Willkommen Die 20 neuesten Beiträge im Forum
Fadensuche     Suche
Kennkarte ändern     Häufig gestellte Fragen   zu anderen Nutzern  kostenlose Anmeldung   Anfang  verabschieden
Jemandem diese Seite senden! Druckvoransicht zeigen
Forum > Rechtschreibforum
Staat und Sprache
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >
Verfasser
Leitthema    Dieser Faden ist 6 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  Post New Thread     Post A Reply
Elke Philburn
22.03.2002 12.26
Diesen Beitrag ansteuern
Es ist zum Häulen,

aber ich glaube, dieser lächerliche Firlefanz könnte der Glaubwürdigkeit wirklich wichtiger Fraueninteressen eher schaden als nützen.

Mit Klick die Kennkarte von Elke Philburn ansehen    An Elke Philburn schreiben   Visit Elke Philburn's homepage!   Suche weitere Einträge von Elke Philburn        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theo Grunden
22.03.2002 11.04
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Lingua feministica correcta

Inneneinrichtung

Wieso eigentlich nur Schülersprecherinnen und Schülersprecher, und kein Wort über Schülerinnensprecherinnen oder Schülerinnensprecher?

Schülervertretung schön und gut, aber wer vertritt denn in Schleswig-Holstein eigentlich die Schülerinnen? Bitte sofort auch eine Schülerinnenvertretung einrichten!

Klarer Fall für das Innenministerium und/oder dessen "Innenarchitekten“ und "Innenarchitektinnen"!
Auch Leserinnenbriefe an die Presse könnten in einem solchen Fall übrigens etwas bewirken.

Mit Klick die Kennkarte von Theo Grunden ansehen    An Theo Grunden schreiben   Suche weitere Einträge von Theo Grunden        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Elke Philburn
22.03.2002 08.42
Diesen Beitrag ansteuern

Wieviele Leute gibt's eigentlich, die bei dem Plural Schüler nur an Jungen denken?

Mit Klick die Kennkarte von Elke Philburn ansehen    An Elke Philburn schreiben   Visit Elke Philburn's homepage!   Suche weitere Einträge von Elke Philburn        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Sigmar Salzburg
22.03.2002 07.55
Diesen Beitrag ansteuern
Lingua feministica correcta

Durch Josef Kraus „Spaßpädagogik“ (Kapitel 26 Die »lingua paedagogica correcta«) zum Wiederlesen angeregt: Paragraph 90 des schleswig-holsteinischen Schulgesetzes:

8) Zu den Vertreterinnen und Vertretern der Eltern, Schülerinnen und Schüler gehören kraft Amtes die oder der Vorsitzende des Schulelternbeirats und, sofern vorhanden, die Schülersprecherin oder der Schülersprecher. Die übrigen Vertreterinnen und Vertreter der Eltern werden vom Schulelternbeirat für die Dauer von zwei Schuljahren gewählt. Die übrigen Vertreterinnen und Vertreter der Schülerinnen und Schüler werden von dem obersten Beschlußorgan der Schülervertretung für die Dauer eines Schuljahres gewählt; das Statut der Schülervertretung kann eine Wahl durch alle Schülerinnen und Schüler vorsehen. Die Mitgliedschaft erlischt, wenn kein Kind der Vertreterin oder des Vertreters der Eltern die Schule mehr besucht oder die Vertreterin oder der Vertreter der Schülerinnen und Schüler die Schule verläßt.

__________________
Sigmar Salzburg

Mit Klick die Kennkarte von Sigmar Salzburg ansehen    Suche weitere Einträge von Sigmar Salzburg        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Ruth Salber-Buchmüller
10.03.2002 11.19
Diesen Beitrag ansteuern
Staatsaffaire Rechtschreibreform

Der „KÖLNER KNÜNGEL“ wird als einer der größten
Skandale der Nachkriegszeit bezeichnet.
Bei NTV gestern abend mit Erich Böhme war
Hans Leyendecker von der SZ anwesend.
Er zeichnet offensichtlich verantwortlich für die
Aufdeckung des Skandals.

Seine investigativen Neigungen und/oder Fähigkeiten
könnte er einem ebenso großen Skandal widmen, nämlich
in dem Sumpf der Reformkommissionsverschwörung
wühlen.
































__________________
Ruth Salber-Buchmueller

Mit Klick die Kennkarte von Ruth Salber-Buchmüller ansehen    An Ruth Salber-Buchmüller schreiben   Suche weitere Einträge von Ruth Salber-Buchmüller        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
09.03.2002 13.58
Diesen Beitrag ansteuern
Staatsaffäre Rechtschreibreform

Einer der Politiker, die mir den dritten Bericht der Rechtschreibkommission besorgt haben, beschwor mich in einem Brief:

„Um Himmels willen! Sagen Sie bloß keinem, wo Sie den Bericht herhaben – ich werde von den eigenen Leuten gesteinigt!“

Das gibt doch sehr zu denken. Da es keinen Politiker gibt, der von sich aus Interesse an einer Rechtschreibreform gehabt hätte, müssen hier andere Kräfte am Werk sein.


__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Walter Lachenmann
09.03.2002 07.22
Diesen Beitrag ansteuern
Verschon uns, Gott, mit Strafen ...

Ich weiß natürlich ganz genau, daß 40-jährig und Recht haben krottenfalsche Schreibungen sind. Das sollte witzig sein. Ist es aber wohl doch nicht. Ich sehe es reuig ein: Mit sowas macht man keine Scherze.
(Auch nicht mit so ernsten Themen wie dem von der Doppelbelastung. Aber wenn schon die eigene Frau drüber lacht? Ich meine jetzt meine richtige.)
Kommt alles nicht wieder vor. Es tut mir Leid.
Herr Ickler, bitte nicht auch noch ein Kochbuch!
__________________
Walter Lachenmann

Mit Klick die Kennkarte von Walter Lachenmann ansehen    An Walter Lachenmann schreiben   Visit Walter Lachenmann's homepage!   Suche weitere Einträge von Walter Lachenmann        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
09.03.2002 03.09
Diesen Beitrag ansteuern
Unglücksrabe

Lieber Herr Lachenmann, bei uns ist das anders geregelt. Meine Frau will nie recht haben, dafür erledige ich das Kochen. Nachschlagen tu ich also bloß im Kochbuch, obwohl ich eigentlich auch da im voraus weiß, was drinsteht, und mich sowieso nicht daran halte.
__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Elke Philburn
09.03.2002 01.48
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Na klar,

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Theodor Ickler
Wie oft hat man beim Nachschlagen m „Rechtschreibwörterbuch“ gefunden, was man sich ohnehin schon gedacht hatte!

Kann ich nur bestätigen.

Zitat:
Im Grunde wissen wir, wie geschrieben wird, nicht wahr?


Ganz richtig.

(Übrigens: Das Jammern von Frauen über die 'Doppelbelastung' soll nur darüber hinwegtäuschen, welche Erleichterungen die Automatisierung des Haushalts mit sich bringt. Es gehört dazu wie das Klappern zum Handwerk.)


Mit Klick die Kennkarte von Elke Philburn ansehen    An Elke Philburn schreiben   Visit Elke Philburn's homepage!   Suche weitere Einträge von Elke Philburn        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Christian Melsa
09.03.2002 01.36
Diesen Beitrag ansteuern
Plädoyer für eine plebiszitäre Schreibfreiheit

Ich stelle einmal einen Kommentar von Prof. Jochems aus dem Nachrichtenbrett hierher, da er genau zu dem Thema dieses Diskussionsstrangs paßt. Die angedachten Lösungsansätze gefallen mir übrigens sehr gut.

Mindeststandards als Empfehlung
Helmut Jochems 9.3.2002

Plädoyer für eine plebiszitäre Schreibfreiheit

Als die Kultusministerkonferenz 1955 auf Betreiben des Dudenverlags die von der Gesellschaft für deutsche Sprache empfohlenen „Neuschreibungen“ von Lutz Mackensen in dessen 1954 bei Bertelsmann erschienenem Rechtschreibwörterbuch verwarf und dekretierte, bis zur Rechtschreibreform sei der Duden amtlich, konnte niemand ahnen, welch ein Freibrief damit einem Wörterbuchverlag erteilt war. Der Duden hat sich nie in seine Karten schauen lassen, aber vielleicht hat er ja tatsächlich nur jeweils eine der in der Schreibpraxis vorgefundenen Varianten zur Norm erklärt. Da sich die Getrennt- und Zusammenschreibung und zum Teil auch die Groß- und Kleinschreibung bei uns weiterhin im Fluß befinden, hieb- und stichfeste Regeln folglich nicht zu formulieren waren (und sind), mußte notwendigerweise von Fall zu Fall und gelegentlich auch widersprüchlich entschieden werden. Alle Polemiken gegen die deutsche Rechtschreibung in den Jahren vor 1996 beschränkten sich auf diese beiden Bereiche. Die Kultusminister wären gut beraten gewesen, wenn sie 1996 die arbiträre Dudenpraxis durch eine einfache Regelung für die Schulen außer Kraft gesetzt hätten:

In den problematischen Fällen der Getrennt- und Zusammenschreibung sowie der Groß- und Kleinschreibung weist die deutsche Sprache heute Schreibvarianten auf, die weder grammatischen Vorgaben noch dem Sprachgefühl kompetenter Schreiber widersprechen. Sie sind auch im Schulunterricht zugelassen und gelten in schriftlichen Arbeiten nicht als Fehler.

Mir ist aus keiner anderen europäischen Sprache ein amtliches orthographisches Regelwerk bekannt. Eine staatliche Normierung der Rechtschreibung ist ja auch aus zwei Gründen wenig sinnvoll:

1. Sie behindert die Weiterentwicklung der orthographischen Gepflogenheiten, da Korrektoren und neuerdings Computer-Rechtschreibprogramme sinnvolle Neuerungen unterdrücken und so der öffentlichen Aufmerksamkeit entziehen.

2. Sie zwingt loyale Staatsbürger, in kritischen Fällen gegen staatliche Regelungen zu verstoßen, da die amtliche Normierung jede Art von Abweichung ausschließt.

Aus der gegenwärtigen Rechtschreibkrise gibt es nur einen Ausweg: Die Neuregelung von 1996 wird ersatzlos gestrichen, ohne zugleich wieder privilegierte Wörterbuchverlage in ihre alten Rechte einzusetzen. Gleichzeitig werden alle Institutionen, die in Umsetzung der Neuregelung von der bisherigen Schreibpraxis abweichende Vorschriften festgelegt haben, gebeten, auch in ihrem Bereich die Rechtschreibung freizugeben. Für das Jahr 2012 wird eine orthographische Konferenz einberufen, die für Schulen und Behörden Mindeststandards formuliert, die dann als Empfehlung gelten.

Wer dies für utopisch hält, sollte sich eins vor Augen halten: Aus der Neuregelung kann sich kein Sprachgefühl entwickeln, das später einmal zu einer neuen Schreibsichertheit führt. Ein hoher Grad von Beliebigkeit ist also für die nächste Zukunft ohnehin nicht zu vermeiden. Wenn man aber sowohl eine kultivierte Rechtschreibung will, wie sie die übrigen europäischen Sprachen kennen, wie auch mit der früheren und heutigen Gängelung Schluß machen möchte, führt kein Weg an einer plebiszitären Schreibfreiheit von etwa zehn Jahren vorbei.

Mit Klick die Kennkarte von Christian Melsa ansehen    An Christian Melsa schreiben   Suche weitere Einträge von Christian Melsa        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Walter Lachenmann
08.03.2002 22.05
Diesen Beitrag ansteuern
Beliebigkeitsschreibung - steht weiterhin gräulich im Lande!

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Theodor Ickler
Ich habe zwar sogar in dieser erlauchten Forumsgesellschaft ein bißchen Überzeugungsarbeit leisten müssen, um den Verdacht abzuwehren, daß ich einer Beliebigkeitsschreibung das Wort rede, aber inzwischen hat sich mancher wohl durch die Erfahrung von der Richtigkeit meiner Vermutung überzeugt.
Da würde ich mich an Ihrer Stelle nicht zu früh freuen. Noch sind die Keulen nicht eingemottet ...
Vielleicht hat sich nur die Schlachtordnung der Antiimperialisten, der keiser-wadlbeißer, verheddert.
Und haben nicht auch Sie, werther Theosaurios, einiges von uns ungläubigen Thomaner Chorknaben lernen können?

Und noch was, Sie wissen es auch: Nachschlagen macht Spaß! Bei uns zum Beispiel ist es so, daß ich immer laufen muß, wenn beim Essen das Salz oder die Butter oder der Braten nicht auf dem Tisch sind. Also wirklich, ich kann jetzt nicht mehr, geh Du (bei uns mit D), jetzt koch' ich schon die ganze Zeit, dann hab ich noch den ganzen Haushalt und die Doppelbelastung und bin eine allein erziehende Mutter von inzwischen 40-jährigen Töchtern, und als Frau in einer von Männern dominierten Gesellschaft hat man's eh nicht leicht, also ich muß jetzt mal endlich sitzen bleiben, sagt sie. Und dann will jeder, ausgerechnet wenn man endlich beim Essen sitzt, Recht haben, wenn es darum geht, wie etwas geschrieben wird oder wo ein Wort herkommt, oder wer wie heißt. Ist ja egal, das klären wir hinterher, sagt er. Und sie flitzt wie von der Tarantel gestochen rauf in die obere Etage und bringt sämtliche Nachschlagewerke und beweist, daß sie natürlich Recht hatte.
Ist doch so, oder?
__________________
Walter Lachenmann

Mit Klick die Kennkarte von Walter Lachenmann ansehen    An Walter Lachenmann schreiben   Visit Walter Lachenmann's homepage!   Suche weitere Einträge von Walter Lachenmann        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
08.03.2002 14.15
Diesen Beitrag ansteuern
Na klar,

lieber Kujon, wozu sonst habe ich denn das Rechtschreibwörterbuch gemacht? Aber hier kann man einen eigenartigen Effekt beobachten (meinetwegen den „Theosaurier-Effekt“). Während die Reformer anstrebten, die Rechtschreibung im Schulunterricht niedriger zu hängen (was allerdings von Gallmann und auch vom Duden als durch Reform unerreichbar zurückgewiesen wurde), haben sie das Gegenteil bewirkt und brüsten sich auch noch damit, daß durch die Reform das Nachschlagen zum selbstverständlichen Alltag geworden sei. Bei meinem deskriptiven Ansatz dagegen braucht man sich nur ein wenig hineingedacht zu haben und wird fortan viel weniger zum Nachschlagen neigen. Ich habe zwar sogar in dieser erlauchten Forumsgesellschaft ein bißchen Überzeugungsarbeit leisten müssen, um den Verdacht abzuwehren, daß ich einer Beliebigkeitsschreibung das Wort rede, aber inzwischen hat sich mancher wohl durch die Erfahrung von der Richtigkeit meiner Vermutung überzeugt. Wie oft hat man beim Nachschlagen im „Rechtschreibwörterbuch“ gefunden, was man sich ohnehin schon gedacht hatte! Im Grunde wissen wir, wie geschrieben wird, nicht wahr? An den Rändern (kujonieren) natürlich nicht, das haben Ränder so an sich. (Der Begriff hat mir immer gut gefallen, aber als ich mein Büchlein „Die Ränder der Sprache“ schrieb, hatte ich – ich schwöre es – nicht die geringste Ahnung, daß es ein Reclam-Bändchen gleichen Titels schon gab.)
__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Reinhard Markner
08.03.2002 13.16
Diesen Beitrag ansteuern
Vorschlag

Wie wäre es für die 2. Aufl. mit dem Titel
Der Rechtschreib-Terminator
Das Ende aller orthographischen Schrecknisse

von Theosaurus Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Reinhard Markner ansehen    An Reinhard Markner schreiben   Visit Reinhard Markner's homepage!   Suche weitere Einträge von Reinhard Markner        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Walter Lachenmann
08.03.2002 10.26
Diesen Beitrag ansteuern
Re: Kujon, mündiger!

Zitat:
Ursprünglich eingetragen von Theodor Ickler
Kujon, mündiger!


Ich google mich vor Lachen! Aber im Ernst: Natürlich schreibt auch der mündige und erst recht der kundige Rechtschreibbürger »kujonieren«, denn sonst ist der nächste Schritt »telefonnieren« usw. Aber da sich jeder mal vertut, braucht halt auch der mündige und erst recht der unmündige Kutter- oder Schifffahrer im Orthographienebel manchmal einen Kompaß, damit er wieder weiß, woher der Wind weht. Stimmt doch, oder?
__________________
Walter Lachenmann

Mit Klick die Kennkarte von Walter Lachenmann ansehen    An Walter Lachenmann schreiben   Visit Walter Lachenmann's homepage!   Suche weitere Einträge von Walter Lachenmann        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Theodor Ickler
08.03.2002 09.57
Diesen Beitrag ansteuern
Kujon, mündiger!

Google: kujonieren 266mal, kujonnieren (Null).

Nicht, daß ich das zwingend fände, aber ...

Th. I. (Deskriptor)

(Neulich wurde übrigens der populistische Oberbürgermeister von Nürnberg in den Nürnberger Nachrichten als „Populator“ bezeichnet.)
__________________
Th. Ickler

Mit Klick die Kennkarte von Theodor Ickler ansehen    An Theodor Ickler schreiben   Suche weitere Einträge von Theodor Ickler        Edit/Delete Message    Reply w/Quote    IP: Notiz
Alle Zeiten sind MEZ    Dieser Faden ist 6 Seiten lang:    1  2  3  4   5  6  Neuen Faden beginnen     antworten
Gehe zum Forum:
< voriges Leitthema     nächstes Leitthema >

Benutzungs-Regeln:
Wer kann im Forum lesen? Jeder Gast / jeder angemeldete Nutzer.
Wer kann ein neues Leitthema oder eine Antwort eintragen? Jeder angemeldete, eingewählte Nutzer.
Einträge können von ihrem Verfasser geändert oder auch gelöscht werden.
HTML-Kennungen beim Eintragen erlaubt? AN. Schnuten erlaubt? AN. vB-Kennungen erlaubt? AN. Bilder-Einbindung mit [IMG] erlaubt? AN.

Maßnahmen der Verwaltung:
Leitthema öffnen / schließen
Leitthema umziehen lassen
Leitthema löschen
Leitthema ändern

Herausgeber · Schreiben Sie uns · Forum

Technik von: vBulletin, Version 1.1.4 ©Jelsoft Enterprises Ltd. 2000. Rechtschreibung.com – Nachrichten zur Rechtschreibfrage