Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Schwarzer Humor, Satire
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 10 Seiten lang:    1  2  3  4  5   6  7  8  9  10  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
13.08.2011 06.49
Diesen Beitrag ansteuern
50 JAHRE MAUERBAU, 15 JAHRE RECHTSCHREIBREFORM

PRESSEMITTEILUNG: Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Minister Karl-Heinz Reck, hat die Unterzeichnung der Gemeinsamen Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung durch Vertreter aus den deutschsprachigen Staaten und Gemeinschaften am 01. Juli 1996 in Wien als „wichtiges, vielleicht sogar historisches Datum für die deutsche Sprachgemeinschaft“ gewürdigt


Foto Karl-Ludwig Lange, s. Wikipedia

Es folgt der Text der Berliner Morgenpost zum 13. August.
Die farbigen Textteile wurden auf die „Rechtschreibreform“ umgemünzt.


Die Dummheit der totalen Macht
Samstag, 13. August 2011

Es ist in der deutschen Geschichte der vergangenen zwei Jahrhunderte selten vorgekommen, dass etwas gut ausging. Wir Deutsche haben nur unter Spannung zur orthographischen Einheit gefunden…

Am Ende war die Einheit der deutschen Schreibkultur zerstört und geteilt. Keine Geschichte, derer man froh sein kann. Dafür viel Grund für Scham und Trauer … Die Rechtschreibreform hat das ohnehin schon bizarre, ohnehin schon eingeschlossene Schulwesen zu einem geradezu verrückten Ort gemacht…

Mit kalter Entschlossenheit haben Kulturpolitik und Medien demonstriert, dass man alle Bindungen missachten, dass man die Menschen dem permanenten Ausnahmezustand aussetzen, dass man mit schierer Gewalt ein Unterfangen durchsetzen kann, das jeder gesunde Menschenverstand als Ausgeburt einer kranken Fantasie erkennen kann. Die sie durchsetzten, wussten vielleicht nicht, ahnten aber, dass sie mit ihrer dumpfen Aktion die Bürger überraschen und schockieren würden. Sie setzten ganz bewusst auf diesen Moment der Schockstarre – erst als von den ratlosen Zeitungslesern keine Reaktion kam, zogen sie die Schlinge zu und setzten die Reform überall um.

Es wird bis heute viel darüber gerätselt, ob die Bürger wirklich etwas hätten unternehmen können, viele Historiker verneinen es. Dennoch muss nachdenklich stimmen, dass die – gut begründete – Zögerlichkeit der Bürger eine feste Größe im Kalkül von Reformern und Politikern war. Die Feinde der Freiheit kennen die Bequemlichkeit derer, die sich der Freiheit erfreuen können. Und sie wissen, wie schnell totalitäre Fakten geschaffen werden können, wenn auf eine Bedrohung der Freiheit nicht entschlossen reagiert wird. Doch sollte man nicht übersehen, dass die Reform für die Politiker und Medienmächtigen ein offensives, ja geradezu ein triumphalistisches Unternehmen war.

So scharf wie noch kaum zuvor in der deutschen Geschichte demonstrierten Politiker hier, was totale Macht, was totaler Staat ist. Erstmals wurde hier gewagt: die Geiselnahme des gesamten Schulwesens und seine Umwandlung in ein Experimentierfeld, in ein Labor für einen großen Gesellschaftsversuch, Rechtschreibreform genannt …

Ein Regime nimmt sich das Recht heraus, … seine Bürger in ein aussichtloses Experiment zu zwingen. In SPD, GEW und in Reformerkreisen hat man in den Tagen und Wochen nach dem 1. Juli 1996 triumphiert, gejubelt und sich ganz auf der Siegerstraße der Geschichte gefühlt …

Seit dem 1. Juli 1996 hat das Wort Reform keinen guten Ruf mehr. Das war die längste Zeit der Geschichte anders gewesen. … Im kleinen Garten des Schulbetriebs sollte der schale Traum von Utopia geträumt werden. Das Ergebnis war bekanntlich verheerend.

Die Reform lehrt, dass es – auch wenn mancher in unübersichtlichen Zeiten von einer Gesellschaft der Ruhe träumen mag – das Idyll in der Nische trügerisch und schal ist. … Im Schatten der Rechtschreibreform entwickelte sich ein buntes Profitmacherparadies…

Es gehört nicht zu den Ruhmesblättern des Kulturbetriebs, dass viele die Reform im Laufe der Zeit nicht mehr als schmerzhaft empfinden. Sicher, Empörung und Protest sind schwer auf Dauer zu stellen.

Und dieser Nicht-Wahrnehmung der Reform entsprach, nicht zuletzt in den besseren Kreisen, eine sehr weit_reichende Gleichgültigkeit gegenüber denen, die in Ost wie West unter der Teilung litten. Man kann es heute kaum noch verstehen – aber sie galten als Ewiggestrige, deren Verstörung und Trauer und Verzweiflung man peinlich berührt übersah…

Daraus kann man lernen, dass es lohnt, für die Freiheit zu kämpfen. Dass sie nie selbstverständlich und immer bedroht ist. Und dass die Bequemlichkeit, zu der die offene Gesellschaft verleitet, ein Feind der Freiheit ist.

Unter Verwendung von: Morgenpost.de 13.8.2011

Siehe auch: „Unsere Ziele“VolkswilleDeutsche Einheit

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
PL
27.07.2011 00.11
Diesen Beitrag ansteuern

Fergangenheitsfergewaltigung

Mit Klick die Kennkarte von PL ansehen    Suche weitere Einträge von PL        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Lindenthal
26.07.2011 08.50
Diesen Beitrag ansteuern
nochmal schärfer

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Lindenthal ansehen    An Norbert Lindenthal schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Lindenthal        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.07.2011 06.13
Diesen Beitrag ansteuern
CDU ohne Sinn für anständiges Deutsch:

„C wie Zukunft“


Daher die „Rechtschreibreform“ – mit Hilfe der CDU !

[taz:] In Grundschulen ist stur korrekte Rechtschreibung büffeln out, stattdessen lernen Kinder schreiben, indem sie lautmalerisch Wörter wie Mäklenburg-Forpornman bilden. Der Vizechef des Grundschulverbands, Ulrich Hecker, bescheinigt der Partei deshalb: „Die CDU hat mit dem zukunftsweisenden Slogan den ersten Schritt zur Alphabetisierung erfolgreich bewältigt.“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.06.2011 18.19
Diesen Beitrag ansteuern
Neue Gefahr: Die Pi-Reform

Reformerischen Blödsinn vorzuschlagen ist in Deutschland äußerst gefährlich: Die Kultusminister könnten ihn aufgreifen – besonders wenn dabei die bekannte Erleichterungsideologie angesprochen wird.

Revolution gegen die Kreiszahl
Physiker will Pi abschaffen

Es klingt nach einem Angriff auf die Grundfesten der Mathematik: „Pi ist falsch“, behauptet der US-Physiker Michael Hartl. Er plädiert stattdessen für eine neue Kreiszahl Tau mit dem doppelten Wert von Pi. Im Internet hat die Idee Tausende Fans … „No, really, pi is wrong!“ …

Seine auf diese Weise umdefinierte Kreiskonstante bezeichnet Hartl mit dem griechischen Buchstaben Tau. Aus den bekannten Formeln wird schnell klar: Tau ist exakt zweimal Pi, also 6,28... Eine Konstante durch eine doppelt so große Konstante zu ersetzen, erscheint auf den ersten Blick kaum sinnvoll. Hartl geht es dabei aber um eine bessere Logik und um Pädagogik. …

Auf Hartls Website findet sich auch der überschwängliche Dankesbrief eines anonymen Studenten, der seiner kleinen, Matheunterricht-geplagten Schwester mittels Tau angeblich zum unverhofften Erfolg in einer Trigonometrie-Klausur verhalf. …

Im Internet hat die Pi-Alternative bereits eine gewisse Popularität erlangt. Über 15.000 Facebook-Fans verfügt das Tau-Manifest, ein Werbevideo dafür wurde gar über 450.000-mal angeklickt…

Bei deutschen Experten beißen die Tau-isten aber offenbar auf Granit. … Natürlich spreche mathematisch nichts gegen Tau, alles bleibe logisch konsistent, räumt der Mathematikprofessor ein. „Aber genauso_gut¹) könnte man einen neuen Kalender einführen oder die Winkel so umdefinieren, dass die Winkelsumme im Dreieck 100 statt 180 Grad beträgt.“ Beutelspachers Botschaft: Man kann Zeit und Energie sinnvoller investieren, auch in Bezug auf Pi.

spiegel.de 28.6.2011

Die Hoffnung ist allerdings nicht unberechtigt, daß die Kultusminister auf die Pi-Reform verzichten: Es handelt sich hier – im Gegensatz zur „Rechtschreibreform“ – nicht um einen vielschichtigen, für Politbürokraten kaum faßbaren „Wildwuchs“, sondern um eine Änderung um ein Bit, die der beschränkten Rechenkapazität von Ministergehirnen gerade noch zugänglich ist.
Siehe aber hier.

Im übrigen werden etliche Angaben durch das Tau auch nicht einfacher: Wenn in der Reihe 1+1/3+1/5+ … jeder Summand mit vier potenziert wird, hieße der Grenzwert nicht mehr 1/96 von Pi hoch 4 , sondern 1/1536 von Tau hoch 4.

¹) Aber immer noch „genausovielmal“!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.06.2011 06.32
Diesen Beitrag ansteuern
Jost de Jager, Ehec und Heyse

Ehec-O104:H4-Bakterien sind genetisch ein Hybrid aus europäischen und afrikanischen Coli-Bakterien, wie (schwer schreibbehinderte) chinesische Wissenschaftler herausgefunden haben. Sie werden durch Sprossen und Schmierinfektion verbreitet und bewirken Niereninsuffizienz und Hirnschäden:

... die [Krankenhäuser] haben offenbar Angst, auf den Kosten der Krise sitzenzubleiben. Der Wissenschaftsminister von Schleswig-Holstein, Jost de Jager, klagte: „Allein am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein drohen uns schon jetzt Fehlbeträge in Höhe von mehreren Millionen Euro.“
spiegel.de 11.6.2011

Jost de Jager macht sich Sorgen um ein paar Millionen Euro wegen der Ehec-Epidemie. Dabei werden mit dem Geld Menschenleben gerettet.

Als de Jager am 15.9.1999 die Zustimmung seiner Partei (CDU) zur Zwangsinfektion der Schüler mit dem orthographischen Heyse-Virus rechtfertigten mußte, scherten ihn die Kosten von zig Millarden DM nicht im geringsten.

Die Heyse-ss sind ein Hybrid aus ß-loser und deutscher ß/s-Orthographie und werden durch Kulturpolitiker und Schmierschreibung verbreitet. Befallene Hirne neigen zu Schreibunsicherheit und zur Vernichtung alter Buchbestände.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
16.06.2011 11.38
Diesen Beitrag ansteuern
Alter und neuer Aberglaube



Es herrscht zuviel Aberglaube in der Welt.
Allzuviel, auch heute noch!
¹)

Und ‚unsere’ heutigen Bildungspolitiker schwören so sehr auf den neuen, einzig wahren orthographischen Glauben, daß sie nur noch „dass“, „zu viel“ und „allzu viel“ zulassen: Dass und die Lücken in den Wörtern sollen Fehlerteufel abschrecken!

¹) Texte vor 1996 von Gernhardt, Eilert und Knorr.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
05.06.2011 05.40
Diesen Beitrag ansteuern
Sprachpflege

Aus der Arbeit der Dudenredaktion

Frühjahr 2003: Bundeskanzler Schröder verweigert dem US-Präsidenten W. Bush den Vasallendienst im Irakkrieg, die Kanzleraspirantin Merkel eilt zur Abbitte nach Washington. Uneinsichtige mißverstehen das als „Arschkriecherei“, ein Faschingswagen (von Tilly) in Köln stellt es auch so dar.

Und nun das große Entsetzen: Dem Volk fehlten die Worte. Der Reform-Duden 2000 versagte, beim Deform-Duden 2004 war schon Redaktionsschluß. Erst die Reparatur-Rechtschreibreform von 2006 ermöglichte der selbstlos kämpfenden Dudenredaktion, dezent die Sprachlosigkeit des Volkes zu beenden und in der 24. Auflage unter dem Deckmantel einer umfassenden Gleichstellung neben dem „Arschkriecher“ die „Arschkriecherin“ einzufügen. Auch die „Steigbügelhalterin“ konnte nun benannt werden – nicht aber die „Strumpfhalterin“. Der MAD vermutlich verhinderte außerdem die „Schrumpfgermanin“.



Das Volk war sprachlos – rechts: Erfahrungsaustausch

Politiker sprechen selten die gleiche Sprache und werden meist frei übersetzt: Als Berlusconi mit dem Ass im Ärmel hoffte, daß nur wenige „Arschlöcher links wählen“, oder als er von „studierten Arschlöchern“ sprach, sagte er auf italienisch „coglione“, Hoden. – Sarkozys „Hau ab, Arschloch“ (Casse-toi pauvre con) müßte mit „blöde Fotze“ übersetzt werden.

Hier zeigt sich nun auch eindeutig die moralische Überlegenheit des deutschen Arschlochs (und des amerik. Assholes) gegenüber dem ins Sexuelle abgleitenden Usus in den romanischen Sprachen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.05.2011 07.12
Diesen Beitrag ansteuern
Titanic-Satiremagazin – in Kulturrechtschreibung

[18.05.2011]

Wie robust sind eigentlich Flugzeuge?
Kein einziges deutsches Atomkraftwerk würde einem Flugzeugabsturz standhalten, es sei denn, das Flugzeug stürzt in sicherer Entfernung zu dem AKW ab. Dies hat ein Expertenbericht jetzt ans Licht gebracht. Besorgniserregend ist gleichzeitig, daß die meisten Flugzeuge eine Kollision mit einem Kernkraftwerk ebenfalls nicht überstehen würden. Ein entsprechender "Streßtest mit Großbauwerken“ wurde bereits im September 2001 begonnen, der zuständige Versuchsleiter ist momentan allerdings „nicht zu sprechen“.
titanic-magazin.de/newsticker

Auch wissenswert:
Wallraff und die Geheimnisse der Körpersprache.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
12.05.2011 10.37
Diesen Beitrag ansteuern
Diktaturen

Der Rat für deutsche Rechtschreibung verkündet neben dem Konterfei seines großen Vorsitzenden Zehetmair:

Unsere Ziele

• Bewahrung der Einheitlichkeit der Rechtschreibung
- im deutschen Sprachraum
• Beobachtung der Entwicklung der Sprachpraxis
• Weiterentwicklung des orthografischen Regelwerks
- im notwendigen Umfang


ss sss ss sss ss sss ss sss ss sss ss sss ss sss ss sss ss sss ss
Rechtschreibrat

Mit gleichem Recht hätte der DDR-Staatsratsvorsitzende Honnecker über der Berliner Mauer ein großes Schild aufstellen können:

Unsere Ziele

• Bewahrung der Einheit Deutschlands
• Beobachtung reaktionärer Kräfte
• Weiterentwicklung persönlicher Freiheiten
- im notwendigen Umfang


xx xxx xx xxx xx xxx xx xxx xx xxx xx xxx xx xxx xx xxx xx
Siehe auch: Der neue orthographische Mauerbau.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.05.2011 05.35
Diesen Beitrag ansteuern
SPD – 150prozentig mit Nicht-Arier-Nachweis

[BILD:] KOMMENTAR
Quoten-Quatsch der SPD
Von Helmut Böger

Kläglich scheiterte Gründonnerstag der Versuch von SPD-Chef Sigmar Gabriel, den ehemaligen Berliner Senator und Bestseller-Autor Thilo Sarrazin („Deutschland schafft sich ab“) aus der Partei zu schaffen. Deshalb ist morgen Quoten-Tag im Parteivorstand.

Als Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit will Gabriel der SPD eine Migrantenquote verordnen. Mindestens 15 Prozent der Genossen in den Führungsgremien sollen einen Migrationshintergrund haben. Zusätzlich zur 1988 eingeführten Frauenquote von 40 Prozent soll es also einen Bonus für jene Genossen geben, die mindestens eine Oma oder einen Opa aus dem Ausland im Stammbuch vorweisen können…

[Also mit Nicht-Arier-Nachweis?]

Was kommt noch nach dem Quoten-Quatsch? Eine Quote für Linkshänder? Eine Quote für Rothaarige? Eine Quote für Übergewichtige?...

BILD 8.5.2011

Mein Quoten-Vorschlag für die SPD: 51 Prozent Gegner der Rechtschreibreform, 40 Prozent Frauen, 25 Prozent Konfessionslose, 15 Prozent Nicht-Arier, 9 Prozent Linkshänder, 7 Prozent Vegetarier, 3 Prozent Schwule ...

Nachtrag:
Im Parteivorstand diskutierte die SPD über die eigene Lage und den Umgang mit Thilo Sarrazin. Die Führungsriege musste einige Kritik einstecken, auch für ihre Idee einer Migrantenquote. Die Quote kommt – doch es brauchte ein kleines Basta des Vorsitzenden… Immerhin – ein Thema war schnell abgeräumt. Den Wunsch nach Gründung einer laizistischen Arbeitsgemeinschaft innerhalb der SPD lehnten die Spitzengenossen ab. Einstimmig. Ohne große Debatte. Wär' ja noch schöner.

spiegel.de 9.5.2011 ... zum letzteren auch: hpd.de 10.5.2011


Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
29.04.2011 10.05
Diesen Beitrag ansteuern
Wahnsinnige Ergebnisse der Rechtschreibreform

KABARETT
Herr T. muss sich entspannen
Silvano Tuiach kommt nach Aichach

Aichach In seinem neuen Programm schlüpft Silvano Tuiach in die Rolle des Herrn T. Er sitzt im Wartezimmer seines Neurologen, Dr. Pieks, zusammen mit Kassenpatienten, Privatpatienten und Pharmareferenten. Herr T. will einfach nicht einsehen, warum heutzutage jeder topfit sterben will. Mit seinem Programm „Reine Nervensache“ kommt der Kabarettist am Sonntag, 6. November, um 20 Uhr auch ins Haus St. Michael nach Aichach….
Im Gespräch mit dem Neurologen rastet Herr T. aus und schimpft über Kunden im Supermarkt, über Autofahrer, die nicht wissen, wo ihr Blinker ist, über junge Mütter, die das Café zum Spielplatz ihrer Sprösslinge machen und über die wahnsinnigen Ergebnisse der Rechtschreibreform. Auch an der Hysterie der Deutschen – Waldsterben, Vogelgrippe, Klimawandel und so weiter – stört er sich mächtig….

Karten gibt es auch bei den Aichacher Nachrichten, Stadtplatz 28 in Aichach, Telefon (08251) 8981-16.
Augsburger Allgemeine 28.4.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
28.04.2011 07.05
Diesen Beitrag ansteuern
Held der Woche

Margot Honecker

Eine Kolumne von Harald Schmidt

Margot Honecker hat als Ehrengast an den Feierlichkeiten anlässlich des 50. Jahrestags der „Schweinebucht“ teilgenommen... Die USA sind seither so sauer, dass sie für Castro nicht mal ein Exil suchen…. da er selbst krankheitsbedingt kürzertreten muss, kann er von Glück sagen, in Bruder Raúl einen würdigen Teilnachfolger gefunden zu haben.

Wer hier von Vetternwirtschaft spricht, hat andere große Brüderpaare aus den geschichtlichen Augen verloren: Jack und Bob Kennedy, Volker und Siegfried Kauder, bis vor Kurzem auch die Kaczynskis. Selbst Gerd Schröder und Lothar Vosseler gehören da noch mit rein, irgendwie….

Joschka als Kanzler, Margot als Bundespräsidentin

Margot Honecker steht nicht drüber, sondern mittendrin. Zeit lebens ist sie ihren politischen Überzeugungen treu geblieben.

focus 24.4.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
26.04.2011 11.04
Diesen Beitrag ansteuern
Selbstverwirklichung der Kultusminister


Ernst Volland

Schleimer und Schnüffler gesucht: Das Motiv von 1975 brachte Ernst Volland ein Ermittlungsverfahren ein. Der Prozess endete aber mit einem Freispruch, da sein Anwalt glaubhaft machen konnte, dass es sich um eine Satire handelt – da es die aufgeführten Berufe nicht wirklich im Öffentlichen Dienst gab.
einestages.spiegel.de 21.4.2011

Diese Satire wurde 20 Jahre später besonders anschaulich verwirklicht, vielleicht sogar im Sinne etlicher 68er:

Lehrer und Schüler wurden von den Kultusministern zur Kriecherei vor der ss-Reform gezwungen. Wer sich weigerte, wurde mit dem Rotstift und als Lehrer mit Disziplinarmaßnahmen verfolgt.

Hochaktuell sind heute auch wieder Vollands Anti-Atomkraft-Plakate.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
08.04.2011 19.42
Diesen Beitrag ansteuern
Demokratische Zukunftsmusik

Neuroforschung

Hirnstruktur kann politische Einstellung verraten

Alles ist politisch, sogar das Gehirn: Ob jemand konservativ oder eher links ist, zeigt sich schon in der Hirnstruktur, wie Neurowissenschaftler jetzt erstmals nachgewiesen haben…. Danach analysierten die Wissenschaftler die Hirnstrukturen mit Hilfe von Kernspintomografie und fanden Unterschiede in zwei Bereichen des Gehirns: in der Amygdala und im vorderen Gyrus cinguli. Dabei war die Amygdala bei den Studenten, die sich als rechtskonservativ bezeichneten, im Durchschnitt größer – und zwar besonders der rechte Teil….[usf.]

spiegel.de 8.4.2011

Das ist die Demokratie der Zukunft: Nicht mehr die schwer vorhersehbare Stimmabgabe emotionalisierter Wähler entscheidet über die Sitzverteilung im Parlament, sondern die wissenschaftlich ermittelte Gewichtsverteilung von Amygdala und Gyrus cinguli innerhalb des Wahlvolks. Hypertrophe Amygdala-Bildungen könnten früh als rechtsextrem ausgeschlossen werden.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 10 Seiten lang:    1  2  3  4  5   6  7  8  9  10  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage