Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Schwarzer Humor, Satire
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 12 Seiten lang:    1   2  3  4 · 9  10  11  12  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
05.05.2019 10.12
Diesen Beitrag ansteuern
CDU-Wahlwerbung

Offene Grenzen
... nach innen und sichere
Grenzen nach außen


Also das Fischreusen-Prinzip:
Jeder Goldfisch kann rein,
und keiner kommt wieder heraus.




Gewohnt ungeschickte Sprache.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.04.2019 15.15
Diesen Beitrag ansteuern
Ganz große Verschwörungstheorien

Nicolaus Fest zu SPIEGEL und Struktur der Lüge:

„Zwei Jahre lang erklärte uns der Spiegel, Trumps Wahlkampf sei von Putin finanziert worden. Dann verkündete der Sonderermittler Mueller: Für diese These gibt es keinen einzigen Beleg...“

https://youtu.be/UHEMJJ3Opmk
Dennoch beharren die linksnärrischen Spiegel-Leute darauf: Es gibt sie! Sie ist nur noch nicht enttarnt worden:
Die ganz große Verschwörung wird durch den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller nicht enttarnt. Dennoch stellt er dem Präsidenten ein verheerendes Zeugnis aus. Ein Kommentar von Roland Nelles mehr...
Vielleicht haben die Journalisten mit taz-Diplom nur im falschen Land gesucht: Putin-Agenten haben Ralf Stegner undercover ermutigt, als Unterstützer für Hillary Clinton in den US-Wahlkampf einzusteigen. So konnten sie mit dem abschreckendsten Apparatschik-Gesicht Deutschlands viele ihrer Wähler in die Flucht schlagen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.04.2019 07.54
Diesen Beitrag ansteuern
Ungeschlachtes Reformieren

Das Eigenschaftswort „ungeschlacht“ hängt mit „Geschlecht“ zusammen, das also „Geschlächt“ geschrieben werden müßte – mit „ä“ wie auch in „behände“ und „Händy“. „Gender“ und „gendern“ kannte bis vor kurzem kein Mensch. „Erleichternd“ hätte man es „Schänder“ und „schändern“ schreiben müssen. SPD und GRÜNE wollen nun, daß die deutsche Sprache verpflichtend „geschändert“ wird. Der Anglizismus ist Absicht, denn sonst müßte der Staat vorschreiben: „Das Deutsch in Verwaltung und Schulen wird durchgängig geschlächtert.“ Das aber würde „den Rechten“ Auftrieb geben. (ss)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.03.2019 21.47
Diesen Beitrag ansteuern
Michael Klonovsky grämt sich...

... weil Bernd Zeller eine Idee zuvor gekommen ist:

„Flugzeugträgerin“ – darauf hätte ich auch selber kommen können...
klonovsky.de 14.3.19
Also, ich fand Strumpfhalterinnen immer erotischer, obwohl ich selber nie welche getragen habe.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.03.2019 11.34
Diesen Beitrag ansteuern
Karnevalswagensegnungen

[hpd] In diesem Jahr wurden erstmals die Düsseldorfer Karnevalswagen gesegnet. Viele von ihnen hat Jacques Tilly gebaut. Der Agnostiker ist enttäuscht und fühlt sich ausgeschlossen...

Dieses Jahr gab es etwas Neues beim traditionellen Richtfest der Düsseldorfer Karnevalswagen, wie der Kölner Express berichtete: Ein katholischer und ein evangelischer Vertreter waren eingeladen worden, um diese zu segnen. Jacques Tilly, der vor allem für die politischen Mottowagen verantwortlich ist, die den Düsseldorfer Karneval prägen, wusste davon nichts...

Einen satirisch wertvollen Moment gab es am Freitag allerdings auch: Der Düsseldorfer Karnevalsverein „KG Knaasköpp“ hat diese Session den kirchlichen Missbrauchsskandal als Thema für seinen Wagen gewählt. Just an diesem Wagen, der zum Zeitpunkt des Richtfestes draußen vor der Halle stand, mussten die beiden Geistlichen auf ihrem Weg hinein vorbeigehen. Das sei Zufall gewesen, sagte Tilly, passend war es aber allemal. Gesegnet wurde dieser Wagen übrigens nicht.

hpd.de 4.3.2019

Die hpd-Leser feixen darüber, daß den Kirchen wieder eins ausgewischt wurde. Daß Tilly bisweilen aber auch übel danebengegriffen hat, ist vielen zwiedenkenden „Humanisten“ wohl nicht bewußt. Ich erwarte nun die weiteren Reaktionen auf meinen Einwand:

Sigmar Salzburg am 5. März 2019 – 8:59 Permanenter Link

Über die frühere Darstellung der US-Arschkriecherei Merkels habe ich herzlich gelacht. Mir bleibt aber das Lachen im Halse stecken, wenn Tilly jetzt einen thüringischen Normalbürger als Nachfolger des Massenmordkomplizen Goebbels darstellt, obwohl er doch nichts anderes will, als was auch die GBS wollen sollte, nämlich die Islamisierung Deutschlands stoppen. Tillys Aufregung über die albernen Wagensegnungen zeigt, daß ihm einige Maßstäbe durcheinander geraten sind.

PS am 12.3: Anläßlich der „Ehe für alle“ wurde ich bei hpd wenigstens noch als „neurechter Schwurbler“ angegriffen. Jetzt folgte nur beredtes Schweigen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.02.2019 10.16
Diesen Beitrag ansteuern
Germany’s next Relotius

Michael Klonovsky petzt und verballhornt Goethe („Ich sage Frau'n; denn ein für allemal /Denk' ich die Schönen im Plural“), um Germany’s next Relotius zu enttarnen:

... („Denn ein für alle Mal/Denk ich Relotius im Plural“, Mephisto, Klassische Walpurgisnacht). Deshalb sei hier der interessierten Öffentlichkeit ins Ohr geraunt: Der „mehrfach preisgekrönte“ freie Autor und Kolumnist, von den sich das SZ-Magazin soeben wegen einer erfundenen Story getrennt hat, ist jener. Die ersten werden nicht die letzten und keineswegs umsonst gefallen sein!
acta-diurna 21.2.2019
Freuen wir uns auf die nächste Klummpatsch-Show!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.02.2019 10.32
Diesen Beitrag ansteuern
TAZ: Broder als Homoheiler

Gestern abend sprach Henryk M. Broder auf einer Diskussionsveranstaltung in Österreich, an der auch Vizekanzler Strache teilnahm.

Dabei äußerte er sich auch zu Reaktionen auf seine unfreiwillige Umarmung durch Alice Weidel von der AfD.

Er gab zum besten, ein
lobotomierter, enteierter deutscher Journalist habe in der „taz“ geschrieben, daß ...

Broder Alice Weidel damit endlich von ihrer Homosexualität spontangeheilt und somit der volksdeutschen Fruchtbarkeitsreserve zugeführt hat.
(Zitat lt. Original taz.de 8.2.19)

Der „enteierte“ Journalist war Heiko Werning, nebenbei Reptilienforscher und Umweltschützer lt. taz.


https://www.youtube.com/watch?v=pb6lPuHsO98

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.01.2019 06.31
Diesen Beitrag ansteuern
Aus Henryk M. Broders Vortrag bei der AfD

»Einige von Ihnen mögen vielleicht noch nie einen leibhaftigen Juden in natura gesehen haben und warten nun darauf, dass sich der Raum mit dem Geruch von Knoblauch und Schwefel füllt...«

»Ein Besuch bei Ihnen stand nicht auf meiner Liste, ich habe die Einladung trotzdem gerne angenommen, wann bekommt ein Jude schon die Gelegenheit, in einem Raum voller Nazis, Neo-Nazis, Krypto-Nazis und Para-Nazis aufzutreten?«

pi-news.net 30.1.2019 vollständig: welt.de 31.1.2019

Wollte Broder die Veranstaltung im bayerischen Parlament parodieren, wo auf Einladung der CSU die Ex-Vorsitzende des Zentralrats der Juden den Ruch von Knobloch und Schofel verbreitete? Übrigens ein gelungener Exorzismus, denn die AfD-„Nazis“ verließen den Raum.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.12.2018 16.59
Diesen Beitrag ansteuern
F.W. Bernstein ist tot

Am Donnerstag ist Fritz Weigle, alias F.W. Bernstein, gestorben. TITANIC trauert um einen Mitbegründer des Hefts und ein prägendes Mitglied der Neuen Frankfurter Schule, deren Motto „Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche!“ nur eines seiner unzähligen lyrischen Meisterwerke darstellt. F.W. Bernstein wurde 80 Jahre alt.

Zu seinem 80. Geburtstag im März verfasste der ehem. TITANIC-Chefredakteur Thomas Gsella gemeinsam mit dem Autor Martin Betz folgende Lobverse auf F.W. Bernstein:

Sieben Hymnen auf den großen Fritz Weigle alias F.W. Bernstein

Titanic 21.12.2018

[Nebenbei bemerken wir, daß die Titanic-Redaktion klammheimlich aufs Dass-Deutsch umgestiegen ist. Der noch vorgestern abgerufene Wikipedia-Eintrag „In der Titanic wird konsequent die Deutsche Rechtschreibung von 1903 verwendet“ scheint nicht mehr zu gelten. War ja auch nur noch eine mühsam aufrechterhaltene Fassade.]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.12.2018 17.41
Diesen Beitrag ansteuern
ZellerZeitung

Duden-Ethikkommission empfiehlt, vor jede Personenbezeichnung ein ; zu setzten, um Menschen mit Darmoperation mitzumeinen

Durch das von Manchen als Deppinnen-Sternchen verschriene * geht man auf Nummer*in sicher, um alle Geschlechter, auch die unentdeckten, mitzumeinen, das ist so der gesellschaftlich konstruierte Konsens. Die Kleinbuchstaben stehen für Kleinwüchsige, Kapitälchen für sozial Schwache, dann gibt es auch die Möglichkeit der fetten Buchstaben. Aber Menschen, die am Darm operiert wurden, werden immer noch in der Sprache versteckt. Dass das nicht mehr lange so bleiben konnte, war klar, aber dank der ;Dud*_Innen-Ethikkommission muss es auch nicht mehr lange so bleiben, sie empfiehlt das ; als Zeichen des Einbeziehens vor jeder Personenbezeichnung, also zum Beispiel ;Studierende, wobei bei dieser geschlechtsneutralen Bezeichnung überhaupt kein Geschlecht gemeint ist, also niemand, oder nur jemand ohne Geschlecht mit halben Darm, man muss eben Prioritäten setzen.

Zellerzeitung.de

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.11.2018 07.17
Diesen Beitrag ansteuern
Naturkatastrophen

Die Waldbrände in Kalifornien haben Tausende Häuser zerstört – auch die Villa von Thomas Gottschalk.

Was konnte Ihre Frau aus dem Haus retten?

Gottschalk: Wie das in solchen Momenten so ist: Da gehst du nicht zum Safe und holst die Geburtsurkunde raus. Dann nimmst du nicht den Rilke von der Wand. Sie hat sich die Katzen geschnappt, Katzenfutter und die Katzenklos. Die Katzenklos sind gerettet und mein Rilke ist verbrannt.

br.de 12.11.2018

Der Panther
Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt...
Naja, die Brandrodung mit der Rechtschreib„reform“ hat sogar Millionen von Büchern vernichtet – wegen unerwünschter „ß“. Daneben versteifte man sich zur „Erleichterung“ auf Unisex-Klos. Die „Reformen“ waren eben auch eine Art Naturkatastrophe:
Ein nationales Unglück!
Marcel Reich-Ranicki

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.10.2018 14.41
Diesen Beitrag ansteuern
Einer wollte nicht an den politisch korrekten Katzentisch

Götz Kubitschek
Leitmedien am Nasenring über die Buchmesse geführt

Von Alexander Wallasch

Ehrlich, wer hier nicht laut lachen muss, der geht zum Lachen in den Keller. Dieser Götz Kubitschek aus Schnellroda mag ja sein, was er will, auf jeden Fall ist er eines ganz sicher: Einer, dem es erneut gelungen zu sein scheint – wie schon in Leipzig, so auch in Frankfurt – auf der Buchmesse eine der am lautesten nachhallenden Nachrichten zu setzen. Eine konspirative Energie und überschäumende Kreativität des gerne Vordenker der neuen Rechten genannten Verlegers werden ihm nach Buchmesse jedenfalls schwer streitig zu machen sein.

Worum geht’s? Große Aufregung in den Leitmedien, großes Flügelschlagen: Kubitschek verkauft seinen Antaios Verlag! Justus Bender von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung glaubte sich wohl im siebten Journalisten-Himmel, diese Nachricht, noch dazu live zur Buchmesse, als erster exklusiv präsentieren zu können. Der Journalist war so aufgeregt, dass er schon am Vortag die in seinen Augen sensationelle Entwicklung aus Schnellroda twitterte, damit bloß niemand vor Erscheinen der Frankfurter am nächsten Morgen doch noch als Erster berichten kann. Bender legt also beide Hände schützend über sein scheues Vögelchen und wurde öffentlich.

Und er berichtet via Twitter weiter, was er für die Zeitung für den nächsten Morgen schon aufgeschrieben hat: Kubitschek würde jetzt politischer Berater werden für AfD und CDU Politiker. [...] Wir rufen beim neuen Verlag an und am Telefon ist der Zahnarzt Dr. Thomas Veigel, der jetzt also auch Verleger ist. [...]

Nun lohnt ein Blick auf die Website des Loci-Verlages von Veigel, der nun auch Verlag für die Antaios-Bücher sein soll. Kaum ein paar Monate alt ist die Seite, ausgestattet mit einer Art Tagebuch von Dr. Veigel. Auf der Startseite findet sich ein Zitat aus dem Dada-Manifest (!) von Richard Huelsenbeck aus dem Jahre 1918.[...]

Noch schöner, noch lustiger, noch wahnsinniger dann das vorgestellte Verlagsprogramm, das vier Bücher umfasst. Buch 1: „Wir hatten es uns anders vorgestellt. Wie Neudeutsche auf ihre Heimat blicken.“ Autoren sind acht fiktive (?) Migranten. Der Preis ist 19,18 Euro (!). Ein Verweis auf das Geburtsdatum von Richard Huelsenbeck? Nachsatz dort: „Erscheint später“. Nein, alle vier Bücher des neuen Verlages erscheinen erst „später“. So auch Buch Nr. 3, „Homestory – Selbstinszenierung als Strategie“ von, Sie dürfen raten … Götz Kubitschek und Ellen Kositza!

[...] Ach ja, Stimmen zum Buch gibt es auch schon drei an der Zahl. Und die sind von einem Olaf S., Jakob A. und einer Sibylle B. Klingelt da was?

Bei Justus B. und den ihm nacheilenden Kollegen offensichtlich nicht. Zu aufregend die Nachricht, zu brennend das Mitteilungsbedürfnis und die Lust, diese Mega-Nachricht nun als erster, zweiter oder wenigstens dritter kommentieren zu dürfen.

Aber was, wenn das alles nur ein großer Witz gewesen ist? Eine geniale Eulenspiegelei des schwarzen Dada-Ritters aus Schnellroda? [...]

Nun hat dieser zahnärztliche Loci-Verlag tatsächlich einen kleinen Stand auf der Buchmesse in Halle 4.1 D57 – schön inmitten linker Verlage und mittendrin lächelnd Kubitschek aus Schnellroda und ein Zahnarzt, während die Junge Freiheit irgendwo aufs Abstellgleis gestellt wurde und darüber in diesem Schmollwinkel nach Wunschvorstellung der Messeleitung nun bittere Tränen weinen soll.

tichyseinblick.de 10.10.2018

Der Antaios-Verlag soll seine Bücher auch gern in der bewährten Rechtschreibung drucken. Da mich dessen Themen selten reizen, habe ich das noch nicht näher nachprüfen können.

Nachtrag: Kubitschek schreibt selbst über den folgenden Überfall auf ihn und seine Begleiter durch linke Gutmenschen – wie zu erwarten in unreformierter Schreibweise.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
11.09.2018 10.00
Diesen Beitrag ansteuern
Unsere ArschlOchlokratie

Unter den Rappern gegen Rechts (# WirSindMehr *) vom vorletzten Montag fehlte der Re(h)form-Bambipreisträger für ficktiefe Integration, Anis Mohamed Youssef Ferchichi, alias Bushido. („Ein Schwanz in den Arsch, ein Schwanz in den Mund. Ein Schwanz in die Fotze, jetzt wird richtig gebumst“ Spiegel). Wahlspruch: „Wer Pornos guckt, sieht viele Arschlöcher.“

An Arschlöchern mangelte es aber auch in Chemnitz nicht: Die Haß- und Hofkapelle „Steinmeier’s Fischfilet“ wird seit langem geschätzt wegen ihres humanistischen Repertoires: „Die Bullenhelme, sie sollen fliegen. Den Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“ Konkurrierend macht es Rapper Maxim von der Gruppe K.I.Z. der ehemaligen Nachrichtensprecherin Eva Herman „von hinten wie ein Staffelläufer“: „Ich fick sie grün und blau, wie mein kunterbuntes Haus. Nicht alles, was man oben reinsteckt, kommt unten wieder raus.“

Die zarte rußlanddeutsche Sängerin Helene Fischer, bislang unpolitisch, veröffentlichte daraufhin angstvoll eine kurze Ergebenheitsadresse an die Kämpfer gegen Rechts, Rassismus und Sexismus, um solchem zu entgehen.

60000 Vertreter der ehemaligen deutschen Kulturnation sollen die elektronisch verstärkte Volksverblödung in Chemnitz begeistert genossen haben.


*) PS: Bei Klonovsky: https://www.michael-klonovsky.de/images/DmbggWnXcAEoCiS.jpg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.08.2018 17.45
Diesen Beitrag ansteuern
Miniaturen der Geschichte

Im Jahre 508 v. Chr. belagerte der Etruskerkönig Porsenna die Stadt Rom. Der junge Gaius Mucius Scaevola (Linkshand) schlich mit Gefährten ins feindliche Lager, um ihn zu ermorden. Sie töteten aber den Falschen, wurden ergriffen und zur Folterung an ein Kohlenfeuer geführt. Da hielt Scaevola vor dem König seine Hand ins Feuer und ließ sie unbewegt verbrennen. Das beeindruckte Porsenna so sehr, daß er ihn freiließ. Scaevola aber sagte nun, neben ihm gäbe es in Rom zahllose ähnlich schmerz- und furchtlose Jünglinge, die ihre Heimat verteidigen würden. Daraufhin gab der König die Belagerung der Stadt auf und zog mit seinem Heer davon.

Seit 2008 n. Chr. sehen wir eine spiegelbildliche Gegenwelt: Eine muttchenhafte Murcia* Scaeva zeigt den Belagerern ihr freundliches Gesicht:„Kommt lieber als Flüchtlinge! Ich lege die Hand eines jeden hier schon länger Lebenden dafür ins Feuer, daß er Vermögen und sogar Töchter hingibt, um nicht als Rassist zu gelten. Wir schaffen das!“

*) röm. Göttin der Trägheit und Untätigkeit

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.07.2018 15.01
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Stengel bleibt ein Stengel

Erinnerungen an den Meister des Eigenlobs

Von Antje-Gesine Marsch

Heute vor 15 Jahren starb der Schriftsteller, Satiriker und Kabarettist Hansgeorg Stengel. Der gebürtige Greizer hatte Wortwitz wie kaum ein anderer.

Heute jährt sich der Todestag von Hansgeorg Stengel zum 15. Mal. Bekannt war der gebürtige Greizer vor allem für seinen scharfen Wortwitz, mit dem er gegen die Sprachschludereien der Deutschen ins Feld zog: Stengel – geboren am 30. Juli 1922 auf dem Schlossberg 10, verstorben an seinem 81. Geburtstag 2003 in Berlin – hatte seine Heimatstadt schon in den 1970er Jahren weit über die Landesgrenzen berühmt gemacht. Und zwar mit den Bänden „Greizer Sonate“ und „Greiz und quer“, in denen Stengel Persönlichkeiten, Begebenheiten und Ereignisse näher beleuchtete.

50 Bücher veröffentlichte Stengel, darunter solche Klassiker wie „So ein Struwwelpeter“, „Stenglisch for you“ oder „Rettet dem Dativ“. Er schrieb die Kolumne „Wortadella“, erfand die Kreuzworträtsel für Querdenker“, schrieb mit „Annasusanna“ das wohl erste Buch, das man sowohl von vorn nach hinten als auch umgekehrt lesen konnte und bereiste zudem als Kabarettist das Land. Im DDR-Fernsehen machte er sich rar, da er darauf bestand, sich nicht in seine Texte hineinreden zu lassen...

Stengel galt als eigenwillig und zudem mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein ausgestattet: „Ich bin mir sehr sympathisch“ oder „Ich hänge sehr an mir“ gehörten zu den Lieblingszitaten des Autors. Bereits 1950 hatte er seiner Heimatstadt den Rücken zugewandt, um beim „Eulenspiegel“ – damals noch „Frischer Wind“ – in Berlin zu arbeiten. „Mit Schrubber und Besen“ war sein erstes Buch, das im selben Jahr erschien. Seit 1959 war Hansgeorg Stengel als freier Redakteur und Kabarettist tätig. 150 Auftritte und 30.000 gefahrene Kilometer konnte der „Schriftsteller im besonderen Einsatz“ in einem Jahr nachweisen. „Er teilte gern aus, konnte aber auch damit umgehen, wenn man ihm einen einschänkte“, urteilte der Schriftsteller und Stengel-Freund Peter Ensikat in einem Interview.

Besonders die Sachsen hätten oft im Fokus seiner humoristischen Betrachtungen gestanden. „Sie haben keine Sprache, lediglich ein Signalsystem“, wie es Stengel formulierte. Ein einziges „Signal“, das einem „Klingeln“ ähnlich sei, könne vier Bedeutungen haben. Beispielsweise „Lähm“. Es könne „Lehm, Leim, Leben oder Löwen“ bedeuten. Für den „Meister des Eigenlobs“ war auch das Wort „Wende“ viel zu unpolemisch. Er nannte sie „Heimholung“. Bekannt wurden seine Betrachtungen über die Raumfahrt im Vogtland: „Ich stand auch auf der Liste der kosmischen Kandidaten – Schießt den Stengel auf den Mond!“

In den letzten Lebensjahren hatte der selbsternannte „Wortpolizist“ der Rechtschreibreform den Krieg angesagt; schließlich betraf sie ihn selbst: „Ich lasse mich nicht verumlauten.“ So wurde Hansgeorg kein Stängel. ...

Eine Ehrung wurde Stengel in diesem Jahr postum zuteil: An seinem Geburtshaus auf dem Schlossberg wurde Mitte Mai eine Gedenktafel angebracht.

freiepresse.de 30.7.2018

Gegen „höhere Kreise” kann ein schwacher Stengel eben nur mit seinem Namen stehen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 12 Seiten lang:    1   2  3  4 · 9  10  11  12  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage