Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Zeitungen, Rundfunk, Fernsehen
Hamburger Abendblatt
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1   2  3  4  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
05.04.2017 08.47
Diesen Beitrag ansteuern
Betreute Schleswig-Holsteiner

Für Alte und Behinderte gibt es „Betreutes Wohnen“, für geistig Behinderte „Leichte Sprache“. Gut. Für schreiblich Behinderte gibt es aber nur die „Zwangsbetreuung für alle“ – die Rechtschreib„reform“. Politisch Unzuverlässige werden durch „betreutes Wählen“ (Wahl-O-Mat, von SPD-Stegner empfohlen!) auf den rechten Weg geführt – und die dummen Schleswig-Holsteiner mit „Leichterem Lesen“ auf den linken:

Der Binde-Strich-Un-Sinn in Schleswig-Holstein

Von Lars Haider

Was, bitte, denkt sich das nördlichste Bundesland mit dieser Wahlbenachrichtigung?

In diesem Leit-Artikel des Hamburger Abend-Blatts geht es um die Land-Tags-Wahl im schönen Schleswig-Holstein und die Frage-Stellung, ob die Landes-Regierung ihre Bürger wirklich für so beschränkt hält, wie es die Wahl-Benachrichtigung suggeriert. So, und jetzt schreibe ich wieder, wie es an sich üblich und richtig ist ...

Die „Wahl-Benachrichtigung“ soll, das ist wohl das Ziel, so einfach wie möglich gehalten sein; sie ist aber, mit Verlaub, so dämlich wie möglich geworden. Das beginnt mit den wenig motivierenden ersten Sätzen, die lauten:
„In Schleswig-Holstein wird der Land-Tag gewählt. Sie sind in das Wähler-Verzeichnis eingetragen. Sie können am Wahl-Tag zur Wahl gehen.“
Es geht weiter mit der Formulierung
„Hier bekommen Sie Infos über weitere Sprachen“,
wobei wir alle hoffen wollen, dass man keine Infos über, sondern in weiteren Sprachen erhält.

Sonst erfährt man vielleicht nie, dass man „mit dem Wahl-Schein am Wahl-Tag auch in jedem anderen Wahl-Raum von Ihrem Wahl-Kreis wählen“ kann. Wäre doch irgendwie schade. Das Beste kommt natürlich auch bei der "Wahl-Benachrichtigung"¹ zum Schluss: Die freundlichen Grüße von der, Achtung, „Gemeinde-Wahl-Behörde“.

Nun mag ein Land wie Schleswig-Holstein, in dem die zwei Namensteile von einem Bindestrich zusammengehalten werden, ein besonderes, ein inniges Verhältnis zu eben jenem haben. Also zum Binde-Strich. Aber muss man es deswegen gleich derart übertreiben? Und muss man den Wählern wirklich in dieser Art und Weise vorführen, was man Ihnen zutraut?...

Die „Wahl-Benachrichtigung“ mag gut gemeint sein. Aber, um es mit FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki zu sagen: „Wollen reicht nicht. Man muss es auch können.“

abendblatt.de 4.4.2017

¹) Bindestrich fehlt, Druckfehler?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
21.02.2017 18.34
Diesen Beitrag ansteuern
In der Rechtschreibung ist Ben auf „Fordermann“

Peter Schmachthagens ortograviehischer Fortsetzungsroman spielt diesmal im tiefsten Berlin-Kreuzberg. Aber warum schreibt er Fachbegriffe nebeneinander mal traditionell und mal banausisch? Das tut doch die Mehmets nur verwirren:

Unsere Rechtschreibung ist ein Kompromiss aus historischer (es war schon immer so), etymologischer (bereits im Althochdeutschen schrieb man's so) und phonetischer (so hört es sich nun einmal an) Überlieferung... Nicht geändert haben sich mit der Reform Schriftbilder von gleichlautenden Wörtern, deren Abweichung man nicht hören, sondern nur auf dem Papier oder Display sehen kann (Homofone).
Abendblatt, diesmal zitiert nach morgenpost.de 21.2.2017

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.11.2016 08.11
Diesen Beitrag ansteuern
Der Reformfreund und Kulturbanause Peter Schmachthagen ...

... schreibt in seiner „Deutschstunde“:

Unsere Rechtschreibung ist ein Kompromiss aus historischer (es war schon immer so), etymologischer (bereits im Althochdeutschen schrieb man's so) und phonetischer (so hört es sich nun einmal an) Überlieferung. Jede Schreibweise ist in diesem Rahmen zu erklären, und die Rechtschreibreformer haben sich bemüht, allzu atavistische Schriftbilder der Zeit anzupassen. Sobald wir schnäuzen (früher „schneuzen“), können wir eine zwar grobe, aber logische Analogie zur Schnauze knüpfen. Der Stängel („Stengel“) erinnert an die Stange, überschwänglich ("überschwenglich“) an den Überschwang, nummerieren („numerieren“) an die Nummer und Gräuel („Greuel“) an das Grauen. Selbst wenn der Rauhaardackel nun sein zweites h verloren hat – warum sollte rau („rauh“) anders geschrieben werden als grau oder blau?
abendblatt.de 22.11.2016
Schon 1996 stand im Spiegel 42/1996 in einem Leserbrief von Werner Frangen:
Mit der Vereinbarung, „rauh“ ohne „h“ zu schreiben, haben sich die Reformer als wirklichkeitsfremde Fachidioten und Schreibtischtäter entlarvt, die dem gemeinen Mann mitnichten aufs Maul schauen, wie es ein Luther tat; denn das „h“ wird hörbar gesprochen!
Normalgebildete Deutsche sprechen oder denken das „h“ immer mit. Wir haben hier umfangreiche Argumente gegen das Amputationsgebot der Rechtschreib-Taliban zusammengetragen. Ein „amtliches“ h-Verbot ist ein Kulturverbrechen wie die Sprengung der Buddha-Statuen von Bamiyan, der Antiken von Ninive oder der Säulen von Palmyra.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.10.2016 07.23
Diesen Beitrag ansteuern
Das gescheiterte große SZ

Peter Schmachthagen schreibt in seiner „Deutschstunde“

Vielleicht hätte Gutenberg es einführen können
Jetzt ist es jedoch zu spät für ein großes Eszett, obwohl es Schwierigkeiten mit Eigennamen in Großbuchstaben gibt ...
Allerdings bestand kaum Bedarf dafür, denn man konnte es immer durch SS oder SZ ersetzen,
Um das Fazit dieser Kolumne vorwegzunehmen, sei klar und deutlich gesagt: Ein großes Eszett ist weder im deutschen Alphabet noch in der deutschen Rechtschreibung vorhanden, und da das Eszett (ß) eine deutsche Errungenschaft ist, werden wir es auch in keinem fremden Alphabet finden.
Grund genug wieder mal für schwache Geister, den deutschen „Sonderweg“ peinlich zu finden.
Alle deutschen Buchstaben bilden jeweils ein Pärchen aus klein und groß, nur das Eszett, das Zeichen für das scharfe S, bleibt immer klein. Man könnte meinen, es sei bescheiden und halte sich lieber im Hintergrund. Doch die Erklärung ist viel pragmatischer: Ein Eszett steht nie am Wortanfang und kann also auch nie großgeschrieben werden.

Eigentlich handelt es sich beim Eszett gar nicht um einen Buchstaben, sondern um zwei, nämlich – wie der Name schon sagt – um ein s und um ein z. Allerdings sahen die Buchstaben früher in der deutschen Druckschrift nicht so aus wie heute, sondern das s war ein Lang-s mit Ober- und Unterlänge und das z ein deutsches z mit Schleife und Unterlänge. Seit dem 14. Jahrhundert wurden die beiden Buchstaben ineinander verschlungen, das heißt, zusammen auf einer Drucktype gegossen.
Genau gesagt, seit der Erfindung der beweglichen Lettern durch Gutenberg um 1450.
Wenn sich zwei Buchstaben auf einer Letter umarmen, spricht man in der Typografie von einer Ligatur. Die deutschen Frakturschriftarten („gebrochene“ Schriften, von lat. fractura „Bruch“) kannten noch mehr Ligaturen, etwa tz, ch und st. Da man eine Ligatur am Zeilenende nicht trennen konnte, es sei denn, man sägte die Letter durch, was recht mühsam gewesen wäre, entstand die damalige Regel: „Trenne nie st, denn es tut ihm weh.“ Das gilt seit der Rechtschreibreform nicht mehr, ...
Man konnte immer st auflösen, hat es auch mitunter gemacht, aber anders als unsere „dümms-ten Reformer“ uns weismachen wollen, bleibt st mei-stens besser zusammen, z.B. auch in Di-stanz (v. „stare“ stehen, nicht Dis-tanz)
... wie auch die Fraktur als Druck- und Schreibschrift am 2. Januar 1941 per Führerbefehl verboten wurde. Bis dahin benutzten übrigens nicht nur Nationalsozialisten die „deutschen“ Frakturschriften, sondern alle Parteien, Publikationen und Verlage, auch die linken.
Gut, daß das mal gesagt wird. Egon Bahr, ich finde die Stelle nicht mehr, hatte mal über die angebliche Nazi-Fraktur geklagt.
Falls ein Wort durchgehend in Versalien (nur in Großbuchstaben) geschrieben wird, geraten wir bei einem Binnen-ß in Schwierigkeiten, weil es das Eszett nicht als Großbuchstaben gibt. Das amtliche Regelwerk (§ 25 E3) und der Duden (K 160) sehen für diesen Fall vor, das ß in SS aufzulösen. Die Unterscheidung MASZE (Maße) und MASSE (Masse) gibt es seit der Rechtschreibreform nicht mehr.
Ja, warum eigentlich nicht? „Vereinfachung“? Angleichung an die Schweiz? Mir war das in technischen Zeichnungen geläufig. Der Fluch der bösen Tat war die „Reform“ mit ihrer zwingenden Längendefinition des vorhergehenden Vokals durch das ß. Schmachthagen lenkt aber lieber ab auf die Namensgroßschreibung in amtlichen Dokumenten:
Da bei dieser Konvertierung jedoch die Schreibweise einiger Eigennamen nicht deutlich wird, wenn wir bei ROLF GROSSE also nicht wissen, ob wir es mit Herrn Grosse oder Herrn Große zu tun haben, ist in diesem Fall ein ß zwischen den Versalien erlaubt. Es heißt also HEUSSSTRASSE, aber LITFAßSÄULE. Wenn Sie bei Stefan Kießling von Bayer Leverkusen etwa KIEßLING hinten auf dem Trikot lesen, ist das korrekt und kein Grund für einen Beschwerdebrief.... Ein großes Eszett ist ... weder Mitglied des Alphabets noch Gegenstand der Rechtschreibung. Vielleicht hätte Gutenberg es einführen können. Jetzt ist es zu spät dafür.
11.10.2016
Gutenberg hat in seinen frühen Drucken das ß aus zwei Lettern, aus lang s und schmalem Schluß-z, zusammengesetzt. Für ein großes ß hatte er einfach keinen Bedarf – wie wir auch keinen Bedarf an der Rechtschreib„reform“ hatten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.05.2016 14.15
Diesen Beitrag ansteuern
Deutschmeister Schmachthagen

Wie Majestix auf dem Schild in den Kampf zog

Peter Schmachthagen spottet darüber, daß die SPD oder ihre Zeitungen nicht den Unterschied zwischen „dem Schild n.“ und „dem Schild m.“ wüßten. Wäre die Gleichstellung Teil der Rechtschreib„reform“, dann wäre ihm sicher eine rechtschreibfriedenstiftende Erklärung einfallen.
Am Wochenende ging eine Meldung durch das Land, und einige Medien übernahmen sie wortwörtlich: Die SPD wolle ihren Kanzlerkandidaten erst nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai 2017 „auf das Schild heben“... Wenn die SPD unbedingt irgendwen irgendwo hinaufheben will, dann bitte auf den Schild und nicht auf das Schild! Merke: Das Schild kommt vom Maler, der Schild aber vom Ritter...
Sprachliche Mißverständnisse werden gerne richtiggestellt, sofern sie nicht von der „Reform“ für „richtig“ erklärt wurden:
Wie häufig habe ich früher das von Johannes Brahms vertonte Schlaflied gehört: „Guten Abend, gut' Nacht, mit Rosen bedacht, mit Näglein besteckt, schlupf unter die Deck.“... Der Text geht bis ins 15. Jahrhundert zurück und lautete damals: Got geb euch eine gute nacht, von rosen ein dach, von liligen ein pet, von feyal ein deck, von muschschat ein tuer, von negellein ein rigelien dar für (von Rosen ein Dach, von Lilien ein Bett, von Veilchen eine Decke, von Muskat eine Tür, von Nägelein ein Riegel davor).

„Bedacht“ bedeutet also nicht „beschenkt“, sondern „mit einem Dach“, mit einer Art Betthimmel, versehen. Muskat ist ein Gewürz, und Näglein sind keine spitzen Eisenstifte, sondern Gewürznelken. Die Gewürze im Kinderbett sollten Ungeziefer wie Flöhe von dem Säugling fernhalten. Die Gewürznelke, die wir vom Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt her kennen, hat die Form eines Nagels. Eine Verkleinerungsbildung zu Nagel ist der Blumenname Nelke. Insofern dürfen wir aufatmen: Die Kleinen im Kinderbett werden nicht mit Metallstiften gequält.

Da wir gerade bei Blumennamen sind. Die Tulpe, die bei mir immer Assoziationen an Holland und Holzschuh hervorruft, ist die „Turbanblume“ aus dem Vorderen Orient.
abendblatt.de 10.5.2016
In früheren Verlautbarungen fand es unser Deutschmeister dagegen richtig, Falsches für richtig zu erklären, z.B. hier: „Seit 1998 schreiben wir den Tollpatsch mit Doppel-l. Ich will in dieser Kolumne möglichst den Rechtschreibfrieden wahren...“ – obwohl man sich jahrhundertelang bemüht hatte, die Wörter richtig zu verstehen, z.B. in
Eucharius Ferdiand Christian Oertel
Gemeinnuezziges Woerterbuch:
zur Erklärung und Verteutschung ...
Consbach, 1816:


Tolpatschen, grobe Wintersokken, haarige Uiberschuhe, s. oben Talpatsch.

Talpatsch, m. insgemein Tolpatsch, v. ungar. Talp, Fußsohle; 1) eig. Breitfuß, der breite Fußsohlen hat, als Spizname, welchen sonst die ungar. Husaren dem Fußvolke gaben; 2) plumper, tölpischer Mensch!
Gemäß der Augstschen Infantildiktatur soll ja nun „Tollpatsch“ geschrieben werden. Das legt nahe, auch töllpelig, Töllpel zu schreiben. Damit sind wir auch bald bei „Tullpe“:
Tulpe, f. lat. Tulipa: bekanntes Zwiebelgewächs mit schöner großer kelchförmiger Blume, vom türkischen Tulban, wegen ihrer Aehnlichkeit mit einem Turban, also gls. Turbanblume; dah. Tulipomanie, Tulpensucht, ehem. Sucht reicher Holländer, die eine einzige schöne Tulpenzwiebel um mehrere tausend Gulden kauften.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.05.2016 14.18
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens „Deutschstunde“

Sie wartete vergeblich an der Litfaßsäule

Von Peter Schmachthagen

Der Verfasser, 74, ist „Wortschatz“-Autor und früherer Chef vom Dienst des Abendblatts. Seine Sprachkolumne erscheint dienstags ...

Es ist nicht anzunehmen, dass ein Zahnarzt, und sei der Blick auf seine Kontoauszüge auch noch so alarmierend, seine Praxis 24 Stunden am Tag offen halten wird. Deshalb müssen wir dem Tag die Tageszeit hinzufügen. Wenn es nicht so genau auf die Minute ankommt, wird die Helferin am Telefon vielleicht sagen: „Kommen Sie Freitag Morgen.“ Oder Freitag „morgen“? Nein, seit der Rechtschreibreform werden die früher als Adverbien angesehenen Bezeichnungen für die Tageszeiten in Verbindung mit einem Wochentag jetzt den Substantiven zugeordnet und großgeschrieben: Wir feiern Dienstag Abend. Das Flugzeug landet Mittwoch Mittag.

Das heißt natürlich nicht, dass die Temporaladverbien abgeschafft worden sind. Wenn sie auf keine Tageszeit, sondern auf einen Tag hinweisen, leben sie fort, etwa als gestern, heute, morgen, vorgestern, übermorgen usw. Tritt eine Tageszeit hinzu, ergibt sich eine Klein-Groß-Leiter: heute Mittag, gestern Abend, morgen Nachmittag, vorgestern Nacht. Das sieht für ältere Leser etwas ungewohnt aus, sollte aber als Beweis eines gewissen Rechtschreibniveaus beachtet werden...
abendblatt.de 3.5.2016

Schon der „niveaulose“ Konrad Duden empfahl in seinem Orthographischen Wörterbuch 1880: heute abend, gestern abend, morgen früh, morgen abend, gestern nachmittag, heute nacht. Noch achtzig Jahre nach seinem Tod 1911 galt das in dem nach ihm benannten Nachschlagewerk als allein richtig. Diese Zeitangaben, nach der bewährten Regel „im Zweifel klein“, sind aufzufassen als getrennt geschriebene Zeitadverbien, bei denen die Wortart des zweiten Teils verblaßt ist. Eine naheliegende Zusammenschreibung wäre aus Betonungsgründen irritierend. Der „reformierte“ Eiertanz um „heute Morgen“ – aber „heute früh oder Früh“ beweist, daß die alten Regeln die besseren sind. Der Ruf an ältere Leute, ein „gewisses Rechtschreibniveau“ zu wahren, ist daher reichlich ungehörig.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.03.2016 05.56
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens „Deutschstunde“

Peter Schmachthagen stellt in seiner „Deutschstunde“ (Abendblatt 29.3.16) fest, daß es für „Fremdwort“ kein Fremdwort und für „Synonym“ kein deutsches Wort gäbe. Nun, wäre das Bedürfnis vorhanden gewesen, dann hätte man „Xenonym“ und „Gleichwort“ erfinden und sich daran gewöhnen können. Manches läßt sich eben nur mit Attributen übersetzen – „Deutschwort“ für „deutsches Wort“ ist ja auch unüblich. Schmachthagen schreibt weiter:

Lange vor der Rechtschreibreform sind die griechischen Wortbestandteile „graph-", „phon-" und „phot-" eingedeutscht worden. Wir buchstabieren nicht mehr „Photograph“ oder „Orthographie“ (wobei das aus dem Griechischen transkribierte „th“ stets Bestandsschutz hat), sondern Fotograf und Orthografie.
Das trifft auf die „Orthographie“ gerade nicht zu. Sie wurde erst durch die „Reform“ in ihre häßliche Zwittergestalt „Orthografie“ gepreßt. Dabei gingen die „Reformer“ wie die Einbrecher vor, um an einer Schwachstelle, die aus Bequemlichkeit mit „Fotograf“ entstanden war, das Brecheisen anzusetzen. „Foton“ wird sich aber international und wissenschaftlich nie durchsetzen. Das Ergebnis ist nur, daß mehr Einbruchspuren in deutschen reformistischen Texten zu finden sind. Am Ende seiner Abhandlung erwähnt Schmachthagen:
Mehrteilige Fügungen werden zwingend durchgekoppelt und vorn großgeschrieben, falls das Bezugswort ein deutsches Wort ist: der A-cappella-Chor, die De-facto-Anerkennung, die Corned-Beef-Büchse.
Dabei unterschlägt er die zwingende Frage, warum Capella klein und Beef großgeschrieben werden sollen. Nach der „Reform“ muß Klein-Kevin jetzt auch Griechisch und Latein beherrschen, um die Groß- oder Kleinschreibung nach Wortart anwenden zu können, während in der bisher bewährten Weise nur das erste Wort großgeschrieben wurde.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.09.2015 05.43
Diesen Beitrag ansteuern
Peter Schmachthagen ...

... hat es sich diesmal einfach gemacht und dem Duden-Kalender „Auf gut Deutsch“ einen Text entnommen:

„Christine ist noch ganz seelig. Sie hat an Ostern [hamb.: zu Ostern] zum ersten Mal die Familie ihres Freundes kennengelernt und war von deren Religiösität sehr beeindruckt. Seperat zum feierlichen Ostermal gab die Tochter des Hauses ein brilliantes Konzert auf der Geige. Etwas skuril fand Christine zwar, dass jedes Familienmitglied ein Stück neuen Rasen aussähen musste, aber auch dazu trug sie bereitwillig ihr Schärflein bei.“
abendblatt.de 15.9.2015

Schmachthagen erläutert, warum die (hier nachträglich verfetteten) Wörter falsch geschrieben und auch von der „Reform“ nicht betroffen sind. Nach dem „Tol[l]patsch-Prinzip“ hätten Augst & Co. aber durchaus „selig“ zu „seelig“ machen können oder nach der „Stängel-Etymologie“ zu „sälig“. Auch eine Änderung von „brillant“ und „Scherflein“ hätte man so begründen können. Die Willkür der Auswahl der schließlich „reformierten“ Wörter beweist, daß man nach Hundeart das Revier markieren, aber die Bürger vorerst nicht durch zu viele Änderungen verprellen wollte. Sonst hätten auf jeden Fall auch die „Ältern“ dazugehören müssen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.05.2015 15.30
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens Deutschstunde

Der Schreibreform-Elogenbruder Peter Schmachthagen ist in seiner Reform-Belaberungsserie „Deutschstunde“ nun bei der Heyse-ss-Regel angelangt, dem „Herzstück der Rechtschreibreform“:

Schreibt man Kartoffelmus mit Schnörkel-s?
Peter Schmachthagen

Der Verfasser, 73, ist „Hamburgisch“-Autor und früherer Chef vom Dienst des Abendblatts. Seine Sprach-Kolumne erscheint dienstags

Mit der Rechtschreibreform wurde das Eszett keineswegs abgeschafft, und auch in „Straße“ sollte man es tunlichst weiterhin benutzen.

Nachdem wir dem Gruß und den Grüßen durch einen vorsichtigen Hinweis wieder das Eszett verschafft haben, das unter den meisten Mails im deutschsprachigen Raum durch „Gruss“ und „Grüsse“ abgelöst zu werden drohte, hält sich das Doppel-s dafür hartnäckig im Wort „Strasse“. ...

Die Grimms, die keine Großschreibung benutzten*, schrieben „s“ und „z“ noch als Einzelbuchstaben: „grusz“ und „strasze“. Doch spätestens 1880, als der Direktor des Königl. Gymnasiums zu Hersfeld, Dr. Konrad Duden, sein „Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache“ herausgab, waren „s“ und „z“ zur Ligatur "ß" (Buchstabenverbindung auf einer Drucktype) verschmolzen...

Leute mit Lücken in Deutsch pflegen gern die Rechtschreibreformer, die Kultusminister oder allgemein „die Politiker“ für die eigenen Defizite verantwortlich zu machen – da muss man sich nur das anonyme Gestammel der „Community“ unter den Online-Artikeln ansehen –, aber sie irren sich in der Annahme, das Eszett wäre durch die Reform abgeschafft worden. Im Gegenteil, die Reformer haben mit der ss/ß-Regel klar und einfach festgelegt, wann „ss“ und wann "ß" geschrieben werden muss. Nach einem kurz gesprochenen Vokal (Selbstlaut) steht „ss“: Kuss, Riss, Ass*, musste, bisschen, Schloss, nass. Das ist „gräßlich“? Wohl kaum, und wenn schon, dann bitte grässlich! Die Schreibung von „ss“ statt "ß" nach kurz gesprochenen Vokalen ist übrigens die einzige Neuerung der Reform bei den s-Lauten.

Das „u“ in Fluss wird eindeutig kurz gesprochen, trotzdem mussten Schüler und Lehrer bis 1998/99 am Wortende ein Eszett setzen und den Fluss somit zum „Fluß" verbiegen [ – und das seit 600 Jahren? Völliges Mißverständnis! ]. Dieser Fluss („Fluß") floss („floß") jedoch seinerzeit im Genitiv und im Plural ins Bett des Doppel-s zurück: des Flusses, die Flüsse. Dort fließen sie auch heute noch. Wir halten als neue Regel fest: Einmal „ss“ im Wort, immer „ss“ im Wort. Wir dürfen allerdings nicht übers Ziel hinausschießen und dauernd die S-Taste tippen, wenn ein Eszett angesagt ist, etwa in Straße oder Grüße.

Das Eszett steht nach lang gesprochenem Vokal, und es stand dort bereits seit ewigen Zeiten: Schoß, Ruß, süß, Grieß, mäßig. Das Eszett steht auch nach Diphthongen (Doppelvokalen). Diphthonge werden immer lang gesprochen....

abendblatt.de 28.4.2015

Die Heyse-ss-Regel ist das „Herzstück der Rechtschreibreform“ (Althistoriker Christian Meier), die Formel, mit der wohl 200 Millionen Deutsche und Deutschlernende unter die Knute der bürokratischen Schreibveränderung genötigt wurden. Der diktatorische Reformbeschluß der 16 deutschen Kulturbanausen nötigte selbst im fernen China die Verlage dazu, ihre Deutschlehrbücher und Lexika auf den Müll zu werfen.

Die Heyse-ss-Regel dringt wie Giftgas sogar in entlegenste wissenschaftliche und auch tägliche Gebrauchstexte und läßt ältere alt aussehen. Sie ist der Geßler-Hut der „Reform“.

Deshalb schrieb der ehemalige Verfassungsrichter Prof. Ernst Gottfried Mahrenholz:
„In der Neuregelung der Daß-Schreibweise haben die Minister ihre Kompetenz überschritten...“ (Süddeutsche Zeitung 23./24. 08.1997).

Schmachthagen beschreibt die „neuen“ ss- Regeln oberflächlich und unterschlägt die Tücken und Schwachstellen. Nicht umsonst kann heute kaum noch jemand ohne Automatikkorrektur fehlerfrei schreiben. Meine jüngste Tochter war in der Schule ziemlich schnell auf das Problem gestoßen: „Humanissmuss – ja wo kommen denn nun die ss hin?“

Erleichternd soll sein, daß nach langen Vokalen und Diphthongen „ß“ geschrieben werden soll. Ich erinnere mich an den Kellner in einem Hannoverschen Hinterhoflokal der 60er Jahre, der sich mit sechs Tellern auf den Armen seinen Weg durch das Menschengedränge bahnte mit dem Ruf: „Heiß, Fettflecke“. Niemand wäre auf den Gedanken gekommen, „ei“ sei hier ein Diphthong.

Vieles hat dazu geführt, daß die Durchsetzung der „Reform“ gegen den ursprünglichen Willen des Volkes nun fast vollständig gelungen ist. Wäre es nicht inzwischen geradezu ein Tabu, darüber zu sprechen, dann wäre das ein reicher Stoff für Studien, Dissertationen und Masterarbeiten zahlreicher Fakultäten.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.01.2015 07.47
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens Deutschstunde

Wir gedenken, aber bitte nur im Genitiv

Von Peter Schmachthagen

Sie lesen bereits die 126. Folge meiner „Deutschstunde“. Was ursprünglich nur eine einmalige Replik auf einen Gastbeitrag mit dem Titel „Die Rechtschreibreform – ein Riesenfehler“ sein sollte, hat sich zur wöchentlichen Sprachkolumne entwickelt.

abendblatt.de 28.1.2015

Auch mit 126 Folgen seiner „Deutschstunde“ hat Peter Schmachthagen nicht die Feststellung Claudia Ludwigs widerlegen können, daß die Rechtschreib„reform“ ein Riesenfehler war: Seit 1996 ist das Schreibvolk gespalten, die schriftliche Vergangenheit nutzlos entfremdet, das Schriftbild häßlicher geworden und das Schreiben doch um nichts erleichtert oder verbessert worden. Man redet nur nicht mehr darüber, am wenigsten die Kultusminister, die diesen sinnlosen Amoklauf gegen die Schreibkultur unter Geiselnahme der Schüler durchgesetzt haben, auch als sie längst wußten, daß „die Rechtschreibreform ein Fehler“ war. Auch die Gegner der „Reform“, die beruflich zum Kotau vor dieser Kulturschande gezwungen sind, werden kaum noch etwas sagen. Es ist ihnen peinlich ...

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.12.2014 17.35
Diesen Beitrag ansteuern
Noch ein Reformheilsverkünder zum Jahresende

Deutschstunde
Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"

Nicht die Rechtschreibreform war fragwürdig, sondern die Reform der Reform. Es kommt immer auf die Systematik der Regeln an

Von Peter Schmachthagen

Vor drei Wochen schrieb ich an dieser Stelle, der „Un“-Rat für deutsche Rechtschreibung habe sich im Jahre 2006 mit Eifer bemüht, größeren „Flurschaden“ im Regelwerk der Orthografie anzurichten. [...]

Die ursprünglichen Reformer hatten nach 1996 versucht, die inzwischen arg verwucherte Norm von 1901 in knappe und eindeutige Regeln zu fassen. Das war dringend nötig, nachdem der Duden 1955 von den überforderten Kultusministern die alleinige Regelhoheit (West) bekommen hatte und danach jede Wortspielerei des „Spiegels“ und jeder Druckfehler des „Mannheimer Morgens“ zu einem neuen Stichwort zu werden drohte. Es gab zwei oder drei Konrektoren in Deutschland, die leuchtende Augen bekamen, wenn sie „in bezug“ und mit Bezug auf die Unlogik den Zeigestock auf seinem Platz „plazierten“, die Klassenarbeiten mit Nummern „numerierten“ und wussten, dass sie den Hintern ihrer Schüler nicht mehr „verbleuen“ [schlagen!], den Nagel im Chemieunterricht aber verbläuen [chem. verfärben!] durften. Selbstverständlich gehörte es zur Allgemeinbildung, den „Tolpatsch“ mit einem „l“ zu schreiben, weil jeder Abc-Schütze wusste, dass dieses Wort eigentlich „ungeschickt gehen wie ein talpas“ bedeutete, also durch die Gegend wanken wie ein breitfüßiger ungarischer Fußsoldat. [die Tölpel-Regel reichte!]

Irgendwie war alles ein „bißchen belemmert“ (von mittelniederd. belemmen [eben!]– lähmen). Ich hatte im Abendblatt zum Abschied von der alten Rechtschreibung 40 Rechtschreibfragen gestellt und hinter jedem Beispiel zwei Kästchen drucken lassen, in denen man „richtig“ oder „falsch“ ankreuzen sollte. Andere Möglichkeiten gab es nicht. Wer lange genug gewürfelt hätte, wäre auf wenigstens 20 Richtige gekommen. Die Beste war eine Kollegin alter Schule mit acht Treffern. Übrigens waren alle 40 Beispiele richtig, nur hat's niemand geglaubt. So viel zur angeblich „klassischen“ Rechtschreibung.

Eine Leserin schickt mir einen Artikel aus ihrer Firmenzeitschrift, mit dem sie vor 15 Jahren ihren Kolleginnen und Kollegen die neue Rechtschreibung zu erklären versucht hat. Der Inhalt ist so weit richtig, trotzdem wird keiner ihrer Mitarbeiter die Regeln verstanden haben. Sie macht den Kardinalfehler, die Schreibweise einzelner Wörter zu zeigen, etwa Fuß mit "ß" und Fluss mit „ss“, aber nicht die Systematik, die dahintersteckt. Niemand möchte Tausende Schreibweisen wie Vokabeln lernen. Mit einer einfachen Erklärung der ss/ß-Regel hätte sie alle s-Laute abräumen können. [z.B. Humanissmuss, Kossmoss]

Und damit sind wir zurück beim „Flurschaden“. Die Reformer hatten die klare Regel aufgestellt, dass zwei Verben, die zusammentreffen, getrennt geschrieben werden. Es heißt also baden gehen, lesen lernen und damals auch ausschließlich sitzen bleiben, liegen lassen und kennen lernen. Doch dann führten die Umformer 2006 bei bleiben und lassen wieder die Unterscheidung nach Bedeutung ein und machten kennenlernen gar zu einem Wort. Manche Leute sind nicht glücklich, wenn sie nicht jede Regel mit Ausnahmen und Unterregeln verwässern können. Diese Leute sollte man nicht an die deutsche Sprache lassen, sondern sie nach Brüssel schicken, damit sie die Verordnung über die Watt-Begrenzung bei Staubsaugern noch mit dem Zusatz versehen, dass diese Geräte am Weltfrauentag nicht benutzt werden dürfen.

Das Ganze ist belämmert, ich weiß, allerdings diesmal mit "ä".

abendblatt.de 16.12.2014

Hier zitiert unter Zusammenfassung:
»
SPIEGEL [22.11.2004]: Die Zeitschrift „Praxis Deutsch“ veröffentlichte 1985 eine Untersuchung von 2000 Schulaufsätzen. Die 50 häufigsten Fehler waren solche, die von der Reform gar nicht betroffen sind.«

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.11.2014 19.19
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens Deutschstunde

Ob Sie Ihren Nachbarn kennen lernen oder kennenlernen…
…bleibt Ihnen überlassen. Über den Unsinn, die übertragene Bedeutung in die Rechtschreibung einzuführen

Von Peter Schmachthagen

[sitzen bleiben oder sitzenbleiben]

... Diese unsägliche Regel aus dem Jahre 1901 war ein Hindernis für die Verbreitung der deutschen Sprache.[?] Die wenigen, die diese Regel einwandfrei beherrschten, brauchten kein Deutsch mehr zu lernen. Die konnten es schon.

Insofern war es eine der wichtigsten Taten der Rechtschreibreformer zu bestimmen, Verb und Verb seien immer getrennt zu schreiben. Immer! 1998 schrieb man in den Schulen demnach schwimmen gehen, sprechen lernen, spazieren fahren, lesen üben und sogar kennen lernen, stehen lassen oder liegen bleiben. Diese Regel war eine enorme Erleichterung der Rechtschreibung. Die Schüler übernahmen sie ohne Schwierigkeiten, und wer dagegen an moserte, versuchte meistens nur zu kaschieren, dass er bereits die alte Schreibweise nicht beherrscht hatte.

Nun gibt es in Deutschland jedoch keine Reform, die Lobbyisten, Schriftsteller, Vorstandsvorsitzende oder Erlanger Professoren nicht noch einmal zu reformieren trachteten. 2004 trat der bunt zusammengewürfelte Rat für deutsche Rechtschreibung auf die Bildfläche, den „Unrat“ zu nennen ich mir nicht abgewöhnen kann, und machte das, was klar und einfach war, wieder kompliziert. Bei der Wortgruppe Verb und Verb wurde die übertragene Bedeutung erneut ausgegraben. Das ist widersinnig, denn wenn wir den Kontext eines Satzes benötigen, um die Schreibweise des Verbs festzulegen, brauchen wir keine unterschiedliche Schreibweise, um den Sinn zu ergründen...

Geradezu orthografisch vergewaltigt wurde das Verb kennenlernen, das als Ausnahme von jeder Regel zusammengeschrieben werden sollte, weil es sich um einen einzigen Vorgang handele. Sicherlich wird es jeder englische Deutschschüler sofort einsehen, dass bei schwimmen lernen zwei Tätigkeiten, bei kennen lernen aber nur eine im Spiel ist...

abendblatt.de 25.11.2014

Wo hat Herr Schmachthagen nur das Kennen gelernt?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.10.2014 05.30
Diesen Beitrag ansteuern
Kohl-Roulade

Helmut Kohl: „Die Merkel hat keine Ahnung“
Der Journalist Heribert Schwan, dem Helmut Kohl über 600 Stunden lang Tonbandinterviews für die Verfertigung seiner Kanzler-Biografie gab, hat das Material nun für eine Veröffentlichung auf eigene Rechnung genutzt. ... Nun ... gibt es doch zu lesen, was Kohl wohl wörtlich gesagt hat, aber niemals öffentlich zitiert sehen wollte.

[Uns interessiert nur, was er über die Leute sagte, die hier bei uns des öfteren zitiert werden mußten.]

Da ist vom „Volkshochschulgehirn“ Wolfgang Thierse* die Rede, weil dieser die Wende in der DDR nicht dem ökonomischen Zusammenbruch, sondern den Leipzigern Montagsdemonstranten zuschrieb.

Despektierliches erfährt man auch über Kohls Sicht auf die Bundeskanzlerin, die er einst gefördert und als Frauenministerin ins Kabinett geholt hatte. „Frau Merkel konnte ja nicht richtig mit Messer und Gabel essen. Sie lungerte bei den Staatsessen herum, sodass ich sie mehrfach zur Ordnung rufen musste“, wird Kohl zitiert. Und über die spätere CDU-Vorsitzende und den zeitweiligen Unionsfraktionschef Friedrich Merz spottet Kohl: „Die Merkel hat keine Ahnung*, und der Fraktionsvorsitzende ist ein politisches Kleinkind.“
....
Demnach zog Kohl bei den Oggersheimer Kellersitzungen schonungslos gegen seine innerparteilichen Widersacher vom Leder, die im September 1989 beim Bremer CDU-Parteitag seinen Sturz vorbereitet hatten, und jene, die sich nach Bekanntwerden der Spendenaffäre Ende der 1990er-Jahre gegen ihn stellten. Zu Ersteren gehören frühere Parteifreunde wie der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler*, der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Lothar Späth, Ex-Bundessozialminister Norbert Blüm* und der Ex-Finanz- und spätere Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg. Die „Bremer Stadtmusikanten“ nennt Kohl sie alle zusammen, Blüm einen „Verräter“' Stoltenberg „hinterfotzig, aber nicht mutig“, „Späth hat sich der Mischpoke angeschlossen“, giftet Kohl...

Über Christian Wulff, der ebenfalls als Verschwörer von Bremen bei Kohl in Ungnade gefallen war, sagte dieser laut Schwan/Jens: „Das ist ein ganz großer Verräter. Gleichzeitig ist er eine Null...“*

Besonders schmerzhaft muss für Kohl die Abkehr von einst Vertrauten im Zuge der Spendenaffäre Ende der 1990er-Jahre sein. Damals war herausgekommen, das Kohl nicht deklarierte Spenden in Millionenhöhe aus bis heute nicht bekannten Quellen erhalten hatte. ...

abendblatt.de 6.2.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.08.2014 11.54
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagens Deutschstunde

Leer, Lehrer, Oberlehrer – ultimativ gesteigert
Peter Schmachthagen

Ich habe noch nie so viele Mails bekommen wie nach meinem Postskriptum unter der Kolumne vor einer Woche, in dem ich darauf hinwies, dass die „Deutschstunde“ die 100. Folge erreicht hatte.

... Ich muss allerdings einschränken, dass ich nicht die Absicht habe, die Duden-Redaktion wegen einer Schreibweise vor das Bundesverfassungsgericht zu zerren. Auch ich würde lieber „so dass, mit Hilfe, in Frage“ oder „auf Grund“ schreiben, auch mir kräuseln sich die Fingernägel beim Tippen der Duden-Empfehlungen sodass, mithilfe, infrage oder aufgrund, aber um eine Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung zu erreichen, sollten wir uns an die Empfehlungen eines Wörterbuchs halten, das überall verfügbar ist.

[… eine Einheitlichkeit, die nicht zuletzt dank Schmachthagens Reformpropaganda und seiner Unterminierung der einstigen (halbherzigen) Bestrebungen des Springer-Chefs Döpfner bei der Rückkehr des Verlages zur klassischen Rechtschreibung verlorengegangen ist.]

Nach der Rechtschreibreform 1998 und der Reform der Reform im Jahre 2006 gibt es viele fakultative Schreibweisen, also Schreibweisen, die so oder so richtig sind. Damit der eine Kollege aber nicht so und die Kollegin in der Spalte daneben anders schreibt, markiert der Duden eine von beiden gelb als seine Empfehlung.

Diese Empfehlung würfelt die Duden-Redaktion in ihrem neuen Berliner Domizil natürlich nicht in einer Cappuccino-Pause aus, sondern sie richtet sich nach dem vorherrschenden Gebrauch in den Medien...

[... die sich am Duden orientieren, der sich wiederum nach den Dummheiten der „Reform“ richtet. ]

... Meine Erklärung am vergangenen Dienstag, dass man absolute Adjektive wie tot, blind oder leer nicht steigern könne, erinnerte unseren Leser Karl-Heinz H. an seine Schulzeit. „Karl-Heinz, steigere leer“, verlangte der Deutschlehrer. „Leer kann man nicht steigern, denn von leer spricht man nur, wenn in einem Behälter absolut nichts mehr drin ist!“ Der Lehrer wurde rot vor Zorn: „Grammatisch kann man das steigern, und das verlange ich jetzt von dir!“ Darauf der Schüler: „Leer, Lehrer, Oberlehrer!“ Die Klasse brüllte vor Lachen, der Lehrer brüllte ebenfalls. „Das ist eine Fünf!“, schrie er. „Nein, das ist eine Sechs, nein, das reicht noch immer nicht: Das ist eine Sieben!“...
abendblatt.de 5.8.2014

Schmachthagens Behauptung, man könne „leer“ nicht steigern, entspricht nicht dem verbreiteten Gebrauch. Es wird nämlich nicht immer absolute Leere darunter verstanden, sondern auch fast vollständige Leere. „Heutzutage sind in Deutschland die Kirchen sonntags meistens leer, im Osten leerer als im Westen.“ Vor 30 Jahren bürgerte sich zudem im Flippie-Deutsch eine neue Intensivierungsform ein: „Die Kirche ist ja voll leer!“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.03.2014 12.46
Diesen Beitrag ansteuern
Schmachthagen macht gleich noch Schleichwerbung für den Duden

Deutschstunde
Duden 007 – die Lizenz zur Rechtschreibung
... Von der Prophezeiung zur Verzeihung


Von Peter Schmachthagen
...
Der Geheimagent James Bond hat die Personalnummer 007, und die Doppel-Null besagt angeblich, dass er die Lizenz zum Töten besitzt... Es gibt laut Duden-Kalender „Auf gut Deutsch“ allerdings auch eine Lizenz zur Rechtschreibung, die man ohne Erlaubnis Ihrer Majestät ganz legal und ohne Prüfung erwerben kann, indem man sich penibel an die Schreibweise hält, wie sie das bekannte Wörterbuch erfasst hat.
Auf einem Kalenderblatt wird die Frage gestellt: „Wie viele Fehler verstecken sich hier?“ – und folgender Text vorgegeben...

[... die seit der „Reform“ inflationäre Volksbelästigung; das Versagen ihres Glanzstücks kann aber nicht ganz ausgeklammert werden:]

Es beginnt mit den Diskussionen (nicht: Disskussionen), bei denen wir es mit drei „s“ gut sein lassen sollten. Das Wort unterliegt nicht der deutschen ss/ß-Regel, sondern kommt vom lat. discussio (Untersuchung, Erörterung).
abendblatt.de 18.3.2014

Ach, das hatten wir gerade:
Die Staatskanzleichefin Christine Haderthauer sagte der SZ, dass Bayern nur in einem Gesamtpaket zustimme, wenn die bayerischen Belange berücksichtigt würden. Bayern stelle das Modell eines Deckels für die EEG-Umlage dabei zur Disskussion. pv-magazine.de 12.3.2014

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 4 Seiten lang:    1   2  3  4  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage