Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Beispielsammlung über Sinn und Unsinn
Schulbücher
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Post New Thread     Post A Reply
Sigmar Salzburg
12.03.2008 17.51
Diesen Beitrag ansteuern
Verfilmte Schullektüre

Wie_viel Nazi steckt in jedem Kind?
Der Film „Die Welle“ zeigt, wie und warum Menschen dem Faschismus erliegen. Darin gründet ein Geschichtslehrer mit Erfolg eine totalitäre Organisation. Regisseur Dennis Gansel und Hauptdarsteller Jürgen Vogel sprechen mit WELT ONLINE über Verführbarkeit und Nationalsozialismus …


11. März 2008,
http://www.welt.de/kultur/article1782658/.html#reqNL

„Wieviel Nazi steckt in jedem Kultusminister“ wäre naheliegender ….

Mit der neudeutschen Fassung des „Romans“ von Rhue findet nämlich ein weiteres Menschenexperiment in der Realität statt: Dabei testen die Kulturbürokraten die Unterwerfungsbereitschaft der Bürger. Wie unsinnig darf eine Rechtschreibdiktatur sein, bis Lehrer und Schüler (und ausgebootet: die Eltern und übrigen Bürger) die Gefolgschaft verweigern? In der „Welle“ z.B.:

Eric hat Recht, … Ketschupspur, … Balletttänzerin … tut mir Leid … dass ich ihr Recht gebe… Die Einzigen, die … Du weisst, dass … Irgendetwas war schief gegangen …… verließ Laurie die Redaktion als Letzte, … Mein Gott, wie mir das Leid tut! … Es war Furcht erregend

Ron Jones, der Initiator des wirklich stattgefundenen Experiments, sagte laut Nachwort des Buches:
Ich glaube, irgendjemand hätte, gleich als ich mit der Welle begann, aufstehen sollen und sagen: „Mister Jones, ich folge Ihnen nicht, ich sage, das ist schlecht, was Sie machen.“ Aber während des ganzen Experiments hat sich niemand dagegen gewehrt, kein Schüler, kein Lehrer, von den Eltern niemand und niemand von den Geistlichen – und das ist es, was mich erschreckt.

Das könnte auch für die „Rechtschreibreform“ gelten – nur: Hier gab es genügend Gegner. Sie und die Mehrheit der Bürger wurden ausgetrickst, als ob mit ihnen der Faschismus hereinbräche …

P.S.: Ron Jones gibt es wirklich. Er trat mit zwei ehemaligen Schülern letzte Nacht beim eifrigen Johannes B. Kerner im ZDF auf. Nach vierzig Jahren war aber der Kern des Ereignisses von der seither eingetretenen Überhöhung kaum zu trennen.
– geändert durch Sigmar Salzburg am 13.03.2008, 11.38 –
__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
23.08.2006 16.22
Diesen Beitrag ansteuern
... obwohl zuwenig ss:

Grass-Werke für Schüler weiter empfohlen

Trotz der Debatte um die frühere Zugehörigkeit des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass zur Waffen-SS werden seine Werke im Südwesten weiterhin für Schüler im Unterricht empfohlen. Nach Angaben des Kultusministeriums bleibt etwa „Die Blechtrommel“ Orientierungshilfe zur Auseinandersetzung mit der NS-Zeit. Minister Helmut Rau (CDU) sagte: „Der Stellenwert des literarischen Werkes von Günter Grass wird von der gegenwärtigen Debatte nicht geschmälert.“
dpa


Artikel erschienen am Mi, 23. August 2006
http://www.welt.de/data/2006/08/23/1006772.html

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
25.11.2004 06.21
Diesen Beitrag ansteuern
ein währendes Lächeln

Mein Junge soll für die Schule „Die Welle“ von Morton Rhue lesen. (Ravensburger Buchverlag 2004, dt. Erstausgabe 1984). Die ersten Sätze lauten:

Laurie Saunders saß im Redaktionsbüro der Schülerzeitung der Gordon High School und kaute an ihrem Kugelschreiber. Sie war ein hübsches Mädchen mit hellbraunem Haar und einem fast immer währenden Lächeln, das nur schwand, wenn sie aufgeregt war oder an Kugelschreibern kaute. Das hatte sie in letzter Zeit ziemlich häufig getan. In ihrem Vorrat gab es keinen einzigen Schreiber mehr, der nicht am oberen Ende völlig zerbissen war. Immerhin war das allemal noch besser als Rauchen. Laurie sah sich in dem kleinen Büro um, das mit Schreibtischen, Schreibmaschinen und Zeichenplatten voll gestopft war.

Dafür auf Seite 34: »Soll ich ihm einen Tip geben?«

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
13.11.2004 05.52
Diesen Beitrag ansteuern
Klett 2004

Geschichte und Geschichten. Leipzig: Klett 2004

weit gehend gleich aufgebaut (6), weit gehend unbekannt (89)
einen Aufsehen erregenden Fund (16)
vieler der Kälte liebenden Tiere (23)
war der Bau fester Häuser und Siedlungen nahe liegend (29)
Zurückblieb schwarzer Schlamm (36)
die Furcht, sie könnten wieder kommen (73)
in wohl gesetzter Rede (74)
Die Marmorbüste weist idealisierte Gesichtszüge aus (75)
(fehlendes Komma nach Nebensatz S. 76; fehlendes Komma nach Korrelat S. 114 und S. 165)
Entwerfe ein Streitgespräch (177)
freigeboren (136) (?)
vollständig wieder aufgebaut (135, grammatisch falsch!)

Obwohl es nicht nötig wäre, wird stets selbstständig, aufwändig, zu Grunde liegen usw. geschrieben – offenbar als Zeichen besonderer Folgsamkeit. Ebenso werden die substantivierten Zahlwörter tausende und hunderte stets klein geschrieben, wie es neuerdings zulässig ist, aber den Grundregeln widerspricht.
Nach der Revision vom Juni 2004 (Duden August 2004) sind auch sogenannt, selbstgebaut, langgestreckt, wiederaufbauen usw. wieder zulässig, aber hier wird noch stets getrennt geschrieben.
Zweimal wird berichtet, daß Champollion „einen Stein (Rosette)“ fand, mit dessen Hilfe er die Hieroglyphen entziffern konnte. Die Schüler müssen den Eindruck gewinnen, daß es sich bei dem Stein um eine Rosette handelte, während in Wirklichkeit die gleichnamige Hafenstadt (Raschid) am Nil gemeint ist – was die Verfasser offensichtlich nicht wissen.

Druckfehler: Atttika (71), Klo-ter (153), ab urbe cordita (110), Zisterziens-erorden (154)



__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
26.10.2004 14.09
Diesen Beitrag ansteuern
Neues Mathebuch 2004!

delta 6 – Mathematik für Gymnasien (Buchner/Paetec 2004)

Falsch, aber richtig:
Rauhfutter
das 1,5-fache
Hundert-stelbruch
am Sonntag Mittag


Richtig, aber falsch:
Hat Gregor Recht? (u. ä. mehrmals)

Und wie verwirrend das alles ist:
wievielmal, jedes Mal, um wie viel

(Das amtliche Wvz. enthält wievielmal nicht.)


__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
15.05.2004 06.16
Diesen Beitrag ansteuern
Reclam

G. E. Lessing
Emilia Galotti
„Text in neuer Rechtschreibung“
… dass es mir leid tut, … (S.37)
Es tut mir leid um den guten Herrn. (S.44)
Es tut mir leid, gnädiger Herr, dass … (S.81)

Wie schon bei „Faust“ und „Werther“ bemerkt, gibt es bei Reclam anscheinend Leute mit sprachlichem Gewissen. Immerhin könnte die Verfemung als Schullektüre drohen.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
gestur
17.04.2004 14.52
Diesen Beitrag ansteuern
allgemein verständlich vs.allgemeinverständlich

Einband-Rückseitentext des Kommentars zu Max Frischs „Homo Faber“ aus dem Suhrkamp-Verlag, für Schüler:
„Der Kommentar ist allgemein verständlich geschrieben“.
Korrekt nach neuer Rechtschreibung, aber bedeutungsverändernd:
„allgemein verständlich geschrieben“ = im allgemeinen, d. h. meistens, verständlich geschrieben, „allgemein“ ist Modaladverb;
„allgemeinverständlich geschrieben“ = für die Allgemeinheit, d. h. für alle Leute, verständlich geschrieben, „allgemein“ ist Ergebniszusatz.
Ein weiteres Beispiel für die Ausdrucksverarmung durch verbotene Schreibweisen.

Mit Klick die Kennkarte von gestur ansehen    Suche weitere Einträge von gestur        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
14.04.2004 09.06
Diesen Beitrag ansteuern
Det fiel mir uff

In den „reformierten“ Reclam-Ausgaben von Goethes „Werther“ und „Faust“ werden natürlich alle altertümlichen, als „neu“ geltenden Getrenntschreibungen reanimiert, in der „neuen“ Großschreibung sogar die ältesten Fassungen übertroffen („im Übrigen sind meine Taschen leer“; schon im Urfaust „im übrigen“) – aber „es tut mir Leid“ u.ä. habe ich noch nicht gefunden, dagegen mehrfach „leid“. Heimlicher Widerstand gegen gröbste Dummheiten?

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
10.03.2004 08.05
Diesen Beitrag ansteuern
Lesen•Darstellen•Begreifen

Lese- und Arbeitsbuch für den Literatur- und Sprachunterricht (Cornelsen)
Ausgabe A 5. Schuljahr

Im Bedürfnis nach Selbstkasteiung wollte ich im Schulbuch meiner kleinen Tochter, aus dem bisweilen gelesen wird, nach dem üblichen Schreibunfug sehen und stelle überrascht fest: es ist die 1. Auflage 1982, von der Schule 1990 erstmals ausgegeben, seither durch elf Hände gegangen (Schleswig-Holstein hat Lernmittelfreiheit seit den 50ern) und dafür noch in recht gutem Zustand. – Man versteht, daß der Verband der Schulbuchverleger 500000 DM (nach Berliner Quellen) bzw. 400000 DM (nach Kieler Berichten, wohl um die„halbe Million“ zu vermeiden,) lockermachte, um den Erneuerungsbedarf zu fördern.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
07.02.2004 10.47
Diesen Beitrag ansteuern
Nur Geßlers Hut

Friedrich Schiller
Wilhelm Tell
Reclam-Verlag, Neubearbeitung,
„Printed in Germany 2003“

Die neuen „ss“ außer bei Eigennamen sind durchgängig hineingeändert, auch, recht befremdlich, „Genosssame“,
aber immer bleibt erhalten „Geßler“, „Küßnacht“, „Roßberg“ (d.h. für „Neu“-Leser ist langer Vokal programmiert)
und ebenso: „Gemse“, „Greuel“;
„neu“ ist wohl „Gebet Acht!“

Die Orthographie wurde auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln behutsam modernisiert; der originale Lautstand und grammatische Eigenheiten blieben gewahrt.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Norbert Schäbler
23.01.2004 00.40
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Schreck am Morgen: Reclam UB Nr. 67

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Sigmar Salzburg
Seit fast 140 Jahren (?) schrieb Goethes Werther auf der ersten Seite seines Briefromans:

Gewiß, Du hast recht, mein Bester …

Jetzt schreibt er unglaubwürdig, unhöflich und grammatisch falsch:

Gewiss, du hast Recht, mein Bester …


Solcher Schreck ist zeitlos, denn nicht jeder empfindet den Morgen zu gleicher Stunde, nicht jeder empfindet Schrecken über generell Schreckliches, und mancher empfindet Schrecken erst dann, wenn es bereits zu spät ist.
__________________
nos

Mit Klick die Kennkarte von Norbert Schäbler ansehen    An Norbert Schäbler schreiben   Suche weitere Einträge von Norbert Schäbler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.01.2004 21.25
Diesen Beitrag ansteuern
Schreck am Morgen: Reclam UB Nr. 67

Seit fast 140 Jahren (?) schrieb Goethes Werther auf der ersten Seite seines Briefromans:

Gewiß, Du hast recht, mein Bester …

Jetzt schreibt er unglaubwürdig, unhöflich und grammatisch falsch:

Gewiss, du hast Recht, mein Bester …


__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
04.10.2003 04.41
Diesen Beitrag ansteuern
Katholisch

Kennzeichen C, 5. Klasse Gymnasium (Katholische Religionslehre) (Auer 1997)
(Die biblischen Namen sind ökumenisch geschrieben: Rut, Ijob usw.; auch Martyrer – ziemlich verfremdend und ein unnötiger Bruch mit der Tradition)
ihnen war es nicht wichtig berühmt zu werden (und weitere Kommafehler dieser Art)
zusammen nähen, zurück kommt
rauhes Hirtenvolk
das einzige, was vom Tempel übrig geblieben ist
sogenannte (mehrmals)
heisst (mehrmals)
„Erkennst du mich jetzt?“ flüsterte die Stimme.
zuviel Macht
Prie-ster
Step-han
Ausland-saufenthalt


__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Reinhard Markner
23.08.2003 10.16
Diesen Beitrag ansteuern
Teachsam

Auf http://www.teachsam.de kann man bewundern, wie Didaktiker sich die deutsche Literatur heute vorstellen, durchgängig in Neuschrieb nämlich. Zum Beispiel Robert Musil:
http://www.teachsam.de/deutsch/d_literatur/d_aut/mus/mus_epik_fliegenpapier.htm

»teachSam ist ein Bildungsserver, der Materialien aus verschiedenen Gebieten schulischen und außerschulischen Lernens anbietet. Er ist entstanden auf private Initiative und ist bei der Auswahl und Gestaltung seines Contents völlig frei.«
teachSam – Lehren und Lernen online
c/o H. Egle
Brachsengang 8
78464 Konstanz

Verantwortlich für den Inhalt: Gert Egle«

Ich nehme an, daß Herr Egle vom Urheberrecht noch nichts gehört hat.

Mit Klick die Kennkarte von Reinhard Markner ansehen    An Reinhard Markner schreiben   Visit Reinhard Markner's homepage!   Suche weitere Einträge von Reinhard Markner        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
27.07.2003 08.27
Diesen Beitrag ansteuern
Klett: Wehen fördernd

Natura 10 Biologie für Gymnasien, Bayern, Klett 1998:
sogenannte (10 u.ö.)
Broca hatte Recht (15)
Einige Inhaltsstoffe (des Mutterkorns) werden in der Medizin als Wehen fördernd eingesetzt. (46)
den Fett verdauenden Enzymen (58)
schleimigfeuchte Innenwände (67)
in hoch industrialisierten Ländern (68)
solche Allergie auslösenden Stoffe (82)
aus tausenden solcher Bündel (84)
quer gestreifte Muskeln (84 u.ö.)

Druckfehler:

Nachwies für Truabenzucker (62)
ganzu (88)
jetz (89)

__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 2 Seiten lang:    1   2  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage