Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Junge Freiheit
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 3 Seiten lang:    1   2  3  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
19.11.2017 06.31
Diesen Beitrag ansteuern
Josef Kraus

Der ehemalige Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, fordert eine „Revolte für die bewährte Bildung“, die die „Errungenschaften“ der 68er-„Studierenden“-Revolte ganz erheblich zurückstutzen muß. Die JUNGE FREIHEIT druckt diesen Vortrag in der bewährten Rechtschreibung ab, die ohne den sinnlosen Bildersturm der Fortschritts-Taliban nie in Bedrängnis gekommen wäre. Hier ein Auszug aus seinen Gedanken:

Niedergang des Schulsystems seit 1968

Revolte für bewährte Bildung

von Josef Kraus

Im kommenden Jahr 2018 wird es zu deren fünfzigstem „Geburtstag“ wieder so manche weihrauchschwangere Jubel-Arie über die Errungenschaften der Achtundsechziger geben. Daß deren größte Hinterlassenschaft aber ein weitreichender Bildungsabbau ist, wird übersehen werden.

Denn wohin man schaut, nur gähnende Leere: Die Zahl der Rechtschreibfehler, die Zehnjährige machen, hat sich binnen 40 Jahren um 77 Prozent erhöht. Deren Wortschatz wurde in dieser Zeit, schulamtlich vorgegeben, von 1.100 auf 700 Wörter reduziert. In Berlin dürfen sich Schüler der 10. Klasse mit Mathematikaufgaben herumschlagen, die früher Drittkläßler bewältigten: „Gegeben sind die Ziffern 2, 3 und 6. Bilde daraus die größtmögliche dreistellige Zahl!“

Unter Schulabsolventen hat sich ein zeitgeschichtlicher Analphabetismus breitgemacht: [...]

Die Zahl der 1,0-Abiturzeugnisse hat sich in wenigen Jahren vervielfacht. Weil ein Abiturzeugnis oft nur noch eine Studierberechtigung, aber keine Studierbefähigung mehr attestiert, gibt es in universitären Fachbereichen 30 und mehr Prozent Abbrecher; und immer mehr Hochschulen richten für Studienanfänger „Liftkurse“ ein, um aufzuholen, was die jungen Leute aus der Schule nicht mehr mitbringen. In Baden-Württemberg hat es eine grün-rote Regierung geschafft, aus einem Bildungs-Musterländle einen Bildungsabsteiger zu machen. Die Defizitliste ließe sich wahrlich endlos fortsetzen.

Anstatt aber etwas gegen diese Defizite zu tun, schwärmt eine ewigmorgige, progressive Schulpolitik und -pädagogik schon wieder von neuen Visionen: „Gymnasium für alle!“ „Lebensraum Schule!“ „Offene Schule!“ „Bildung darf nichts kosten, außer ein wenig (sic!) Anstrengung!“ „Keine Kränkungen mehr durch Noten und Zeugnisse!“ „Kein Streß mehr mit Hausaufgaben und Auswendiglernen!“ „Neue Unterrichtskultur durch selbstgesteuertes, hirnbasiertes Lernen!“ „Schluß mit Frontalunterricht!“

Das ist Verschleierungs- und Ablenkungstaktik. Denn hinter all den Visionen verbirgt sich das krachende Scheitern pädagogischer Irrlehren. Diese gilt es aufzudecken und zu entzaubern.

Eine erste Irrlehre ist der Egalitarismus. Das ist der Irrglaube, daß alle Menschen, Strukturen, Werte, Inhalte gleich bzw. gleich gültig seien. Das ist auch die Ideologie, daß es keine verschiedenen Schulformen, keine verschiedenen Begabungen sowie keine bestimmten Werte geben dürfe. Schule ist aber keine Institution zur Herstellung von Gleichheit, sondern zur Förderung von Verschiedenheit und Individualität.[...]

Eine zweite Irrlehre ist die Hybris des Machbarkeitswahns. Das ist der aus dem Marxismus („Der neue Mensch wird gemacht“) und dem Behaviorismus („Der neue Mensch ist konditionierbar“) abgeleitete Wahn, jeder könne zu allem „begabt“ werden. Aber: Es gibt Unterschiede in der Begabung von Menschen.[...]

Was den Faktor Begabung betrifft, so mag es heute politisch nicht korrekt sein, davon zu sprechen. In manchen Diskussionen ist aus Begabung eine „vermeintliche Begabung“ geworden. Wissenschaftlich haltbar ist eine solche Diktion nicht. [...]

Eine dritte Irrlehre ist die Spaß-, Erleichterungs- und Gefälligkeitspädagogik. Diese tut so, als ob Schule immer nur „cool“ sein könne und ja alles tun müsse, daß sich Kinder bitte nicht langweilten. In der Folge wurden Leistung und Anstrengung schier zu Mißgunst-Vokabeln erklärt. [...]

Eine vierte Irrlehre ist die Quotengläubigkeit. Das ist die planwirtschaftliche Vermessenheit, es müßten möglichst alle das Abiturzeugnis bekommen, und es dürften möglichst wenig oder gar keine Schüler sitzenbleiben. Dabei müßte doch eigentlich klar sein: Wenn alle Abitur haben, hat keiner mehr Abitur! Und: Die Wachstumsbremse der Zukunft wird die Pseudoakademisierung sein – weil diese einhergeht mit einem gigantischen Fachkräftemangel. [...]

Die fünfte Irrlehre heißt Utilitarismus. Das ist ein Trend, der vor langer Zeit eingeschlagen wurde. Vor mehr als einem halben Jahrhundert, 1961, hat die OECD, die ja auch für die Pisa-Testerei verantwortlich zeichnet, in einem Grundsatzpapier festgehalten: „Heute versteht es sich von selbst, daß auch das Erziehungswesen in den Komplex der Wirtschaft gehört, daß es genauso notwendig ist, Menschen für die Wirtschaft vorzubereiten wie Sachgüter und Maschinen. Das Erziehungswesen steht nun gleichwertig neben Autobahnen, Stahlwerken und Kunstdüngerfabriken.“ [...]

Die sechste Irrlehre heißt Empirismus (Testeritis, Evaluationitis). Sie hat viel mit Pisa und Co. zu tun. Dahinter steckt die Vorstellung, alle Bildung müsse sich messen und in Rankingtabellen abbilden lassen. Wer aber so tut, als sei Bildung das, was Pisa mißt, der hat ein armes, ja ein erbärmliches Bildungsverständnis. Denn Pisa und die sogenannte empirische Bildungsforschung haben nur noch das an schulischem Lernen im Blick, was sich messen läßt.[...]

Nicht erfaßt von Pisa werden folgende Bildungsbereiche: sprachliches Ausdrucksvermögen, Fremdsprachenkenntnisse, Wissen in den Bereichen Literatur, Geschichte, Geographie, Politik, Wirtschaft, Religion/Ethik, ästhetische Bildung in den Fächern Kunst und Musik usw.

Und schließlich die Irrlehre eines seichten Psychologismus: Das ist der Irrglaube, Pädagogik von einer vagen Traumapsychologie her aufziehen zu können. Alle Pädagogik soll offenbar vom zerbrechlichen Kind, dessen permanenter Traumatisierbarkeit, dessen Gegenwartsperspektive und dessen unmittelbaren Bedürfnissen her gedacht werden. Dem Kind, dem Schüler soll bloß nichts zugemutet werden, es könnte ja frustriert, demotiviert, ja traumatisiert werden. [...]

Wer trägt die Schuld an all dem? Wahrscheinlich hat der destruktive Erfolg der Achtundsechziger zu tun mit dem Nationalcharakter der Deutschen, nämlich deren Selbstvergessenheit. Dagegen brauchen wir eine Revolte. Denn nach all den skizzierten Irrlehren drohen Individualität, Leistung, Anstrengungsbereitschaft, natürliche Reifung und Qualität unterzugehen.

Viel zu lange wurde Bildung – je nach Bundesland unterschiedlich intensiv – kopf- und konzeptionslos re- und deformiert. Reformen über Reformen werden in den Sand gesetzt, ohne Produkthaftung von seiten derjenigen, die all dies inszeniert haben. Dabei hat jeder junge Mensch nur eine einzige „Fertigungs“-Biographie! Vor allem brauchen wir endlich eine Schulpolitik und eine Pädagogik, die Probleme löst und keine neuen Probleme schafft.


Josef Kraus war von 1987 bis 2017 Präsident des Deutschen Lehrerverbandes. Dem vorliegenden Text liegt Kraus‘ Vortrag in der Bibliothek des Konservatismus in Berlin vom 8. November zugrunde.

jungefreiheit.de 18.11.2017
Den letzten heute entscheidenden Punkt deutet Josef Kraus nur ganz zart an als „deutsche Selbstvergessenheit“ – verständlich, denn anders darf man von jedem dummdreisten Fraktionsvorsitzenden im Bundestag als Anhänger einer Massenmordideologie bezeichnet werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.11.2017 11.06
Diesen Beitrag ansteuern
Ein Jahr nach der Wahl Trumps

„Gottseibeiuns der Eliten“ nennt Michael Paulwitz den amerikanischen Präsidenten. Wir vermerken dankbar, daß die „Junge Freiheit“ auch nach 21 Jahren Rechtschreib„reform“ die bewährten Schreibweisen beibehalten hat. Hier haben wir einen von der „Reform“ auffällig vorteilhaft abweichenden Textteil markiert:

Trumps innenpolitische Bilanz ist nicht durchweg negativ
Trump-Kandidaten waren bei den Wahlgängen dieses Jahres für die Republikaner erfolgreich. „Breitbart“-Chef Steve Bannon hat daran publizistisch emsig mitgewirkt; daß Trump ihn als Chefberater aus dem Weißen Haus feuern mußte, ist im nachhinein durchaus keine Niederlage. „Trump hat die Partei übernommen“, räumt selbst Spiegel Online zähneknirschend ein.
Innenpolitisch ist Trumps Bilanz nicht so negativ wie meist hingestellt. Sein Projekt einer großen Steuerreform kommt voran und hält die eigene Partei zusammen; bei der Korrektur der Obama-Gesundheitsreform stellt Trump per Dekret immerhin Mißstände ab. Trumps Maßnahmen gegen illegale Einwanderung und Einreisen aus terrorgefährlichen, meist muslimischen Ländern wirken, trotz erbitterter Widerstände, bereits durch die ausgesandten Signale und konsequenteres Vorgehen der Behörden. Mit seiner Kriegserklärung an Drogen und Medikamentenmißbrauch hat der 71jährige einen weiteren scharfen innenpolitischen Akzent gesetzt. Die Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten weisen, anders als von Schwarzsehern prophezeit, deutlich nach oben.

jungefreiheit.de 4.11.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.10.2017 12.04
Diesen Beitrag ansteuern
Reform wäre gut, aber auch schon die Beachtung vorhandener Gesetze

Die Junge Freiheit meldet (in unreformierter Rechtschreibung):

Papier mahnt grundlegende Reform der Asylpolitik an
BERLIN. Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat die künftige Bundesregierung zu einer umfassenden Reform der Einwanderungspolitik aufgerufen. Es sei ein „Kardinalfehler der Politik“ gewesen, das Asylrecht zusammen mit anderen Formen der Einwanderung zu vermischen, sagte der Verfassungsrechtler am Donnerstag abend in der Katholischen Akademie in Berlin...
Das geltende Recht sei ein „Schönwetterrecht“, das den aktuellen Entwicklungen „nicht mehr gewachsen“ sei. Bislang habe sich politisch nichts bewegt in der Hoffnung, daß eine Masseneinwanderung wie 2015 sich nicht wiederhole. Doch eine Neuordnung sei „unerläßlich“, mahnte Papier...
jungefreiheit.de 27.10.2017
Im Gegensatz dazu war die Rechtschreib„reform“, die 1998 unter der Obhut von Papier im Verfassungsgericht durchgewinkt wurde, völlig entbehrlich. Dennoch erdreistete sich das Gericht sogar, ein Urteil trotz Rücknahme der Klage zu verkünden und machte noch nicht einmal eine parlamentarisch-gesetzliche Regelung zur Auflage.

Dazu folgte das Verfassungsgericht ohne ernsthafte Folgen- und Wesentlichkeitsprüfung dem Taschenspielertrick der Kultusminister, in der prozentualen Angabe der Reformänderungen die ss-Regel (nach Heyse um 1800) auszuklammern. Aber gerade sie ist der Geßlerhut, mit dem die allgemeine Unterwerfung herbeigenötigt oder gar erzwungen werden kann. Papiers Vorgänger Prof. Ernst Gottfried Mahrenholz hatte das klar erkannt und ihm schon 1997 ins Stammbuch geschrieben:
„In der Neuregelung der Daß-Schreibweise haben die Minister ihre Kompetenz überschritten. Hier hat die Kommission – und ihr folgend die Ministerriege sich so gesehen, als habe sie zwischen zwei möglichen Gebrauchsformen des „ß“ zu wählen. Es ging aber doch um die Wahl zwischen einer alten und bewährten Praxis und einem neuen Modell. Hier kann ein Eingriff, der die bisherige Funktion eines Buchstabens betrifft, eine Veränderung seines überlieferten „Ortes“, nicht aus der Kompetenz für Schulfragen gerechtfertigt werden. Und um es gleich zu sagen, dies kann auch kein Landtag (der Bundestag ohnehin nicht).“ (Süddeutsche Zeitung 23./24. 08.1997)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.06.2017 07.01
Diesen Beitrag ansteuern
Wer hätte das gedacht?

Ein anerkannter Historiker, Rolf Peter Sieferle, Professor in St. Gallen, beendet sein Leben, wohl auch unter dem Eindruck der endgültigen Demontage Deutschlands durch Merkel. Die Süddeutsche widmet ihm am 9. Oktober noch einen freundlichen Nachruf. Dann unternimmt es ein kleiner Verlag, seine letzten Worte zu veröffentlichen. Kulturredakeure im Umfeld von SZ und NDR setzen das Büchlein auf den vorletzten Platz ihrer Liste von zehn empfohlenen Büchern des Monats Juni. Plötzlich der Warnschrei im Rattennest: Ein Artgenosse mit fremdem Geruch ist eingedrungen und muß zerbissen werden. Man wälzt sich im Staub vor politisch korrekter Scham, wie das passieren konnte, es sei ein „rechtsradikaler“ Verlag. Und plötzlich sind auch die Letzten Worte ein „Pamphlet“ und der Autor ein nach „rechts“ Ge- oder Verrückter. Man fahndet nach dem, der ihn hereingelassen hat.

Kein Mitglied der Jury hat sich bisher öffentlich zum Votum für Sieferles Buch bekannt
Andreas Wang (NDR), Mitglied der Jury und ihr verantwortlicher Redakteur, erklärte der SZ: „Die Jury der Sachbuchbestenliste ist ganz und gar nicht glücklich über die Platzierung des Buches von Sieferle auf unserer Liste... In diesem Fall fühlen wir uns verpflichtet, den Juror oder die Jurorin, von dem die Platzierung stammt, zum Rücktritt aufzufordern beziehungsweise ihm seine weitere Mitarbeit zu versagen. Im Übrigen werden wir das Verfahren der listenmäßigen Platzierung derart erneuern, dass keine Platzierung eines einzelnen Mitglieds der Jury möglich ist.“
Süddeutsche.de 11.6.2017
Karlheinz Weißmann in der Jungen Freiheit (unreformiert erscheinend) weiß, wer es war:
Bei der Empfehlung der Sachbücher für den Monat Juni hatte ein Juror – verblüffender Weise der Spiegel-Redakteur Johannes Saltzwedel – es gewagt, sein Stimmrecht in der Jury der Sachbuchbestenliste zu nutzen und das zu tun, was doch angeblich ganz im Sinn der Heutigen ist: Er hat Aufklärung getrieben und sich ohne Anleitung seines Verstandes bedient und deshalb gefordert, ein Buch zu lesen, in dem die meisten heiligen Kühe geschlachtet werden, die heute herumlaufen.
Er habe, erklärte Saltzwedel jetzt, „bewußt ein sehr provokantes Buch der Geschichts- und Gegenwartsdeutung zur Diskussion bringen wollen. Sieferles Aufzeichnungen sind die eines final Erbitterten, gewollt riskant formuliert in aphoristischer Zuspitzung. Man möchte über jeden Satz mit dem Autor diskutieren, so dicht und wütend schreibt er.“
jungefreiheit.de 12.6.2017
Johannes Saltzwedel war es also. Uns ist er in Erinnerung, weil er, zusammen mit Christoph Schmitz, im Jahre 2004 so herrlich lässig die hühnerhaft Rechtschreib„reform“ durchsetzende Kultusministerin Doris Ahnen (SPD), damals auch Präsidentin der Kultusministerkonferenz, in all ihrem blinden Eifer vorgeführt hat.

PS: Saltzwedel wurde nun genötigt, sozialistische Selbstkritik zu üben und aus der Jury auszutreten.

PS 2: Auch Gustav Seibt hat seinen Kotau gemacht. Michael Klonovsky schreibt am 15.6.2017:
»Was mag Seibt widerfahren sein, dass aus dem „unerschrockenen Denker“ Sieferle ein „erschreckender“, aus dem „großen Autor“ ein „nicht völlig unbedeutender“, also quasi ein Ranggenosse Seibts werden konnte? Haben ihm die Häscher der Reichsschrifttumskammer die Instrumente gezeigt?...«

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.03.2017 16.57
Diesen Beitrag ansteuern
Auto des Politologen Prof. Patzelt angezündet

Die „Junge Freiheit“ berichtet (in der richtigen Rechtschreibung):

DRESDEN. Unbekannte haben das Auto des Dresdener Politikwissenschaftlers Werner Patzelt angezündet. Der Mitsubishi brannte in der Nacht zum Dienstag komplett aus...

In der Vergangenheit hatte Patzelt Drohungen aus dem linksextremen Spektrum erhalten. So hieß es beispielsweise anläßlich von Patzelts Vortrag auf dem Extremismus-Kongreß der AfD Mitte März in einem Schreiben der linksextremen Berliner Antifa Nordost in Richtung des Politikwissenschaftlers:

„Es wird also höchste Zeit, ihn spüren zu lassen, daß das Verständnis für Rassist*innen Konsequenzen hat.“ ...

jungefreiheit.de 28.3.2017s.a. freiewelt.net
Das „daß“ der Antifanten ist vermutlich der JF-Automatik geschuldet, das „Gender-Sternchen“ dem (letzten) linken „dernier cri“.

Wem wurde nicht schon alles das Fahrzeug „abgefackelt“? Gunnar Schupelius (B.Z.), Beatrix von Storch, Frau von Beverfoerde, Frauke Petry, Uwe Wurlitzer, Uwe Junge, Eberhard Brett , Prof. Patzelt,... Während die Vorläufer der RAF noch die „Befreiung der unterdrückten Völker“ propagierten, ...
Von den Worten zu den Waffen?:
Frankfurter Schule, Studentenbewegung, RAF

von Susanne Kailitz 2007 (S.227)

Das, was Dutschke und Krahl für die Industriestaaten im allgemeinen und Deutschland im speziellen forderten, sollte so immer moralisch mit dem Anspruch legitimiert sein, es untertütze neben der nationalen Befreiung den Kampf der unterdrückten Völker der Welt. Aus dieser Überzeugung heraus ließen Dutschke und Krahl das eingangs geltenden Diktum, oder den Kompromiss „Gewalt gegen Sachen ja, Gewalt gegen Personen nein“ fallen und entwickelten die Idee der Stadtguerilla, die den bewaffneten Kampf aufnehmen sollte. Auch wenn Dutschke und Krahl es nicht zugaben, forderten sie damit letzlich den Terrorismus ein, den die RAF wenig später ausübte.
... kämpfen ihre Nachfolger für die Befreiung Deutschlands von ihren recht(mäßig)en Bewohnern, um das Land mit „unterdrücktem“ Volk aus aller Welt zu besiedeln.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.02.2017 14.48
Diesen Beitrag ansteuern
Imad Karim im Gespräch

Die „Junge Freiheit“ bringt (in traditioneller Rechtschreibung) ein Gespräch mit Imad Karim, dem in Beirut geborenen und seit 1977 in Deutschland ansässigen Journalisten und Filmemacher. Einiges ist von ihm schon früher (hier) gesagt worden. Dies wird nun ergänzt um eine umfassendere Beurteilung der gegenwärtigen Geschehnisse – mit Kritik an der laufenden Massen-Ein- und Unterwanderungspolitik. Daher ist es nicht verwunderlich, daß Karim, obwohl agnostischer Ex-Muslim, nie die Beachtung linker Atheisten- und Gutmenschenzirkel gefunden hat. Ausschnitt aus dem Interview:

Karim: Ihnen, also den Befürwortern der sogenannten Willkommenskultur, geht es nicht darum, Gutes zu tun, sondern sich und anderen zu beweisen, wie „gut“ beziehungsweise „fortschrittlich“ sie sind. Außerdem handelt es sich um einen therapeutischen Vorgang, ja um eine Art Volkstherapie.

Was meinen Sie damit

Karim: Im Hintergrund steht die historische Erfahrung der Verbrechen des Dritten Reichs. Seit ich hierher gekommen bin, verstand ich nie die implizite Reduzierung der deutschen Geschichte auf die zwölf Jahre des Nationalsozialismus. Zumal die neue Gesinnungsethik, in deren Zeit wir mittlerweile leben, die Vorstufe des Faschismus ist.

Wie bitte?

Karim: Natürlich! Denn Gesinnungsethik erlaubt es nicht, zu hinterfragen und selbständig zu einem Standpunkt zu kommen, sondern verlangt einen bestimmten Standpunkt einzunehmen, der allein als „gut“ definiert ist. Und die Medien sind, sehr zu meinem Erschrecken, inzwischen Teil dieser Gesinnungsethikmaschinerie geworden...

jungefreiheit.de 28.2.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.02.2017 13.43
Diesen Beitrag ansteuern
AfD-Boykott

[Michael Klonovsky, sonst Dass-Deutsch-Verwender, erscheint in der „Jungen Freiheit“ unangepaßt. Er gibt sich verblüfft über den in Koblenz und anderswo organisierten Massenhaß gegen Bürger und Parteien, die nur das seit Jahrtausenden Selbstverständliche, aber inzwischen Verfemte demokratisch vertreten wollen: Das eigene Volk zuerst! Der Physik-Nobelpreisträger Steven Weinberg meinte noch: Daß gute Menschen Böses tun, dafür braucht es die Religion. Heute ist es der islamverkennende Multikulturglaube, der Gutmenschen anstiftet.]

Lästige Freiheiten

von Michael Klonovsky

... Heute feiern die Glaubensfesten die Vertreibung der AfD-Mitglieder aus ihrer tugendhaften Mitte und versprechen sich offenbar eine Verbesserung ihrer Lage davon. Interessant sind dabei weniger die öffentlich sichtbaren Proteste gegen Veranstaltungen der momentan einzigen Oppositionspartei in den nicht mehr vorhandenen Grenzen dieser Republik – auch wenn sich solche Kundgebungen zivilgesellschaftlichen Abscheus durch die sie verläßlich begleitenden Gewalttaten der sogenannten Antifa am Rande der Legalität bewegen, denn sie schränken den Artikel 8 des Grundgesetzes (Versammlungsfreiheit) immer mehr ein. Nein, interessant ist vielmehr, was sich hinter den Kulissen abspielt.

Deutsche Gastfreundschaft – nicht für „Rechtspopulisten“

So darf es inzwischen nicht nur als normal gelten, daß eine demokratisch in diverse Landtage gewählte Partei, die nach allen Prognosen aus der Bundestagswahl als die drittstärkste Kraft in Deutschland hervorgehen wird, für ihre Versammlungen kaum mehr einen Raum findet. Es ist überdies die neue deutsche Norm und Sitte, daß Mitgliedern dieser Partei die Übernachtung in Hotels und die Bewirtung in Restaurants verweigert wird.
[...]

„Wer in der Demokratie schläft, kann in der Diktatur aufwachen!“

Deutschland 2017. Ein demokratisch geläutertes Land, das auf sehr deutsche Weise aus seiner Geschichte gelernt hat. Wenn eines Tages wirklich alle Hotelbetreiber, Messeveranstalter und Restaurantchefs zivilgesellschaftlich beflügelt mitzuziehen gezwungen sind, könnte die AfD nirgendwo mehr tagen ...

Was aber folgt als nächstes? Eine Bewegung darf doch niemals erlahmen! Wie wäre es, wenn couragierte Mediziner die Behandlung von Rechtspopulisten aus ethischen Gründen ablehnten? ... Mit Hippokrates gegen Rechts!

Die erwähnte Protestveranstaltung in Koblenz stand übrigens unter dem Motto „Wer in der Demokratie schläft, kann in der Diktatur aufwachen!“ Die Brüder und Schwestern ahnen ja gar nicht, wie recht sie manchmal haben.

jungefreiheit.de 26.1.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.02.2017 12.03
Diesen Beitrag ansteuern
Junge Freiheit (in der richtigen Rechtschreibung)

BERLIN. Nach dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Oberhausen hat die Fraktionschefin der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, die Bundesregierung scharf kritisiert. Daß Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den „Propagandafeldzug des türkischen Ministerpräsidenten“ in Deutschland ermöglicht habe, sei „eine weitere Unterwerfungsgeste“ gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan, sagte Wagenknecht der Welt. Die Bundesregierung hätte den Auftritt verhindern können und müssen. „Statt hierzulande Werbeauftritte für die Errichtung einer islamistischen Diktatur zuzulassen...“
jungefreiheit.de 20.2.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.02.2017 11.33
Diesen Beitrag ansteuern
Ganz sicher ist sich die JF auch nicht mehr

SAN FRANCISCO. Der Kurznachrichtendienst Twitter will verstärkt gegen sogenannte Haßsprache und Falschmeldungen vorgehen. Das US-Unternehmen kündigte dazu in einem Blogeintrag drei Schritte an.
Demnach sollen zuerst Nutzer identifiziert werden, die des Öfteren von Twitter ausgeschlossen werden, aber immer wieder neue Profile zu Mißbrauchszwecken einrichten.

jungefreiheit.de 8.2.2017

Siehe „Philosophie des Öfteren“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.08.2016 10.39
Diesen Beitrag ansteuern
JF – das reformlose Widerstandsnest

Rechdschreipkaos

von Thomas Paulwitz

Wo sind die Feierstunden zu zwanzig Jahren Rechtschreibreform? Wo sind die Hymnen der Feuilletonisten auf eine Reform, die endlich das Rechtschreiben erleichtert, das Lernen der Regeln vereinfacht und die Fehlerzahl drastisch verringert habe? Wo ist die Einladung für den Empfang bei der Kultusministerkonferenz, auf dem nach einer feierlichen Ansprache den verdienstvollen Reformern der Konrad-Duden-Orden verliehen wird?

Diese Feierlichkeiten gibt es nicht. Aus gutem Grund, denn die traurige Wahrheit sieht tatsächlich so aus: Die Rechtschreibreformer haben keines ihrer Versprechen halten können. Die Reform hat keine Verbesserungen gebracht, schlimmer noch: die Rechtschreibleistungen der Schüler sind laufend schlechter geworden. Die deutsche Rechtschreibung gleicht einem großen Müllhaufen, über den Gras gewachsen ist, auf einer nur dünnen Schicht Humus. Stochert man nur ein wenig, kommen die stinkenden Altlasten zum Vorschein. Statt einer Feierstunde wäre also eher eine Schweigeminute angebracht.

Niemand beherrscht die Rechtschreibreform

Kein Mensch kann die komplizierten Regelungen fehlerfrei beherrschen. Der Germanist Uwe Grund forscht seit vielen Jahren über die schulischen Rechtschreibleistungen vor und nach der Rechtschreibreform. Jetzt hat er seine Ergebnisse in einem Buch dokumentiert. Demnach haben sich in Vergleichsdiktaten die Fehlerzahlen zwischen 1970/1974 und 2004/2006 annähernd verdoppelt.

Dabei erweisen sich gerade die reformierten Bereiche der Orthographie als besonders fehlerträchtig: die Groß- und Kleinschreibung und die Getrennt- und Zusammenschreibung. Die Änderung der s-Schreibung, auffälligster Teil der Reform, hat die Zahl der Fehler nicht senken können, im Gegenteil: Bei der Unterscheidung von „dass“ (daß) und „das“ haben die Schüler mehr Schwierigkeiten als früher.

Freilich sind am heutigen Rechtschreibdesaster auch Irrwege schuld wie das Schreiben nach Gehör, eine verheerende Methode, nach der immer noch an vielen Grundschulen unterrichtet wird. Mit ihr prägt man sich zunächst Rechtschreibfehler ein, die man dann später wieder mühsam verlernen muß. Doch der Grundstein für die heutige Schreibverwirrung wurde vor zwanzig Jahren gelegt, als politische Amtsträger aus acht Ländern die Zwischenstaatliche „Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung“ unterzeichneten.

Musterbeispiel für angeblich alternativlose Politik

Im selben Jahr 1996 ergab die erste Allensbach-Umfrage zur Rechtschreibreform, daß 75 Prozent der Deutschen die Rechtschreibreform ablehnten. Diese hohe Ablehnung sank auch in den folgenden Jahren nicht. Für die politisch Verantwortlichen war das jedoch kein Grund, von der größten sprachpolitischen Fehlentscheidung des 20. Jahrhunderts abzurücken.

Das Durchdrücken der Reform gegen den Willen des deutschen Volkes ist ein Musterbeispiel für das Durchsetzen einer scheinbar alternativlosen Politik. Es hatte verheerende Folgen für die Verfassung unseres Landes, daß diese antidemokratische Vorgehensweise von Erfolg gekrönt war. Zum ersten erwies sich, daß man politische Entscheidungen auch problemlos am Volk vorbei verwirklichen kann, ohne daß Konsequenzen zu befürchten sind. Rechtschreibchaos? Sparerenteignung? Flüchtlingskrise? Keine Regierung muß befürchten, wegen solcher Fehlentscheidungen abgewählt zu werden.

Urteile gegen den Volkswillen

Zum zweiten zeitigte das antidemokratische Vorgehen einen kaum wiedergutzumachenden Vertrauensverlust gegenüber dem Staat. Höhepunkt der Volksverachtung und -verhöhnung war das nachträgliche Aufheben eines Volksentscheides. 1998 hatten die Schleswig-Holsteiner entschieden, die Rechtschreibreform aufzuheben. Nur ein Jahr später kassierte der Landtag diese Entscheidung – einstimmig. Er konnte sich dabei auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes von 1998 berufen.

Der Prozeß vor dem höchsten Gericht war allerdings von Anfang an eine Posse gewesen, denn das Urteil stand schon vorher fest. Die Verfassungsrichter hatten zur Urteilsfindung 13 Institutionen angehört: nur zwei davon waren reformkritisch. Bei vielen Bürgern blieb schließlich der Eindruck haften, Widerstand lohne sich nicht, die Herrschenden machten ohnehin, was sie wollen.

Zwanzig Jahre Reform bedeutet auch zwanzig Jahre Widerstand

Der Eindruck der Ohnmacht änderte sich nur für kurze Zeit, als es den Rechtschreibschützern im August 2004 gelang, die Axel Springer AG und das Nachrichtenmagazin Spiegel zur Abkehr von der Reform zu bringen. Die Kultusministerkonferenz handelte rasch. Sie löste die Zwischenstaatliche Kommission auf und setzte den Rechtschreibrat ein. Dieser rettete die Reform, indem er zahllose traditionelle Schreibweisen wieder zuließ, freilich ohne die reformierten Schreibweisen ungültig zu machen. Ein Variantenchaos entstand.

Zwanzig Jahre Rechtschreibreform bedeuten auch zwanzig Jahre Widerstand. Nun wollen es die alten Haudegen der ersten Stunde noch einmal wissen – etwa der Rechtschreibrebell Friedrich Denk und der Verleger Matthias Dräger. Im Oktober 1996 hatten sie auf der Buchmesse 300 Intellektuelle davon überzeugt, eine „Frankfurter Erklärung“ gegen die Reform zu unterzeichnen. 2016 kehren sie mit einer neuen Aktion auf die Messe zurück. 20.000 Euro Preisgeld setzen sie für einen Schreibwettbewerb ein.

Die fünf besten Beiträge werden mit dem Frankfurter Orthographie-Preis ausgezeichnet. Als Preisrichter entscheiden unter anderem Lehrerverbandspräsident Josef Kraus, Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek und der Schauspieler Mario Adorf. Das letzte Wort zur Rechtschreibreform ist also noch längst nicht gesprochen.

jungefreiheit.de 14.8.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
31.07.2016 14.56
Diesen Beitrag ansteuern
Martin Mosebach 65

Die Junge Freiheit bringt eine Lobrede Michael Klonovskys auf den Schriftsteller Martin Mosebach zu dessen 65. Geburtstag – in traditioneller Rechtschreibung. Dabei mußten auch die Tarn-ss entfallen, derer sich Klonovsky sonst bedienen muß, um auch noch woanders veröffentlichen zu können.

Mosebach verfaßt seine Bücher nur in klassischer Orthographie. Beiden gemeinsam ist wohl die Liebe zu einem gewollt gewählten Stil. Andererseits sind sie auch Antipoden, denn es ist kaum vorstellbar, daß der Atheist (?) Klonovsky Gefallen an der Strafverfolgung findet, die der Katholik Mosebach für die Lästerung „Gottes“ fordert.


Schreiben, um leben zu können
von Michael Klonovsky

Martin Mosebach ist eine erratische Erscheinung im deutschen Kulturbetrieb. Zum Beispiel war er nie links. ...

Mosebach ist ein kultivierter, manierlicher, weitgereister, extrem gebildeter Herr, den man an jeder Tafel neben jeden beliebigen Präsidenten, Potentaten aber auch Proleten plazieren kann, ohne sich als Gastgeber um den Konversationsverlauf sorgen zu müssen; ...

„Le style c’est l’homme“, sagte Georges-Louis Leclerc, Comte de Buffon, 1753 in seiner Antrittsrede vor der französischen Akademie, und wenn diese Sentenz in der deutschen Literaturszene der eher stilabholden Gegenwart auf jemanden zutrifft, dann auf den Frankfurter Romancier, Essayisten, Causeur und Katholiken, der allein dadurch, daß er Sofa oder Telefon bisweilen mit ph schreibt, Saint-Just für einen Vorläufer Himmlers hält, ständig mit Einstecktuch herumläuft und die alte katholische Messe wiederherstellen will, einige Proleten des Kulturbetriebs mit drolliger Verläßlichkeit auf die Palme bringt...

Mosebach schreibt seine Romane bevorzugt im Ausland und oft sozusagen kontradiktorisch zum Handlungsort; so entstand das in Deutschland und Indien spielende „Beben“ in Kairo, und seinen Frankfurt-Roman „Westend“ brachte er auf Capri zu Papier. Dieses Nachkriegsepos ist übrigens wahrscheinlich sein literarisches Hauptwerk, es ist erzähllogisch kühn, befriedigt ästhetisch vollständig und ersetzt ganze mentalitätsgeschichtliche Seminare. Zugleich ist es ein belletristischer Essay zum Thema, wie die deutschen Städte so häßlich werden konnten, warum der Wiederaufbau zerstörerischer war als der Bombenterror.

[Und warum so häßlich die deutsche Rechtschreibung noch 50 Jahre nach Kriegsende?]

Der polyglotte Literat gilt als Reaktionär
... „Gegenwärtig ist nichts so verpönt wie Skepsis gegenüber unserer Lebensform. Jede Erinnerung an die Verluste, die sie gekostet [?] hat, wird als Sentimentalität und Nostalgie gebrandmarkt; die Erforschung dessen, was wir sind, woher wir kommen, welche Gesetze unsere Städte geformt haben, steht unter dem Verdacht übelster Reaktion“, schreibt er.

„Die in dieser an Borniertheit nicht mehr zu überbietende Selbstzufriedenheit wird inzwischen von wohlbegründeter Zukunftsangst unterwandert, die aber nicht die Revision des eigenen Standpunktes zur Folge hat, sondern ein verkrampftes Festhalten am Status quo.“...

jungefreiheit.de 31.7.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.06.2016 16.09
Diesen Beitrag ansteuern
Junge Freiheit – 30 Jahre bewährtes Deutsch

Nachdem Bernd Lucke mit seinen Weckrufern die AfD verlassen hatte hieß es, die Partei habe einen Rechtsruck vollzogen. – Im letzten und vorletzten Jahr verließen auch die letzten linken Zeitungen (junge Welt, Konkret und Ossietzky) den Pfad der bewährten Rechtschreibung.

Hat nun die deutsche Rechtschreibung einen Rechtsruck erlitten? Natürlich ist diese Logik Unsinn, aber versucht wurde sie schon.

Auf jeden Fall ist die „Junge Freiheit“ die herausragende Zeitung, die am längsten der Erpressung der Kultusminister und dem Gruppenzwang der Medienmafia widerstanden hat.

Das wird auch in dem von „Meedia“ korrekt zitierten Interview deutlich, das Helmut Markwort, selber Mitläufer der „Reform“, der „Jungen Freiheit“ gegeben hat:

Markwort nimmt die Junge Freiheit gegen Kritiker, die die Zeitung als Sprachrohr der Neuen Rechten bezeichnen, in Schutz: „Ich habe, wie Sie wissen, immer öffentlich gesagt, daß ich die Vorbehalte gegen die Junge Freiheit für unsinnig halte. Ich meine, wir brauchen in Deutschland auch ein konservativ-intellektuelles Blatt.“

Auch zur AfD äußert sich Markwort in dem Interview. Viele würden die rechtspopulistische Partei „am liebsten totschweigen“ und hoffen, dass sie so verschwindet...

Markwort beklagt ansonsten eine linke „Schieflage“ bei der ARD, speziell beim „Presseclub“. Dazu, dass die Junge Freiheit dort noch nie eingeladen wurde sagt er: „Was für eine Schieflage! Die taz ist fast ständig im Presseclub, und sogar der Jakob Augstein vom Freitag, der eine kleinere Auflage hat als die Junge Freiheit, wird immer wieder ins Fernsehen eingeladen – das ist einseitig.“

meedia.de 2.6.2016
Eine „Schieflage“ gibt es auch an den Zeitungskiosken: Ich habe das Blatt dort noch nie gesehen. Vermutlich bestimmen Selbstzensur und Antifa, was gekauft und gelesen werden darf. Früher haben mich nationale Themen nie interessiert, schon aus anerzogenem schlechtem Gewissen. Heute ist die Junge Freiheit eine der wenigen widerständigen Stimmen im Chor der gleichgeschalteten Deutschlandabschaffer.

Die Jubiläumsausgabe ist hier einsehbar:

http://www.jf-archiv.de/jf1623.pdf

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.05.2016 08.56
Diesen Beitrag ansteuern
CDU und SPD sind kaum noch zu unterscheiden

Schon die Sowjetunion kannte den Begriff des „Saboteurs“, der die Verwirklichung des Kommunismus behindere. Und so könnte scheinbar auch heute alles so friedlich und bunt sein, wenn nicht ständig „Brandstifter“ zündeln und „Haß schüren“ würden, wie der Sozialdemokrat Ole von Beust dieser Tage Thilo Sarrazin vorwarf.
jungefreiheit.de 10.6.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.03.2016 16.15
Diesen Beitrag ansteuern
Der Stil der „Jungen Freiheit“

In der „Freien Welt“ schreibt Arne Hoffmann:

Der NPD-Politiker Stefan Jagsch wurde nach einem Autounfall von zwei syrischen Flüchtlingen aus dem Wagen gezogen. Erst vor zwei Monaten hatte Jagsch an einer Demonstration teilgenommen, bei der Asylsuchende im Stil der Jungen Freiheit als „Invasoren“, außerdem als „sozialschmarotzende Touristen“ und „gesetzlose Primaten“ bezeichnet wurden. freiewelt.net
Die Geschichte ist zu schön, um wahr zu sein¹, verbreitet sich aber weltweit. Der Betroffene war bewußtlos und zweifelt. – Hier soll es jedoch um den „Stil der Jungen Freiheit“ gehen. In den Online-Ausgaben wird das Wort „Invasoren“ in acht Jahren nur zehnmal gefunden.
1. Garve erforschte Yanomami-Indianer ... und beobachtete ihre verzweifelten Kämpfe gegen die Invasoren aus der „Zivilisation“. [11. 01.08]

2. [Saddam Hussein vor Gericht] „Du willst mich hinauswerfen, nachdem ich 40 Jahre lang das Land regiert habe … Es lebe die Nation! Nieder mit den Verrätern! Nieder mit den Invasoren.“ [8. 8.08]

3. ... Anonyma schildert das Schicksal eines von den Nationalsozialisten geächteten Anwalts mit einer jüdischen Frau — „seit Monaten hatte sich das Ehepaar auf die Befreiung Berlins gefreut“—, der nicht minder Opfer der Invasoren wird... [24.10.08]

4. Ginge es nach dem Göttinger Grünen-Politiker Ulrich Holefleisch, hätte es bald ein Ende mit der in Mode gekommenen Diskriminierung des giftigen kaukasischen Riesen-Bärenklaus ... Denn schließlich brauchten diese „Bioinvasoren“, die heimischen Arten den Lebensraum streitig machen, doch ein Bleiberecht...[7.11.08]

5. [Rettung Helgolands] Und plötzlich kamen immer mehr „friedliche Invasoren “ auf die Insel. Zum Beispiel junge Leute der Europa-Union, die sich an unserer Aktion beteiligen wollten. [8.8.09]

6. ... in Raspails vor fast 40 Jahren entworfener Vision ... Begrüßt werden die ausgehungerten Invasoren im Buch nur von „Idealisten“ und „fanatischen Asozialen“. [5.3.11]

7. Eine Realitätsverdrängung, die an den Irak-Krieg erinnert, als Saddams Informationsminister die nahende Niederlage der US-Invasoren verkündete, während in seinem Rücken amerikanische Panzer das Bild durchquerten.[11.8.11]

8. Der aus dem Lateinischen stammende Begriff „Invasoren “ – Eindringlinge – impliziert daher keine Abwertung, sondern eine Feststellung. Über das alternde Europa ergießt sich ein Jugendüberschuß ...[8.8.15]

9. Der Tagesspiegel-Schreiber zitiert Raspails Worte von den „gebügelten Silberzungen“ und „der großen Hure der Massenmedien“. ..Es nützt ihnen nichts, daß sie den Invasoren den Weg geebnet haben ...[29.10.15]

10. „Merkel, wo bist du? Merkel, hilf uns!“ – das Kampfgeschrei der Invasoren an der griechisch-mazedonischen Grenzen benennt klar, wo eine der Hauptverantwortlichen sitzt: In Berlin. ...[1.3.16]
Und wo ist das Wort „Invasoren“ zu beanstanden? Vielleicht in Nummer zehn?
https://www.youtube.com/watch?v=MCbZKWB8WvA


¹) Nachtrag: Richtigstellung in ef-magazin.de 29.3.2016

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.09.2015 11.08
Diesen Beitrag ansteuern
Europa und seine Kultur sollen zerstört werden

Die „Junge Freiheit“ berichtet (in unvermurkster Rechtschreibung):

MÜNCHEN. Eine Schleppertagung linker Gruppierungen in München wird mit Geldern der Steuerzahler finanziert. Die EU-Kommission und die bayerische Landeshauptstadt bestätigten gegenüber der JUNGEN FREIHEIT die finanzielle Förderung der Veranstaltung.

Ziel der vom bayerischen Flüchtlingsrat geleiteten Tagung ist eine „Image-Aufwertung sowie die damit einhergehende Neubewertung der Dienstleistungen Schleppen und Schleusen“. Der Sprecher der EU-Kommission in Deutschland, Reinhard Hönighaus, sagte der JF, der Verein „Menschenrechte ohne Grenzen e.V.“ fördere die Tagung mit einem „niedrigen vierstelligen Euro-Betrag“ aus Mitteln des EU-Fonds „Europa für Bürgerinnen und Bürger“. Insgesamt erhält der Verein 140.250 Euro von der EU-Kommission...

Der Kongreß findet vom 16. bis 18. Oktober in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Insgesamt sind fünf Veranstaltungen geplant, die sich unter anderem mit „Praktiken, Preisen, Personal, Qualifizierung und Qualitätsmanagement“ von Schlepperbanden beschäftigen. Vergeben wird zudem der Preis „Goldene Lisa“. Damit sollen „bedeutende Schlepper- und Schleuser-Initiativen in verschiedenen Kategorien“ ausgezeichnet werden...
jungefreiheit.de 28.9.2015

Kommentar: Das ist zweifellos echte linke Gutmenschlichkeit, dient doch die Flutung Europas mit meist moslemischen „Flüchtlingen“ seiner Unterminierung und der Umverteilung seines „Reichtums“, um den Zusammenbruch des „Sozialismus“ rückgängig zu machen. Daher animieren die Linken und sogar linkslastige Atheistenverbände zu illegalen Privatschleusungen.

Als aber der einstige „Sozialismus“ selbst durch Fluchthelfer in Gefahr geriet, ging er mit drakonischen Strafen und mörderischen Anschlägen dagegen vor:


(Wikipedia) Harry Seidel, ein früherer DDR-Radsportmeister, wurde für seine Fluchthilfe zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Auf den Fluchthelfer Wolfgang Welsch verübte das Ministerium für Staatssicherheit mehrere Mordanschläge, mit Hilfe einer Autobombe, eines Scharfschützen und mit Gift. In der Bundesrepublik war die Anzeige von Fluchthilfe bei Dienststellen der DDR strafbar ...; umgekehrt war in der DDR die Nichtanzeige eines geplanten ungesetzlichen Grenzübertritts ... strafbar.
Wiki, Fluchthilfe

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 3 Seiten lang:    1   2  3  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage