Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
GKS 4
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 19 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11 · 16  17  18  19  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
14.05.2015 13.41
Diesen Beitrag ansteuern
Stiluntersuchungen

Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest. Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest, daß Cäsar Plattfüße hatte. (Erich Kästner)

Wie die Zusammenhänge zwischen der Person, die 2011 und 2012 NPD-Texte unter dem Namen „Landolf Ladig“ schrieb, und dem seit 2013 quasi aus dem Nichts auferstandenen AfD-Landespolitiker Björn Höcke zu erklären sind, kann am Besten Höcke selber erklären.

andreaskemper.wordpress.com 15.3.2015

In diesem orthographisch mißratenen Satz geht es darum, daß der „Blogger“ Andreas Kemper durch Stiluntersuchungen festgestellt haben will, daß der AfD-Politiker Höcke zwei Jahre vor Gründung der AfD unter Pseudonym einige Artikel für ein NPD-Blättchen geschrieben haben könnte. Die dilettantische AfD-Spitze läßt sich nun ins Bockshorn jagen, verhängt über Höcke ein Betätigungsverbot und verlangt von ihm den Offenbarungseid. Niemand fragt, ob die Texte wahrheitswidrig oder gegen das Grundgesetz gerichtet seien.

Soweit nachprüfbar handeln sie nur von der begründeten Sorge um die Zukunft des deutschen Volkes. Das ist aber nicht mehr opportun. Deshalb blieb dem Verfasser vielleicht kein anderer Weg, als über eine verfemte Partei seine Gedanken an die Öffentlichkeit zu bringen. Und der Gedanke, sich an einer unbelasteten Parteigründung zu beteiligen.

Die bundesdeutsche Verlogenheit kann kaum kontrastreicher sein: Auf der anderen Seite darf die mehrfach umbenannte Nachfolgepartei der stalinistischen Genickschuß- und Mauermörder-Partei* unter Beihilfe der SPD einen Ministerpräsidenten stellen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.05.2015 08.08
Diesen Beitrag ansteuern
Eßstörungen

Aßen Neandertaler ihre Artgenossen?
Angelika Franz (Archäologin)
... Wer auch immer die Knochen bearbeitete, hatte also zwei Dinge im Sinn. Zum einen das Fleisch sorgfältig abzuschaben. Und zum anderen das nahrhafte Knochenmark freizulegen.
spiegel.de 12.5.2015

Kein Stress im Supermarkt
Regine Beyß (Schlachtreif)
... Das ist nicht mein Problem. Zum Einen esse ich gar keine Marmelade. Zum Anderen konsumiere ich recht sparsam und stehe selten in Supermärkten, die so groß sind, dass ich mich darin verlaufen könnte.
https://www.freitag.de/autoren/schlachtreif/die-qual-der-wahl 13.5.2015

Die Rechtschreib„reform“ der ambitionierten Kleinschreiber hat die Grenzen hin zu vermehrter Großschreibung verschoben. Was trotzdem noch kleingeschrieben werden soll, muß nun vermehrt gelernt werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.05.2015 04.35
Diesen Beitrag ansteuern
„Reform“: Die Hervorhebung des Unwichtigen

Herkömmliche Rechtschreibung
Im besonderen dienen Eulersche Winkel dazu ... Koordinaten umzurechnen.

„Reformierte“ Rechtschreibung (Wikipedia):
Im Besonderen dienen eulersche Winkel dazu ... Koordinaten umzurechnen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.05.2015 06.29
Diesen Beitrag ansteuern
Der neue Rinderwahn: Die übermäßige Großschreibung

US-Schauspielerin Danièle Watts wurde festgenommen, weil sie im Auto Sex mit ihrem Freund gehabt haben soll. Sie warf der Polizei Rassismus vor – denn sie ist schwarz, ihr Partner weiß... Ein Gericht in Los Angeles hat die Schauspielerin nun dazu verdonnert, sich schriftlich bei den drei Beamten für den Rassismus-Vorwurf zu entschuldigen... Der Verteidiger bestritt jedoch, dass die Beiden sich unzüchtig verhalten hätten.
spiegel.de 5.5.2015

Lt. Duden 06 ist immer (wie bisher) „die beiden“, „die zwei“, „die drei“ zu schreiben, im Gegensatz zur (unsinnigerweise) erlaubten Betonungsgroßschreibung „die Anderen“, „die Meisten“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
02.05.2015 04.02
Diesen Beitrag ansteuern
… und immer noch Spuren der Ur-Reformterroristen

Nur mit Mühe schaffen es die Polizisten, sie auf der Rückbank anzuschnallen. Ich bin Vater. Mir taten die Kinder unendlich Leid. Die Polizisten auch.
Es sind die Kinder von Senay D. (34), der Terror-Mutter aus dem Taunus.

bild.de 2.5.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.05.2015 17.05
Diesen Beitrag ansteuern
Reformierte Großschreibung – unsinnig oder nicht lernbar

1. Widerspruch zu Regierungslinie: FBI hilft seit Langem bei Lösegeldzahlungen
spiegel.de 1.5.2015

2. Ein Nachbar von Putins Vater habe diesen einst vom Schlachtfeld gerettet und ins Lazarett gebracht. Jahrelang dachte Putin Senior, sein Retter sei kurz darauf gefallen, bis sich die Beiden zufällig in den 60er-Jahren trafen ...
focus.de 1.5.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.04.2015 14.55
Diesen Beitrag ansteuern
Reforminspirierte Extremgroßschreibung

Immer mehr Einbrüche: ... Laut einer Studie von Prof. Christian Pfeiffer (71, Kriminologisches Instituts Niedersachsen), der sogar von einer Aufklärungsquote von gerade Mal 2,6 Prozent spricht, sind fast alle Täter Männer (94 %). Etwa die Hälfte hat die deutsche Staatsangehörigkeit, ein knappes Drittel (29 %) machen Täter aus Osteuropa aus.
mopo.de 28.4.2015

Unmöglich! Da muß eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent erreicht werden. SPD und Grüne vor!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
glasreiniger
30.04.2015 14.52
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Re: Re: Immer noch unangenehm

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Zitat:
Ursprünglich eingetragen von glasreiniger
Daß die 68-Bewegung die Rechtschreib„reform“ gefördert hätte, ist mir nicht ersichtlich. IMHO handelt es sich um eine Panikreaktion im innerdeutschen Verhältnis, die sich nach der Wiedervereinigung als lose Kanone verselbständigt hat.


Ich erinnere mich an etliche Verlautbarungen aus Revoluzzerkreisen in Kleinschreibung. Die Frage und eine Erklärung finde ich hier:

Wieso schrieb die RAF (oder zumindest die 1. Generation) alle ihre Erklärungen klein? (19.04.2005)
...

Die linken Lehramtsstudenten begannen ab 1968 ihren Marsch durch die Institutionen und trafen in Schulen, Ministerien und GEW-Sektionen auf die übriggeblieben Altreformer.


Das beweist nichts. Die Forderung nach Kleinschreibung ist ja nicht erfüllt worden.

Unter den Presseerzeugnissen, die sich dem Mist verweigern, finden wir zB die Titanic, ich glaube auch Sopos.org mit dem Ossietzky, die wir doch wohl eher als von 68ern beeinflußt sehen als Brecht und Hitler.

Mit Klick die Kennkarte von glasreiniger ansehen    An glasreiniger schreiben   Suche weitere Einträge von glasreiniger        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.04.2015 13.10
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Re: Immer noch unangenehm

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von glasreiniger
Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Die Auseinandersetzung um Vietnam löste auch die 68-Bewegung aus und förderte damit die Rechtschreib„reform“.


Daß die 68-Bewegung die Rechtschreib„reform“ gefördert hätte, ist mir nicht ersichtlich. IMHO handelt es sich um eine Panikreaktion im innerdeutschen Verhältnis, die sich nach der Wiedervereinigung als lose Kanone verselbständigt hat.

Ich erinnere mich an etliche Verlautbarungen aus Revoluzzerkreisen in Kleinschreibung. Die Frage und eine Erklärung finde ich hier:

Wieso schrieb die RAF (oder zumindest die 1. Generation) alle ihre Erklärungen klein? (19.04.2005)
Dies geht vermutlich auf Gudrun Ensslin zurück, Laut Koenens Buch »Vesper, Ensslin, Baader«, war Kleinschreibung damals ein literarischer Trend, den Ensslin schon in prä-RAF Zeiten praktizierte. (14.11.2006)
rafinfo.de

Die Rechtschreibreform, d.h. vor allem die Kleinschreibung, geht auf zwei Stränge zurück: Die Altdeutschen, z.B. Jacob Grimm, ursprünglich auch Revoluzzer, wollten vereinfacht wie im Mittelalter schreiben, die Linken wollten die Vereinfachung für die Arbeiter und gegen das Establishment. Zuletzt Wernstedt (SPD):

Der niedersächsische Kultusminister Rolf Wernstedt wäre in den siebziger Jahren mit seiner Auffassung, daß mit der Reform „das Herrschaftsinstrument Orthographie, mit dem wirklich Bedrückung betrieben werden kann“, abgebaut werde, gar nicht weiter aufgefallen. (Heide Kuhlmann)

In den Zwanziger Jahren war Kleinschreibung Mode. Hitler meinte damals gar, damit tonnenweise Blei sparen zu können. Stefan George, gustaf nagel und Bert Brecht schrieben klein:

Brecht hingegen lernte gern von [dem österr. Schriftsteller Arnold] Bronnen. So übernahm er, Bronnen zufolge, das aparte „t“, mit dem Bronnen seinen Vornamen Arnold in Arnolt verwandelte, und schrieb sich künftig Bertolt; außerdem eignete er sich Bronnens Kleinschreibung ohne Satzzeichen an.

Das Ergebnis solcher Manipulationen las sich in Brechts Briefen so:

lieber arnolt
an meiner wiege haben sie mir ein chanson gesungen / rothäute behandelten meinen skalp als abortpapier / zwischen weidenweibern in graugrünen dämmerungen / kam ich oft auf mich zu als ein haariges ozeantier / (ozeantier!) / in den städten grassierte damals die civilis / den affen fielen die haare aus und sie wurden versöhnlich / man rauchte las zeitung trank cognac schlief schiß / machte den himmel zu und wurde gewöhnlich / ...

spiegel.de 11.1.1961

Jakob Augsteins linke Postille echauffierte sich 2000 über den Ausstieg der FAZ aus der „Reform“ und erinnerte an ähnliche Vorhaben der DDR, (die dann Anfang der Siebziger bei Willy Brandts „Wandel durch Annäherung“ in die gemeinsame Reformkommission mündeten):

Gerade 45 Jahre ist es her, da tobte in der DDR ein ähnlicher Kampf. In der Wochenpost Nr. 2, 1955, veröffentlichte Prof. Dr. Wolfgang Steinitz unter dem provozierenden Titel »geht es um libe?« seine »Gedanken zur Reform der deutschen Rechtschreibung«, und schon damals fühlten sich auch die Dichter herausgefordert. »ich bin gegen eine reform der rechtschreibung von solchem ausmass«, schrieb Bertolt Brecht, »dass alle die bücher, die auf die alte weise gedrukkt sind, schwer lesbar werden. die grossen buchstaben sollte man aber nur für namen und für die fürwörter in der anrede verwenden. (auch für den satzanfang nicht; da genügt der punkt und ein abstand.) liebe darf man nicht libe schreiben und toll nicht tol. razion liest sich für mich nicht übel, aber razio geht nicht und nazion ist undenkbar, da habe ich einen schokk bekommen. lassen wir also lieber auch die rationen.«

Schokk beiseite: Die nazion hat auch diesen Anschlag überstanden. Und für die einzig vernünftige und hilfreiche Rechtschreib reform: die gemäßigte Kleinschreibung nämlich, waren die Kultusminister sowieso zu feige.

freitag.de 4.8.2000

Die linken Lehramtsstudenten begannen ab 1968 ihren Marsch durch die Institutionen und trafen in Schulen, Ministerien und GEW-Sektionen auf die übriggeblieben Altreformer.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
glasreiniger
30.04.2015 10.07
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Immer noch unangenehm

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Die Auseinandersetzung um Vietnam löste auch die 68-Bewegung aus und förderte damit die Rechtschreib„reform“.


Daß die 68-Bewegung die Rechtschreib„reform“ gefördert hätte, ist mir nicht ersichtlich. IMHO handelt es sich um eine Panikreaktion im innerdeutschen Verhältnis, die sich nach der Wiedervereinigung als lose Kanone verselbständigt hat.

Mit Klick die Kennkarte von glasreiniger ansehen    An glasreiniger schreiben   Suche weitere Einträge von glasreiniger        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.04.2015 09.11
Diesen Beitrag ansteuern
Immer noch unangenehm

Vor genau 40 Jahren, am 30. April 1975, waren Panzer aus dem Norden des Landes durch die eisernen Gitter des damaligen Präsidentenpalastes gerollt... Die Kommunistische Partei regiert Vietnam bis heute mit harter Hand...
Am Tag des Kriegsgedenkens wurde bekannt, dass sich Vietnam militärisch weiter für mögliche künftige Konflikte wappnet. So stattet das Land seine wachsende U-Boot-Flotte mit Raketen aus, die auch die chinesische Küste erreichen könnten... Mit Peking liegt Vietnam seit Längerem in einem Streit um Gebiete im Südchinesischen Meer.
spiegel.de 30.4.2015

Die Auseinandersetzung um Vietnam löste auch die 68-Bewegung aus und förderte damit die Rechtschreib„reform“.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.04.2015 07.40
Diesen Beitrag ansteuern
Schwierigkeiten mit dem Recht

Bundespräsident Gauck oder sein Büro schrieb in der Berliner Rede vom 23. April 2015:

Indem wir erinnern, setzen wir niemanden, der heute lebt, auf die Anklagebank. Die Täter von einst leben nicht mehr und ihren Kindern und Kindeskindern ist jene Schuld nicht anzulasten. Was die Nachfahren der Opfer aber zu recht erwarten dürfen, das ist die Anerkennung historischer Tatsachen und damit auch einer historischen Schuld...

Als Adolf Hitler in seinem Einsatzbefehl vom 22. August 1939 den Oberbefehlshabern der deutschen Heeresgruppen den Überfall auf Polen befahl und dabei seine Pläne erläuterte, „mitleidlos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken“, da schloss er in Erwartung eines kollektiven Desinteresses mit der rhetorisch gemeinten Frage: „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“

Wir reden davon! Wir! Noch heute, einhundert Jahre später, reden wir ganz bewusst davon – davon und von anderen Verbrechen gegen Menschlichkeit und Menschenwürde: Wir tun dies, damit Hitler nicht Recht behält. Und wir tun es, damit kein Diktator, kein Gewaltherrscher und auch niemand, der ethnische Säuberungen für legitim hält, erwarten kann, dass man seine Taten ignoriert oder vergisst.

bundespraesident.de 23.4.2015

Übrigens paraphrasierte Hitler hier die Worte eines Herrn, der jetzt noch nachträglich zum Schirmherrn über die schleswig-holsteinische Verfassung ernannt werden soll: „So spricht der HERR Zebaoth:.. So zieh nun hin und schlage die Amalekiter und verbanne sie mit allem, was sie haben; schone ihrer nicht sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!“ (1. Sam. 15,2)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.04.2015 16.48
Diesen Beitrag ansteuern
Prof, Profx, Professex ...

Schluss mit der Zweigeschlechtlichkeit

[Bild] Jahrgang 1965, ist Profx für Gender Studies und Sprachanalyse an der Humboldt Universität zu Berlin. 2014 sorgte x für Diskussionen mit dem Vorschlag, geschlechtsunabhängig als „Profx“ angesprochen zu werden.

taz: Lann Hornscheidt, wie erklären Sie sich die starke Abwehrhaltung gegen Ihren Vorschlag, geschlechtsbestimmende Pronomen durch ein x zu ersetzen?

Lann Hornscheidt: Weil Zweigeschlechtlichkeit infrage zu stellen eine hohe Irritation für viele ist. [...]

Die Diskussionen um das x sind Sie wahrscheinlich schon ein bisschen Leid. Was wünschen Sie sich im Fokus von Geschlechterdebatten für die nächsten 15 Jahre?

[...] Ich wünsche mir mehr Differenzierung und stehenlassen von Differenz. Es ist heute nicht mehr möglich über Geschlecht zu reden und Rassismus nicht mitzudenken. Es spielt immer zusammen eine Rolle.

Das Interview führte MARION BERGERMANN

taz.de ...

Siehe auch dies und das.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.04.2015 08.51
Diesen Beitrag ansteuern
Reformkonfusion

Eine Betonungsgroßschreibung war wohl nicht das Ziel der „Reformer“:

So gibt es die politisch korrekten Mordopfer und die politisch unkorrekten Mordopfer. Mit Ersteren wird die Öffentlichkeit überschäumend beschäftigt, mit letzteren, die gute Chancen haben überhaupt nicht in der Öffentlichkeit vorzukommen, gibt es einen recht rüden Umgang bis hin zum Verschweigen oder gar einem menschenverachtenden Bemakeln.

Die 40 oder 140 Millionen Opfer – auch selbst diese Zahlen interessieren Niemanden wirklich – der Völker-und Massenmorde Stalins, Lenins, Mao Tse Tungs, Pol Pots, Ho Tschi Minhs und anderer kommunistisch-sozialistischer Übermenschen sind tabu... Ganz anders sieht es mit den Opfern des nationalsozialistischen Völkermordes aus. Sie sind ein Lieblingsthema des politisch korrekten Mainstream ...

Bettina Röhl bei rolandtichy.de 31.3.2015

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.03.2015 15.11
Diesen Beitrag ansteuern
Blockupy legt Frankfurt lahm

Mit spürbar klammheimlicher Freude berichtet die „junge Welt“ (seit Okt.14 mit viel ss) über den linken Großkampftag in Frankfurt:

Bunte Proteste, brennende Barrikaden: Tausende Demonstranten aus Deutschland und Europa versauen die Eröffnungsfeier der EZB
Ausnahmezustand in der Bankenmetropole. Das neue Gebäude der EZB verschwindet schon am frühen Morgen völlig hinter Rauchschwaden. Barrikaden und Polizeiautos brennen, Steine fliegen, Scheiben krachen. Es gibt Verletzte. Neu ist an letzterem lediglich: diesmal nicht nur auf seiten¹ der Demonstranten und Journalisten ...
.... Niemand nahm in der Situation Anstoß daran, dass die Wagen hinter ihnen lichterloh brannten. ...
jungewelt.de 19.3.2015

¹) Reformiert ist „Letzterem“ und „aufseiten“ oder „auf Seiten“ zu schreiben. Allerdings besteht der Verdacht, daß die jW nur den ss-Aufmarsch der „Reform“ mitmachen will. Die unerklärliche „heute Morgen“-Schreibung, über die uns Herr Schmachthagen im Abendblatt (10.3.15) im dunkeln läßt, ist dort noch ebenso unbeliebt:

- Demnach hatte Juncker »die Nacht durch und heute morgen intensive Gespräche« ... jW 19.2.15
- Heute morgen war es die Welt der Karikatur, der politischen Frechheit, ... jW 8.1.15
- Ich habe heute morgen France Inter gehört ... jW 13.1.15

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 19 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11 · 16  17  18  19  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage