Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Englisch, Anglisch und Njudeutsch
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 14 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11  12  13  14  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
20.09.2011 12.46
Diesen Beitrag ansteuern
Hol i Sprit oda bleib i liaba nüchtern?

Streitgespräch zum Papstbesuch

[taz] Herr Lehmann, der Bistumsjugendtag zur Vorbereitung der Papstvisite hat das Motto "Feel the Spirit!". Da wird auch ein "Papa-Bike" verlost. Ist die katholische Kirche so locker-flockig?

Lehmann: Ich war auf dem Weltjugendtag und muss sagen: Da war die Kirche locker-flockig, bei aller Ernsthaftigkeit und Frömmigkeit.

taz.de 18.9.2011

„Holy Spirit“ ist dreimal häufiger als „Holy Ghost“ – ist „Ghost“ näher an „Gespenst“?.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.09.2011 07.43
Diesen Beitrag ansteuern
Warum ,rankt’ Deutschland nicht bis zum ‚Topp’?

US-Universitäten belegen 13 Plätze der Top 20 und 70 der Top 300 Universitäten. Die kanadischen Spitzenunis McGill (Platz 17) und Toronto (23) steigen beide in den Rankings, jedoch liegen 14 von 19 kanadischen Universitäten im Ranking niedriger als 2010. Es ranken vier UK-Universitäten in den Top 10. … Trotz der Exzellenzinitiative [Schavan!] zur Förderung des Wissenschaftsstandorts Deutschlands befindet sich keine deutsche Universität in den Top 50. Die höchstplatzierte Universität aus Deutschland ist die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg auf Platz 53.

focus.de 5.9.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
27.08.2011 17.30
Diesen Beitrag ansteuern
Denen ist das sicher kaum peinlich

Zweifelhafte Ehre für die Deutsche Telekom

René Obermann ist der Sprachpanscher des Jahres 2011...
Nahezu alle Tarife hätten englische Namen: von Weekend Flats über Entertain Comfort oder Call & Surf Comfort bis Call & Surf Mobile Friends. „Jugendliche lockt die Telekom mit der CombiCard Teens und den Telekom Extreme Playgrounds“

Damit bekommt nach Ron Sommer (1998) zum zweiten Mal ein Telekom-Chef die bekannteste Auszeichnung für sprachliche Fehlleistungen…

vds-ev.de 26.8.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.08.2011 06.54
Diesen Beitrag ansteuern
UMULMUNG

Wie Ulm noch internationaler werden könnte

Werden die Menschen in Ulm bald vom „Cathedral Square“ über die „Central Library“ ins „Fishermen’s Quarter“ gehen, wo die Wirte in den Lokalen das schwäbische „Katzag’schroi“, die Maultaschen und Kässpätzle auf den Speisekarten ins Englische übersetzt haben? Wird dann die Straßenbahnlinie 2 vom „Donkey Hill“ zum „Cow Hill“ fahren?

Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, ist überzeugt, dass die Stadt zu wenig mit ihren Pfunden wuchert … Die Benennung von Plätzen und historischen Orten in englischer Sprache sowie englischsprachige Texte in der örtlichen Presse wünscht sich Ebeling, um für internationale Akademiker Ulm attraktiver zu machen. [Exzellenz Ass Hill“?]

Professor Klaus-Peter Kratzer, Prorektor der Hochschule Ulm, wünscht sich die Hilfe der Stadt bei der „Einulmung“ der ausländischen Studenten – ein Kulturangebot in englischer Sprache beispielsweise…

Augsburger Allgemeine 29.7.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.08.2011 10.55
Diesen Beitrag ansteuern
Buten un binnen verdwars

Schnell-Boot-Patent: Klage gegen Apple

Operating Systems Solutions hat in Florida Klage gegen Apple eingereicht. Die Firma wirft dem Mac-Hersteller vor, ein Patent zu verletzen, das das schnelle Hochfahren eines Computers abdeckt.

heise.de 8.8.2011

„Booten“ bei Radio Bremen … „Magazin von buten un binnen“

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.07.2011 13.36
Diesen Beitrag ansteuern
Betbüchse, Betbox?

Madrid/München (kathnews/KiN). Mindestens ein Drittel aller deutschen Weltjugendtagspilger wird im August mit einer "Prayerbox Pilgerweg" in der Tasche nach Madrid reisen. … Die „Prayerbox Pilgerweg“„ist etwa so groß wie eine Streichholzschachtel und enthält neben einem Kreuz, einem Weihwasserfläschchen und einem kleinen Rosenkranz auch ein Faltblatt mit Grund- und Reisegebeten auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch.
kathnews.de 18.7.11

Auch so ein deutsches Phantasie-Englisch, diesmal auf katholisch (neu „auf Katholisch“?). Auf gut englisch müßte es heißen „Prayer Box Pilgrims’ Way“, aber das gab es selbst bei Google bis eben noch nicht.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.06.2011 10.15
Diesen Beitrag ansteuern
Deutsch: Body Bag – englisch: rucksack

Joss Stone's Murder Plotters Found With Body Bag
Contactmusic.com ‎15.6.2011

Die britische Polizei hat einen Anschlag auf Soulsängerin Joss Stone vereitelt. Im Wagen der Tatverdächtigen fanden sich Schwerter und ein Leichensack....
stern 17.6.2011

Freundlicher Hinweis an unsere Profimörderinnen und -mörder: Deutsche Leichensäcke entsprechen größenmäßig dem englischen „rucksack“ und erfordern pro Objekt mehrere Bags.

Leder Bodybag Cortina braun
Art.Nr.: TL90145/B
ab 67.00 EUR

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.06.2011 13.42
Diesen Beitrag ansteuern
Wissenschaft.de

Aufgespießt: Denglische Geschäftsberichte

Deutsche Manager am Pranger

Müssen die Chefs führender deutscher Unternehmen bald ihren bequemen Sessel mit einem harten Stuhl im Knast eintauschen? Möglicherweise ja – wenn es nach Professor Michael Olbrich vom Institut für Wirtschaftsprüfung der Universität des Saarlandes in Saarbrücken geht. Der hat sich nämlich mit seinem Team die Geschäftsberichte der DAX 30-Unternehmen aus dem Jahr 2009 vorgeknöpft – und darin Gesetzeswidriges gefunden. Nicht dass die Bilanzen gefälscht waren – vielmehr stößt Olbrich übel auf, dass die Berichte vor englischen Ausdrücken nur so strotzten: „Corporate Governance“, „Fair-Value“ und „Private Equity“ sind nur einige Beispiele.


In Paragraph 244 des deutschen Handelsgesetzes ist nachzulesen: „Der Jahresbericht ist in deutscher Sprache und in Euro aufzustellen.“ Durch den ausufernden Gebrauch des sogenannten Denglisch verstoßen nach Ansicht Olbrichs die Firmen gegen diese Klausel und auch gegen das deutsche Aktiengesetz. Und das könnte für die Verantwortlichen der Geschäftsberichte unliebsame Folgen haben. Denn in Paragraph 400 Absatz 1, Nr. 1 des deutschen Aktiengesetzes droht Ungemach: „Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer als Mitglied des Vorstandes ... Darstellungen oder Übersichten über den Vermögensstand, in Vorträgen oder Auskünften in der Hauptversammlung unrichtig wiedergibt oder verschleiert.“ Olbrich bemängelt scharf, dass wirklich sämtliche von ihm untersuchte Geschäftsberichte solche Mängel aufweisen. Wie auch immer sich die Richter entscheiden, förderlich für das Verständnis ist das viele Denglisch sicher nicht. Aber das ist sicher keine Absicht – oder?

Aussendung der Universität des Saarlandes

wissenschaft.de – Hans Groth 10.6.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
PL
15.05.2011 01.35
Diesen Beitrag ansteuern

Das „Okay“ könnte man, wenn wollte, für den Knock-out der deutschen Sprache halten. Höre ich einen mir von Kindesbeinen an Vertrauten „okay“ sagen (oder „okeh“), dann halte ich ihn für einen von den Außerirdischen Verdorbenen. Ich kann ihn fortan nicht mehr ernstnehmen und lache ihn aus oder beweine ihn, je nach dem, in welcher Verfassung ich mich befinde.

Mit Klick die Kennkarte von PL ansehen    Suche weitere Einträge von PL        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.05.2011 15.45
Diesen Beitrag ansteuern
OKAY

Heute ist das Kürzel O.K. fester Bestandteil der deutschen Umgangssprache. Das war nicht immer so. Ich las es zum erstenmal mit neun Jahren in einer jugendbewegten Zeitschrift meiner Mutter (ich bezog derweil lieber wissenschaftliche wie Orion und Kosmos): Die „Jugend“ brachte einen ausführlichen Artikel über das neue, zeitgemäße Wort „Okay!“ Im dritten Jahr nach Kriegsende war die erste Anpassung an Äußerlichkeiten des vermeintlich amerikanischen Lebensstils in vollem Gange. Degenhardt hat das in seinem Lied von „Horsti Schmandhoff“ treffend dargestellt.

„Und wie er dann im Khakizeug, den Kaugummi im Mund,
mit Bürstenschnitt, als Amihelfer, rosig, dick und rund,
bei Strathmanns an der Ecke stand und an ‘ner Lucky sog,
euch “HeIIo, Boys“ begrüßte, schleppend durch das Viertel zog…
Kumpanen, da, gesteht euch ein,
da wolltet ihr genau wie Horsti Schmandhoff sein.

Damals war die Aussprache oft noch recht deutsch, wie in den zwanziger Jahren. Wir sagten für „Clown“ „Klon“, was heute etwas anderes bedeutet. Auf der Schuhcremeschachtel „Yankee Polish“ stand denn auch sicherheitshalber „Sprich ‚Jänki Pollisch!“.

Neben meinem Lesestoff zu Hirn und Quanten schielte ich auch immer in die Zeitschrift „Jugend“ und fand allerlei Interessantes, z.B. die Beschreibung des ersten Nachkriegsfilms von Helmut Käutner, „In jenen Tagen“, der, unter abenteuerlichen Umständen gedreht, die Geschichte eines Autos als Zeitzeuge seit 1933 darstellte. Anschaulich war auch die fiktive Schilderung einer Mondfahrt und der Energiegewinnung mit Hilfe großer Sonnenspiegel im All, ein Gedanke, der der folgenden Atomkraft-Euphorie zum Opfer fiel..

Politisch bemerkenswert: Die FDJ war damals noch gleichberechtigt neben anderen Jugendorganisationen in der Zeitschrift repräsentiert.

Gerade fand ich den einzigen Hinweis auf diese Jugendzeitschrift im Internet: Ein Angebot für die Ausgabe 1/1948 bei eBay.

OK habe ich übrigens gestern zum erstenmal verwendet – in einer E-Mail an einen amerikanischen Musikfreund, als kürzeste Zustimmung zu einer Veröffentlichung. Manche behaupten, das Kürzel sei auf den deutsch-amerikanischen General Steuben zurückzuführen, der nach seinem Akzent Schriftstücke mit o.k. („oll korrekt“) abzuzeichnen pflegte. Wenn das nicht beruhigt!


__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.05.2011 09.38
Diesen Beitrag ansteuern
Anglisch

Als Wynfreth, später Bonifatius, um 716 aus England zu den Friesen reiste, um sie – erfolglos – zum einzig wahren Glauben zu bekehren, brauchte er noch nicht einmal eine ganz neue Sprache zu erlernen, denn sein Anglisch glich noch sehr dem seiner Vorväter, die gerade erst zweihundert Jahre zuvor von den Regionen an Ost- und Nordsee zugewandert waren.

MERIAN-Autor Thorsten Kolle bringt eine phantasievoll eingekleidete Schilderung des Landstrichs an Schleswig-Holsteins Ostseeküste:


Geschichtsträchtig, mysteriös und anziehend – das ist Angeln, eine unbekannte hügelige Landschaft zwischen Flensburger Förde und Schlei. Eine Phantasie und Sinne anregende Region, die sich näher zu erkunden lohnt.

(Reformallergische Reaktionen – aber der Satz hat seine Richtigkeit.) Kolle läßt sein Alter ego Kettler nach einer ziellosen Fahrt durch Angeln – mit Freude an den Ortsnamen Niesgrau, Griesgaard, Kraghöh, Grauhöft, Rabenholz, Gammeldamm, Düstnishy, Tolkschuby, Grimsnis, Geschlossenheck – auf den sagenhaften Angeliter-König Offa treffen:

… ein Hüne mit zotteligen, langen blonden Haaren. Ja, Kettler wird sogar behaupten, dass dieser Mann, wie ein mittelalterlicher Krieger in einen Umhang gehüllt und mit einem Schwert bewaffnet, aus einem Stein Funken geschlagen und ein Feuer auf dem verschneiten Strand entfacht hätte. Dort habe er seine Sachen getrocknet und ihm aus einem ledernen Horn zu trinken gegeben. Harter Stoff sei das gewesen. „Angler Muck“ – je zur Hälfte heißes Wasser und Rum und "'n lütt beten“ Zucker und ein Hauch Zitronensaft. …

Im weiteren wird der „Angler Muck“, das „Nationalgetränk der Angeliter“, noch des öfteren erwähnt. Das Wort „Muck“ meint aber auch „Krug“, was die meisten nicht mehr wissen. In niederdeutschen Wörterbüchern ist es verzeichnet, allerdings nicht im ss-reformierten „Saß“ (jetzt Dr. Johannes „Sass“). Eine schlichte Ausführung des Kruges steht bei mir zu Hause, sie ist aber, wie auch aufwendigere, in Süddeutschland handgefertigt worden.

Es ist unschwer zu erkennen, daß die Angeliter das Wort mit nach England genommen haben: „mug“ (Krug). Thorsten Kolles Kettler will dann in seinem Quartier im „Alten Zollhaus Oestergaard“ die Antwort auf die Frage gefunden haben, warum sich die Angeln nach England aufmachten:


Sogar eine kleine Bibliothek für die Feriengäste ist vorhanden. … Sein Blick heftet sich auf eine Stelle, die unterstrichen ist: "… warum die Angeln plötzlich in eine seltsame Unruhe verfielen und sich aufmachten“, steht da. Kettler ist aufgeregt, vergisst den Kaffee, liest noch einmal: „eine seltsame Unruhe“. Kettler blickt auf den Titel. „Ernst von Salomon: Deutschland deine Schleswig-Holsteiner“. Und eine Widmung. Kettler stockt der Atem. „Für Kettler: Früher hat uns die Unruhe weggetrieben. Heute kommen die Unruhigen zu uns. Nach Angeln. Dein Offa.“ …

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
09.05.2011 07.28
Diesen Beitrag ansteuern
Handykappen

Gerade sehe ich auf der Seite des 4. Deform-Duden, auf der „geheimhalten“ als ‚verboten’ fehlt: gehandicapt, gehandikapt44 Seiten später steht: Handicap, Handikap handikapen, handicapen

Hat der ‚Rat’ auch diese seltsame Altlast während seiner so ungemein nützlichen Tätigkeit seit 2006 bearbeitet? Auf englisch heißt es doch „handicapped“, und schließlich deutet das „k“ auf eine eindeutschende Schreibweise hin, so daß man „händikäppen“ erwarten dürfte.

Aber nicht einmal das urdeutsche Wort „Handy“ zum „Händi“ zu reformieren hat man gewagt – ganz im Gegensatz zu dem infantilen Eifer, mit dem man „behende“ zum oft grotesk wirkenden „behände“ gemacht hat.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.05.2011 15.09
Diesen Beitrag ansteuern
Wikiwörterbuch: 'Arsch' – ein Frühanglizismus???

Arschloch (Deutsch)

Silbentrennung:
Arsch•loch, Plural: Arsch•lö•cher

Aussprache:
IPA: …
Hörbeispiele: …

Bedeutungen:
[1] vulgär: After
[2] vulgär: Schimpfwort, Beleidigung

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Arsch (aus dem altenglischen ærs, „Hinterteil) und Loch (althochdeutsch loch, „Öffnung“). Diese Zusammensetzung wurde wahrscheinlich erstmals im Frühmittelalter verwendet.[?]

http://de.wiktionary.org/wiki/Arschloch

PS.: Schon in Walahfrids Körperteilglossen (ahd.~800) steht „anus – arsloch“!

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
19.03.2011 16.03
Diesen Beitrag ansteuern
Unverständliche Wahlprogramme:

Die meisten Parteien in Rheinland-Pfalz schreiben am Wähler vorbei

18.03.2011 – (idw) Universität Hohenheim

… Bei sämtlichen Parteien finden sich Verstöße gegen grundlegende Verständlichkeitsregeln, urteilt Prof. Dr. Brettschneider. Der Jargon aus Fremdwörtern und Fachbegriffen macht die Wahlprogramme für viele Bürgerinnen und Bürger unverständlich. … Auch die Verwendung von Anglizismen erschwere das Verständnis zumindest für einige Wählergruppen. Workfare (Linke), Clusterstrategie (SPD) und First Responder (CDU) verstünden nur einige Menschen. Das Gleiche gelte für Gender Budgeting (Grüne) oder Diversity-Management (FDP)….

uni-protokolle.de 18.3.2011

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.03.2011 18.27
Diesen Beitrag ansteuern
Die nicht harmlose Staatssprache Deutsch

Anatol Stefanowitsch ist Anglolinguist mit Spezialgebiet Corpus-(delicti?)-Forschung.– Der umtriebige Jungprofessor kanzelt auch schon mal Diskutanten ab, die die Untersuchung von Uwe Grund zur Rechtschreibreform für erwähnenswert halten. Jetzt aber sorgt er sich, daß zu viele meinen könnten, es gäbe Wichtigeres als seine Petition:

„Keine Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz“

Die einfache Form dieses Arguments lautet

„Es gibt wichtigere Dinge, über die wir uns Sorgen machen sollten“. Das ist zwar richtig, es ist aber kein Grund, sich an der Petition nicht zu beteiligen.

Es gibt immer wichtigere Dinge — Atommüll, Bürgerversicherug, Castortransporte, Demographiewandel, Erdbeben, Finanzkrise, Generationenkonflikte, HIV, Irak, Jugendarbeitslosigkeit, Klimawandel, Länderfinanzausgleich, Militärdiktaturen, Netzneutralität, Oderhochwasser, Privatinsolvenzen, Quacksalberei, Rohstoffmangel, Sozialreformen, Tibetkonflikt, Umweltverschmutzung, Verteilungskriege, Whistleblowerschutz, Xenophobie, Yuppisierung und Zeitarbeitstarife.

migazin.de 24.2.2011

Das kommt uns bekannt vor. Im Vorlauf des Volksentscheids in Schleswig-Holstein wollten etliche seiner Zunftgenossen wie auch die Politiker und Bildungsfunktionäre mit dem Schlagwort „Es gibt Wichtigeres!“ den Widerstand gegen die Rechtschreibreform schwächen und die Bürger von Unterschrift und Stimmabgabe abhalten.

Nun auf einmal ist das Wichtigere plötzlich doch nicht mehr so wichtig, als daß man nicht die Leute gegen das gemeingefährliche Deutsch im Grundgesetz mobilisieren müßte.

Vor Jahren begann ein katholischer Pater eine Morgenandacht im NDR so: „Es gibt Leute, die sagen, Gott und der Glaube an ihn seien Privatsache. Das ist nicht richtig: „Gott“ steht im Grundgesetz und auch in der nordrhein-westfälischen Verfassung, und geht daher jeden etwas an.“

Das überzeugt mich heute, daß manches im Grundgesetz wirksam ist, auch wenn man nicht daran glaubt (frei nach Bohr). Die Stefanowitschsche Panikmache ist ohnehin übertrieben. Fremdwörter in Deutschaufsätzen wird man gewiß nicht wieder als Fehler anstreichen, wie 1925 zur Schulzeit meiner Mutter, aber dennoch hoffentlich die Vermeidung wichtigtuerischer Mode-Anglizismen empfehlen.

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 14 Seiten lang:    1  2  3 · 5  6  7  8   9  10  11  12  13  14  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage