Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Dokumente
Unwichtige Geschichtsfälschungen
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 16 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12  13  14  15  16  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
15.07.2012 19.38
Diesen Beitrag ansteuern
Orthographie-Fälschung und Verkürzung

Bei einer Straßenschlacht zwischen NSDAP-Anhängern und Kommunisten kam es im Juli 1932 zu einer wilden Schießerei. 18 Menschen starben. Die Schuldigen waren schnell gefunden und wurden eilig hingerichtet…

In der „Hamburger Volkszeitung“ etwa war am Vortag zu lesen: „Am morgigen Sonntag wird die braune Mordpest der SA […] in Altona marschieren. Der Massenselbstschutz der antifaschistischen Aktion muss in erhöhter Alarmbereitschaft gemeinsam mit dem klassenbewussten Proletariat Altonas dafür sorgen, dass Altona kein zweites Eckernförde wird.“

einestages.spiegel.de 15.7.2012

Richtiger stand der Text der KPD-Zeitung 1992 in der ZEIT:

Die SPD pflegte bei derartigen Anlässen ihre Anhänger ins Grüne zu schicken. Nicht so die KPD „Am morgigen Sonntag wird die braune Mordpest der SA mit Zustimmung des Altonaer Polizeipräsidenten Eggerstedt in Altona marschieren. Der Massenselbstschutz der antifaschistischen Aktion muß in erhöhter Alarmbereitschaft gemeinsam mit dem gesamten klassenbewußten Proletariat Altonas dafür sorgen, daß Altona kein zweites Eckernförde wird“, war am 16. Juli in der Hamburger Volkszeitung zu lesen.

zeit.de 17.7.1992


Thälmann-Gedenkstätte

Nachtrag zu Eckernförde aus Wikipedia:
Der braune Terror begann allerdings schon vor der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten, als am 10. Juli 1932 bei einem SA- und SS-Überfall auf das Gewerkschaftshaus in Borby zwei Gewerkschafter ermordet wurden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.07.2012 07.03
Diesen Beitrag ansteuern
Alle Jahre wieder: Eigenfälschung von dpa

Kalenderblatt 2012: 10. Juli
Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Juli:

AUCH DAS NOCH

1997 – dpa meldet: „Ich habe mich nie mit der Rechtschreibreform befasst. Ich befasse mich nur mit wichtigen Dingen.“ (Bundespräsident Roman Herzog im Gespräch mit Jugendlichen auf die Frage, ob die Reform zurückgenommen werden sollte).
Märkische Allgemeine

(Herzog war vorher Verfassungsrichter – kein Wunder, daß ähnlich denkende Verfassungsrichter auch die Geiselnahme der Schüler zur Durchsetzung der „Reform“ unter „unwichtig“ einstuften. Herzog hatte aber auch gesagt, die Rechtschreibreform sei „überflüssig wie ein Kropf“.)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.06.2012 09.18
Diesen Beitrag ansteuern
Spiegel-Selbstfälschung

EinesTages-Spiegel erinnert an einen Reiseführer in ein exotisches Land und fälscht sich dabei auch selbst:

Christa Moerstedt-Jauer: „Die halbe Hauptstadt. Ost-Berliner Ansichtssachen“. Oberhofer Verlag, Berlin 1987.

Heute, mehr als zwanzig Jahre nach dem Ende der DDR, wirkt dieser Reiseführer skurril. Ein Kuriosum war er aber auch vor 25 Jahren schon. Sogar dem SPIEGEL war der deutsch-deutsche Ratgeber eine erstaunte und launige Erwähnung wert: „Der gewöhnliche Tourist aus 'Wessiland' (so sagt man in Ost-Berlin) lässt sich am S-Bahnhof Friedrichstraße von der Vopo nerven, dreht eine Pflichtrunde um den Alexanderplatz, weiß nicht, wie er sein zwangsgetauschtes Geld legal loswerden soll, und ist am Ende froh, wenn er wieder hinter der Mauer ist. Schön blöd. Dem Wessi muss geholfen werden.“

Natürlich ist das Original im Spiegel-Archiv richtig abgespeichert:

Der gewöhnliche Tourist aus „Wessiland“ (so sagt man in Ost-Berlin) läßt sich am S-Bahnhof Friedrichstraße von der Vopo nerven, dreht eine Pflichtrunde um den Alexanderplatz, weiß nicht, wie er sein zwangsgetauschtes Geld legal loswerden soll, und ist am Ende froh, wenn er wieder hinter der Mauer ist. Schön blöd. Dem Wessi muß geholfen werden: Erst lernt er mal die gängigen Begriffe …

Spiegel.de 28.03.1988

Aber auch direkte Zitate aus dem Reiseführer werden gefälscht:

„Ostprodukte“, heißt es im Reiseführer, „haben bei uns so ein schlechtes Image, dass die DDR darauf verzichtet, ihren Warenlieferungen in den Westen ein 'Made in GDR' aufzudrücken, weil die Verkäuflichkeit nicht beeinträchtigt werden soll.“

einestages.spiegel.de 28.6.2012

Man fragt sich, warum es der Untertanengeist von Verfasser oder Redaktion für nötig befindet, jede Erinnerung an den einstigen besseren Zustand des deutschen Rechtschreibwesen auszulöschen. Man ist doch sonst darauf erpicht, Skurrilitäten alter Texte vorzuführen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.06.2012 16.43
Diesen Beitrag ansteuern
Aus der Arbeit der Denkfabriken

Das Propaganda-Virus des KGB

Stammt Aids aus US-Militärlabors? Vier Jahre lang geisterte diese Theorie weltweit durch Zeitungen. … Erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden die wahren Drahtzieher der Verschwörungstheorie entlarvt…
Sie stammte aus der Denkfabrik des „Dienst A der Ersten Hauptverwaltung des russischen KGB“, wie die Agenten Wassili Nikititsch Mitrochin und Oleg Gordijewski unabhängig voneinander Anfang der neunziger Jahre enthüllten. Deckname der Desinformationsaktion: „Infektion“. Seit 1983 arbeiteten die KGB-Agenten daran, ihre Aids-Theorie weltweit zu verbreiten – und so das Image der USA weltweit in den Schmutz zu ziehen.

Ein wichtiger Handlanger für die Verbreitung in Westdeutschland war die „Abteilung X“ des DDR-Auslandsnachrichtendienstes, wie Günter Bohnsack, damals Oberstleutnant, gleich nach der Wende offenherzig zugab…

Kurt Hager, damals für Wissenschaft und Medizin zuständiges Politbüro-Mitglied, schrieb im September 1986 an den Leiter der Abteilung Gesundheitspolitik im Zentralkomitee: „Da Genosse Segal selbst von einer Hypothese spricht, müssten eventuelle Veröffentlichungen in offiziellen Publikationen der DDR vermieden werden. Wie weit seine Vermutungen in entsprechenden Zeitschriften des Auslandes veröffentlicht werden können, weiß ich nicht. Sie müssten selbstredend von Genosse Segal als Wissenschaftler selbst verantwortet werden.“

Im Herbst 1986 zeigte die Stasi trotzdem noch ein großes Interesse daran, Segals Thesen im „nichtsozialistischen Währungsgebiet“ zu verbreiten, wie es intern hieß.

einestages.spiegel.de 25.6.2012

In der Rechtdenk- und Schreibfabrik der KMK arbeiteten lange vor der Wende einträchtig auch Agenten der DDR daran, die Theorie von der Reformbedürftigkeit der deutschen Rechtschreibung zu verbreiten. Daß jedoch Politbüromitglieder damals schon die völlig vergessene Heyse-Schreibregel angewandt hätten, dürfte aber auf einer typischen Spiegel-Fälschung beruhen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.06.2012 15.25
Diesen Beitrag ansteuern
‚Die Welt‘ fälscht nach Diktat der Enzensbergerschen Sesselfurzer

Die Originale:
Allerleihrauh. Viele schöne Kinderreime. von ENZENSBERGER, HANS MAGNUS (HG.): – Suhrkamp, 1961
Allerleirauh – Viele schöne Kinderreime Hans Magnus Enzensberger 1974 ...
Allerleirauh: Viele schöne Kinderreime von Hans Magnus Enzensberger von Insel Verlag
(Gebundene Ausgabe – 13. Februar 2012)

… und die WELT-Fälschung:

„Oh je, politisch korrekt!“
Hans Magnus Enzensberger über Kinderreime („Wanderratten“), Europa („ein Plural“) und warum man den Begriff geistiges Eigentum durchaus auch mal infrage stellen darf

Von Ulrich Wickert

Literarische Welt:

1961 haben Sie eine Sammlung mit Kinderreimen unter dem Titel "Allerleirau_" veröffentlicht. Kinderreime sind wunderbar zeitlos. Deshalb hat der Insel-Verlag den Band dankenswerterweise wieder aufgelegt. Was hat es mit dem Titel "Allerleirau_" auf sich?

Hans-Magnus-Enzensberger:

"Rau_" bedeutet in diesem Zusammenhang Pelzwerk. Das ist also eine Art Patchwork, ein aus verschiedenen Fellen zusammengeflicktes Gewand, das sich im Märchen "Allerleirau_" die Hauptperson überhängt, auch um sich zu tarnen, weil ihr Vater sie zur Frau nehmen will. Märchen sind ja keineswegs harmlos. Da wimmelt es von Mord, Inzest, Totschlag, Gespenstern. Das stört manche Pädagogen; das könne man doch Kindern nicht zumuten. Damit unterschätzt man aber Intelligenz und Energie von Kindern.

[...]

Was antworten Sie auf den Vorwurf, die „zehn kleinen Negerlein“ seien nicht mehr politisch korrekt?

Oh je, politisch korrekt! Damit können Kinder natürlich gar nichts anfangen. Das ist eine Sache der Erwachsenen, der Aufpasser unter den Erwachsenen. Jedes normale Kind wird sich immer gegen einen Aufpasser sträuben.

Welt.de 2.6.2012


Zu „Allerleirauh“ siehe hier frühere Anmerkungen, oder im größeren Zusammenhang: Prof. Heinz-Günter Schmitz – zu „Zehn kleine Negerlein” hier und da.

Als sie (die Minister) ihre blamable Reform verkündeten, habe ich, der Deutlichkeit halber, von Sesselfurzern gesprochen. Ich bedaure, mich in diesem Fall nicht höflicher ausdrücken zu können.“ (Hans Magnus Enzensberger)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.05.2012 04.33
Diesen Beitrag ansteuern
RAF-Anschlag auf Springer 1972 schon mit ss-Deutsch?

Die Bilanz der Bomben von Hamburg: 36 Verletzte, zwei davon schwer, der Sachschaden betrug 336.000 D-Mark. Getroffen hatten die Bomben nicht etwa die Chefetage, Führungskräfte wie Pötter oder aber „Bild“-Redakteure. Sondern vor allem jene, die zu vertreten die RAF immer vorgegeben hatte: einfache Arbeiter – Setzer und Korrektoren. … Der Ex-Bombenbastler [Gerhard Müller] benannte Ulrike Meinhof als Hauptverantwortliche des Springer-Anschlags und berichtete, dass Andreas Baader sie dazu verdonnert habe, im Bekennerschreiben „Bedauern“ über die Anschläge zu äußern.

„Wir bedauern, dass[?] Arbeiter und Angestellte verletzt worden sind“, hieß es denn auch in dem Schreiben, das am 22. Mai aufgegeben wurde…

einestages.spiegel.de 18.5.2012

Originaltext bei RAFinfo.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
04.05.2012 01.06
Diesen Beitrag ansteuern
Im Buchladen gesehen …

… wieder eine Orwellsche Vergangenheitsfälschung

Helmut Schmidt
Einmischungen
Ausgewählte ZEIT-Artikel 1983 bis heute
Taschenbuchausgabe Goldmann 2012
[geb. Hoffmann und Campe 2010]

Auch die 16 Jahre anständiger deutscher Rechtschreibung sind in die ZEIT-übliche Reformschreibung ab 1999 umgefälscht, obwohl Helmut Schmidt eigentlich, wie der hier erwähnte Christian Meier, Gegner der „Reform“ ist:


3. Oktober 1991
… Zwar haben manche Intellektuelle uns schon des Längeren einreden wollen, wir sollten freiwillig auf unsere nationale Identität verzichten, sie sei gar nicht mehr zeitgemäß; sie haben uns überzeugen wollen, wir müssten das Streben nach Einheit der Nation um des Friedens willen aufgeben, es sei ohnehin nicht ehrlich gemeint…

Das ZEIT-Archiv 4. Oktober 1991 zeigt den Text noch ohne „ss“ und Idioten-Großschreibung:

Nein — ich kann dem Diktum keineswegs beipflichten, wir Deutschen seien eine „Nation, die dies eigentlich gar nicht mehr sein will“ (so jüngst der Münchner Historiker Christian Meier). Zwar haben manche Intellektuelle uns schon des längeren einreden wollen, wir sollten freiwillig auf unsere nationale Identität verzichten, sie sei gar nicht mehr zeitgemäß; sie haben uns überzeugen wollen, wir müßten das Streben nach Einheit der Nation um des Friedens willen aufgeben, es sei ohnehin nicht ehrlich gemeint.

Daher mußte wenigstens die spät errungene Einheit der Schriftsprache wieder zerstört werden.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.03.2012 10.42
Diesen Beitrag ansteuern
Horst Wessels ‚Politika’

Wieder wird Geschichte gefälscht

Wie anhand der beigegebenen Fotos ersichtlich, verwendete Horst Wessel 1929 die erlernte deutsche Schreibschrift – natürlich ohne die 1996 von den Kultusministern erpreßten Heyse-ss. Erstaunlich ist, daß Sven Felix Kellerhoff in der „Welt“ auch nicht darauf kommt, als er eine orthographische Eigenheit des Textes erwähnt:

Bemerkenswert sind besonders Wessels Bemerkungen zum nur zehn Jahre älteren, machtbewussten Berliner Gauleiter Joseph Goebbels, den er konsequent mit „ö“ statt „oe“ schrieb: „Dr. Göbbels allein ist eigentlich das Verdienst zuzuschreiben, dass die Bewegung sich so schnell in der Berliner Öffentlichkeit durchsetzte. Was dieser Mann an Rednergabe und Organisationstalent aufwies, ist einzigartig. Es gab nichts, dem er sich nicht gewachsen zeigte.“

Die Berliner NSDAP-Mitglieder hätten, so Wessel, an ihm „mit großer Liebe“ gehangen, ja hätten sich für ihn „in Stücke schlagen“ lassen: „Göbbels, das war wie Hitler selbst. Göbbels, das war eben unser Göbbels, um den uns mancher Gau beneidete.“ Durchaus zutreffend aus der Perspektive des Herbstes 1929, in der Wessel diese Sätze niederschrieb, urteilte er: „Vom Gegner gefürchtet und gehasst, wegen der beispiellosen Frechheit und Kühnheit, mit der er Zustände kritisierte und geißelte, ohne dass er dafür zu belangen gewesen wäre.“ …

Manfred Gailus, Daniel Siemes (Hgg.): „'Hass und Begeisterung bilden Spalier'. Die politische Autobiografie von Horst Wessel“. (Bebra, Berlin. 200 S., 18 Euro. ISBN 978-3898090926).

welt.de 16.3.2012

Nicht klar ist, auf wen die Fälschungen am Text (nach Vorbild von Guido Knopp) zurückgehen – die Herausgeber, den Welt-Autor, die Welt-Redaktion oder ihre Korrekturautomaten.

Siehe auch hier


Nachtrag: Die Fälschung der Rechtschreibung ist vielleicht nicht die einzige:

„Der Reichslügenmeister war bei dem Welt-Chefhistoriker gut aufgehoben. Kellerhoff ist selbst ein Fälscher -- und ein Plagiator dazu.“

Otto Köhler 26.02.2011 und in junge Welt 23.3.2012 (in richtiger Rechtschreibung)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.03.2012 19.41
Diesen Beitrag ansteuern
Ein – oder mehrere Wahnpropheten?

Zum 75. Jahrestag der Enzyklika „Mit brennender Sorge“ bringt „Eines Tages“ (Spiegel) einen Aufsatz von René Schlott. Als Historiker fälscht er natürlich möglichst nicht, aber ein Wort wurde doch so geändert, daß der Spiegel nicht an die gute alte Rechtschreibung erinnern mußte:

Der Papst verurteilte den Personenkult um den „Führer“ und seine Anhänger als "Wahnpropheten", auf die „das Schriftwort erschütternde Anwendung findet: 'Der im Himmel wohnt, lachet ihrer' (Ps 2,4).“

einestages.spiegel.de 12.3.2012

Wer in sakrilegischer Verkennung der zwischen Gott und Geschöpf, zwischen dem Gottmenschen und den Menschenkindern klaffenden Wesensunterschiede irgend einen Sterblichen, und wäre er der Größte aller Zeiten, neben Christus zu stellen wagt, oder gar über Ihn und gegen Ihn, der muß sich sagen lassen, daß er ein Wahnprophet ist, auf den das Schriftwort erschütternde Anwendung findet: „Der im Himmel wohnt, lachet ihrer“.

Dokumente

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.03.2012 17.36
Diesen Beitrag ansteuern
Wieder die Fälscher-ss

Westberliner Kripo-Beamte waren ein beliebtes Spitzelziel der Stasi. Neu ausgewertete Protokolle geben nun auch überraschende Einblicke in das Leben der am Tod von Benno Ohnesorg Beteiligten….

Kurz nach dieser Demonstration, ließ Starke seinen Freund wissen, sei etwas Außergewöhnliches passiert. Der berichtete der Stasi: „Am 18. Dezember 1966 sprach bei Starke ein hoher amerikanischer Offizier vor. Dieser bedankte sich bei Starke für seine Tätigkeit (Niederschlagung von Demonstrationen, die sich gegen den Krieg in Vietnam richteten) und sagte, dass er Starke für eine Auszeichnung mit einem Orden vorschlagen wird. Der US-Offizier bedankte sich dafür, dass diese Aktionen – besonders die vom 17.12., die sich gegen die USA richteten, so zerschlagen wurden und dass es nicht zu größeren Unruhen bzw. zu keiner Kundgebung vor der Gesandtschaft der USA in West-Berlin kam.“ Starke habe darauf antwortet, dass ihm „eine Reise in die USA lieber wäre als ein Orden.“ ...

Und dann notierte die Stasi noch eine Aussage von Einsatzleiter Starke, die ein erschreckendes Licht auf die Mentalität in seiner Truppe und die politischen Kräfte der Stadt wirft: „Die Lage der Polizei gegenüber den Studenten und anderen Aufrührern hätte sich soweit verhärtet, dass er von den verantwortlichen Männern des Senats die Erlaubnis bekommen hätte, bei großen Ausschreitungen von Demonstranten, die Leib und Leben von Polizeibeamten bedrohten, 'Schießbefehl' zu erteilen.“

Todesschütze Kurras aus seiner Abteilung sagte später einmal zur Rechtfertigung seiner Tat: „Ich hatte doch das Recht zu schießen!“

einestages.spiegel.de 7.3.2012

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
06.03.2012 04.03
Diesen Beitrag ansteuern
Gauck läßt fälschen

Leider muß ich zur Zeit lesen lassen. Gaucks Erinnerungen werde ich aber voraussichtlich auch später nicht lesen. Theodor Ickler hat es bereits getan:

Gaucks Erinnerungen sind also in Reformschreibung gedruckt (bei einer Bertelsmann-Tochter kein Wunder), mit einigen Fehlern, die aber nicht der Rede wert sind. Leider sind auch Briefe und andere Dokumente aus der DDR-Zeit in Reformschreibung umgesetzt, was das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Wiedergabe mindert…

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.02.2012 19.55
Diesen Beitrag ansteuern
Zitieren – nach der Reform-Schlammschlacht

Schlammschlacht für den Reichskanzler: Als Feinde des Fürsten Bernhard von Bülow den Regierungschef stürzen wollten, bekam er Hilfe aus der eigenen Familie. Sein Bruder Alfred organisierte mithilfe eines bekannten Dichters den Gegenschlag – und sorgte so für einen der größten Skandale der Kaiserzeit...

In einem vom 8. Juni 1907 datierten Brief an seinen Bruder Bernhard heißt es: „Du kannst Dir denken, lieber Bernhard, wie sehr ich unter dem betrübenden Eindruck der Berliner Skandalgeschichten stehe. Mein leider nicht hart organisiertes Herz fühlt großes Mitleid mit dem unglücklichen Phili! Wenn ich mir auch immer wieder sage, dass er sein Unglück im Wesentlichen selbst verschuldete.“

einestages.spiegel.de 24.2.2012

Das durch die „Reform“ protegierte „mithilfe“ wirkt immer unangenehm, wenn Menschen Hilfe leisten. – Für das höfliche „Du“ bestand vor 2006 ein Fälschungsgebot der Kultusminister. Daß jemand in Deutschland 1907 die Heyse-ss-Regel verwendet hat, ist unwahrscheinlich und deutet eher auf schlampiges Zitieren hin. Konrad Duden hatte schon 1880 nach den preußischen und bayerischen Regeln „im wesentlichen“ verzeichnet.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.02.2012 10.39
Diesen Beitrag ansteuern
So fälschen die Politiker ...

Die Politiker fälschen Gesetze und Grundrechtserklärungen nicht nur orthographisch, sondern übertölpeln auch inhaltlich. Hier nur Ausschnitte aus dem langen Artikel von Rolf Schwanitz im Humanistischen Pressedienst:

BERLIN. (hpd) Laut Rolf Schwanitz, SPD-Bundestagsmitglied und Laizist, hat sich bei der Übersetzung der EU-Grundrechtecharta „die Religion“ in die deutsche Übersetzung „hineingeschmuggelt“ – in der Fassung der anderen Amtssprachen fehlt ein ausdrücklicher Hinweis auf die Religiosität. Schwanitz ging der Sache auf den Grund.

… In der Fassung der anderen Amtssprachen fehlt ein ausdrücklicher Hinweis auf die Religiösität. So heißt es etwa im Englischen: „spiritual and moral heritage“, im Französischen: „patrimoine spirituel et moral“. Die Wendung „spiritual and moral“ wurde im Übrigen bewusst aus der Präambel der Satzung des Europarates vom 5. Mai 1949 übernommen, wo sie in der amtlichen deutschen Übersetzung mit „geistig und moralisch“ wiedergegeben wird. Diese Unterschiede in den amtlichen Fassungen der Präambel machten mich neugierig. Wie ist es dazu gekommen?

… Einmal mehr lernen wir, dass diese Auseinandersetzung hoch_aktuell ist und bis in europäische Grundrechts- und Verfassungsfragen hinein reicht.

… Die damalige französische Ratspräsidentschaft erklärte, sie könne eine Grundrechtecharta, deren Präambel sich auf Europas religiöses Erbe beziehe, nicht unterzeichnen. Das Wort „religiös“ sei mit Frankreichs laizistischer Verfassung unvereinbar. Über diese Frage kam es im Konvent nahezu zu einem Eklat …

Einzig in der deutschen Fassung wurde auf Grund von Übersetzungsproblemen der Begriff „religiös“ beibehalten, dort heisst es: „Im Bewusstsein ihres geistig-religiösen und sittlichen Erbes ...“

Dagegen lautet etwa die französische bzw. englische Fassung „patrimoine spirituel et moral“ bzw. „spiritual and moral heritage“…

Die kirchliche Auffassung zum Thema blieb, getragen von den konservativen Teilnehmern im Konvent, letztlich lediglich in der deutschen Fassung erhalten. Diese Abweichung wurde als ein angebliches Übersetzungsproblem getarnt und legitimiert…

Rolf Schwanitz

hpd.de 16.2.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
01.01.2012 08.06
Diesen Beitrag ansteuern
Ein frohes Neues Jahr 1896?

Rückwärts in der Zeit

Millionen Zuschauer waren irritiert: Am Silvesterabend 1986 wünschte ihnen Kanzler Kohl ein frohes 1986. Was wie ein trotteliger Versprecher klang, erwies sich als eine der größten TV-Pannen im Deutschen Fernsehen… Auch auf den Kanzler warf der Vorfall ein fahles Licht. Die schnöde Erkenntnis: Kohl hatte wenig Neues zu sagen, die Reden von 1985 und 1986 waren bis auf wenige Sätze austauschbar... Laut „taz“ war der Fehler vielen Zuschauern überhaupt nur aufgefallen, weil der Kanzler zwischen den Ausstrahlungen in ZDF und ARD das Sakko gewechselt zu haben schien…
Die ARD entschuldigte sich für die Panne – allerdings zu spät, wie Kritiker fanden: Erst 90 Minuten nach der Ausstrahlung blendete man in das Programm einen Text ein: „Durch ein Versehen ist die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers heute Abend verwechselt worden. Die ARD entschuldigt sich dafür! ….“ Tatsächlich hatte der NDR mit dem Hinweis gezögert. Man fürchtete, die Einblendung während des mit Gags aufgelockerten ARD-Wunschkonzertes könnte als Scherz missverstanden werden …
einestages.spiegel.de 31.12.2011

Vermutlich hatte die ARD „heute abend“ geschrieben – die Wendung insgesamt herkömmlich adverbial gedacht. Die „neue“ Reformschreibung macht mit ihren „Schifffahrten“, „Stängeln“ und „Öfteren“ sogar den Eindruck eines Rückschritts um ein ganzes Jahrhundert.

Die Kulturpolitiker bestätigen mit ihrer „Rechtschreibreform“ das Kohl-Wort, daß nur ...


„Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“ (Helmut Kohl, 31. August 1984)

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.09.2011 13.04
Diesen Beitrag ansteuern
1944er Annäherung ans Reform-Deutsch

In der Serie des Humanistischen Pressedienstes „Ohne Gott ist alles erlaubt?“ wird ein Aufruf des „Nationalkommitees Freies Deutschland“ zitiert:

Im NKFD gab es auch einen “Arbeitskreis für kirchliche Fragen”, der paritätisch mit drei evangelischen und drei katholischen Militärseelsorgern besetzt wurde. Im 15. Juli 1944 verfasste er einen Aufruf an die Geistlichen Ostdeutschlands, in denen die Rote Armee als Befreierin gepriesen wurde:

Lasst euch nicht schrecken durch die Angst vor der Roten Armee! Sie kommt nicht als Feind des deutschen Volkes, sondern allein als Feind Hitlers und seiner Trabanten. … Darum keine Panik! – Gebt beim Herannahen russischer Truppen zu erkennen, daß ihr die friedliche Bevölkerung seid! Geht ihnen mit vorangetragenen Kreuzen oder weißen oder schwarz-weiß-roten Fahnen als Zeichen eurer friedlichen Gesinnung entgegen! Verhindert, dass in eurer Umgebung geschossen wird! Veranlasst die deutschen Soldaten, den Kampf einzustellen und tragt so als Christen zur Vermeidung weiterer sinnloser Blutopfer bei! Verhaltet euch korrekt gegenüber den Besatzungsbehörden und lasst euch durch niemanden zu dem Wahnsinn eines aktiven oder passiven Widerstandes verleiten. Es liegt allein an euch, wie euch die Rote Armee behandelt.“

hpd.de 9.9.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 16 Seiten lang:    1  2  3 · 6  7  8  9   10  11  12  13  14  15  16  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage