Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Politisch korrekte Sprache
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 20 Seiten lang:    1  2  3 · 10  11  12  13  14   15  16  17  18  19  20  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
10.08.2013 08.15
Diesen Beitrag ansteuern
Lesenswert!

Nicht das Buch, sondern die Leseproben, die Th. Ickler in „Sprachforschung.org“ daraus bringt. Sie waren mir bisher entgangen:

Susan Arndt: Rassismus. Die 101 wichtigsten Fragen. (beck'sche reihe) München 2012

„Anders als bei anderen Bänden dieser Reihe darf man hier keine sachliche Information erwarten. Es handelt sich um ein wütendes Pamphlet gegen den Rassismus, den die Verfasserin überall am Werke sieht (nur bei sich nicht).“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.07.2013 21.41
Diesen Beitrag ansteuern
Gen-Manipulation

Google News:
UK: Gruppe von Sinti und Roma terrorisiert Dorf
ShortNews.de-25.07.2013
Die Zeit, in der sich die dafür zuständige Gemeinderätin im Urlaub befand, nutzte eine Gruppe reisender Roma und Sinti, um sich nicht nur in …

Der Bericht ist aber inzwischen deutlich (politisch) korrekter geworden:

UK: Gruppe irischer Traveller versetzte Dorf in Aufruhr
Die Zeit, in der sich die dafür zuständige Gemeinderätin im Urlaub befand, nutzte eine Gruppe reisender irischer Traveller, um sich nicht nur in dem kleinen Ort West Parley vorübergehend niederzulassen, sondern auch um die ortsansässige Bevölkerung für über eine Woche in Atem zu halten.
Die etwa 40 Reisenden brachen unter anderem das Vorhängeschloss des Freizeitgeländes auf, benutzten den Kinderspielplatz als Toilette, beschädigten Parkbänke und Tische, fällten einen sechs Meter hohen Baum, schleuderten Urin aus einem Eimer nach einem Kind und drohten den Anwohnern Gewalt an ...

WebReporter: RealAcidArne
Rubrik: Brennpunkte/Delikte
Großbritannien: Dorf, Zigeuner
Quelle: thesun.co.uk


shortnews.de 25.7.2013

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
13.07.2013 03.23
Diesen Beitrag ansteuern
Mitten im Correctness-Fimmel ...

Deutschlands symbolhaftester Kulturträger, der mit seinen Werken mehr Geld gescheffelt hat, als Bach und Mozart zu ihren Lebzeiten jemals vermochten, ist wieder schöpferisch tätig geworden – Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Bushido (n. Spiegel Online):

2011 erhielt er den Schnarch-Preis Bambi für Integration – nach einer Laudatio von Peter Maffay... Er heiratete, wurde Vater einer Tochter. Vorbei die Zeiten, in denen der Rapper durch homophobe und Gewalt verherrlichende Texte Aufsehen erregte.

... den Versuch, in diese Biedermann-Rolle zu schlüpfen, hat Bushido wohl erst einmal aufgegeben ... hat Zeilen gerappt wie diese: „Fick die Polizei, LKA, BKA, meine Jungs verticken Elektronik so wie Media Markt.“

Understatement, möchte man meinen, denn etwas deftiger als mit bloßer Hehlerei gehen Bushidos Jungs in der Realität wohl schon zur Sache. Der Abou-Chaker-Clan, dem der Rapper nahe_steht, soll unter anderem mit Waffen- und Drogenhandel sein Geld verdienen... Dabei schien der 34-Jährige doch gerade erst seinen Platz im Mainstream eingenommen zu haben...

Künstler und Politiker forderten, der Bambi müsse Bushido aberkannt werden, unter ihnen Serkan Tören, integrationspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag. „Ich will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt“, heißt es nun in [Video] „Stress ohne Grund“. Es folgen zwei Schüsse.

... Wer verkaufen will, braucht Aufmerksamkeit. Bushido garantiert sie: „Du wirst in Berlin in Deinen Arsch gefickt wie Wowereit“, „Ich verkloppe blonde Opfer so wie Oli Pocher“ ...

Bushidos Zugang zur Mitte der (Entertainment-)Gesellschaft ist bis auf Weiteres verbaut, dessen wird sich der Rapper bewusst sein... Für das größte Echo wird das Ende der kalkulierten Grenzüberschreitung sorgen: „Ich schieß auf Claudia Roth, sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz.“ ...

Knapp 300.000 Leute haben „Stress ohne Grund“ innerhalb eines Tages auf YouTube geklickt...

Enthält der Song nicht einen Aufruf zum Mord? Sollte der Titel gar auf dem Index landen, hätte Bushido als Rapper auch noch seine Credibility früherer Tage wieder_hergestellt ...

spiegel.de 12.7.2013

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.07.2013 06.22
Diesen Beitrag ansteuern
Vervielfältigung

Gespräch mit Michael Caine
... Ihr Vater hat auf einem Fischmarkt gearbeitet. Sehen Sie ihm ähnlich?
Nein. Das heißt, eigentlich sehe ich ihm sogar sehr ähnlich, aber wir haben ganz andere Farben. Ich war blond, als ich jung war, und ich habe die blauen Augen von meiner Mutter. Ich habe das Gesicht meines Vaters, aber in Hell.
Ihr Vater war zur Hälfte Zigeuner.
Ja. Er hatte eine leicht gekrümmte Nase und war sehr dunkel. Ich weiß nicht, warum ich so groß geworden bin. Ich bin 1 Meter 88, mein Vater war 1 Meter 74. Meine Mutter nur 1 Meter 53, sie war eine kleine, dicke Frau.
faz.net 8.9.2013

Vermutlich lautete das inkorrekte Wort im englischen Gespräch „gipsy”.
In Korrekt-Deutsch müßte jetzt wohl formuliert werden:
Ihr Vater war zu ungewissen Anteilen Sinto, Rom, Romanichal oder ...?

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.07.2013 05.51
Diesen Beitrag ansteuern
Art. 5 GG „Eine Zensur findet nicht statt.“

Aktion (Tageszeitung junge Welt)
www.jungewelt.de/aktuell/rubrik/aktion.php
Zu wenig Linksextremisten. Nach Analysen des Innenministeriums ist der Fortbestand der jungen Welt ungewiss. Artikel lesen |. Von Dietmar Koschmieder …

jungewelt.de 1.7.2013

Schnell wieder verschwunden ist die Klage ihres Geschäftsführers über die Nennung der „jungen Welt“ als einziger Tageszeitung im Verfassungsschutzbericht – mit dem ungewohnt reformierten „ungewiss“ in der Überschrift. Verboten wurde die Zeitung jedoch nicht, obwohl sie die politischen Todesurteile der DDR rechtfertigen und einen DDR-Historiker die Verantwortlichkeit des Katyn-Massakers mit insgesamt 25000 Opfern vernebeln ließ. Für ähnliches im Fall Babi Jar wurde ein rechter Verleger zu einer hohen Strafe verurteilt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
17.06.2013 19.34
Diesen Beitrag ansteuern
Politisch korrekte Unterschlagung von Informationen

Bislang hat keine deutsche Zeitung vollständig berichtet:

Getöteter Linienrichter in den Niederlanden ...
Im Dezember hatten sie einen Linienrichter in den Niederlanden angegriffen und zu Tode geprügelt, nun wurden die Angreifer zu Haftstrafen verurteilt.
Wegen der tödlichen Prügelattacke auf einen Linienrichter sind sechs junge niederländische Amateurfußballer und ein Vater zu Haftstrafen verurteilt worden. Die Jugendlichen wurden wegen Beihilfe zum Totschlag zu ein bis zwei Jahren Jugendhaft verurteilt, der Vater zu sechs Jahren Gefängnis. Ein Gericht in Lelystad befand die 16 und 17 Jahre alten Amsterdamer und den 51-jährigen Mann am Montag für schuldig.
spiegel.de 17.6.20112

Selbst alte BILD-Berichte wurden „korrigiert“:

Neue Details zur Prügel-Attacke
5 Täter schlugen den Linienrichter tot +++ Klub der Schläger in Holland gefürchtet +++ Fußball-Verband unter Druck

Im holländischen Jugendfußball ist der Klub des Amsterdamer Vorstadt-Klubs Nieuw-Sloten, aus dem die Täter stammen, bereits für gewalttätige Übergriffe bekannt.
bild.de 5.12.2012

Nur Google zeigt noch Spuren umfassender Information:

Toter Linienrichter in Holland: Es waren wohl fünf Täter – Fussball ...
www.bild.de › Sport › Fußball
05.12.2012 – 5 Täter schlugen den Linienrichter tot +++ Klub der Schläger in .... Täter Marrokaner ( Nordafrikaner) welche den großen Teil im Verein stellen.

Orwells Vision der gedankenpolizeilichen Selbstkontrolle ist im politisch Korrekten schon allgegenwärtig!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.06.2013 11.16
Diesen Beitrag ansteuern
Correctness auf links

Der Humanistische Pressedienst weist eben auf einen älteren Artikel zur linken Ausformung der Correctness hin. Nachfolgend einige Splitter daraus:

Politisch korrekt und moralisch orientierungslos

Die politische Korrektheit ist kein Instrument der Erkenntnis, sondern dient der Meinungspflege innerhalb einer Gruppe...

Seit einiger Zeit wird in der MIZ und auf anderen Kanälen über die rechten Tendenzen in der säkularen Szene debattiert. Dabei geht es jedoch nicht darum, inwiefern die Etiketten „rechts“ und „links“ relevante Kategorien bezeichnen, wenn es um die Trennung von Staat und Religion geht, sondern wie man sich am besten von den rechten, den „falschen Freunden“ distanzieren kann. Prämisse des Artikels von Malte Jessl ist also, dass jemand, dem Rechte zustimmen können, etwas falsch machen muss. Die Welt ist also weiß oder schwarz, links oder rechts....

Es gibt tatsächlich Leute in der „säkularen Szene“, die ein religiöses Recht auf Beschneidung befürworten, eben weil auch antisemitische und antimuslimische Rechte gegen Beschneidung sind, damit niemand behaupten kann, man sei Antisemit. Oder schlimmer noch: „islamophob“...

Wir schreiben das Jahr 1975. Edward O. Wilson hat gerade sein Buch On Sociobiology veröffentlicht. Das letzte Kapitel dieses Buches beschäftigt sich mit dem Menschen als biologischem Wesen. Die ungeheuerliche These: Die Biologie des Menschen hat Auswirkungen auf soziale Tatsachen. Was nun folgt, ist ein Shit-Tornado gegen Wilson, zu einer Zeit, als es das Wort “Shitstorm” noch nicht gibt. Die Thesen, die gegen ihn ins Feld geführt werden, könnten platter nicht sein: Die Biologie spiele keine nennenswerte Rolle. Es gebe keine biologisch relevanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen, und schon gar nicht zwischen Menschen verschiedener …äh, regionaler Herkunft...

Linke tun oft so, als hätten sie den Humanismus im Sinne des Kampfes für Menschenrechte gepachtet. Das ist aber nicht der Fall. So akzeptieren etwa viele Linke stillschweigend die Ansicht, dass die Androhung der Vernichtung Israels durchaus legitim sei. Warum sonst ist Claudia Roth nach ihrem High Five mit dem iranischen Botschafter nicht politisch tot? Warum sonst ist Andrea Nahles nach ihrer Beteuerung der „gemeinsamen Werte“ mit der Terrororgansiation Fatah nicht politisch tot? Sind solche Leute die richtigen Freunde?...

evidentist.wordpress.com 13.2.2013

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.05.2013 17.27
Diesen Beitrag ansteuern
Spiegel-Online - auch nicht-linke oder katholische Autoren im Angebot

S.P.O.N. – Der Schwarze Kanal: Deutschland am Uno-Pranger
Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Alle Welt mag Deutschland, wie wir gerade gelernt haben. Alle Welt? Nein: Bei der Uno gelten wir als Land, in dem Rassismus allgegenwärtig ist...
Eine andere Erklärung für die eigenartige Fixierung auf Deutschland als Failed State wäre, dass in den zuständigen Gremien zu viele Leute sitzen, die beweisen wollen, dass nicht nur ihre Länder Probleme haben.
Dem Antirassismus-Ausschuss der Uno zum Beispiel sitzt ein russischer Politikwissenschaftler vor, der seinen Doktorgrad noch zu Zeiten des KPdSU-Generalsekretärs Konstantin Tschernenko erworben hat. Sein Stellvertreter ist ein algerischer Diplomat, der seit den Sechzigern „loyal den wechselnden Regimes seines Landes diente“, wie der Journalist Alexander Wendt für einen Blogeintrag auf der „Achse des Guten“ recherchierte: Weitere Mitglieder kommen aus Togo (regiert von einem Wahlbetrüger seit 2005), Burkina Faso (beherrscht von einem Putschisten seit 1987) und Niger.
spiegel.de 30.5.2013

Die letztgenannte Republik sollte schleunigst doch erst ihren negerischen Namen ablegen!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.05.2013 13.45
Diesen Beitrag ansteuern
Gutmensch - Unwort, 2. Platz des Jahres 2012

„Europa ist ein Sanierungsfall“, sagte Oettinger gestern bei einer Veranstaltung der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer in Brüssel... Statt die Wirtschafts- und Schuldenkrise zu bekämpfen, zelebriere Europa „Gutmenschentum“ und führe sich als als „Erziehungsanstalt“ für den Rest der Welt auf.
bild.de 29.5.2013

An Oettinger hat die Unwort-Erziehungsanstalt offensichtlich versagt.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Detlef Lindenthal
29.04.2013 15.35
Diesen Beitrag ansteuern
Äahhh – warum verstehe ich das nicht?

Welches N-Wort ist gemeint? Nazi, Nutte, Nixnutz oder was?
„Zwar bin ich nicht ausgesprochen dumm, aber manchmal etwas langsam in der Auffassung“, war ein fliegendes Sprüchlein meiner Schülerzeit.
__________________
Detlef Lindenthal

Mit Klick die Kennkarte von Detlef Lindenthal ansehen    An Detlef Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Detlef Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.04.2013 09.19
Diesen Beitrag ansteuern
Korrektes Sprechen:

„Sag das Wort nicht“
Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Es braucht nicht viel, um linksfühlende Menschen in Aufregung zu versetzen. Wie wenig dazu ausreicht, zeigt der Eklat auf einem „taz“-Kongress. Manchmal genügt hierzulande schon ein einziges Wort.

... Moderator Deniz Yücel hatte den unverzeihlichen Fehler begangen, aus Texten vorzulesen, in denen das sogenannte „N-Wort“ vorkommt, darunter die berühmte Rede von Martin Luther King aus dem Jahr 1963.
Erst hielten sich Leute im Publikum die Ohren zu, ein Abwehrreflex, der Yücel an „katholische Nonnen“ erinnerte, „die versehentlich auf Youporn landen“, wie er später schrieb. Dann riefen die Teilnehmer immer wieder empört: „Sag das Wort nicht, sag das Wort nicht“, was der Moderator nur als „zwangsneurotisches Verhalten“ zu deuten wusste. Sein größter Fauxpas war allerdings ganz zweifellos der Satz „Geht bügeln“, mit der er die empörten Antirassismus-Aktivisten verabschiedete. Damit war der Skandal perfekt...

spiegel.de 25.4.13

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
20.04.2013 06.17
Diesen Beitrag ansteuern
Die Ehre der Zigeuner

Von Oskar Piegsa

Darf man Sinti und Roma als „Zigeuner“ bezeichnen? Ja, meint der Journalist Rolf Bauerdick und erregt nun mit einem Streitschrift-artigen Reportageband die Gemüter. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma sieht darin einen „Amoklauf“…

Um zu verstehen, wieso Rolf Bauerdick auf das Wort „Zigeuner“ besteht, lohnt es sich, das achte Kapitel seines Buches zuerst zu lesen. „Plädoyer für einen ehrenwerten Begriff“ heißt es. „Um es klar zu sagen: Es ist respektlos, einen Sinto oder eine Sinteza 'Zigeuner' zu nennen, wenn diese nicht Zigeuner oder Zigeunerin genannt werden wollen“, schreibt Bauerdick dort. Doch ähnlich falsch sei es, darauf zu bestehen, dass „Zigeuner“ ein Schimpfwort sei.

Bauerdick berichtet von Menschen in Rumänien, die darauf bestehen, Zigeuner genannt zu werden, weil sie Roma für Kriminelle halten. Er verweist auf die Ausschwitz-Überlebende Philomena Franz, die sich in ihrer Autobiografie in erster Linie als Zigeunerin beschreibt und erst in zweiter als Sinteza. Und er zitiert mit einiger Irritation Journalisten, die stets „Sinti und Roma“ schreiben, statt zu unterscheiden – und die folglich auch Roma sehen, wo eigentlich nur Sinti leben, oder Sinti mit in die Pflicht nehmen, wo ausschließlich Roma gemeint sind. Bloß „Zigeuner“ durch „Sinti und Roma“ zu ersetzen, ist demnach nicht genug.

Bauerdick meint, „dass sich die Bundesrepublik ohne das kämpferische Auftreten des Zentralrats in den achtziger Jahren fraglos aus ihrer historischen Schuld und Verantwortung herausgeschlichen hätte.“ Das „Z-Wort“ und seine sozialen Zuschreibungen tabuisieren zu wollen, schieße aber übers Ziel hinaus…

spiegel.de 19.4.2013

Siehe auch hier und da.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.03.2013 08.49
Diesen Beitrag ansteuern
N wie ...

Eigentlich soll ich ja möglichst nicht mehr aus der „Jungen Freiheit“ zitieren, aber dies ist einfach zu dumm, um nicht wahr zu sein:

Alle, die „N wie Nordpol“ buchstabieren, „tragen die Sprache der Nazis weiter“, verkündete kürzlich Anne Arend im NDR… Wer also gemäß DIN 5009 „N wie Nordpol“ buchstabiert, verwendet laut NDR die „Sprache der Nazis“.

Das war mir neu. Unter den Nazis gab es also nicht nur eine „Grußreform“, sondern auch eine Buchstabierreform: In der amtlichen Buchstabiertafel wurde „Nathan“ durch „Nordpol“ ersetzt und nur dieses (versehentlich?) nach 45 nicht wieder „rejudaisiert“. Thomas Paulwitz schließt seine Glosse:

In Kurt Tucholskys „Ferngespräch“ von 1927 verwendet der Berliner Paul noch die alte Buchstabiertafel. Als sein Telefonat unterbrochen wird, weil er nicht hochdeutsch und verständlich spricht, schimpft er: „So wie ick hier spreche – ach wat, Dialekt! Dialekt! Ick spreche keen Dialekt – ich spreche Deutsch, vastehn Se mir? So wie ick spreche: mir vastehn ja die Nejer. N wie Nathan … Wech.“ Herrje, da fiel ja ein weiteres N-Wort, das heute unter Zensur steht. Ob nun auch Tucholsky umgeschrieben werden muß? (jungefreiheit.de 23.3.13)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.02.2013 20.42
Diesen Beitrag ansteuern
Geistige Armutskonferenz

Politisch korrektes Deutsch
Verbände wollen „soziale Unwörter“ zensieren

Die Armutskonferenz will „soziale Unwörter“ aus dem Sprachgebrauch verbannen. Das Bündnis hat dazu eine Liste mit 23 abwertenden Begriffen erstellt. Nach Ansicht der Sprachwächter sind selbst Worte wie „alleinerziehend“ oder „arbeitslos“ diskriminierend.

Die Nationale Armutskonferenz will die deutsche Sprache verarmen lassen – und letztlich Zensur üben. Gewöhnlich kämpft das Bündnis, dem Sozialverbände wie die Arbeiterwohlfahrt und die Diakonie angehören, gegen Ausgrenzung. Nichts und niemand soll ausgeschlossen werden. In der Sprache aber soll nun radikal aussortiert werden. Die Armutskonferenz hat nun eine „Liste der sozialen Unwörter“ veröffentlicht. Sie enthält „irreführende und abwertende Begriffe, mit denen Menschen in ihrer Lebenssituation falsch beschrieben, schlimmstenfalls sogar diskriminiert werden“.

Angesichts der 23 „sozialen Unwörter“ auf der Liste lässt sich den Autoren zumindest keine Armut an Ideen vorwerfen. „Alleinerziehend“ … „arbeitslos“ … „Person mit Migrationshintergrund“ … „Behindertentransport“ … „bildungsferne Schichten“. Besser sei „fern vom Bildungswesen“ oder „vom Bildungswesen nicht Erreichte“. Korrekterweise sei darauf hingewiesen, dass auch vom Bildungswesen Erreichte bisweilen an geistiger Armut leiden.

faz.net 26.2.2013

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
30.01.2013 10.36
Diesen Beitrag ansteuern
Aktueller Migrationsbericht

[Bild]
82 Millionen Menschen leben in Deutschland. Rekord – dank der Zuwanderer.

Deutschland ist ein Migrationsland. Der neue Migrationsbericht des Innenministeriums zeigt allerdings, dass auch die Zahl der illegalen Einwanderer wächst…
focus.de 30.1.2013

Bis etwa 2000 haben uns die Politiker vorgelogen, Deutschland sei kein Einwanderungsland. Nach der rot-grünen Machtergreifung wurden wir indoktriniert, daß wir uns glücklich schätzen sollten, daß es das seit vierzig Jahren doch schon war. Aber bald sprach man nicht mehr deutsch zu uns, sondern redete nur noch verschleiernd von „Migration“. Mein lateinisches Schulwörterbuch von 1956, der „Stowasser“ (noch in Fraktur), übersetzt das Wort mit „Auswanderung, Wanderung“, also beinahe das Gegenteil von dem, was heute gemeint sein soll.
Die Volksverdummung beginnt mit der Sprache.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 20 Seiten lang:    1  2  3 · 10  11  12  13  14   15  16  17  18  19  20  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage