Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Menschen
Der GenderInnenwahnsinn
< voriges Leitthema  
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 20 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11 · 17  18  19  20  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
26.10.2015 14.26
Diesen Beitrag ansteuern
Genderkritik von Prof. Dr. Ulrich Kutschera

Auf Prof. Kutschera haben wir hier des öfteren hingewiesen,

22.1.2014 (Homosexualität und Evolution),
8.1.2015 (Leihmutterschaft)
13.4.2015 (Kreationismus, Gender)

Der letzte Artikel wurde beim Humanistischen Pressedienst wegzensiert,
wohl weil er dem Genderglauben einiger Betreiber zuwiderlief.
Kutschera selbst wurde auch von seiner Universität verwarnt.

Jetzt hat er einen bissigen Artikel unter dem Titel
Gender als geistige Vergewaltigung des Menschen
beim Deutschen Arbeitgeberverband veröffentlicht.
Wir bringen hier nur als Leseanreiz das dazu veröffentlichte Bild:



Bild BMFSFJ

Nachtrag S.S. – Ironie:
Das Bild des BMFSFJ reizt zu einem Wettbewerb um die zeitgemäßeste Bildunterschrift.
Mein Vorschlag: „Wenn er mir Kinder macht, kommt der Schniedelwutz ab!“


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.10.2015 20.57
Diesen Beitrag ansteuern
Umstrittenes Schulmaterial zur Frühsexualisierung gestoppt

Schleswig-Holstein zieht Broschüre zu »Regenbogenfamilien« zurück

Die Kieler Landesregierung hat die als Schulmaterial geplante Broschüre »Echte Vielfalt unterm Regenbogen« zurückgezogen. Im Rahmen von Frühsexualisierung sollten Kinder bis 10 Jahre mit Homo- und Transsexualität vertraut gemacht werden.


Veröffentlicht: 07.10.2015 – 09:30 Uhr | ... von Redaktion (josch) [Freie Welt]

Die schleswig-holsteinische Landesregierung zieht den Einsatz von Schulmaterialien zurück, welches Grundschüler mit Homo- und Transsexualität vertraut machen soll. Im Vorfeld gab es massive Kritik seitens Eltern an dem an Kinder bis zehn Jahre gerichteten Entwurf.

Unter dem Motto »Echte Vielfalt unter dem Regenbogen« sollten Grundschüler angehalten werden, keine Vorbehalte gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle zu entwickeln. Darüber hinaus galt es, Kinder über Geschlechtsumwandlungen, Leihmutterschaften sowie Polygamie zu informieren.

Jetzt heißt es aus dem Landessozialministerium, das Unterrichtsmaterial sei »nicht geeignet für die Schulen«. Es solle geprüft werden, in welcher Form diese Themen künftig im Unterricht behandelt werden können.

Vorausgegangen war Anfang 2014 ein Beschluß des Landtages mit dem Titel »Miteinander stärken, Homophobie und Diskriminierung bekämpfen«, Kinder über »unterschiedliche sexuelle Identitäten« als »selbstverständliche Lebensweise« aufzuklären.

In dem zurückgezogenen Entwurf stand unter anderem: »Familien sind verschieden. Manchmal gibt es einen Papa oder eine Mama. Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama. … Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas. Gelegentlich gibt es einen Papa, der früher einmal eine Frau war oder eine Mama, die früher einmal ein Mann war.«

Woanders stand: »Marian erklärt: ‘Meine Mama Loris kommt aus Dänemark und hat dort Samenzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch gewachsen. In Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.’«

Die Materialsammlung dazu wurde vom »Petze-Institut für Gewaltprävention« im Auftrag Lesben- und Schwulenverband entwickelt. Das Petze-Insitut wurde 2014 und 2015 mit rund 327.000 Euro aus dem Haushalt der Stadt Kiel unterstützt. Deren Mitarbeiter unterstützten im Januar in Hamburg auch eine Gegendemonstration gegen Frühsexualisierung.

Mehr dazu unter shz.de

freiewelt.net 7.10.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.09.2015 10.33
Diesen Beitrag ansteuern
Frau Merkel reist wieder in die USA, ...

... um deutsche Anpassungsfähigkeit und Fortschrittlichkeit zu demonstrieren (O-Ton „Die Welt“):

... Das gute Deutschland präsentiert sich mit seiner fortschrittlichen Kanzlerin.

Am Montag will Merkel sogar auf einem Treffen für „weibliches Empowerment“ teilnehmen, zu dem ausgerechnet Chinas Staatspräsident Ji Xinping einlädt. Eine Reminiszenz an die 4. Weltfrauenkonferenz, die vor 20 Jahren in der kommunistischen Diktatur stattfand und zum ersten Mal den Begriff „Gender Mainstreaming“ in die Programme der Vereinten Nationen aufnahm.

Selbstverständlich gehört „Gender-Mainstreaming“ auch zu den Zielen, die sich die Weltgemeinschaft an diesem Wochenende für 2030 gibt. Auf die Frage, warum Deutschland einer Gruppe von Ländern angehört, die sich als Überwacher der Umsetzung verstehen, antwortet die ebenfalls mitgereiste SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks*: „Weil es ja noch keinen internationalen Gender-Gerichtshof und keinen internationalen Klimagerichtshof gibt.“

welt.de 25.9.2015

Neben Scharia-Gerichten fehlen eben auch noch Gender-Gerichte in Deutschland. Was die dann wohl abschneiden oder abhacken wollen?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.09.2015 12.05
Diesen Beitrag ansteuern
Gender intern

Zufällig fand ich über Facebook den Hinweis eines Journalisten auf den durchgegenderten Text einer „Fachschaft Gender Studies“, die gendereigene Probleme wälzt:

Allein im Medienland
Kann hier jemand genderisch?! So sieht ultimatives politisch-korrektes Deutsch dann wohl aus. Ein Glück, dass Schiller und Goethe das nicht mehr erleben müssen. Und da soll es doch ernsthaft noch Leute geben, die sich in Talkshows setzen, um sowas auch noch zu verteidigen... ‪#‎gendergaga

>>>
Statement zum Ausschluss von R.
13. September 2015 | fsigenderstudieshu

Liebe Student*innen der Gender Studies, liebe Interessierte,

Anfang Juli 2015 sah sich die weiß und mehrheitlich cis*-positionierte Fachschaft Gender Studies (FSI) dazu gezwungen, eine weiß und trans*-positionierte Person (R.) auszuschließen. Im Rahmen seiner_ihrer Fachschaftsarbeit kam es zu massiven rassistischen Äußerungen und Handlungen durch R. Dass erstmalig so ein drastischer Schritt, ein Ausschluss, nötig ist, möchten wir an dieser Stelle begründen und unsere Entscheidung öffentlich darlegen. Denn Rassismus ist keine Privatangelegenheit!

Im Zuge eines Seminars der Gender Studies bei Lann Hornscheidt im Sommersemester 2015 wurde gegen den, von Lann Hornscheidt ausgeübten, Rassismus interveniert. Eine beteiligte, cis-positionierte, PoC (N.) hat nach der Intervention die FSI davon in Kenntnis gesetzt.

R.s Reaktion darauf war in mehrfacher Hinsicht anmaßend und diskriminierend. Als weiße Trans*-Person verlangte R. von der WoC spezifische Auskünfte über die race- und gender-Positionierungen innerhalb der Interventions-Gruppe. Denn schließlich sei der weiße Raum, in dem interveniert wurde, ein Schutzraum für Trans*-Personen. Somit müsse, als Legitimation, ein_e Trans*Inter*GnC (Gender non Conforming) PoC oder Schwarze_r in die Intervention involviert sein.
Wenn ein_e solche_r nicht gefragt werden könne, müsse letztlich eine weiße Trans*Inter*GnC Person die Erlaubnis erteilen, in einem „weißen Trans*Schutzraum“ zu intervenieren, zum Beispiel R. selbst.
N. weigerte sich, Auskünfte über die Positionierungen der Beteiligten zu geben. Die WoC wies R.s uneinsichtiges Beharren auf Antworten und diese Argumentationsweise an sich, als Ausdruck rassistischen Derailings und weißen Dominanzgebärens [sic!] entschieden zurück.

Die FSI hält R.s Argumentation für falsch und rassistisch: ... [usw. usw.]

genderini 13.9.2015

Es ist bemerkenswert, daß die schon mehrfach erwähnte Artist*in des durchgegenderten Schreibens und Sprechens, „Lann“ Hornscheidt, hier des Rassismus geziehen wird. Und warum muß weiß immer kursiv geschrieben sein?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.09.2015 22.42
Diesen Beitrag ansteuern
Newspeak

Nicolaus Fest macht auf eine genderkorrekte Sprachreform in den USA aufmerksam:

Was auch hier in einiger Zeit zu erwarten ist, macht laut DailyMail die Universität Tennessee vor. Deren Gleichstellungsbeauftragte hat nun geschlechtsneutrale, gender-korrekte Artikel eingeführt. Aus ‚he’ und ‚she’ wird einheitlich ‚ze’, aus ‚her’ und ‚him’ wird ‚hir’ and ‚zir’. Completely bonkers, zu deutsch: Total meschugge. Aber auch in hiesigen Behörden sind bereits Arbeitsgruppen mit der Einführung ‚geschlechtsneutraler’ Anreden befasst. Für linken Quatsch ist immer Geld vorhanden.
nicolaus-fest.de 3.9.2015



Im „fortschrittlichen“ Schweden laufen schon Versuche an lebenden Hortkindern.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.09.2015 17.14
Diesen Beitrag ansteuern
Kasseler Professor hat große Teile der Uni gegen sich aufgebracht

Kritik an Gender-Forschung: Biologe sieht „Sekte“ am Werk

31.08.15 – 10:00
Kassel. Das Präsidium der Uni Kassel mischt sich eigentlich nie ein, wenn Professoren öffentlich ihre Theorien und Standpunkte vertreten. Es gilt die Freiheit der Wissenschaft.

Im Fall des Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera, der seit 1992 einen Lehrstuhl in Kassel hat, bricht die Uni-Leitung mit dieser Zurückhaltung. Weil der Biologe die Arbeit des ganzen Bereichs Geschlechterforschung (Gender Studies) in einem Radio-Interview als „Unfug“ und Werk einer „feministischen Sekte“ bezeichnete, muss er sich nun vor dem Präsidium verantworten...

Prof. [für neuere Geschichte] Winfried Speitkamp, Dekan des von Kutscheras Kritik betroffenen Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften, hält dessen Stil für beleidigend...

Kutschera indes beharrt darauf, dass seine Thesen zwar provokant wirkten, es sich aber schlicht um Fakten handele: „Als international ausgewiesener Biowissenschaftler argumentiere ich ausschließlich auf Grundlage der aktuellen Fachliteratur: Private Meinungsäußerungen kommen in derartigen wissenschaftlichen Stellungnahmen nicht vor“, sagte er der HNA. Gemäß der Gender-Theorie kämen Menschen als geschlechtsneutrale Unisex-Wesen auf die Welt und würden danach gesellschaftlich in eine männliche beziehungsweise weibliche Richtung geprägt. „Man benötigt kein biologisches Spezialwissen, um die Unsinnigkeit dieses geisteswissenschaftlichen Fundamental-Dogmas durchschauen zu können“, so Kutschera.

Speitkamp kritisiert, dass Kutschera allein mit der Brille des Biologen und damit zu einseitig auf die Frage blicke, was Mann und Frau ausmacht. Es gebe in der Geschlechterforschung ganz unterschiedliche Ansätze. Doch Kutschera vereinfache diese „gnadenlos“. Zudem könne der Biologe nicht erklären, warum „es Gesellschaften und Menschen gab und gibt, die nicht seinen biologistischen Modellen folgen“.

Zitate aus dem Interview

• „Jetzt muss ich halt leider feststellen, dass eine andere quasi-religiöse Strömung unter dem Schlagwort, Deckmantel oder der Tarnkappe des Gender-Mainstreaming Fuß fasst und immer mehr – gleich einem Krebsgeschwür – auch Fachgebiete erobern möchte.“

• „Es ist letztlich eine fundamentalistische, feministische Mann-gleich-Frau-Ideologie.“

• „Naturwissenschaftler erforschen reale Dinge, die wirklich existieren. Unsere Theorien basieren auf Fakten. Während in der Sozialkunde eben vor-sich-hintheoretisiert wird in aller Regel.“

Kutschera vergleicht die Gender-Forschung mit dem Kreationismus. Dessen Anhänger glauben, dass der Mensch durch einen göttlichen Schöpfer erschaffen wurde. In ähnlicher Weise ignoriere die Geschlechterforschung die biologischen Fakten. Insofern sei die Genderforschung wie „Wünschelroutengehen“ oder „Homöopathie“.

• „Sex bedeutet biologisch betrachtet Befruchtung.“ Insofern gebe es nur Heterosex.

Das sagt das Uni-Präsidium

Diese Stellungnahme des Uni-Präsidiums zum Fall Kutschera erhielt die HNA-Redaktion auf Anfrage: „Die Universität Kassel legt in ihrem Entwicklungsplan dar, dass sie Gleichstellung und Diversity (Vielfältigkeit) als zentrale Themen ihrer Entwicklung begreift. Dazu gehört u.a. die Erhöhung des Anteils von Frauen in wissenschaftlichen Spitzenpositionen. Sie hat sich verpflichtet, eine Organisationskultur zu pflegen, die von gegenseitiger Anerkennung und Teilhabe aller Mitglieder der Hochschule geprägt ist. Die Universitätsleitung wird mit Herrn Prof. Kutschera das Gespräch suchen, um ihn an diese Grundsätze zu erinnern. ...“

Das sagt der Biologe

„Am 26. August wurde ich von einem Wirtschaftswissenschaftler aus Niedersachsen darüber informiert, dass zwei Tage zuvor die Hochschulleitung der Universität Kassel auf eine mir unbekannte Beschwerde des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) reagiert hat. Diese hinterhältige Vorgehensweise, sich an die Uni-Leitung zu wenden, ohne mich vorher anzusprechen, ist ärgerlich.

Als ausgewiesener Frauenförderer und Befürworter der Gleichberechtigung qualifizierter Forscherinnen muss ich Anschuldigungen bezüglich einer angeblichen Anti-Gleichheits-Politik zurückweisen. Ich habe im Interview lediglich biologische Fakten dargelegt und die Geschlechteridentität hormonell-chromosomal begründet. Ich stimme mit meinen Kritikern überein, dass es ungeschickt ist, sich zuerst auf Interviews einzulassen, und erst im zweiten Schritt die Fakten in Buchform darzulegen.

Inzwischen habe ich die relevante Gender-Literatur durchgearbeitet und bin entsetzt und verärgert über das, was dort geschrieben steht. Dies ist ein Frontalangriff gegen rational-naturwissenschaftliches Denken, die Biomedizin als Ganzes sowie unsere naturalistische Wissenschaftstheorie. Nur durch eine umfangreiche Darlegung aller Behauptungen sowie deren Widerlegung, die ich 2016 in Buchform publizieren werde, kann dieser akademische Wildwuchs [...] verbal in die Schrankn gewiesen werden.“

Die vollständige Stellungnahme sowie das RBB-Interview finden Sie hier.

hna.de 31.8.2015

Nachtrag:
Uni Kassel Professor nennt Genderforschung unwissenschaftlich
Deutschlandfunk-01.09.2015
Kutschera ist 60 Jahre alt. Er kann davon ausgehen, in den nächsten Jahren an der Uni Kassel unter verschärfter Beobachtung zu stehen.

[Prof. Kutschera, sonst Vorzugswissenschaftler der „Humanisten“, war vorauseilend schon am 13. April im Humanistischen Pressedienst wegzensiert worden.]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.08.2015 14.11
Diesen Beitrag ansteuern
Zensur auch bei den Freigeistern

Nicht nur der Zwangsgebühren-Staatsfunk zensiert. Am 13./14. April wurde die vernichtende Gender-Kritik des Evolutionsbiologen Prof. Ulrich Kutschera, Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung, im stiftungsnahen Humanistischen Pressedienst entfernt: sciencefiles.org. Das Versprechen, den Artikel irgendwann in eine Gesamtdiskussion „eingebettet“ bringen zu wollen, ist bis heute nicht eingelöst worden. Dafür propagieren die linken Evolutionsanhänger die „Ehe für Alle“, die höheren Evolutionsstufen fremd ist, und „Deutschland für Alle“, wobei sie als Atheisten selbst an der Islamisierung kaum noch Kritik zulassen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.07.2015 15.48
Diesen Beitrag ansteuern
Kinder als Versuchskaninchen für genderkorrekte Sprachmanipulationen

Ein aufschlußreicher Bericht in der Jungen Freiheit (in traditioneller Rechtschreibung). Nur die Überschrift ist nicht eindeutig genug. Eher hätte sie wie oben lauten müssen.

Gender: EU prüft Sprachmanipulation an Kindern

von Thomas Paulwitz

... An einer entsprechenden Studie, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden, wirkte auch Bettina Hannover mit, die Ehefrau des Europaabgeordneten Hans-Olaf Henkel. Die Professorin arbeitet als Psychologin und Genderistin an der Freien Universität Berlin. In Hausarbeiten streicht sie es ihren Studenten als Fehler an, wenn sie sich nicht den Vorgaben der politisch korrekten Gendersprache unterwerfen. Mit rund 417.000 Euro förderte die EU-Kommission das Berliner Teilprojekt. Angesichts der politischen Ausrichtung sowohl des Auftraggebers als auch der Auftragnehmerin war das Ergebnis der Untersuchung vorherzusehen: Sprache eignet sich als Werkzeug zur Manipulation von Kindern...

[Da verwundert es nicht, daß Olaf Henkel es schon aus diesem Grund für nötig fand, die AfD nach seinem Austritt als „NPD light“ zu denunzieren. Und daß er schon vor über einem Jahr drohte, die Partei „kaputtzumachen“, wie Bernd Lucke, ohne sich selbst zu distanzieren, am 17.4.2015 gegenüber Frauke Petry bestätigte. Petry und von Storch sind bekanntlich überzeugte Gendergegnerinnen.]

Binsenweisheiten für 417.000 Euro

In ihren Experimenten lasen die Psychologen um Frau Hannover 591 Grundschülern Berufsbezeichnungen vor. Das eine Mal verwendeten sie die geschlechtsneutrale Form („Ingenieure“) , das andere Mal betonten sie ausdrücklich die Frauen („Ingenieure und Ingenieurinnen“). Anschließend fragten sie die Kinder, ob sie sich selbst zutrauen würden, diesen Beruf zu ergreifen. Und, welch ein Wunder, die Mädchen konnten sich eher mit einem Beruf identifizieren, wenn das weibliche Geschlecht ausdrücklich hervorgehoben wurde. Eine Binsenweisheit, die billiger als die verausgabten 417.000 Euro zu haben gewesen wäre.

... eine Sprache, welche die Wirklichkeit nicht mehr korrekt zeigt, verwirrt und führt zu Mißverständnissen. Genau das ist aber geplant: die Sprache zu manipulieren. Frau Hannover gibt zu, nein fordert sogar: „Wir sollten hier in Zukunft auch Sprachkompetenz schulen.“ Sie weiß: „Sprachpolitische Maßnahmen [haben] einen direkten Einfluß auf uns.“ Daher schlägt sie vor: „Mit der systematischen Verwendung solcher Sprachformen – zum Beispiel durch Lehrkräfte und Ausbildende – kann also ein Beitrag dazu geleistet werden, mehr junge Leute für eine Karriere in diesen Berufen zu motivieren.“ Wie gezeigt, geben das die Forschungsergebnisse gar nicht her.
...

Vollständiger Artikel unter jungefreiheit.de 14.7.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.07.2015 12.36
Diesen Beitrag ansteuern
Wenn die Grenzen fallen

»Ehe für alle« – jetzt auch für Polygamie?
von Redaktion (josch)

Nach dem umstrittenen Gerichtsurteil zur Freigabe der Homo-Ehe in allen US-Bundesstaaten zeichnen sich bereits weitergehende Forderungen ab. So organisieren sich jetzt in den USA überzeugte Polygamisten, die unter dem Leitwort »Ehe für alle« eine Abkehr von der Zwei-Personen-Ehe fordern...

Nathan Collier aus Montana, ein exkommunizierter Mormone, der mit einer Frau offiziell verheiratet ist, möchte jetzt für eine zweite Frau ebenfalls eine Heiratsurkunde beantragen. Er will, daß seine Victoria und seine Christine gleichberechtigte Ehefrauen werden. Bei einer Ablehnung des Gesuchs möchte Collier dann Klage beim höchsten US-Gericht einreichen.

freiewelt.net 7.7.2015

Die Einehe folgt aus dem natürlichen Eins-zu-Eins-Verhältnis der Mädchen- und Knabengeburten und aus dem Willen zu Chancengleichheit und Sorgfalt bei der Kinderaufzucht. Dennoch war, besonders bei kriegerischen Völkern, die Polygamie eine von jeher übliche Eheform. Ihre staatliche Anerkennung wäre weitaus sinnvoller als die von „Homo-Ehen“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.07.2015 15.15
Diesen Beitrag ansteuern
Vorauseilender Eifer an der TU Berlin

»Geschlechtersensible Sprache« in akademischen Arbeiten

Studenten dürfen nicht zum Gendern gezwungen werden
Ein Berliner Student erreichte erfolgreich, daß er seine wissenschaftliche Arbeit nicht Durch-Gendern muß, um Punktabzüge zu vermeiden. Weder der Verweis des Dozenten auf »BMFSFJ 2012« noch auf die Universität selber erwiesen sich letztlich als haltbar.


... von Redaktion (josch)

Dem Studenten Sebastian Zidek wurde an der Technischen Universität (TU) Berlin als Richtlinie seines Seminars »Einführung in das Verkehrswesen« vorgegeben, daß eine »gendersensible Sprache in einer wissenschaftlichen Arbeit erwartet« werde. Als Begründung hielt am Ende des Absatzes lediglich der Verweis »BMFSFJ 2012« her.

Zideks wissenschaftliche Neugier wollte das nicht so hinnehmen und so verlangte er eine weitere Erklärung bei der Lehrkraft, was sich genau dahinter verberge, daß sich da so hinter der Abkürzung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend versteckte.

Die Antwort des Dozenten klärte schließlich fern des Kürzels BMFSFJ auf, das Gendern sei »eine Vorgabe seitens der TU Berlin«, deren Nichtberücksichtigung einen Punktabzug zur Folge habe. Zudem hätte es sich »inzwischen als gesellschaftlicher Konsens auch in wissenschaftlichen Ausarbeitungen niedergeschlagen«, behauptete dieser.

Und wenn er sich als Student entschließe, eine Prüfung oder Seminararbeit stattdessen nur auf Wissenschaftlichkeit und Lesbarkeit hin auszurichten und am Ende dafür eine schlechtere Note bekomme, dann werde ihm »alles diskutieren« nichts helfen, drohte der Hochschullehrer.

Zidek wandte sich schließlich an die Rechtsabteilung der TU-Berlin, wo er erfuhr, daß es eine von der Lehrkraft behauptete Vorgabe der Universität zur Verwendung einer »gendergerechten Sprache« gar nicht gebe...

Weiter bei FreieWelt.net 30.6.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.07.2015 06.09
Diesen Beitrag ansteuern
Gutmenschin Süssmuth

CDU-Politikerin Süssmuth für Adoptionsrecht in Homo-Ehen

Düsseldorf. Die CDU-Politikerin Rita Süssmuth plädiert für die „Ehe für alle“ einschließlich eines Adoptionsrechts für homosexuelle Paare. „Das ist doch eine Chance zu zeigen, wie heilvoll das Leben mit Kindern für alle Menschen sein kann“, sagte sie in Düsseldorf beim 7. Deutsch-Österreichischen Aids-Kongress unter dem Motto „Wissen schafft Zukunft – Gemeinsam auf dem Weg zur Heilung“. Als Ministerin in den 80er-Jahren habe sie sich immer für eine Aids-Politik ohne Ausgrenzung eingesetzt.
abendblatt.de 26.6.2015

Frau Süssmuth will also Kinder als „Heilmittel“ (oder „Heilsmittel“?) gegen gewisse Mangelerscheinungen bei homosexuellen Paarungen einsetzen. Wie schon bei den Beschneidungen ist das Kindeswohl Nebensache. Anscheinend hat Frau Süssmuth übersehen, daß „Homoheiler“ einer der schlimmsten Vorwürfe ist, den die Schwulenlobby gegen medizinische Aktivisten, besonders der evangelikalen Szene, erheben kann. (Nach den Experimenten von KZ-Kommandant Höß ist Homosexualität unheilbar und nach den Festsetzungen der WHO keine Krankheit mehr.)

Denkschärfe scheint Frau Süssmuth nicht besonders zu schätzen. Als ich ihr anläßlich der drohenden Einführung der Reformschreibung bei den Bundesbehörden den gegenteiligen Beschluß des Bundestages „Die Sprache gehört dem Volk“ (26.3.1998) vorhielt, kam von ihr ein schwafeliges Antwortschreiben, dem alles oder nichts entnommen werden konnte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.06.2015 04.52
Diesen Beitrag ansteuern
Ehe für Alle

Kürzlich erhielt ich per E-Mail die Nachricht:

„Frau Merkel, öffnen Sie die Ehe für alle!“: Giordano-Bruno-Stiftung unterstützt den Aufruf des LSVD

giordano-bruno-stiftung.de
Die GBS, die sonst wider den Kreationismus kämpft, huldigt hier seiner modernen Form: der Leugnung natürlicher genetischer und organischer Tatsachen, um ein angebliches „Recht“ zu fordern. Und der Staat soll als Ersatzkirche schließlich das Ganze heiligen. Dabei darf heute ohne staatlichen Segen jeder mit jedem, ohne Ansehensverlust, außer bei Pädophilie und Inzest: Beim Besuch der Queen stand die uneheliche Nebenfrau Gaucks neben Prinz Philipp. – Es geht also, neben der Indoktrination, hauptsächlich um das Absahnen von Vergünstigungen, die der Staat denjenigen gewährt, die seinen Bestand durch Nachwuchsproduktion sichern. Da die Schwulen aber nicht liefern können, müssen ihre Lobbyisten das Wort „Ehe“ orwellsch umfunktionieren und es auf ein nichtssagendes Füreinander-Einstehen beschränken.

Jedoch nicht einmal alle Linken zeigen Einsicht in diese angebliche Notwendigkeit. Bei Freigeist Weimar liest man:
Und noch ein Pseudo-Mittelschicht-Problem: Die Ehe für alle
WEIMAR. (fgw) Gestern wurde hier ein Ausschnitt aus einem schriftlichen Gedankenaustausch mit einem guten Freund publiziert. Darin geht es um das Phänomen des Kleinbürgers resp. der ominösen Mittelschicht und ihrer Pseudo-Probleme. Passend dazu veröffentlichte die Tageszeitung „junge Welt“ heute unter der Überschrift „Ehe für alle“ eine Satire von Dusan Deak über ein weiteres solcher „Probleme“ und Themen. Darin heißt es u.a.:


„Die Lesben, Homosexuelle und auch die restlichen 59 Facebook-Gendervariationen müssen regulär (und gesetzlich sanktioniert) untereinander heiraten können. Nur weil die homophobe Natur eine gleichgeschlechtliche Fortpflanzung in der Evolution nicht berücksichtigt hat, kann das kein Grund dafür sein, eine Spießerlebensform (Ehe) nur für Heterosexuelle zu reservieren.“
Was in dieser Satire möglicherweise sehr abstrus klingt, das hat dennoch einen realen Kern. Denn genauso „argumentieren“ nun mal gutmenschelnde Öko-Neoliberale, Genderer, Pseudo-Emanzen, Veganer oder Waldörfler... Und finden leider auch Gehör bei viel zu vielen naiven Zeitgenossen. Jene lassen sich somit ganz fabelhaft von den realen Problemen im Hier und Heute ablenken. Deshalb sollte man sich solch „faule Eier“¹ nicht ins Nest legen lassen, sondern den eigenen Verstand wachhalten: Aufklärung tut not! Auch und gerade gegenüber denjenigen, die sich für besonders modern und aufgeklärt halten.

Zum Originalartikel geht's hier lang.

Siegfried R. Krebs
freigeist-weimar.de 19.06.2015
Bearb. 14.7.18

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.06.2015 16.35
Diesen Beitrag ansteuern
35. Evangelischer Kirchentag in Stuttgart

„Gender“ oder ein Scherz von Spaßvögelinnen und -vögeln?

Mitreden – der Kirchentag als Diskussionsplattform
Die Teilnehmenden des Kirchentages sind eingeladen, mitzureden und ihre Meinung deutlich zu machen: über Anwältinnen und Anwälte des Publikums und über Saalmikrofoninnen und -mikrofone...

[Psalm 90,12b: Lehre uns auszusterben, ohne klüger geworden zu sein.]

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
03.06.2015 12.02
Diesen Beitrag ansteuern
Eine Zensur findet nicht statt

Das ist auch gar nicht nötig, denn die Selbstzensur gehört mittlerweile auch bei vermeintlich freien Geistern zum täglichen Handwerk.

Am 13. April veröffentlichte ich auf unserer Schreib- und Bürgerrechtsseite einige vernichtende Bemerkungen des Evolutionsbiologen Prof. Ulrich Kutschera zum Genderismus. Doch schon am nächsten Tag ging der angegebene Link ins Leere: Kutschera, Mitglied des Beirats der Giordano-Bruno-Stiftung, war im stiftungsnahen Humanistischen Pressedienst wegzensiert worden. Andere hatten das ziemlich schnell bemerkt und es freundlicherweise mit der Angst der Redaktion vor der Genderlobby erklärt.

Jetzt folgte reichlich verspätet von hpd der schwache Entlastungsversuch, den entfernten Artikel irgendwann in eine Gesamtdiskussion eingebettet bringen zu wollen (wie bei unerwünschten Meinungen im Fernsehen). Anscheinend gibt es auch bei den Helden der Geistesfreiheit Glaubenssätze, die nicht verletzt werden dürfen, wie ich selbst zuvor schon erfahren durfte.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
24.05.2015 05.36
Diesen Beitrag ansteuern
Ein X für ein Y vormachen

»Glaube« heißt Nicht-wissen-wollen, was wahr ist. (Nietzsche)

1993 war das irische Parlament vom katholischen Glauben abgefallen, hatte die 2500jährige Lehre der mosaischen Religionen von Strafwürdigkeit oder gar Todeswürdigkeit der Homosexualität mißachtet und die entsprechenden Gesetze aufgehoben.

22 Jahre haben genügt, um dem Volk den neuen Glauben einzupflanzen, daß homosexuelle Paarungen als „Ehe“ zu bezeichnen und zu behandeln seien. Dabei zeigt schon die Natur, daß hier der Welt ein X für ein U vorgemacht wird, oder besser: ein X für ein Y.

In früherer Zeit machten Fälscher in Schuldurkunden aus einem U durch Anfügen zweier Striche ein X, in römischen Zahlen „zehn“, um das Doppelte des geschuldeten Betrags zu fordern. Das U glich damals einem V und stammte vom phönizischen und griechischen Y ab.

Moderne Betrüger behaupten nun, unfruchtbare Paarungen mit den genetischen Kennzeichungen XX, XX und XY, XY seien gleichzustellen mit menschlichen Paaren der Kategorie XY plus XX, die allein unseren Fortbestand sichern können. Es geht ihnen offensichtlich um das Abgreifen von gesellschaftlichen Vergünstigungen, wie sie echten Ehepaaren zu Recht seit Urzeiten zustehen. Dagegen gibt es gute Gründe.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 20 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11 · 17  18  19  20  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema  

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage