erlebt, jeder dritte wollte ein Autogramm, jeder zweite ein Selfie...

So etwas nennt man Popularität, und Höcke ist ein Populist in dem Sinn, wie es Alexander Gauland in seinem Artikel über den Populismus in der jüngsten Sezession beschrieben hat...

Warum ich so weit aushole?

Weil mein alter Freund und Weggefährte Dieter Stein in seiner Zeitung gegen Björn Höcke einen Text abgefeuert hat, der unter aller Kanone ist.

Es geht darin um Höckes Buch Nie zweimal in denselben Fluß, das der JF-Stammautor Sebastian Hennig zusammen mit Höcke erarbeitet und zu dem der Tumult-Herausgeber Frank Böckelmann ein schönes und überraschendes Vorwort beigesteuert hat. Erschienen ist dieser sehr interessante Gesprächsband bei Manuscriptum ...

sezession.de 27.2.2019
Das Buch wurde bei uns hier erwähnt. Ein JF-Leser benennt die Steinsche „Rezension“ deutlicher:
28. Februar 2019 um 18:38
Das ich einmal sowas Unanständiges in der JF lesen muß, hätte ich niemals zu träumen gewagt!
Einen so heimtückischen Text kriegt ja kaum die TAZ hin. Das läßt befürchten, daß auch die traditionelle Rechtschreibung, in der die JF immer noch erscheint, in Gefahr ist, wenn es ihrem Erfinder Dieter Stein in seine undurchsichtigen politischen Ziele paßt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.02.2019 11.47
Diesen Beitrag ansteuern
Gedenktag in Dresden

Am 13. Februar gedenkt Dresden der Bombardierung der Stadt vor 74 Jahren. Der Luftangriff auf die sächsische Stadt war zwar militärisch sinnvoll, moralisch aber zu verurteilen. Zu diesem Schluß gelangte der britische Historiker Frederick Taylor. Im Gespräch mit der JUNGEN FREIHEIT verteidigt Taylor seine Thesen, die in Großbritannien und Deutschland kontrovers diskutiert werden.

jungefreiheit.de 13.2.2019

Die Sicht eines britischen Historikers, die auch von der JF von allen Seiten beleuchtet wird. Wie in Deutschland die heutigen politischen Kontrahenten den Angriff instrumentalisieren, hatte ich schon hier beschrieben.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.11.2018 12.36
Diesen Beitrag ansteuern
Sprachdefizite

Berliner Polizeischüler sollen Deutsch statt Englisch lernen

BERLIN. Berlins Polizeischüler sollen künftig mehr Deutschunterricht erhalten, um Sprachdefizite aufzuholen. Dafür würden einige Englischstunden gestrichen, kündigte die neue Leiterin der sogenannten Polizeiakademie, Tanja Knapp, laut der Nachrichtenagentur dpa am Montag im Innenausschuß des Abgeordnetenhauses an.

„In der Hauptstadt ist es natürlich sinnvoll, daß man bei vielen Touristen auch Englisch sprechen kann. Wenn aber die Grundvoraussetzungen in Deutsch noch nicht so gut sind, ist eine Konzentration auf Deutsch angezeigt“, sagte Knapp demnach. Die Maßnahme solle zum 1. März 2019 umgesetzt werden.

Schwierigkeiten bei Rechtschreibung, Zeichensetzung und Schreiben

Bei vielen Auszubildenden gebe es „grundsätzliche Schwierigkeiten im sprachlichen Bereich (…) bei Rechtschreibung, Zeichensetzung und beim schriftlichen Verfassen von Texten. Und es ist nicht ganz einfach, das zu kompensieren in der Ausbildungszeit“.

An der Polizeiakademie werden rund 2.500 Nachwuchspolizisten von etwa 230 Lehrern ausgebildet. Viele von ihnen haben dem Bericht zufolge einen Einwanderungshintergrund. Neben Problemen wie Lehrermangel und Unterrichtsausfall habe zuletzt auch die fehlende Disziplin zugenommen. (ls)

jungefreiheit.de 26.11.2018 (in bewährter deutscher Rechtschreibung)

Die Rechtschreib„reform“ war also ein Schuß in den Ofen. In Berlin ist „Kiez-Deutsch“ z.T. schon Prüfungssprache. Wenn in manchen Berliner Stadtteilen nur noch ein Prozent der Grundschüler zuhause Deutsch lernt, dann ist die „Umvolkung“ soweit fortgeschritten, daß sich spätere Polizisten aus diesem Milieu kaum noch dazu berufen fühlen werden, „deutsche Ordnung“ durchzusetzen. Die Clan-Chefs wird es freuen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.08.2018 12.08
Diesen Beitrag ansteuern
Nicolaus Fest (in richtiger Rechtschreibung)

Dysfunktionaler Staat
Deutschland ist abgebrannt

... Wohin man auch blickt, herrscht Verfall. Die Bundeswehr ist im Verteidigungsfall unbrauchbar...

Ähnlich ist es im Bildungswesen. Derzeit verlassen rund zehn Prozent funktionale Analphabeten die Schulen, obwohl doch gerade die Rechtschreibreform Lesen und Schreiben vereinfachen, mehr Chancengleichheit herstellen sollte. Tatsächlich hat sie jene, die aufgrund ihrer Herkunft wenig Zugang zur Bildung haben, endgültig deklassiert...

Und kaputt ist auch die Infrastruktur. Die Straßen marode, Hunderte Brücken baufällig, die Bahn notorisch unpünktlich. Großprojekte, ob Berliner Flughafen, Stuttgart 21, Toll Collect, Nürburgring, ob Bonner World Congress Center oder die Hamburger Elbphilharmonie, laufen regelmäßig komplett aus dem Ruder...

Alles ist nur noch ein Job, nichts mehr Berufung oder Dienst am Vaterland.
So ist die Verachtung der Deutschen für das Nationale auch in den Institutionen angekommen...Was folgt, muß man fürchten.

jungefreiheit.de12.8.2018

„Die Straßen sind marode ...“ Das war zuletzt vor 60 Jahren so. In einem Witz wunderte sich ein Amerikaner auf Deutschlandtour: „Funny, jedes zweite deutsche Dorf heißt ‚Straßenschäden‘!“ Genau um den 13. August 1961 herum unterhielt ich mich in Dänemark mit einem Studenten über die dortige Kleinschreibreform und die deutschen Straßen – von denen er schwärmte. Als ich widersprach, meinte er: „Die Landstraßen sehen wir nicht, wir fahren nur Autobahn.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
18.03.2018 04.24
Diesen Beitrag ansteuern
Rüdiger Safranski

Seine Bücher habe ich, soweit unreformiert gedruckt*, wohl alle gelesen. Jetzt hat er dem SPIEGEL ein Interview gegeben, das allerdings, anders als die SPON- und bento-Hetzartikel gegen die AfD, hinter der Bezahlschranke verborgen ist. Da ich dem Konzern seit seinem Reform-Umfall keinen Cent mehr gönne, muß ich mich anderweitig informieren. Wichtige Punkte hat die „Junge Freiheit“ (in Traditionsrechtschreibung) wiedergegeben:

Safranski: Es gibt keine Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit

Der politische Islam ist unserer Lebensform feindlich gesinnt“, sagte Safranski dem Spiegel. Dabei gehe es nicht um den einzelnen Moslem, der seinen Glauben lebe, sondern um den politischen Islam an sich. Wer diesen nicht bekämpfe, werde ihn mit Recht fürchten müssen...

Das „inflationäre Geschwätz von Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie“ müsse deshalb endlich aufhören, forderte Safranski. Damit werde das Denken blockiert. Die bestehenden Probleme müßten realistisch betrachtet und benannt werden...

Es gebe keine „Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit, sondern die Pflicht zur Hilfsbereitschaft und zur wechselseitigen Höflichkeit, vor allem aber die Pflicht, das Maß der Verträglichkeit zu bedenken“, betonte der Literaturwissenschaftler. ...

Safranksi warnte zudem davor, konservative Positionen vorschnell mit rechtsradikal gleichzusetzen. „Konservativ ist, wer die Gewaltenteilung in allen Bereichen ernst nimmt.“ Er hoffe deshalb, „daß man nicht weiterhin den Fehler begeht, den man im Moment laufend begeht: die AfD zu einer rechtsradikalen Partei zu machen.“ Es gehe um das Erwachen des konservativen Bewußtseins. „Ich warne vor den Gleichsetzungsdelirien: konservativ gleich rechts gleich rechtsextrem gleich Nazi. Das ist verantwortungslos. Dagegen muß unser Interesse sein, dem Konservativismus zu helfen, daß er seriös wird.“

jungefreiheit.de17.3.2018
Gerade die Gewaltenteilung, die Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht mißachtet der groko-linksgrün versiffte Staat ständig , wie ich schon im Kieler Wahlkampf kritisiert habe. Immer noch werden rechtmäßige Demonstrationen verfassungswidrig blockiert und/oder durch infantile Lärm- und Schreiattacken behindert, teilweise sogar unter Mitwirkung von Regierungspersonal (Malu Dreyer) – typische Anzeichen des Verfalls und der Selbstabschaffung Deutschlands.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.02.2018 20.53
Diesen Beitrag ansteuern
Folge von Schreib-, Schul- und Bevölkerungsreformen

Ergebnisse sollten geheim bleiben

Drei Viertel von Berlins Drittklässlern können nicht richtig schreiben

Viele Drittklässler in Berlin beherrschen nicht die Grundlagen der deutsche Rechtschreibung Foto: dpa

BERLIN. Drei Viertel der Berliner Drittklässler beherrschen die deutsche Rechtschreibung nicht richtig. Von den rund 24.000 Drittklässler erreichte knapp die Hälfte nicht die Mindestanforderungen und liegt auf der untersten der fünf Kompetenzstufen, berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf die aktuelle „Vera 3“-Studie. Ein weiteres Viertel schaffte demnach lediglich den „Mindeststandard“, womit drei Viertel unterhalb des von der Kultusministerkonferenz festgelegten „Regelstandards“ liegen.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hatte im Herbst vergangenen Jahres angekündigt, die Ergebnisse nicht zu veröffentlichen. Schließlich sei das in anderen Bundesländern auch noch nie geschehen, argumentierte sie damals. Erst auf Druck von Parteikollege Joschka Langenbrinck, der sich auf sein Auskunftsrecht als Abgeordneter beruft, werden sie nun veröffentlicht.

Auch viele Kinder deutscher Muttersprache auf unterstem Niveau

Bei Betrachtung von Kindern mit deutscher Muttersprache ergibt sich dem Bericht zufolge ein ähnliches Bild wie bei Schülern nicht-deutscher Herkunftssprache. 40 Prozent von ihnen lägen auf der schlechtesten Stufe. Fünf Prozent schafften den „Optimalstandard“. Bei den Kindern anderer Herkunftssprachen seien 60 Prozent unterhalb des Mindeststandards.

Etwas besser schnitten dieser Schüler laut der Studie beim Lesen ab. 30 Prozent blieben unter dem Mindeststandard, 18 Prozent schafften die höchste Stufe. In Mathematik konnte mehr als ein Drittel der getesteten Kinder nicht die einfachsten Aufgaben lösen, bei den nicht-deutschsprachigen Schülern sogar die Hälfte, heißt es in dem Bericht.

Die Gesamtergebnisse fielen schlechter aus als 2015, was der Zeitung nach daran liegen könnte, daß mittlerweile viele Flüchtlingskinder die Willkommensklassen verlassen haben und in Regelklassen beschult werden.

Land Berlin startet Türkisch-Unterricht an Schulen

Seit Montag hat Berlin an einigen Grundschulen einen eigenen Türkisch-Unterricht. Die Schüler werden zwei Stunden pro Woche in Arbeitsgemeinschaften von Lehrern des Landes Berlin unterrichtet. Die Bildungsverwaltung wolle damit eine Alternative zu dem bereits bestehenden muttersprachlichen Unterricht des türkischen Generalkonsulats bieten.

Dieser wurde von Eltern als konservativ und nationalistisch kritisiert, berichtet der RBB. Der Türkische Bund Berlin sprach von einer „Indokrtinierung“. Bislang gilt das Angebot in 20 Schulen in den Bezirken Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Charlottenburg-Wilmersdorf, Tempelhof-Schöneberg und Neukölln. Es soll im kommenden Schuljahr auch auf andere interessierte Schulen ausgeweitet werden. (ls)

jungefreiheit.de 12.2.2018

Auch die JF kann das traditionelle „Drittkläßler“ nicht mehr – oder man traut sich nicht, weil es zu ungewohnt aussieht?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.11.2017 06.31
Diesen Beitrag ansteuern
Josef Kraus

Der ehemalige Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, fordert eine „Revolte für die bewährte Bildung“, die die „Errungenschaften“ der 68er-„Studierenden“-Revolte ganz erheblich zurückstutzen muß. Die JUNGE FREIHEIT druckt diesen Vortrag in der bewährten Rechtschreibung ab, die ohne den sinnlosen Bildersturm der Fortschritts-Taliban nie in Bedrängnis gekommen wäre. Hier ein Auszug aus seinen Gedanken:

Niedergang des Schulsystems seit 1968

Revolte für bewährte Bildung

von Josef Kraus

Im kommenden Jahr 2018 wird es zu deren fünfzigstem „Geburtstag“ wieder so manche weihrauchschwangere Jubel-Arie über die Errungenschaften der Achtundsechziger geben. Daß deren größte Hinterlassenschaft aber ein weitreichender Bildungsabbau ist, wird übersehen werden.

Denn wohin man schaut, nur gähnende Leere: Die Zahl der Rechtschreibfehler, die Zehnjährige machen, hat sich binnen 40 Jahren um 77 Prozent erhöht. Deren Wortschatz wurde in dieser Zeit, schulamtlich vorgegeben, von 1.100 auf 700 Wörter reduziert. In Berlin dürfen sich Schüler der 10. Klasse mit Mathematikaufgaben herumschlagen, die früher Drittkläßler bewältigten: „Gegeben sind die Ziffern 2, 3 und 6. Bilde daraus die größtmögliche dreistellige Zahl!“

Unter Schulabsolventen hat sich ein zeitgeschichtlicher Analphabetismus breitgemacht: [...]

Die Zahl der 1,0-Abiturzeugnisse hat sich in wenigen Jahren vervielfacht. Weil ein Abiturzeugnis oft nur noch eine Studierberechtigung, aber keine Studierbefähigung mehr attestiert, gibt es in universitären Fachbereichen 30 und mehr Prozent Abbrecher; und immer mehr Hochschulen richten für Studienanfänger „Liftkurse“ ein, um aufzuholen, was die jungen Leute aus der Schule nicht mehr mitbringen. In Baden-Württemberg hat es eine grün-rote Regierung geschafft, aus einem Bildungs-Musterländle einen Bildungsabsteiger zu machen. Die Defizitliste ließe sich wahrlich endlos fortsetzen.

Anstatt aber etwas gegen diese Defizite zu tun, schwärmt eine ewigmorgige, progressive Schulpolitik und -pädagogik schon wieder von neuen Visionen: „Gymnasium für alle!“ „Lebensraum Schule!“ „Offene Schule!“ „Bildung darf nichts kosten, außer ein wenig (sic!) Anstrengung!“ „Keine Kränkungen mehr durch Noten und Zeugnisse!“ „Kein Streß mehr mit Hausaufgaben und Auswendiglernen!“ „Neue Unterrichtskultur durch selbstgesteuertes, hirnbasiertes Lernen!“ „Schluß mit Frontalunterricht!“

Das ist Verschleierungs- und Ablenkungstaktik. Denn hinter all den Visionen verbirgt sich das krachende Scheitern pädagogischer Irrlehren. Diese gilt es aufzudecken und zu entzaubern.

Eine erste Irrlehre ist der Egalitarismus. Das ist der Irrglaube, daß alle Menschen, Strukturen, Werte, Inhalte gleich bzw. gleich gültig seien. Das ist auch die Ideologie, daß es keine verschiedenen Schulformen, keine verschiedenen Begabungen sowie keine bestimmten Werte geben dürfe. Schule ist aber keine Institution zur Herstellung von Gleichheit, sondern zur Förderung von Verschiedenheit und Individualität.[...]

Eine zweite Irrlehre ist die Hybris des Machbarkeitswahns. Das ist der aus dem Marxismus („Der neue Mensch wird gemacht“) und dem Behaviorismus („Der neue Mensch ist konditionierbar“) abgeleitete Wahn, jeder könne zu allem „begabt“ werden. Aber: Es gibt Unterschiede in der Begabung von Menschen.[...]

Was den Faktor Begabung betrifft, so mag es heute politisch nicht korrekt sein, davon zu sprechen. In manchen Diskussionen ist aus Begabung eine „vermeintliche Begabung“ geworden. Wissenschaftlich haltbar ist eine solche Diktion nicht. [...]

Eine dritte Irrlehre ist die Spaß-, Erleichterungs- und Gefälligkeitspädagogik. Diese tut so, als ob Schule immer nur „cool“ sein könne und ja alles tun müsse, daß sich Kinder bitte nicht langweilten. In der Folge wurden Leistung und Anstrengung schier zu Mißgunst-Vokabeln erklärt. [...]

Eine vierte Irrlehre ist die Quotengläubigkeit. Das ist die planwirtschaftliche Vermessenheit, es müßten möglichst alle das Abiturzeugnis bekommen, und es dürften möglichst wenig oder gar keine Schüler sitzenbleiben. Dabei müßte doch eigentlich klar sein: Wenn alle Abitur haben, hat keiner mehr Abitur! Und: Die Wachstumsbremse der Zukunft wird die Pseudoakademisierung sein – weil diese einhergeht mit einem gigantischen Fachkräftemangel. [...]

Die fünfte Irrlehre heißt Utilitarismus. Das ist ein Trend, der vor langer Zeit eingeschlagen wurde. Vor mehr als einem halben Jahrhundert, 1961, hat die OECD, die ja auch für die Pisa-Testerei verantwortlich zeichnet, in einem Grundsatzpapier festgehalten: „Heute versteht es sich von selbst, daß auch das Erziehungswesen in den Komplex der Wirtschaft gehört, daß es genauso notwendig ist, Menschen für die Wirtschaft vorzubereiten wie Sachgüter und Maschinen. Das Erziehungswesen steht nun gleichwertig neben Autobahnen, Stahlwerken und Kunstdüngerfabriken.“ [...]

Die sechste Irrlehre heißt Empirismus (Testeritis, Evaluationitis). Sie hat viel mit Pisa und Co. zu tun. Dahinter steckt die Vorstellung, alle Bildung müsse sich messen und in Rankingtabellen abbilden lassen. Wer aber so tut, als sei Bildung das, was Pisa mißt, der hat ein armes, ja ein erbärmliches Bildungsverständnis. Denn Pisa und die sogenannte empirische Bildungsforschung haben nur noch das an schulischem Lernen im Blick, was sich messen läßt.[...]

Nicht erfaßt von Pisa werden folgende Bildungsbereiche: sprachliches Ausdrucksvermögen, Fremdsprachenkenntnisse, Wissen in den Bereichen Literatur, Geschichte, Geographie, Politik, Wirtschaft, Religion/Ethik, ästhetische Bildung in den Fächern Kunst und Musik usw.

Und schließlich die Irrlehre eines seichten Psychologismus: Das ist der Irrglaube, Pädagogik von einer vagen Traumapsychologie her aufziehen zu können. Alle Pädagogik soll offenbar vom zerbrechlichen Kind, dessen permanenter Traumatisierbarkeit, dessen Gegenwartsperspektive und dessen unmittelbaren Bedürfnissen her gedacht werden. Dem Kind, dem Schüler soll bloß nichts zugemutet werden, es könnte ja frustriert, demotiviert, ja traumatisiert werden. [...]

Wer trägt die Schuld an all dem? Wahrscheinlich hat der destruktive Erfolg der Achtundsechziger zu tun mit dem Nationalcharakter der Deutschen, nämlich deren Selbstvergessenheit. Dagegen brauchen wir eine Revolte. Denn nach all den skizzierten Irrlehren drohen Individualität, Leistung, Anstrengungsbereitschaft, natürliche Reifung und Qualität unterzugehen.

Viel zu lange wurde Bildung – je nach Bundesland unterschiedlich intensiv – kopf- und konzeptionslos re- und deformiert. Reformen über Reformen werden in den Sand gesetzt, ohne Produkthaftung von seiten derjenigen, die all dies inszeniert haben. Dabei hat jeder junge Mensch nur eine einzige „Fertigungs“-Biographie! Vor allem brauchen wir endlich eine Schulpolitik und eine Pädagogik, die Probleme löst und keine neuen Probleme schafft.


Josef Kraus war von 1987 bis 2017 Präsident des Deutschen Lehrerverbandes. Dem vorliegenden Text liegt Kraus‘ Vortrag in der Bibliothek des Konservatismus in Berlin vom 8. November zugrunde.

jungefreiheit.de 18.11.2017
Den letzten heute entscheidenden Punkt deutet Josef Kraus nur ganz zart an als „deutsche Selbstvergessenheit“ – verständlich, denn anders darf man von jedem dummdreisten Fraktionsvorsitzenden im Bundestag als Anhänger einer Massenmordideologie bezeichnet werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.11.2017 11.06
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Jahr nach der Wahl Trumps

„Gottseibeiuns der Eliten“ nennt Michael Paulwitz den amerikanischen Präsidenten. Wir vermerken dankbar, daß die „Junge Freiheit“ auch nach 21 Jahren Rechtschreib„reform“ die bewährten Schreibweisen beibehalten hat. Hier haben wir einen von der „Reform“ auffällig vorteilhaft abweichenden Textteil markiert:

Trumps innenpolitische Bilanz ist nicht durchweg negativ
Trump-Kandidaten waren bei den Wahlgängen dieses Jahres für die Republikaner erfolgreich. „Breitbart“-Chef Steve Bannon hat daran publizistisch emsig mitgewirkt; daß Trump ihn als Chefberater aus dem Weißen Haus feuern mußte, ist im nachhinein durchaus keine Niederlage. „Trump hat die Partei übernommen“, räumt selbst Spiegel Online zähneknirschend ein.
Innenpolitisch ist Trumps Bilanz nicht so negativ wie meist hingestellt. Sein Projekt einer großen Steuerreform kommt voran und hält die eigene Partei zusammen; bei der Korrektur der Obama-Gesundheitsreform stellt Trump per Dekret immerhin Mißstände ab. Trumps Maßnahmen gegen illegale Einwanderung und Einreisen aus terrorgefährlichen, meist muslimischen Ländern wirken, trotz erbitterter Widerstände, bereits durch die ausgesandten Signale und konsequenteres Vorgehen der Behörden. Mit seiner Kriegserklärung an Drogen und Medikamentenmißbrauch hat der 71jährige einen weiteren scharfen innenpolitischen Akzent gesetzt. Die Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten weisen, anders als von Schwarzsehern prophezeit, deutlich nach oben.

jungefreiheit.de 4.11.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.10.2017 12.04
Diesen Beitrag ansteuern
Reform wäre gut, aber auch schon die Beachtung vorhandener Gesetze

Die Junge Freiheit meldet (in unreformierter Rechtschreibung):

Papier mahnt grundlegende Reform der Asylpolitik an
BERLIN. Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat die künftige Bundesregierung zu einer umfassenden Reform der Einwanderungspolitik aufgerufen. Es sei ein „Kardinalfehler der Politik“ gewesen, das Asylrecht zusammen mit anderen Formen der Einwanderung zu vermischen, sagte der Verfassungsrechtler am Donnerstag abend in der Katholischen Akademie in Berlin...
Das geltende Recht sei ein „Schönwetterrecht“, das den aktuellen Entwicklungen „nicht mehr gewachsen“ sei. Bislang habe sich politisch nichts bewegt in der Hoffnung, daß eine Masseneinwanderung wie 2015 sich nicht wiederhole. Doch eine Neuordnung sei „unerläßlich“, mahnte Papier...
jungefreiheit.de 27.10.2017
Im Gegensatz dazu war die Rechtschreib„reform“, die 1998 unter der Obhut von Papier im Verfassungsgericht durchgewinkt wurde, völlig entbehrlich. Dennoch erdreistete sich das Gericht sogar, ein Urteil trotz Rücknahme der Klage zu verkünden und machte noch nicht einmal eine parlamentarisch-gesetzliche Regelung zur Auflage.

Dazu folgte das Verfassungsgericht ohne ernsthafte Folgen- und Wesentlichkeitsprüfung dem Taschenspielertrick der Kultusminister, in der prozentualen Angabe der Reformänderungen die ss-Regel (nach Heyse um 1800) auszuklammern. Aber gerade sie ist der Geßlerhut, mit dem die allgemeine Unterwerfung herbeigenötigt oder gar erzwungen werden kann. Papiers Vorgänger Prof. Ernst Gottfried Mahrenholz hatte das klar erkannt und ihm schon 1997 ins Stammbuch geschrieben:
„In der Neuregelung der Daß-Schreibweise haben die Minister ihre Kompetenz überschritten. Hier hat die Kommission – und ihr folgend die Ministerriege sich so gesehen, als habe sie zwischen zwei möglichen Gebrauchsformen des „ß“ zu wählen. Es ging aber doch um die Wahl zwischen einer alten und bewährten Praxis und einem neuen Modell. Hier kann ein Eingriff, der die bisherige Funktion eines Buchstabens betrifft, eine Veränderung seines überlieferten „Ortes“, nicht aus der Kompetenz für Schulfragen gerechtfertigt werden. Und um es gleich zu sagen, dies kann auch kein Landtag (der Bundestag ohnehin nicht).“ (Süddeutsche Zeitung 23./24. 08.1997)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.06.2017 07.01
Diesen Beitrag ansteuern
Wer hätte das gedacht?

Ein anerkannter Historiker, Rolf Peter Sieferle, Professor in St. Gallen, beendet sein Leben, wohl auch unter dem Eindruck der endgültigen Demontage Deutschlands durch Merkel. Die Süddeutsche widmet ihm am 9. Oktober noch einen freundlichen Nachruf. Dann unternimmt es ein kleiner Verlag, seine letzten Worte zu veröffentlichen. Kulturredakeure im Umfeld von SZ und NDR setzen das Büchlein auf den vorletzten Platz ihrer Liste von zehn empfohlenen Büchern des Monats Juni. Plötzlich der Warnschrei im Rattennest: Ein Artgenosse mit fremdem Geruch ist eingedrungen und muß zerbissen werden. Man wälzt sich im Staub vor politisch korrekter Scham, wie das passieren konnte, es sei ein „rechtsradikaler“ Verlag. Und plötzlich sind auch die Letzten Worte ein „Pamphlet“ und der Autor ein nach „rechts“ Ge- oder Verrückter. Man fahndet nach dem, der ihn hereingelassen hat.

Kein Mitglied der Jury hat sich bisher öffentlich zum Votum für Sieferles Buch bekannt
Andreas Wang (NDR), Mitglied der Jury und ihr verantwortlicher Redakteur, erklärte der SZ: „Die Jury der Sachbuchbestenliste ist ganz und gar nicht glücklich über die Platzierung des Buches von Sieferle auf unserer Liste... In diesem Fall fühlen wir uns verpflichtet, den Juror oder die Jurorin, von dem die Platzierung stammt, zum Rücktritt aufzufordern beziehungsweise ihm seine weitere Mitarbeit zu versagen. Im Übrigen werden wir das Verfahren der listenmäßigen Platzierung derart erneuern, dass keine Platzierung eines einzelnen Mitglieds der Jury möglich ist.“
Süddeutsche.de 11.6.2017
Karlheinz Weißmann in der Jungen Freiheit (unreformiert erscheinend) weiß, wer es war:
Bei der Empfehlung der Sachbücher für den Monat Juni hatte ein Juror – verblüffender Weise der Spiegel-Redakteur Johannes Saltzwedel – es gewagt, sein Stimmrecht in der Jury der Sachbuchbestenliste zu nutzen und das zu tun, was doch angeblich ganz im Sinn der Heutigen ist: Er hat Aufklärung getrieben und sich ohne Anleitung seines Verstandes bedient und deshalb gefordert, ein Buch zu lesen, in dem die meisten heiligen Kühe geschlachtet werden, die heute herumlaufen.
Er habe, erklärte Saltzwedel jetzt, „bewußt ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen. Sieferles Aufzeichnungen sind die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung. Man möchte über jeden Satz mit dem Autor diskutieren, so dicht und wütend schreibt er.“
jungefreiheit.de 12.6.2017
Johannes Saltzwedel war es also. Uns ist er in Erinnerung, weil er, zusammen mit Christoph Schmitz, im Jahre 2004 so herrlich lässig die hühnerhaft Rechtschreib„reform“ durchsetzende Kultusministerin Doris Ahnen (SPD), damals auch Präsidentin der Kultusministerkonferenz, in all ihrem blinden Eifer vorgeführt hat.

PS: Saltzwedel wurde nun genötigt, sozialistische Selbstkritik zu üben und aus der Jury auszutreten.

PS 2: Auch Gustav Seibt hat seinen Kotau gemacht. Michael Klonovsky schreibt am 15.6.2017:
»Was mag Seibt widerfahren sein, dass aus dem „unerschrockenen Denker“ Sieferle ein „erschreckender“, aus dem „großen Autor“ ein „nicht völlig unbedeutender“, also quasi ein Ranggenosse Seibts werden konnte? Haben ihm die Häscher der Reichsschrifttumskammer die Instrumente gezeigt?...«

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.03.2017 16.57
Diesen Beitrag ansteuern
Auto des Politologen Prof. Patzelt angezündet

Die „Junge Freiheit“ berichtet (in der richtigen Rechtschreibung):

DRESDEN. Unbekannte haben das Auto des Dresdener Politikwissenschaftlers Werner Patzelt angezündet. Der Mitsubishi brannte in der Nacht zum Dienstag komplett aus...

In der Vergangenheit hatte Patzelt Drohungen aus dem linksextremen Spektrum erhalten. So hieß es beispielsweise anläßlich von Patzelts Vortrag auf dem Extremismus-Kongreß der AfD Mitte März in einem Schreiben der linksextremen Berliner Antifa Nordost in Richtung des Politikwissenschaftlers:

„Es wird also höchste Zeit, ihn spüren zu lassen, daß das Verständnis für Rassist*innen Konsequenzen hat.“ ...

jungefreiheit.de 28.3.2017s.a. freiewelt.net
Das „daß“ der Antifanten ist vermutlich der JF-Automatik geschuldet, das „Gender-Sternchen“ dem (letzten) linken „dernier cri“.

Wem wurde nicht schon alles das Fahrzeug „abgefackelt“? Gunnar Schupelius (B.Z.), Beatrix von Storch, Frau von Beverfoerde, Frauke Petry, Uwe Wurlitzer, Uwe Junge, Eberhard Brett , Prof. Patzelt,... Während die Vorläufer der RAF noch die „Befreiung der unterdrückten Völker“ propagierten, ...
Von den Worten zu den Waffen?:
Frankfurter Schule, Studentenbewegung, RAF

von Susanne Kailitz 2007 (S.227)

Das, was Dutschke und Krahl für die Industriestaaten im allgemeinen und Deutschland im speziellen forderten, sollte so immer moralisch mit dem Anspruch legitimiert sein, es untertütze neben der nationalen Befreiung den Kampf der unterdrückten Völker der Welt. Aus dieser Überzeugung heraus ließen Dutschke und Krahl das eingangs geltenden Diktum, oder den Kompromiss „Gewalt gegen Sachen ja, Gewalt gegen Personen nein“ fallen und entwickelten die Idee der Stadtguerilla, die den bewaffneten Kampf aufnehmen sollte. Auch wenn Dutschke und Krahl es nicht zugaben, forderten sie damit letzlich den Terrorismus ein, den die RAF wenig später ausübte.
... kämpfen ihre Nachfolger für die Befreiung Deutschlands von ihren recht(mäßig)en Bewohnern, um das Land mit „unterdrücktem“ Volk aus aller Welt zu besiedeln.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 3 Seiten lang:    1   2  3  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage